Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Thilo Präger Deutsche Rentenversicherung Baden- Würrtemberg Regionalzentrum Ludwigsburg/Waiblingen Tel. 0711 848 12311 Fax 0711 848 12399

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Thilo Präger Deutsche Rentenversicherung Baden- Würrtemberg Regionalzentrum Ludwigsburg/Waiblingen Tel. 0711 848 12311 Fax 0711 848 12399"—  Präsentation transkript:

1 Thilo Präger Deutsche Rentenversicherung Baden- Würrtemberg Regionalzentrum Ludwigsburg/Waiblingen Tel Fax Landeskonferenz VdK Oktober 2011 Baden-Baden Was ändert sich bei den Altersrenten ab Stand: Oktober 2011

2 Leistungsbereich Stuttgart 2

3 3 Überblick über die Altersrenten Altersrente für Frauen Altersrente für langjährig Versicherte Altersrente wegen Arbeitslosigkeit oder nach Alters- teilzeit Altersrente für schwerbehinderte Menschen Regelaltersrente Altersrente für besonders langjährig Versicherte

4 Leistungsbereich Stuttgart 4 Wartezeiten Anrechnungs- und Berücksichtigungs- zeiten Altersrente für langjährig Vers. Altersrente für schwerbehinderte Menschen Altersrente wegen Arbeitslosigkeit Altersteilzeit Altersrente für Frauen Regelaltersrente 35 Jahre15 Jahre5 Jahre Beitrags- und Ersatzzeiten, Wartezeitmonate aus Versorgungsausgleich, Rentensplitting und geringfügiger versicherungsfreier Beschäftigung

5 Leistungsbereich Stuttgart 5 §§ 35 und 235* SGB VI – Regelaltersrente Allgemeine Warte- zeit oder Wartezeitfiktion keine Vollendung des 65. Lebensjahres WartezeitVersicherungsrechtlichPersönlich

6 Leistungsbereich Stuttgart 6 Stufenweise Anhebung der Altersgrenze für eine abschlagsfreie Rente in Monatsschritten für die Jahrgänge 1947 bis : 65 J. 1 Mo. 1948: 65 J. 2 Mo. 1949: 65 J. 3 Mo. 1950: 65 J. 4 Mo. 1951: 65 J. 5 Mo. 1952: 65 J. 6 Mo. 1953: 65 J. 7 Mo. 1954: 65 J. 8 Mo. 1955: 65 J. 9 Mo. 1956: 65 J. 10 Mo. 1957: 65 J. 11 Mo. 1958: 66 J §§ 35 und 235 SGB VI – Regelaltersrente Anhebung der Altersgrenze von 65 auf 67 Jahre Inkrafttreten: die Altersrente kann nicht vorzeitig bezogen werden

7 Leistungsbereich Stuttgart die Altersrente kann nicht vorzeitig bezogen werden 1959: 66 J. 2 Mo. 1960: 66 J. 4 Mo. 1961: 66 J. 6 Mo. 1962: 66 J. 8 Mo. 1963: 66 J. 10 Mo. ab 1964: 67 J. §§ 35 und 235 SGB VI – Regelaltersrente Anhebung der Altersgrenze von 65 auf 67 Jahre Inkrafttreten: Stufenweise Anhebung der Altersgrenze für eine abschlagsfreie Rente in Zweimonatsschritten für die Jahrgänge 1959 bis 1964

8 Leistungsbereich Stuttgart 8 § 235 SGB VI – Regelaltersrente Vertrauensschutz und vor dem Altersteilzeit- arbeit vereinbart haben keine Anhebung der Altersgrenze von 65 auf 67 Jahre für Versicherte, die vor dem geboren sind Inkrafttreten:

9 Leistungsbereich Stuttgart 9 §§ 36 und 236 SGB VI – Altersrente für langjährig Versicherte 35 Jahre keine Vollendung des 63. (62. Lebensjahres) Einhaltung der Hinzuverdienst- grenzen WartezeitVersicherungsrechtlichPersönlich

10 Leistungsbereich Stuttgart 10 der vorzeitige Bezug der Rente bewirkt einen Abschlag von 0,3 % pro Monat maximal Stufenweise Anhebung der Altersgrenze für eine abschlagsfreie Rente in Monatsschritten für die Jahrgänge 1949 bis /49: 65 J. 1 Mo. 02/49: 65 J. 2 Mo. 03/49- 12/49: 65 J. 3 Mo. 1950: 65 J. 4 Mo. 1951: 65 J. 5 Mo. 1952: 65 J. 6 Mo. 1953: 65 J. 7 Mo. 1954: 65 J. 8 Mo. 1955: 65 J. 9 Mo. 1956: 65 J. 10 Mo. 1957: 65 J. 11 Mo. 1958: 66 J. §§ 36 und 236 SGB VI – Altersrente für langjährig Versicherte Anhebung der Altersgrenze von 65 auf 67 Jahre 7,5%8,4%8,7%9,0%7,8%8,1%9,3%10,2%10,5%10,8%9,9%9,6% Inkrafttreten:

11 Leistungsbereich Stuttgart 11 der vorzeitige Bezug der Rente bewirkt einen Abschlag von 0,3 % pro Monat 1959: 66 J. 2 Mo. 1960: 66 J. 4 Mo. 1961: 66 J. 6 Mo. 1962: 66 J. 8 Mo. 1963: 66 J. 10 Mo. ab 1964: 67 J. maximal 11,4%13,2%13,8%14,4%12,0%12,6% Inkrafttreten: §§ 36 und 236 SGB VI – Altersrente für langjährig Versicherte Anhebung der Altersgrenze von 65 auf 67 Jahre Stufenweise Anhebung der Altersgrenze für eine abschlagsfreie Rente in Zweimonatsschritten für die Jahrgänge 1959 bis 1964

12 Leistungsbereich Stuttgart 12 keine Anhebung der Altersgrenzen für Versicherte, die vor dem geboren sind § 236 SGB VI – Altersrente für langjährig Versicherte Vertrauensschutz und vor dem Altersteilzeit- arbeit vereinbart haben Inkrafttreten:

13 Leistungsbereich Stuttgart 13 Absenkung der frühestmöglichen Inanspruchnahme der Altersrente von 63 auf 62 Jahre für Versicherte, die nach dem aber vor dem geboren sind § 236 SGB VI – Altersrente für langjährig Versicherte Vertrauensschutz und vor dem Altersteilzeit- arbeit vereinbart haben Inkrafttreten:

14 Leistungsbereich Stuttgart 14 Stufenweise Absenkung der Altersgrenze in Monatsschritten für die Jahrgänge 1948 bis 1949 und jünger der vorzeitige Bezug der Rente bewirkt einen Abschlag von 0,3 % pro Monat maximal 7,5%8,4%8,7%9,0%7,8%8,1%9,3%10,2%10,5%10,8%9,9%9,6% § 236 SGB VI – Altersrente für langjährig Versicherte Vertrauensschutz 01/48- 02/48: 62 J. 11 Mo. 03/48- 04/48: 62 J. 10 Mo. 05/48- 06/48: 62 J. 9 Mo. 07/48- 08/48: 62 J. 8 Mo. 09/48- 10/48: 62 J. 7 Mo. 11/48- 12/48: 62 J. 6 Mo. 01/49- 02/49: 62 J. 5 Mo. 03/49- 04/49: 62 J. 4 Mo. 05/49- 06/49: 62 J. 3 Mo. 07/49- 08/49: 62 J. 2 Mo. 09/49- 10/49: 62 J. 1 Mo. 11/49- 12/49: 62 J. Inkrafttreten:

15 Leistungsbereich Stuttgart 15 §§ 37 und 236a SGB VI – Altersrente für schwerbehinderte Menschen PersönlichVersicherungsrechtlichWartezeit Geburt vor dem Vollendung des 60. Lebensjahres Schwerbehinderung oder BU/EU nach dem am geltenden Recht Einhaltung der Hinzuverdienst- grenzen keine 35 Jahre

16 Leistungsbereich Stuttgart 16 §§ 37 und 236a SGB VI – Altersrente für schwerbehinderte Menschen PersönlichVersicherungsrechtlichWartezeit Geburt ab Vollendung des 63. Lebensjahres Schwerbehinderung Einhaltung der Hinzuverdienst- grenzen frühere Inanspruch- nahme (ab 60) möglich keine 35 Jahre

17 Leistungsbereich Stuttgart 17 der vorzeitige Bezug der Rente bewirkt einen Abschlag von 0,3 % pro Monat maximal Stufenweise Anhebung der Altersgrenze für eine abschlagsfreie Rente in Monatsschritten für die Jahrgänge 1952 bis /52: 63 J. 1 Mo. 02/52: 63 J. 2 Mo. 03/52: 63 J. 3 Mo. 04/52: 63 J. 4 Mo. 05/52: 63 J. 5 Mo. 06/52- 12/52: 63 J. 6 Mo. 1953: 63 J. 7 Mo. 1954: 63 J. 8 Mo. 1955: 63 J. 9 Mo. 1956: 63 J. 10 Mo. 1957: 63 J. 11 Mo. 1958: 64 J. §§ 37 und 236a SGB VI – Altersrente für schwerbehinderte Menschen Anhebung der Altersgrenze von 63 auf 65 Jahre 10,8% Inkrafttreten:

18 Leistungsbereich Stuttgart 18 der vorzeitige Bezug der Rente bewirkt einen Abschlag von 0,3 % pro Monat 1959: 64 J. 2 Mo. 1960: 64 J. 4 Mo. 1961: 64 J. 6 Mo. 1962: 64 J. 8 Mo. 1963: 64 J. 10 Mo. ab 1964: 65 J. maximal 10,8% Inkrafttreten: §§ 37 und 236a SGB VI – Altersrente für schwerbehinderte Menschen Anhebung der Altersgrenze von 63 auf 65 Jahre Stufenweise Anhebung der Altersgrenze für eine abschlagsfreie Rente in Zweimonatsschritten für die Jahrgänge 1959 bis 1964

19 Leistungsbereich Stuttgart 19 keine Anhebung der Altersgrenzen für Versicherte, die am als schwerbehinderte Menschen (§ 2 Abs. 2 SGB XI) anerkannt waren und vor dem geboren sind §§ 37 und 236a SGB VI – Altersrente für schwerbehinderte Menschen Vertrauensschutz und vor dem Altersteilzeit- arbeit vereinbart haben Inkrafttreten:

20 Leistungsbereich Stuttgart 20 §§ 37 und 236a SGB VI – Altersrente für schwerbehinderte Menschen Vertrauensschutz Inkrafttreten: Alt: Die Altersgrenze von 60 Jahren wird nicht angehoben für Versicherte, die bis zum geboren sind und am BU oder EU nach dem am geltenden Recht waren Neu: Anspruch auf diese Altersrente ab Vollendung des 60. Lebensjahres haben Versicherte, die bis zum geboren sind und am BU oder EU nach dem am geltenden Recht waren

21 Leistungsbereich Stuttgart 21 Anhebung der Altersgrenzen Aktueller Stand § 38 SGB VI – Altersrente für besonders langjährig Versicherte Kritische Bewertung, denn: erhebliche Mehrausgaben Rentenabschläge sind keine Strafe, sondern Rückzahlung des Rentenvorschusses Begünstigte erhalten für jeden Beitragseuro einen höheren Gegenwert als andere Umverteilung zu Lasten von Frauen, Erwerbsgeminderten, Arbeitslosen, etc Altersrente für besonders langjährig Versicherte Anspruch auf einen abschlagsfreien Renteneintritt nach Vollendung des 65. Lebensjahres haben Versicherte, die mindestens 45 Jahre mit Pflichtbeiträgen aus Beschäftigung, Erwerbstätigkeit und Pflege sowie Kindererziehungs- /Berücksichtigungszeiten erreichen. Bzgl. Des Kriteriums 45 Jahre werden u.a. nicht berücksichtigt: Zeiten der Arbeitslosigkeit Zeiten freiwilliger Beitragszahlung

22 Leistungsbereich Stuttgart Jahre Nach Vollendung des 40. Lebensjahres mehr als 10 Jahre Pflichtbeiträge für versicherte Beschäftigung oder Tätigkeit Geburt vor dem Vollendung des 60. Lebensjahres Einhaltung der Hinzuverdienst- grenzen WartezeitPersönlichVersicherungsrechtlich Altersrente für Frauen

23 Leistungsbereich Stuttgart 23 Altersrente wegen Arbeitslosigkeit 15 Jahre 8 Jahre Pflicht- beiträge in den letzten 10 Jahren vor Renten- beginn Geburt vor dem Vollendung des 60. Lebensjahres bei RTBE Alo und 52 Wochen alo ab 58 Jahre 6 Monate Einhaltung der Hinzuverdienst- grenzen WartezeitVersicherungsrechtlichPersönlich

24 Leistungsbereich Stuttgart 24 Altersrente nach Altersteilzeitarbeit PersönlichVersicherungsrechtlichWartezeit Geburt vor dem Vollendung des 60. Lebensjahres 24 Kalendermonate Altersteilzeit Einhaltung der Hinzuverdienst- grenzen 8 Jahre Pflicht- beiträge in den letzten 10 Jahren vor Renten- beginn 15 Jahre

25 Leistungsbereich Stuttgart 25 Hinzuverdienst Hälfte der Vollrente ein Drittel der Vollrente Rente in voller Höhe (Vollrente) zwei Drittel der Vollrente Die Hinzuverdienstgrenzen für die Voll- bzw. Teilrenten sind unterschiedlich hoch – bei der Vollrente am niedrigsten, bei der Teilrente von einem Drittel am höchsten für die Teilrenten gelten individuelle Hinzuverdienstgrenzen

26 Leistungsbereich Stuttgart 26 Hinzuverdienst im Jahr 2011 Vollrente 400,00 2/3 – Altersrente 498,23 1/2 – Altersrente 728,18 1/4 – Altersrente 958,13

27 Leistungsbereich Stuttgart 27

28 Leistungsbereich Stuttgart 28


Herunterladen ppt "Thilo Präger Deutsche Rentenversicherung Baden- Würrtemberg Regionalzentrum Ludwigsburg/Waiblingen Tel. 0711 848 12311 Fax 0711 848 12399"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen