Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

GWA Stoik, Juli 2003 1 Gemeinwesenarbeit Individuelle Problemlagen haben einen strukturellen Hintergrund.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "GWA Stoik, Juli 2003 1 Gemeinwesenarbeit Individuelle Problemlagen haben einen strukturellen Hintergrund."—  Präsentation transkript:

1 GWA Stoik, Juli 2003 1 Gemeinwesenarbeit Individuelle Problemlagen haben einen strukturellen Hintergrund.

2 GWA Stoik, Juli 2003 2 Die 3 methodischen Säulen Soziale Einzelfallhilfe Soziale Gruppenarbeit Soziale Gemeinwesenarbeit

3 GWA Stoik, Juli 2003 3 Ausgangslage 1.Trennung von individuellen und strukturellen Veränderungen 2.Auseinanderdriften von Individuum und Institutionen 3.Ineffizienz + Ressourcenkürzungen 4.Auseinanderdriften der Lebenswelten

4 GWA Stoik, Juli 2003 4 Ausgangslage II Unterschiedliche Menschen und Gruppen leben mit unterschiedlichen Alltagskulturen, haben unterschiedliche Interessen, unterschiedliche Ressourcen, Möglichkeiten und Macht. Soziale Konflikte entstehen. Vermittlung/intermediäre Instanz wird benötigt.

5 GWA Stoik, Juli 2003 5 Definition von Gemeinwesen Menschen und Systeme haben gemeinsame Merkmale und Interessen. Sie stehen in Interaktion zueinander. kategoriale Definition: Jugendliche, Arbeitslose, Obdachlose, AlleinerzieherInnen territoriale Definition

6 GWA Stoik, Juli 2003 6 Territoriales Gemeinwesen durch Menschen definierter Sozialraum Stadtteil, Dorf, Region 5 Minuten Gehzeit in jede Richtung

7 GWA Stoik, Juli 2003 7 Arbeitsprinzip GWA in konventioneller Sozialarbeit: Gemeinwesen- Orientierung Sozialraum- Orientierung Stadtteilentwicklung Stadtteilarbeit Grätzelmanagement

8 GWA Stoik, Juli 2003 8 Gemeinwesen- Orientierung Fall- unspezifisch Fall- spezifisch Fall

9 GWA Stoik, Juli 2003 9 Leitstandards GWA 1.zielgruppenübergreifend 2.lebensweltorientiert 3.Förderung von Selbstorganisation und Selbsthilfe 4.Ressourcen-orientiert 5.Verbesserung von Rahmenbedingungen und Strukturen 6.Ressort-übergreifend 7.Vernetzung und Kooperation

10 GWA Stoik, Juli 2003 10 Ziele von GWA Steigerung der Lebensqualität Soziale Konflikte werden konstruktiv und nachhaltig bearbeitet. Menschen vertreten ihre Anliegen selbst. Aktivierung der Menschen

11 GWA Stoik, Juli 2003 11 Ziel der Sozialarbeit Bearbeitung und Lösung sozialer Probleme Verbesserung der Lebensbedingungen benachteiligter Menschen, auch in Gruppen und größeren Systemen Selbstbestimmung der Menschen

12 GWA Stoik, Juli 2003 12 GWA in Wien Grätzlmanagement Agenda 21 Bassenas

13 GWA Stoik, Juli 2003 13 GWO in Wien Nachbarschaftszentren Jugendarbeit Gesundheits- und Sozialzentren Gebietsbetreuungen Regionalforen und - teams

14 Empowerment Grundhaltung in der Sozialarbeit

15 GWA Stoik, Juli 2003 15 Bitte hilf mir! Ich weiß, was gut für dich ist!

16 GWA Stoik, Juli 2003 16 Ausgangslage Sozialarbeit schafft Abhängigkeit. ungerechte Strukturen werden erhalten.

17 GWA Stoik, Juli 2003 17 Definition Übersetzung: Befähigung, Ermächtigung Unterstützung der Benachteiligten Problemlösungs-Kompetenz bei den Betroffenen Prozess-Kompetenz bei GWA zwischen Prozess und Haltung

18 GWA Stoik, Juli 2003 18 Empowerment

19 GWA Stoik, Juli 2003 19 Ressourcenorientierung Der Betroffene ist der/die Experte/in. professioneller Blick auf die Stärken Haltungsänderung des Professionellen

20 GWA Stoik, Juli 2003 20 Methodische Auswirkungen Zieloffenheit Prozessorientierung Zeit Schaffung von Rahmen und Strukturen


Herunterladen ppt "GWA Stoik, Juli 2003 1 Gemeinwesenarbeit Individuelle Problemlagen haben einen strukturellen Hintergrund."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen