Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Prävention und GesundheitsförderungHSA LUZERN, Martin Hafen Zielgruppenkonferenz Sozialraumorientierte Präventionsarbeit mit Kindern und Jugendlichen in.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Prävention und GesundheitsförderungHSA LUZERN, Martin Hafen Zielgruppenkonferenz Sozialraumorientierte Präventionsarbeit mit Kindern und Jugendlichen in."—  Präsentation transkript:

1 Prävention und GesundheitsförderungHSA LUZERN, Martin Hafen Zielgruppenkonferenz Sozialraumorientierte Präventionsarbeit mit Kindern und Jugendlichen in benachteiligten Stadtteilen 17. Oktober 2005 Gemeinsamkeiten und Unterschiede von Prävention und Gesundheitsförderung aus systemischer Sicht Martin Hafen Dr. phil., Soziologe Dozent Hochschule für Soziale Arbeit Luzern Fachbereich Prävention

2 Prävention und GesundheitsförderungHSA LUZERN, Martin Hafen 2 Zielgruppenkonferenz Berlin, 17. Oktober 2005 Ausgangslage Unklare Abgrenzungskriterien zwischen Prävention und Gesundheitsförderung Kontroverse Diskussionen Ressourcenorientierung vs. Defizitorientierung als ultimatives Abgrenzungskriterium? Weitere Begriffe in der Präventionsarbeit Prävention und Behandlung

3 Prävention und GesundheitsförderungHSA LUZERN, Martin Hafen 3 Zielgruppenkonferenz Berlin, 17. Oktober 2005 Prävention und Behandlung als Kontinuum Prävention und Behandlung sind zwei Seiten einer Unterscheidung These: Jede Behandlung umfasst präventive Aspekte und jede präventive Massnahmen wirkt behandelnd. Prävention Behandlung Gesundheit Krankheit

4 Prävention und GesundheitsförderungHSA LUZERN, Martin Hafen 4 Zielgruppenkonferenz Berlin, 17. Oktober 2005 Die Form der Behandlung Unerwünschter Zustand (Sucht vorhanden) Unerwünschter Zustand (Sucht vorhanden) Erwünschter Zustand (Sucht verschwunden) Erwünschter Zustand (Sucht verschwunden) Ursachen (z.B. familiäre Probleme) Ursachen (z.B. familiäre Probleme) Ursachen beseitigt (z.B. Konfliktkultur) Ursachen beseitigt (z.B. Konfliktkultur) Massnahmen Gegenwart Zukunft

5 Prävention und GesundheitsförderungHSA LUZERN, Martin Hafen 5 Zielgruppenkonferenz Berlin, 17. Oktober 2005 Die Form der Prävention Erwünschter Zustand (Suchtfreiheit) Erwünschter Zustand (Suchtfreiheit) Erwünschter Zustand (Suchtfreiheit) Erwünschter Zustand (Suchtfreiheit) Ursachen biologisch psychisch sozial Ursachen biologisch psychisch sozial Ursachen verringert Massnahmen GegenwartZukunft

6 Prävention und GesundheitsförderungHSA LUZERN, Martin Hafen 6 Zielgruppenkonferenz Berlin, 17. Oktober 2005 Unterscheidungskriterien Prävention/Behandlung Die Unterscheidung bleibt an einen Beobachter gebunden Entscheidend ist das zur Diskussion stehende Problem Auswirkungen auf die Adressabilität Ursachenvielfalt vs. Konkretheit der Problemlage Aber: Prävention kann immer nur behandelnd operieren

7 Prävention und GesundheitsförderungHSA LUZERN, Martin Hafen 7 Zielgruppenkonferenz Berlin, 17. Oktober 2005 Präventionsterminologie Prävention Behandlung Früherkennung Frühbehandlung Primär- Prävention Sekundär- prävention Tertiär- prävention Universelle Prävention Selektive Prävention Indizierte Prävention

8 Prävention und GesundheitsförderungHSA LUZERN, Martin Hafen 8 Zielgruppenkonferenz Berlin, 17. Oktober 2005 Prävention und Gesundheitsförderung Operiert Gesundheitsförderung anders als behandelnd? Was ist Gesundheit? Gesundheit ist ein Zustand des umfassenden körperlichen, geistigen und sozialen Wohlbefindens und nicht lediglich das Freisein von Krankheit und Schwäche WHO, 1948 Gesundheit ist empirisch nicht fassbar, sondern immer nur über die andere Seite der Unterscheidung

9 Prävention und GesundheitsförderungHSA LUZERN, Martin Hafen 9 Zielgruppenkonferenz Berlin, 17. Oktober 2005 Gesundheit als Reflexionswert Gesundheit körperlich gen. Disposition körperlich gen. Disposition sozial z.B. Gewalt sozial z.B. Gewalt körperlich z.B. Krebs körperlich z.B. Krebs psychisch z.B. Depression psychisch z.B. Depression psychisch geringer Selbstwert psychisch geringer Selbstwert sozial Mobbing sozial Mobbing körperlich psychisch sozial FaktorenUrsachen 1Ursachen 2-n

10 Prävention und GesundheitsförderungHSA LUZERN, Martin Hafen 10 Zielgruppenkonferenz Berlin, 17. Oktober 2005 Was unterscheidet Gesundheitsförderung von Prävention? Gesundheitsförderung ist Ursachenbehandlung Risiko- und Schutzfaktorenkonzepte Prävention und Gesundheitsförderung: 2 Seiten einer Unterscheidung Trennung von Funktion und Methode Die Unterschiede? – Eigentlich keine Pragmatische Verwendung der Begriffe

11 Prävention und GesundheitsförderungHSA LUZERN, Martin Hafen 11 Zielgruppenkonferenz Berlin, 17. Oktober 2005 Und die Gemeinsamkeiten? Ressourcenorientierung und Partizipation Multimethodische Zugänge mit zunehmender Betonung des Setting-Ansatzes Bedeutung von Kooperation und Vernetzung, Langfristigkeit und Nachhaltigkeit Wachsende Bedeutung von Qualitätssicherung und Evaluation Schwindende Bedeutung der Themen und steigende Relevanz der Früherkennung

12 Prävention und GesundheitsförderungHSA LUZERN, Martin Hafen 12 Zielgruppenkonferenz Berlin, 17. Oktober 2005 Fazit Die Komplexität der Problemlagen erfordert zunehmende Professionalisierung und Zusammenarbeit auf allen Ebenen


Herunterladen ppt "Prävention und GesundheitsförderungHSA LUZERN, Martin Hafen Zielgruppenkonferenz Sozialraumorientierte Präventionsarbeit mit Kindern und Jugendlichen in."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen