Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

NETZ SG RESSORT SCHULVERWALTUNG 1 Lehrerdienstrecht und Gehälter Statistikwesen neues Personalgesetz Klassenorganisation Inhalt Grundlagen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "NETZ SG RESSORT SCHULVERWALTUNG 1 Lehrerdienstrecht und Gehälter Statistikwesen neues Personalgesetz Klassenorganisation Inhalt Grundlagen."—  Präsentation transkript:

1 NETZ SG RESSORT SCHULVERWALTUNG 1 Lehrerdienstrecht und Gehälter Statistikwesen neues Personalgesetz Klassenorganisation Inhalt Grundlagen

2 NETZ SG RESSORT SCHULVERWALTUNG Wo finde ich was? Nachschlage-Werke Gesetzliche Grundlagen Weisungen, Richtlinien, Kreisschreiben, Empfehlungen Vollzugshilfen Auskunftsdienste 2 Grundlagen

3 NETZ SG RESSORT SCHULVERWALTUNG Nachschlagewerke Handbuch Volksschule Band 1 und Band 2 Herausgeber: Schulgemeindeverband (SGV) in Zusammenarbeit mit BLD Dienstrecht der Volksschul-Lehrpersonen im Kanton St.Gallen, Leitfaden (April 2009) Herausgeber: BLD, Autor: Jürg Raschle Schulrecht der Volksschule im Kanton St.Gallen, Leitfaden (April 2008) Herausgeber: BLD, Autor: Jürg Raschle, Leiter Dienst für Recht und Personal Elektronisches Handbuch EHB; internes Nachschlagewerk Autor, Urs Fend GALLEX, Internet-Gesetzessammlung im Kanton St.Gallen; 25. April Schulverwaltung - Basiskurs Grundlagen

4 NETZ SG RESSORT SCHULVERWALTUNG Gesetze und Verordnungen Volksschulgesetz, VSG, vom ( Handbuch Volksschule 1.1) Verordnung über den Volksschulunterricht, VVU, (1.1.1) Lehrerbesoldungsgesetz, LBG, (1.2) Verordnung über das Dienstverhältnis der Volksschul-Lehrkräfte, VDL (1.3.1) Verordnung über die kantonale Lehrerversicherungskasse, (3.6) Gesetz und Verordnung über die privaten Sonderschulen, 1977 (6.4) in Revision Verordnung über den Schulärztlichen Dienst, (7.1) Schulzahnpflegeverordnung, (7.2) Staatsverwaltungsgesetz, (9.1) Gesetz über die Verwaltungsrechtspflege, (9.2) Gemeindegesetz, (9.3) Gemeindevereinigungsgesetz, (9.3.1) Gesetz und Vollzugsverordnung über die Urnenabstimmungen, 1971 (9.3.2/.1) Verantwortlichkeitsgesetz, (9.3.4) Verordnung über den Staatsdienst, (9.4) wird aufgehoben per Besoldungsverordnung Staatspersonal, BVO, (9.4.2) wird aufgehoben per Datenschutzgesetz, (9.6.5) Haushaltverordnung, (10.1) Finanzausgleichsgesetz und Vollzugsverordnung, (10.2/.1) Neues Personalgesetz und Personalverordnung, ab Juni 2012 / Januar April Schulverwaltung - Basiskurs Grundlagen

5 NETZ SG RESSORT SCHULVERWALTUNG Weisungen und Richtlinien (1) Kreisschreiben zur Einschulung in den Kindergarten, (2.1) Weisungen des Erziehungsrates zur Beurteilung in der Schule, (2.2) Weisungen des Erziehungsrates zum Umgang mit standardisierten Testsystemen, (2.2.1) Promotions- und Übertrittsreglement, 25. Juni 2008 (2.3) Empfehlungen im Umgang mit Kindern mit besonderen Glaubensbekenntnissen, (2.4) Weisungen zum Berufsauftrag der Lehrkräfte in Kindergarten und Volksschule, (3.1) Richtlinien für die Entschädigung an die Ausbildung in Sonderpädagogik, (3.2.4) Richtlinien zur Berufseinführung der Kindergarten- und Volksschullehrkräfte im Kanton St.Gallen, Mai 2006 (3.3.2) Weisungen über die systematische lohnwirksame Qualifikation der Volksschul-Lehrkräfte, (3.4) Kreisschrreiben zur Kostenübernahme für Fort- und Weiterbildung, (3.5.1) Richtlinien zum Bildungsurlaub, (3.5.2) vorläufige Weisungen des Erziehungsrates zur Qualitätsentwicklung in den Schulen, (4.1) Weisungen zur Unterrichtssprache und Erläuterungen, (4.2.1) Kreisschreiben zu Verbindlicherklärung der neuen deutschen Rechtschreibung, (4.2.2) Weisungen des Erziehungsrates zum Französischunterricht, (4.2.3) Kreisschreiben zur Sexualpädagogik, (4.3.1) Kreisschreiben zur Suchtprävention in der Volksschule, (4.3.2) Weisungen zur Benützung des Internets, (4.3.3) 25. April Schulverwaltung - Basiskurs Grundlagen

6 NETZ SG RESSORT SCHULVERWALTUNG Weisungen und Richtlinien (2) Kreisschreiben über den freiwilligen Musikunterricht an Volksschulen, (4.4.1) Vorläufiges Kreisschreiben über die Musikalische Grundschule, (4.4.2) Weisungen über mehrtägige besondere Veranstaltungen und Veranstaltungen zur Berufswahlvorbereitung, (4.5.1) Kreisschreiben, Empfehlungen und Weisungen zur Gleichbehandlung / Gleichstellung von Frau und Mann / Mädchen und Knaben (4.6.1 / / / 4.6.3) Kreisschreiben zu Bekleidungsvorschriften in der Volksschule, (4.6.4) Weisungen zur Klassenbildung in der Volksschule, Nachtrag vom (5.2) Reglement über die Unterrichtsorganisation, (5.3) Weisungen über die fördernden Massnahmen, ; Pensenpool (6.1) Richtlinien zur Schaffung von Alternativen zu Einführungsklassen, (6.3.1) Kreisschreiben über die Beschulung von Kindern mit Migrationshintergrund, (6.7) Kreisschreiben zur Zahngesundheit in der Schule, (7.2.2) Schulbaurichtlinien (8.1) in Revision Weisungen zur Schulleitung, (9.5) Pflichtenheft der regionalen Schulaufsicht, (9.7) bis 2012 Weisungen des Erziehungsrates über die pädagogischen Kommissionen der Volksschulen, (9.8.1) 25. April Schulverwaltung - Basiskurs Grundlagen

7 NETZ SG RESSORT SCHULVERWALTUNG Vollzugshilfen EXCEL-TOOL's (im Internet unter : Dienstjahr Gehalt und Dienstjahr Treueprämie Hilfsformular für die Gehlaltskategorie-Einstufung Anspruch auf Bildungsurlaub und Altersentlasung Berechnung der Altersentlastung Berechnung Schulleitungspensum Berechnung Mutterschaftsentschädigung Berechnung Lohnfortzahlung bei Unfall oder Krankheit Berechnung Treueprämien Hilfsformular für die Klassenorganisation, Unterrichtspensen Weitere Vollzugshilfen (Merkblätter): Ausrichtung der Klassenlehrerzulage (3.2.1) Bezahlte und unbezahlte Urlaube (3.2.3) Langandauernder Dienstunfähigkeit aus gesundheitlichen Gründen (3.2.5) 25. April Schulverwaltung - Basiskurs Grundlagen

8 NETZ SG RESSORT SCHULVERWALTUNG Auskunftsstellen BLD Amt für Volkkschule ( ) SGV Verband St.Galler Volksschulträger ( ) NETZ SG Fachausschuss Schulverwaltungen ( ) 8 Grundlagen

9 NETZ SG RESSORT SCHULVERWALTUNG Dienstrecht und Gehalt der Volksschullehrpersonen im Kanton St.Gallen 25. April 2012Schulverwaltung - Basiskurs9 Lehrerdienstrecht und Gehalt

10 NETZ SG RESSORT SCHULVERWALTUNG Dienstrecht der Volksschullehrkräfte: Anstellungsarten 4 Arten von Anstellungen Geregelt in Art. 56ff VSG und Art. 2/3 VDL 1. Wahl 2. Lehrauftrag befristet 3. Lehrauftrag unbefristet 2. Einzelauftrag Fachkraft für Hilfen 25. April Schulverwaltung - Basiskurs Lehrerdienstrecht und Gehalt

11 NETZ SG RESSORT SCHULVERWALTUNG Dienstrecht der Volksschullehrkräfte: Anstellungsarten 1. Wahl Voraussetzungen Gewählt wird, wer für eine unbefristete Stelle eingesetzt wird, für den erteilten Unterricht wahlfähig ist und mindestens ein halbes Pensum versieht. Wahlfähigkeit Wahlfähig ist, wer ein st.gallisches oder ein anderes vom Staat anerkanntes Lehrdiplom oder einen gleichwertigen Ausweis besitzt. Der Erziehungsrat entscheidet über die Gleichwertigkeit (Ausnahme: ausländische Lehrdiplome = EDK) Bedeutung - Wahl nur durch Schulrat möglich (nicht delegierbar) - Recht auf Bildungsurlaub - Vorzug gegenüber nicht wahlfähigen Lehrpersonen sowie befristeten und unbefristeten Lehraufträgen 25. April 2012Schulverwaltung - Basiskurs 11 Lehrerdienstrecht und Gehalt

12 NETZ SG RESSORT SCHULVERWALTUNG Dienstrecht der Volksschullehrkräfte: Anstellungsarten 2. Lehrauftrag unbefristet Voraussetzungen Einen befristeten Lehrauftrag erhält, wer für den erteilten Unterricht wählbar ist, eine unbefristete Stelle versieht, jedoch weniger als ein halbes Pensum unter- richtet. Bedeutung Mit folgenden zwei Ausnahmen dieselben Rechte und Pflichten wie im Wahl- status: - (Erteilung kann vom Schulrat delegiert werden) - Kein Anspruch auf Bildungsurlaub 25. April 2012Schulverwaltung - Basiskurs 12 Lehrerdienstrecht und Gehalt

13 NETZ SG RESSORT SCHULVERWALTUNG Dienstrecht der Volksschullehrkräfte: Anstellungsarten 3. Lehrauftrag befristet Voraussetzungen Einen befristeten Lehrauftrag erhält die Lehrperson, wenn - sie nicht wahlfähig ist; - die Stelle nicht gesichert ist - die Stelle vorübergehend vakant ist (Stellvertretung) Bedeutung Das Arbeitsverhältnis bei einem befristeten Lehrauftrag läuft auf einen festgesetzten Termin ab (keine Kündigung notwendig). 25. April 2012Schulverwaltung - Basiskurs 13 Lehrerdienstrecht und Gehalt

14 NETZ SG RESSORT SCHULVERWALTUNG Dienstrecht der Volksschullehrkräfte: Anstellungsarten 4. Einzelauftrag für Fachkräfte für Hilfen Voraussetzungen Ein Einzelauftrag an eine Fachlehrperson für Therapie und Stützunterricht bezieht sich auf eine für das Schulkind verfügte Anzahl von Lektionen. Bedeutung Besoldung im Stundenlohn Einzelaufträge sollen nur im Ausnahmefall vergeben werden 25. April 2012Schulverwaltung - Basiskurs 14 Lehrerdienstrecht und Gehalt

15 NETZ SG RESSORT SCHULVERWALTUNG Dienstrecht der Volksschullehrkräfte: Anstellungsarten Stellvertretung (Lehrbeauftragte) Stellvertretungen sollen in der Regel mit einem befristeten Lehrauftrag angestellt werden und nicht im Stundenlohn. Stellvertretungen werden grundsätzlich zu denselben Gehalts-Bedingungen angestellt, wie fest angestellte Lehrpersonen (Ausnahme: Klassenlehrerzulage) 25. April 2012Schulverwaltung - Basiskurs 15 Lehrerdienstrecht und Gehalt

16 NETZ SG RESSORT SCHULVERWALTUNG Dienstrecht der Volksschullehrkräfte: Anstellungsarten Allgemeine Hinweise Sofern die Voraussetzungen erfüllt sind, muss eine Wahl erfolgen. Es ist nicht zulässig, ohne Grund einen Lehrauftrag anstelle einer Wahl zu erteilen. Stellvertretungen erhalten in der Regel einen befristeten Lehrauftrag und nicht einen Einzelauftrag. Auch Fachkräfte für Hilfen werden entweder gewählt oder erhalten einen Lehrauf- trag, wenn die Kriterien erfüllt werden. 25. April 2012Schulverwaltung - Basiskurs 16 Lehrerdienstrecht und Gehalt

17 NETZ SG RESSORT SCHULVERWALTUNG Dienstrecht der Volksschullehrkräfte: Ausbildung - Anstellung Ausbildung an der Pädagogischen Hochschule St.Gallen PHSG Primarlehrperson "Allround": Anerkanntes Lehrdiplom einer pädagogischen Hoch- schule für wenigstens 6 Fächer der Primarschule Abschluss: anerkanntes Lehrdiplom mit Bachelor-Abschluss Oberstufenlehrperson "Allround": Anerkanntes Lehrdiplom einer pädagogischen Hochschule für wenigstens 3 Fächer der Oberstufe Abschluss: anerkanntes Lehrdiplom mit Master-Abschluss 25. April 2012Schulverwaltung - Basiskurs 17 Lehrerdienstrecht und Gehalt

18 NETZ SG RESSORT SCHULVERWALTUNG Dienstrecht der Volksschullehrkräfte: Ausbildung - Anstellung Ausbildung an der Pädagogischen Hochschule St.Gallen PHSG Primar-Diplomtyp A = Kindergarten bis 3. Primarklasse Primar-Diplomtyp B = 1. bis 6. Primarklasse Sekundarstufe I : Phil. I und Phil. II Sofern keine "Allround-Ausbildung" vorhanden ist (also nicht genügend Fächer abgeschlossen wurden = Wahlfähig für jene Fächer, auf die sich das Lehrdiplom bezieht. Besitzstand: Lehrkräfte, welche ihre Ausbildung noch nach bisherigem Ausbil- dungskonzept abgeschlossen haben, behalten ihre ursprünglich erlangte Wahl- fähigkeit auch weiterhin ohne Einschränkung. 25. April 2012Schulverwaltung - Basiskurs 18 Lehrerdienstrecht und Gehalt

19 NETZ SG RESSORT SCHULVERWALTUNG Dienstrecht der Volksschullehrkräfte: Ausbildung - Anstellung Ausländische Lehrdiplome Ausländische Diplome werden durch die EDK geprüft Seit Inkrafttreten des Personenfreizügigkeitsabkommens im Jahre 2004 ist die Schweizerische Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren (EDK) für die Anerkennung ausländischer Lehrdiplome zuständig. Die Einreichung eines Gesuches kann über das Internet erfolgen: 25. April 2012Schulverwaltung - Basiskurs 19 Lehrerdienstrecht und Gehalt

20 NETZ SG RESSORT SCHULVERWALTUNG Dienstrecht und Gehalt der Volksschullehrkräfte Dienstjahreseinstufung 25. April 2012Schulverwaltung - Basiskurs20 Lehrerdienstrecht und Gehalt

21 NETZ SG RESSORT SCHULVERWALTUNG Gehälter der Volksschullehrkräfte: Dienstjahreseinstufung Grundsätze Geregelt in Art. 2ter ff. LBG und Art. 12 – 14 VDL Unterrichtstätigkeit ab 400 Lektionen jährlich wird als volles Dienstjahr angerechnet. Andere hauptberufliche Tätigkeit oder Kindererziehung in der Familie wird ab mindestens 6 Monaten Dauer wie folgt zur Hälfte angerechnet: - Kindergarten und Primarstufe: ab vollendetem 22. Altersjahr - Oberstufe und Kleinklassenstufe: ab vollendetem 24. Altersjahr 25. April 2012Schulverwaltung - Basiskurs 21 Lehrerdienstrecht und Gehalt

22 NETZ SG RESSORT SCHULVERWALTUNG Gehälter der Volksschullehrkräfte: Dienstjahreseinstufung Excel-Tool "Dienstjahresberechnung - Version 1.6" Excel-Tool zur Berechnung der Gehaltseinstufung der Treueprämiendienstjahre des Anspruchs auf Bildungsurlaub des Anspruchs auf Altersentlastung der Dienstjahre in der eigenen Gemeinde Im Internet unter: Tools 25. April 2012Schulverwaltung - Basiskurs 22 Lehrerdienstrecht und Gehalt

23 NETZ SG RESSORT SCHULVERWALTUNG Gehälter der Volksschullehrkräfte: Dienstjahreseinstufung Feststellen der Gehaltskategorie 1. Unproblematische Fälle Ausbildung: Primarlehrerin / Anstellung: Primarstufe = Gehalt Primarstue Ausbildung: Sekundarlehrer / Anstellung : Sekundarstufe = Gehalt Sekundarstufe 2. Problematische Fälle (stufenfremder Unterricht) Ausbildung: Sekundarlehrer / Anstellung: Primarstufe = Gehalt? Ausbildung: Primarlehrerin / Anstellung: Sekundarstufe = Gehalt? 3. Spezialfälle Ausbildung: Arbeits- und Hauswirtschaftslehrperson Anstellung: Handarbeit und Hauswirtschaft auf der Oberstufe = Gehalt? 25. April 2012Schulverwaltung - Basiskurs 23 Lehrerdienstrecht und Gehalt

24 NETZ SG RESSORT SCHULVERWALTUNG Dienstrecht und Gehalt der Volksschullehrkräfte Fragen zur Dienstjahreseinstufung 25. April 2012Schulverwaltung - Basiskurs24 Lehrerdienstrecht und Gehalt

25 NETZ SG RESSORT SCHULVERWALTUNG Gehälter der Volksschullehrkräfte: Treueprämie Geregelt in Art. 10 LBG Die Träger der öffentlichen Primar- und Sekundarschulen sind verpflichtet, ihren Lehrern bei guter, pflichtgetreuer Dienstleistung nach Vollendung des 10. und 20. Dienstjahres im Kanton den Betrag eines halben Monatsgehaltes auszurichten. Berechnung des Treueprämiendienstjahres auf Excel-Tool "Dienstjahre" Berechnung der Treueprämienzahlung (od. des Urlaubes) auf speziellem Excel-Tool Teilpensen: Durchschnitt der letzten 5 Jahre Bezug als Urlaub möglich (Bewilligung durch Schulrat) Übergangsrecht (für aufgelaufene Treueprämie) bis April 2012Schulverwaltung - Basiskurs 25 Lehrerdienstrecht und Gehalt

26 NETZ SG RESSORT SCHULVERWALTUNG Dienstrecht und Gehalt der Volksschullehrkräfte Fragen zur Treueprämienberechnung 25. April 2012Schulverwaltung - Basiskurs26 Lehrerdienstrecht und Gehalt

27 NETZ SG RESSORT SCHULVERWALTUNG Gehälter der Volksschullehrkräfte: Klassenlehrerzulage Geregelt in Art. 4bis LBG (XII. Nachtrag zum LBG) und in der Vollzugshilfe vom 19. September Die Zulage entspricht 1/30 des Jahresgehalts inkl. 13. Monatsgehalt in Klasse/Stufe B1 der unterrichteten Stufe. Der Ansatz ist nicht abhängig von der Ausbildung, bzw. des Lehrdiploms sondern nur von der Stufe, auf welcher unterrichtet wird. Für jede Klasse steht maximal eine Klassenlehrerzulage zur Verfügung. Stellvertretungsfall: Der Arbeitgeber entscheidet, wer die Zulage erhält! 25. April 2012Schulverwaltung - Basiskurs 27 Lehrerdienstrecht und Gehalt

28 NETZ SG RESSORT SCHULVERWALTUNG Gehälter der Volksschullehrkräfte: Altersentlastung Geregelt in Art. 22 VDL und Art. 16 LBG Ab dem Schuljahr nach Erfüllung des 55. Altersjahres: 2 Lektionen Ab dem Schuljahr nach Erfüllung des 60. Altersjahres: 3 Lektionen Berechnung bei Teilpensen: Die Altersentlastung wird als Lohnbestandteil in abgestufter Form auch Lehrkräften mit Teilpensen von mehr als 7 Lektionen (Kindergarten: mehr als 5 Unterrichtslektionen) zugestanden. 25. April 2012Schulverwaltung - Basiskurs 28 Lehrerdienstrecht und Gehalt

29 NETZ SG RESSORT SCHULVERWALTUNG 25. April 2012Schulverwaltung - Basiskurs 29 Lehrerdienstrecht und Gehalt

30 NETZ SG RESSORT SCHULVERWALTUNG Gehälter der Volksschullehrkräfte: Altersentlastung Berechnungsbeispiel (Ansatz 2012): Primarlehrperson, 56, 28. Dienstjahr, 12 Lektionen + 1 Präsenz pro Woche Monatsgehalt vor dem 55. Altersjahr: = 13/30 von Fr. 9' =Fr. 3' Monatsgehalt ab dem 55. Altersjahr: = 13/29 von Fr. 9' =Fr. 4' Nicht etwa 14/30 von Fr. 9' ! 25. April 2012Schulverwaltung - Basiskurs 30 Lehrerdienstrecht und Gehalt

31 NETZ SG RESSORT SCHULVERWALTUNG Dienstrecht und Gehalt der Volksschullehrkräfte Fragen zur Altersentlastung 25. April 2012Schulverwaltung - Basiskurs31 Lehrerdienstrecht und Gehalt

32 NETZ SG RESSORT SCHULVERWALTUNG Gehälter der Volksschullehrkräfte: Leistungsprämie Geregelt in Art. 15 VDL Für besondere Leistungsprämien stehen je Gemeinde und Kalenderjahr 0,3 % (Stand 2011) der Lohnsumme der Lehrkräfte inkl. Arbeitgeberbeiträge an die an die Personalversicherung zur Verfügung. Muss ins Budget aufgenommen werden Schulrat entscheidet über Auszahlung (Delegation an Schulleitung möglich) 25. April 2012Schulverwaltung - Basiskurs 32 Lehrerdienstrecht und Gehalt

33 NETZ SG RESSORT SCHULVERWALTUNG Gehälter der Volksschullehrkräfte: Mutterschaftsurlaub und Mutterschaftsentschädigung (seit Juli 2005) Art. 11quinquies LBG (neu): Für die Lohnfortzahlung bei Arbeitsunfähigkeit wegen (…) Mutterschaft wird das Personalgesetz vom 1. Dezember 2010 sachgemäss angewendet. Art. 50 Personalgesetz 16 Wochen, bzw. 112 Tage bezahlter Mutterschafsurlaub unabhängig davon, ob das Dienstverhältnis weitergeführt wird oder nicht Lehrerin hat Anspruch darauf, nach dem Schwangerschaftsurlaub ihr bisheriges Pensum fortzuführen. Wichtig: Lehrerin hat nach der Geburt noch 28 Tage Zeit um per Ablauf des Mutterschaftsurlaubes zu kündigen. 25. April 2012Schulverwaltung - Basiskurs 33 Lehrerdienstrecht und Gehalt

34 NETZ SG RESSORT SCHULVERWALTUNG Der Entschädigungsanspruch beginnt am Tag der Niederkunft Vorbezug des Mutterschaftsurlaubes ist nicht möglich 3 Fälle, in welchen die Arbeit trotzdem vor der Geburt niedergelegt werden kann: 1. Bezahlter Urlaub im Interesse einer kontinuierlichen Pensenplanung 2. Unbezahlter Urlaub oder Pensenreduktion auf (einseitigen) Wunsch der Lehrperson 3. Gesundheitliche Gründe (Arztzeugnis) 25. April 2012Schulverwaltung - Basiskurs 34 Gehälter der Volksschullehrkräfte: Mutterschaftsurlaub : Beginn Lehrerdienstrecht und Gehalt

35 NETZ SG RESSORT SCHULVERWALTUNG Gehälter der Volksschullehrkräfte: Mutterschaftsentschädigung : Berechnung Bei regelmässigem Pensum in den letzten 9 Monaten vor der Geburt: Betrag des im letzten Kalendermonat vor der Geburt erzielten Einkommens Bei unregelmässigem Pensum in den letzten 9 Monaten vor der Geburt: Durchschnitt der letzten 9 Monate vor der Geburt (Personalgesetz Art. 50) 25. April 2012Schulverwaltung - Basiskurs 35 Lehrerdienstrecht und Gehalt

36 NETZ SG RESSORT SCHULVERWALTUNG Gehälter der Volksschullehrkräfte: Systematische Lohnwirksame Qualifikation SLQ Geregelt Art. 23bis ff VDL und in den Weisungen über die systematische lohnwirksame Qualifikation der Volksschul-Lehrkräfte Qualifiziert wird, wer auf der obersten Stufe der Klassen A, B und C besoldet wird. Der Schulrat verfügt bis 31. Dezember über: - die Beförderung, wenn die Leistungen gut sind; - die Nichtbeförderung, wenn die Leistungen nicht gut sind; - allfällige Fördermassnahmen. 25. April 2012Schulverwaltung - Basiskurs 36 Lehrerdienstrecht und Gehalt

37 NETZ SG RESSORT SCHULVERWALTUNG Gehälter der Volksschullehrkräfte: Bildungsurlaub Geregelt in Art. 14ter LBG und den Richtlinien zum Bildungsurlaub vom 12. April 2000 Der Bildungsurlaub dauert ein halbes Semester oder 12 Wochen, wovon 10 Wochen in die Unterrichtszeit und zwei Wochen in die unterrichtsfreie Zeit fallen. Nach weiteren 10 Jahren Schuldienst kann ein zweiter Bildungsurlaub im gleichen Umfang beansprucht werden. Kriterien zur Erfüllung des Anspruchs: Lehrkraft muss zum Zeitpunkt des Bezuges gewählt sein. 5 Jahre in der betreffenden Gemeinde als gewählte Lehrkraft, insgesamt 15 Jahre im Kanton St.Gallen an einer öffentlichen Volksschule im Kanton St.Gallen. Der Anspruch auf Bildungsurlaub kann spätestens zu Beginn des Schuljahres gemacht werden, in welchem die Lehrperson das 55. Altersjahr erreicht. 25. April 2012Schulverwaltung - Basiskurs 37 Lehrerdienstrecht und Gehalt

38 NETZ SG RESSORT SCHULVERWALTUNG Dienstunfähigkeit aus gesundheitlichen Gründen Lohnfortzahlungspflicht und Auflösung des Dienstverhältnisses Art. 11bis LBG: Bei Dienstaussetzung wegen Krankheit oder Unfalls wird die Besoldung bis zur Auflösung des Dienstverhältnisses, längstens für ein Jahr, ausgerichtet. Art. 73 VSG: Die zuständige Stelle des Staates verfügt auf Antrag des Schulrates die Auflösung des Dienstverhältnisses aus gesundheitlichen Gründen. Der Antrag kann gestellt werden, wenn die Lehrperson wegen Krankheit oder Unfalls länger als ein Jahr arbeitsunfähig war. Ist eine Wiederherstellung der Arbeitsfähigkeit ausgeschlossen, so kann der Antrag vier Monate nach Einstellung der Lehrtätigkeit gestellt werden. 25. April 2012Schulverwaltung - Basiskurs 38 Lehrerdienstrecht und Gehalt

39 NETZ SG RESSORT SCHULVERWALTUNG Dienstunfähigkeit aus gesundheitlichen Gründen 6 – Punkte – Raster 25. April 2012Schulverwaltung - Basiskurs 39 1.Absenzenmanagement und Bemessung Lohnfortzahlungspflicht 2.IV-Früherfassung (Case-Management) 3.Information an Pensionskasse 4.IV-Anmeldung zum Bezug von Rentenleistungen 5.PK-Anmeldung zum Bezug von Rentenleistungen 6.Antrag beim BLD auf Auflösung des Dienstverhältnisses Lehrerdienstrecht und Gehalt

40 NETZ SG RESSORT SCHULVERWALTUNG Neues Personalgesetz Auswirkungen auf die Volksschule 1.Öffentlich-rechtlicher Arbeitsvertrag anstelle einseitiger Anstellungsverfügung. 2.Für den Kündigungsschutz wird das Personalgesetz sachgemäss angewendet. 3.Die Lohnfortzahlung bei Krankheit oder Unfall beträgt neu 24 Monate. 4.Pensionierung: auf Ende des Semesters nach Vollendung des 65. Altersjahres. 5.Das Disziplinarrecht gemäss Art. 81 ff. wird aufgehoben. Neu gelten die personalrechtlichen Massnamen gemäss Personalgesetz. 25. April 2012Schulverwaltung - Basiskurs40 neues Personalgesetz

41 NETZ SG RESSORT SCHULVERWALTUNG Statistikwesen 1.Schülerstatistik BFS 2.Schülerstatistik Finanzausgleich Schülerzahl pro politische Gemeinde 3.Personalstatistik 4.Pensenpool 5.Finanzstatistik FISTA 25. April 2012Schulverwaltung - Basiskurs41 Statistikwesen

42 NETZ SG RESSORT SCHULVERWALTUNG Klassenorganisation Bewilligung von unter- oder überdotierten Klassen Art. 27 VSG: "...Abweichungen bedürfen der Bewilligung der zuständigen Stelle des Staates, sofern die Schülerzahlen nach Abs. 1 im Durchschnitt der Klassen des gleichen Jahrgangs der Schuleinheit (in der Regel die Schulhäuser eines Quartiers) nicht erreicht wird..." Ablauf des Bewilligungsverfahrens (Stand 2010) 1. Eingabe an BLD/AVS bis 28. Februar mit Planungsstand 1. Februar (2. Weiterleitung an RSA zur Beurteilung) 3. Verfügung durch BLD Excel-Tool für Pensenberechnungen 25. April 2012Schulverwaltung - Basiskurs 42 Klassenorganisation


Herunterladen ppt "NETZ SG RESSORT SCHULVERWALTUNG 1 Lehrerdienstrecht und Gehälter Statistikwesen neues Personalgesetz Klassenorganisation Inhalt Grundlagen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen