Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Romana Rotschopf & Dagmar Stranzinger Gleichbehandlungsbeauftragte von Land und Stadt Salzburg Präsentation am 6.7.06, Brunauerzentrum Salzburg Salzburger.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Romana Rotschopf & Dagmar Stranzinger Gleichbehandlungsbeauftragte von Land und Stadt Salzburg Präsentation am 6.7.06, Brunauerzentrum Salzburg Salzburger."—  Präsentation transkript:

1 Romana Rotschopf & Dagmar Stranzinger Gleichbehandlungsbeauftragte von Land und Stadt Salzburg Präsentation am , Brunauerzentrum Salzburg Salzburger Gleichbehandlungsgesetz (S.GBG) Chancengleichheit & Antidiskriminierung konkret

2 Anlass: EU-Richtlinien Antidiskriminierungsrichtlinien - Antirassismus-Richtlinie - Rahmen-Gleichbehandlungs-Richtlinie geänderte EU-Gleichbehandlungsrichtlinie Beweislast-Richtlinie Gleichbehandlung bei Versorgung mit ccGütern und Dienstleistungen

3 NEU ist… 1.Sieben Dimensionen der Gleichbehandlung 2.Erweiterter Geltungsbereich (z.B. LandeslehrerInnen) 3.Ausbau der Frauenförderung, Verankerung der Kontaktfrauen 4.Förderung für MitarbeiterInnen mit Behinderungen 5.Außerberufliche Gleichbehandlung Inhalte

4 Sieben Dimensionen Geschlecht Alter Behinderung ethnischer Herkunft Religion Weltanschauung sexueller Orientierung Diskriminierungsverbot aufgrund von… Inhalte

5 Das S.GBG gilt für… Land, Stadt, Gemeinden, SALK, Landesbetriebe, Landes-LehrerInnen, Gemeindeverbände, Landwirtschaftskammer… mich als MitarbeiterIn mich als VertreterIn der DienstgeberInnen/Führungskraft mich als Bedienstete, wenn ich eine Dienstleistung anbiete mich als Privatperson, wenn ich öffentliche Dienstleistungen in Anspruch nehme Inhalte

6 Frauenförderung heißt … Verpflichtung der DienstgeberInnen Keine Unterrepräsentation von Frauen (45%) Frauenförderpläne (nicht verpflichtend: in Gemeinden unter EinwohnerInnen und bei Landes-LehrerInnen) Bevorzugung bei Aus- & Fortbildung Kontaktfrauen beim Land: Verpflichtende Bestellung Inhalte

7 Förderung von Menschen mit Behinderung Im öffentlichen Dienst: Beruflicher Aufstieg, Aus/Weiterbildung Behindertengerechte, barrierefreie Einrichtung iiiund adäquate Ausstattung von Arbeitsstätten Anpassung von Arbeitsgeräten, Arbeitsrhythmus iiioder der Aufgabenverteilung Neubauten öffentlicher Gebäude sind barrierefrei zuierrichten! Inhalte

8 Außerberufliches 1.Gesundheit Bsp.: Ablehnung ärztlicher Behandlung auf Grund der Hautfarbe in einem öffentlichen Wiener Krankenhaus 2.Soziales Ablehnung des Sozialhilfeantrages wegen der ethnischen Herkunft wäre Diskriminierung; aber: Ungleichbehandlung auf Grund der Staatsangehörigkeit ist vom EU-Recht her möglich. 3.Öffentliche Dienstleistungen (z.B. Wohnraum) Bsp.: In einem Wiener Bad gab es die Möglichkeit, an einem Tag pro Woche unbekleidet die Schwimmhalle zu benützen, allerdings nur für heterosexuelle Paare und allein stehende Frauen. Inhalte

9 Außerberufliches 4. Bildung, Aus- und Weiterbildung Bsp.: abwertende Bemerkungen eines Schülers gegenüber einer lesbischen Lehrerin sind von der Schulleitung zu ahnden 5. Zugang zu selbstständiger/unselbst- ständiger Erwerbstätigkeit einschließlich Berufsberatung Bsp.: BergführerInnenbewilligung erst ab vollendetem 20. Lebensjahr könnte Diskriminierung auf Grund des Alters sein. Inhalte

10 NEU ist… 1.Frauenbüros als Antidiskriminierungsstellen 2.Verbesserter Rechtsschutz (Beweislastverteilung, längere Fristen, erhöhter Schadensersatz, Anträge über NGOs) 3.Fünf Gleichbehandlungskommissionen neu: LehrerInnen, SALK, bisher: Land, Stadt, Gemeinden 4.Sozialer Dialog Verpflichtung der DienstgeberInnen und SozialpartnerInnen, Kooperation und Vernetzung, Bewusstseinsbildung… Organisation

11 1.Land, Gemeinden, Landes-LehrerInnen, Betriebe, SALK und wenn Landesgesetze vollzogen werden Salzburger GleichbehandlungsG -GB-Beauftragte: Romana Rotschopf -GB-Kommissionen: Land, Gemeinden, L-LehrerInnen, SALK 2.Magistrat Salzburg Salzburger GleichbehandlungsG -GB-Beauftragte: Dagmar Stranzinger -GB-Kommission des Magistrats Struktur der Gleichbehandlung GB-Institutionen

12 Struktur der Gleichbehandlung 3.Bundesdienst, Leistungen im Bereich der Bundeskompetenz B-GleichbehandlungsG, B-BehindertengleichstellungsG -B-Gleichbehandlungskommission 4.Privatwirtschaft - GBG für die Privatwirtschaft, BehinderteneinstellungsG -Regionalanwältin für die Gleichbehandlung von Frauen und Männern in der Arbeitswelt (T, Sbg, Vbg) -GB-Anwältin im Bereich der ethnischen Zugehörigkeit, der Religion oder Weltanschauung, des Alters oder der sexuellen Orientierung in der Arbeitswelt -GB-Anwältin bei ethnischer Diskriminierung außerhalb der Arbeitswelt -Anwalt für Gleichbehandlungsfragen für Menschen mit Behinderungen GB-Institutionen


Herunterladen ppt "Romana Rotschopf & Dagmar Stranzinger Gleichbehandlungsbeauftragte von Land und Stadt Salzburg Präsentation am 6.7.06, Brunauerzentrum Salzburg Salzburger."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen