Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Körper und Wissen Hans Joas: Kreatives Handeln. Rationale Handlungstheorien - Fähigkeit zu zielgerichtetem Handeln - Autonomie gegenüber Mitmenschen und.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Körper und Wissen Hans Joas: Kreatives Handeln. Rationale Handlungstheorien - Fähigkeit zu zielgerichtetem Handeln - Autonomie gegenüber Mitmenschen und."—  Präsentation transkript:

1 Körper und Wissen Hans Joas: Kreatives Handeln

2 Rationale Handlungstheorien - Fähigkeit zu zielgerichtetem Handeln - Autonomie gegenüber Mitmenschen und Umwelt - Körperbeherrschung

3 Kritik 1. Intentionalität als selbstreflexive Steuerung menschlichen Verhaltens (John Dewey) - Unterscheidung zwischen Zielen und Ergebnissen - Reziprozität von Mittel und Ziel - Ends in view (Ziele nicht vorschwebende Zukunftszustände, sondern Pläne, die das gegenwärtige Handeln strukturieren) - Bewusstwerdung vorreflexiver Strebungen und Gerichtetheiten

4 Kritik 2. Missachtung der biologischen Voraussetzungen des Handelns 3. Ausblendung der Entwicklung des Körperschemas 4. Einbettung jedes individuellen Handelns in soziales Handeln

5 Wunsch und Zweck Zwecksetzung erfordert ein Bewusstsein von - der Unabhängigkeit der Wirklichkeit von eigenen Wünschen - der Möglichkeit, durch realitätsgerechtes Handeln Wirklichkeit verändern zu können -> Fähigkeit, innere und äußere Wirklichkeit zu trennen und zugleich aufeinander beziehen zu können, einen Ausgleich zwischen phantasieloser Anpassung und reinen Tagträumen herzustellen

6 Innere und äußere Wirklichkeit Theorie der Übergangsobjekte und des kindlichen Spiels (Donald W. Winnicott): - Erlebnismäßige Ungeschiedenheit von Ich und Welt beim Säugling - Erleben der Wunschbefriedigung als magisches Wirkungsverhältnis -> Illusion einer beherrschbaren Welt - Durch Bildung von Übergangsobjekten und kindliches Spiel zur Anerkennung der äußeren Realität

7 Geist und Körper George H. Mead: - Schon in der Ungeschiedenheit von Ich und Welt Einbindung des Organismus in eine Struktur sozialer Interaktionen - Trennung von innerer und äußerer Wirklichkeit in eins mit der Unterscheidung von Geist und Körper - Der Körper als Objekt - Keine unmittelbare Gegebenheit des Körpers -> nur über ein über soziale Interaktionen konstruiertes Körperschema (präverbal erworbene Körpererfahrung)

8 Biologische Voraussetzungen des Handelns - Philosophische Anthropologie (Arnold Gehlen): Weltoffenheit -> Instinktreduktion als Zwang und Chance zur Herausbildung neuer überlegener Fähigkeiten - Ethologie (Konrad Lorenz): a) Erfahrungsabhängige Modifikation angeborener Auslösemechanismen bei Mensch und höher entwickelten Tieren b) Mechanismus der kognitiven Bedürfnisprojektion als spezifisch für das menschliche Bedürftigkeitsniveau

9 Intentionalität als selbstreflexive Verhaltenssteuerung - Bildung sekundärer Bedürfnisse und Antriebe - Funktionen des Selbst: a) Zuschreibungs-Ich: Bezugspunkt aller Wahrnehmungen, Gedanken, Vorstellungen, Erinnerungen, Gefühle b) Handlungs-Ich: Bezugspunkt aller Intentionen, Absichten und der Handlungsfähigkeit c) Legitimations-Ich: Rechtfertigung der eigenen Handlungen vor sich selbst und der Mitwelt

10 Intentionalität als selbstreflexive Verhaltenssteuerung Kognitive Bedürfnisprojektion Selbst Handeln

11 Intentionalität als selbstreflexive Verhaltenssteuerung Identitätskonstruktion als dialektischer Prozess Kognitive Bedürfnisprojektion Selbst Handeln Kognitive Bedürfnisprojektion* Handeln Selbst*


Herunterladen ppt "Körper und Wissen Hans Joas: Kreatives Handeln. Rationale Handlungstheorien - Fähigkeit zu zielgerichtetem Handeln - Autonomie gegenüber Mitmenschen und."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen