Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

© SAP HCC 2006 LE 04Seite 1 Gliederung 1.Einleitung 2.Bestandteile und Konzepte von NetWeaver 04 3.SAP Master Data Management (SAP NetWeaver MDM) 4.SAP.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "© SAP HCC 2006 LE 04Seite 1 Gliederung 1.Einleitung 2.Bestandteile und Konzepte von NetWeaver 04 3.SAP Master Data Management (SAP NetWeaver MDM) 4.SAP."—  Präsentation transkript:

1 © SAP HCC 2006 LE 04Seite 1 Gliederung 1.Einleitung 2.Bestandteile und Konzepte von NetWeaver 04 3.SAP Master Data Management (SAP NetWeaver MDM) 4.SAP Exchange Infrastruktur (SAP NetWeaver XI) 5.SAP Mobile Infrastructure (SAP NetWeaver MI) 6.SAP Enterprise Portal (SAP NetWeaver EP)

2 © SAP HCC 2006 LE 04Seite 2 SAP Exchange Infrastructure SAP NetWeaver Composite Application Framework PEOPLE INTEGRATION Multi channel access PortalCollaboration INFORMATION INTEGRATION Bus. Intelligence Master Data Mgmt Knowledge Mgmt PROCESS INTEGRATION Integration Broker Business Process Mgmt APPLICATION PLATFORM J2EE DB and OS Abstraction ABAP Life Cycle Mgmt SAP Exchange Infrastructure Interne und externe Kommunikation SAP und Nicht-SAP Systemen Anbindung verschiedener vorgefertigter Adapter Mächtige Mappingfunktionalitäten Grafisches Design von Business Prozessen Trennung von Technik und Logik

3 © SAP HCC 2006 LE 04Seite 3 Inhalte Systemlandschaften XI – Architektur und Bestandteile Nachrichtenverarbeitung

4 © SAP HCC 2006 LE 04Seite 4 Einfache Systemlandschaft Quelle: SAP AG ERP Satellitensysteme / Verteilte Szenarien (ALE) Business Workflow Internet- szenarien SAP-Komponenten (AddOns, etc.) Eigenentwicklung von Kunden oder Partnern Massendaten- bzw. Erstdatenübernahme Business Component Business Component Business Component

5 © SAP HCC 2006 LE 04Seite 5 Schnittstellen einer Systemlandschaft Quelle: in Anlehnung an SAP AG SAP Kernsystem Internet / Intranet Szenarien ITS / WEB/ SAP BC ALE Szenarien Messaging, BAPI IDoc, XML BW, APO, CRM,… Szenarien BAPI, IDoc, RFC, XML, ITS Desktop / Office Szenarien MAPI, IST, BAPI, RFC, Controls, XML Alternate Frontends MAPI, ITS, RFC, BAPI Non-SAP Szenarien BAPI, IDoc, RFC, XML Zusatzprodukte / Subsysteme SMTP, EDIFACT, HTML, RFC, XML, T.911, IDoc

6 © SAP HCC 2006 LE 04Seite 6 Komplexe Systemlandschaft Call Center ERP Technical systems PLM Market Analysis Trading SCM Document Mgmt e-Sales E-Procurement Vielzahl von Kommunikationswegen und Technologien Keine zentrale Kontrolle Aufwändige Pflege und Überwachung der Kommunikation Geringe Flexibilität Umständliche Anpassung bei Änderungen von Schnittstellen Quelle: SAP AG

7 © SAP HCC 2006 LE 04Seite 7 Realistische Systemlandschaft Quelle: in Anlehnung an SAP AG Unternehmen X ExternVertriebITF & EProduktionPersonalFinanzen CRM SCM Collabo- ration Extranet Exchange Infra- structure MS Office MS Project Mainframe Legacy PLM Merger R/3 HR Doku- menten- manage- ment Intranet Portal Programmplanung (Eigenentwicklung) Doku- menten- manage- ment R/3 ERP Portal Data Warehouse Doku- menten- manage- ment Marktplatz- anwendung: Auktion PLM SCM SRM Lieferanten- system Lieferanten- system Kunden- system

8 © SAP HCC 2006 LE 04Seite 8 Entwicklung der Systemlandschaften Quelle: In Anlehnung an SAP AG Inter-/Intra-Enterprise Kooperation Collaborative BusinessEnterprise Resource Planning Datenbankintegration Integration durch ein zentrales Datenmodell Direkte Verbindungen Integrationsherausforderung durch exponentielle wachsende Schnittstellen Zentrale Bus-Infrastruktur Zentrale Datenhaltung Wenige Peer-to-peer Verbindungen

9 © SAP HCC 2006 LE 04Seite 9 Ziel bestehender Systemlandschaften Call Center ERP Technical systems PLM Market Analysis Trading SCM Document Mgmt e-Sales E-Procurement Reduzierung der Komplexität Minimierung der Anzahl der Verbindungen Eine Plattform für die Datenintegration Reduzierte Anpassungsaufwände Einheitliches internes Datenformat Vielzahl fertiger Adapter Flexibilität für die schnelle Anpassung der Systemlandschaft Quelle: SAP AG

10 © SAP HCC 2006 LE 04Seite 10 Inhalte Systemlandschaften XI – Architektur und Bestandteile Nachrichtenverarbeitung

11 © SAP HCC 2006 LE 04Seite 11 SAP Exchange Infrastructure - Architektur Quelle: in Anlehnung an SAP AG Integration Repository Integration Directory Integration Server Integration Engine Business Process Engine Zusätzliche Integration Services Runtime Workbench DesignKonfigurationLaufzeit System Landscape Directory Verteiltes Prozesswissen Ausführung kollaborativer Geschäftsprozesse 3rd Party SAP-System Marktplatz SOAP Partner Connectivity Kit Adapter

12 © SAP HCC 2006 LE 04Seite 12 Übersicht XI-Architektur: Bestandteile SLD: Zentrale System- und Produktverzeichnis Auch für Solution Manager und Java Entwicklung notwendig Integration Builder - Design (Repository): Design wiederverwendbarer Elemente Interfaces, Mapping … Integration Builder - Konfiguration (Directory): Konkrete Anwendung von Elementen Empfängerermittlung, Services, Kommunikationskanal … Integration Server: Integration Engine für die Verarbeitung der Nachrichten Business Process Engine für die kollaborative Verarbeitung mehrerer Nachrichten Vielzahl an Adapter für die Anbindung verschiedener Systeme

13 © SAP HCC 2006 LE 04Seite 13 SLD - Elemente Quelle: in Anlehnung an SAP AG System Landscape Directory Technisches System BTechnisches System A Business System ABusiness System B XI-Landscape Technische Landschaft Software- Komponente 1 Software- Komponente 2 Software- Komponente 3 Komponenten- Information

14 © SAP HCC 2006 LE 04Seite 14 Hierarchie der Softwarekomponenten im SLD Durch Integration von Java-Entwicklung in Netweaver wurde klares Software-Objektmodell erstellt Spielt neben der Java- auf in der ABAP eine Rolle Produkt (z.B. SAP ECC) Produktversion (z.B. ECC 5.0) Softwarekomponente (z.B. ABAP) Softwarekomponentenversion (z.B. ABAP 640) Softwarekomponente (z.B. Basis) Softwarekomponentenversion (z.B. Basis 640) Quelle: Eigene Darstellung

15 © SAP HCC 2006 LE 04Seite 15 Design-Zeit Zur Design-Zeit werden die Interfaces angelegt und die darin verwendeten Messagetypen angelegt Bestehende Interface bzw. Messagetypendefinitionen können aus SAP-Systemen (RFC/IDoc) oder aus WSDL- Definitionen importiert werden Es können eigene Datentypen und Interfaces angelegt werden Es werden Mappings zwischen Interfaces und deren verwendeten Messagetypen erstellt Die Interface- und Mappingelemente werden abstrakt angelegt, d.h. sie sind nicht an konkrete Systeme des späteren Business Process gebunden Das Design wird mit Hilfe des Integration Repositories erreicht

16 © SAP HCC 2006 LE 04Seite 16 Konfigurations-Zeit Zur Konfigurationszeit werden die Elemente des Integration Repositories in konkrete Prozesse eingebettet Konkrete Systeme werden als Sender und Empfänger deklariert Jedes System wird mit seinen Kommunikationskanälen angegeben Verschiedene Routing-Regeln ermöglichen die Zustellung von Nachrichten je nach Attributen oder Inhalt von Nachrichten Die Konfiguration wird im Integration Directory vorgenommen

17 © SAP HCC 2006 LE 04Seite 17 XI - Runtime Der Integration Server ist für die Laufzeit verantwortlich Bestimmung der Sender-Empfänger-Beziehung für bestimmte Nachrichten Bestimmung des geeigneten bzw. möglichen Kommunikationskanals zur Nachrichtenzustellung Durchführung des Mappings von Daten Zustellung der Nachrichten Monitoring von Business Prozessen Konfiguration des technischen Systems

18 © SAP HCC 2006 LE 04Seite 18 Exchange Infrastructure - Adapter Web AS ab Version 6.20 ABAP oder J2EE Web AS ab Version 6.20 ABAP oder J2EE SAP R/3 bis 4.6C Ab Web AS 6.20 sind lokale Integration Engines enthalten, die Nachrichten im XI-Format verarbeitet Datenbank Datei File- Adapter RFC- Adapter IDoc- Adapter JDBC- Adapter …- Adapter Quelle: in Anlehnung an SAP AG

19 © SAP HCC 2006 LE 04Seite 19 Übersicht des Adapter-Frameworks Basiert auf SUNs Java Connector Architectur (JCA) Adapter von SAP: (Web AS ABAP) IDoc SOAP Web AS Java RFC (Web AS Java über Java Connector) SAP BC Adapter File/FTP JDBC Java Message Service (JMS) Mail RosettaNet (RNIF) Chemical Industry Data Exchange (CDIX) Weitere 3rd Party Adapter (EDI, EntireX, Natural…) Eigenentwickelte Adapter Partner Connectivity Kit (PCK): lokale Standalone Integration Engine für Geschäftspartner

20 © SAP HCC 2006 LE 04Seite 20 Inhalte Systemlandschaften XI – Architektur und Bestandteile Nachrichtenverarbeitung

21 © SAP HCC 2006 LE 04Seite 21 Aufbau einer Message XI-Nachricht 1. Attachment Nachrichten-Header (Attribute wie Sender, Modus…) Payload (Geschäftsdaten) 2. Attachment n. Attachment … Quelle: in Anlehnung an SAP AG

22 © SAP HCC 2006 LE 04Seite 22 XML als Beschreibungssprache in SAP XI XML ist das standardisierte Austauschformat im Internet Zeit vor XML: Vielzahl proprietärer Formate Schwieriger Austausch zwischen heterogenen Systemen Unterstützung von XML durch verschiedene Tools Vereinfachung von Mappings XML als standardisiertes Format erleichert die Anbindung von Fremdsystemen an SAP Wandlung von Daten in der andere Formate auf Basis von XML nur noch ein kleiner Schritt Verwendung von XML innerhalb XI

23 © SAP HCC 2006 LE 04Seite 23 Schnittstellenzuordnung bei der Nachrichtenzustellung Quelle: SAP AG Integration Repository Business System ABusiness System B Software- komponente 1 Software- komponente 2 Struktur und Werte-Mapping Outbound-Interface Inbound-Interface Ausgangs- Schnittstelle Eingangs- Schnittstelle Hinweis: Rückweg grafisch integrieren.

24 © SAP HCC 2006 LE 04Seite 24 Technische Zustellung einer Nachricht Quelle: in Anlehnung an SAP AG Logisches Routing Technisches Routing Mapping Business System ABusiness System B Software- komponente 1 Software- komponente 2

25 © SAP HCC 2006 LE 04Seite 25 Schritte einer Nachrichtenzustellung Quelle: in Anlehnung an SAP AG Nachrichten-Pipeline Nachricht Payload: Sender- Dokument Header: Logischer Sender Payload: Empfänger- Dokument Header: Empfänger Adresse Logisches Routing Technisches Routing Mapping Integration Directory Integration Repository Routing RegelnEndpunkteMapping Relationen Mappings

26 © SAP HCC 2006 LE 04Seite 26 Logisches Routing Quelle: in Anlehnung an SAP AG Nachrichten-Pipeline Nachricht Payload: Sender- Dokument Header: Logischer Sender Payload: Empfänger- Dokument Header: Empfänger Adresse Logisches Routing Technisches Routing Mapping Integration Directory Integration Repository Routing RegelnEndpunkteMapping Relationen Mappings Logisches Routing Routing Regeln Ermittlung des Empfänger Business Systems Ermittlung des Empfänger Interfaces

27 © SAP HCC 2006 LE 04Seite 27 Schritte des logischen Routings Systemermittlung: Ermittlung der möglichen Empfänger für einen bestimmten Sender Nachricht kann auch an mehrere Empfänger gleichzeitig versandt werden Zustellung wird basierend auf Sender-System und Outbound- Interface ermittelt Auswahl des Empfängers basierend auf Routing-Regeln Je nach Inhalt oder Aufbau wird ein bestimmter Empfänger ausgewählt Interfaceermittlung: Abhängig von der Systemermittlung wird geprüft, ob ein passendes Inbound-Interface beim Empfänger-System besteht

28 © SAP HCC 2006 LE 04Seite 28 Technisches Routing Quelle: in Anlehnung an SAP AG Nachrichten-Pipeline Nachricht Payload: Sender- Dokument Header: Logischer Sender Payload: Empfänger- Dokument Header: Empfänger Adresse Logisches Routing Technisches Routing Mapping Integration Directory Integration Repository Routing RegelnEndpunkteMapping Relationen Mappings Technisches Routing Endpunkte (Kommunkationskanäle) Endpunkte (Kommunikationskanal) ermitteln

29 © SAP HCC 2006 LE 04Seite 29 Schritte des technischen Routings Nach der Ermittlung des Empfänger-Systems bzw. der Empfänger-Systeme werden die Endpunkte bestimmt Ein Endpunkt entspricht einem Business System Es können mehrere Endpunkte (Empfänger) für eine Nachricht verwendet werden

30 © SAP HCC 2006 LE 04Seite 30 Mapping Quelle: in Anlehnung an SAP AG Nachrichten-Pipeline Nachricht Payload: Sender- Dokument Header: Logischer Sender Payload: Empfänger- Dokument Header: Empfänger Adresse Logisches Routing Technisches Routing Mapping Integration Directory Integration Repository Routing RegelnEndpunkteMapping Relationen Mappings Mapping Mapping Relationen Mappings Interface Mapping Message Mapping

31 © SAP HCC 2006 LE 04Seite 31 Mapping - Eigenschaften Mapping erlaubt die Konvertierung von verschiedenen Schnittstellen aufeinander Es können auf gleiche Schnittstellen bei Bedarf aufeinander gemappt werden (z.B. XML auf XML) Einzelne Werte können dabei zugeordnet und verändert werden Je nach Sender und Empfänger-Format kann das Vorgehen beim Mapping leicht variieren Mapping-Techniken: Grafischer Editor XSLT Java-Anwendungen

32 © SAP HCC 2006 LE 04Seite 32 Mapping Quelle: SAP AG

33 © SAP HCC 2006 LE 04Seite 33 Zusammenhänge wichtiger XI-Elemente Zentrale Integration Engine Outbound- Interface Empfänger- vereinbarung C Sender- vereinbarung File Interfacevereinbarung Business System A Komm.kanal RFC Komm.kanal … Komm.kanal File Sender- vereinbarung RFC Sender- vereinbarung … Empfänger- vereinbarung … Business System B Komm.kanal RFC Komm.kanal HTTP Komm.kanal … Empfänger- vereinbarung RFC Empfänger- vereinbarung HTTP Empfänger- vereinbarung B Message-Typ A Empfänger- ermittlung Inbound- Interface Message-Typ B Interface- ermittlung Interface-Mapping Message-Mapping Interfacevereinbarung … Integrationsprozess Quelle: Eigene Darstellung

34 © SAP HCC 2006 LE 04Seite 34 Business Process Management (BPM) Business Workflow steuern mit dem Tool Workflow benutzerorientiert Ihre Prozesse lokal innerhalb eines Systems Cross-Component BPM (cc-BPM) in SAP Exchange Infrastructure 3.0 (XI 3.0) steuern von Geschäftsprozessen, die über mehrere Systeme oder Anwendungen verteilt sind Die Systeme kommunizieren dabei über Nachrichten (Messages) Ad-hoc Workflow Ad-hoc Workflow läuft innerhalb von SAP Portal und ermöglicht es, basierend auf einem Arbeitsauftrag innerhalb eines Business Workflows-gesteuerten Prozesses Ad-hoc-Workflows aufzusetzen sind speziell dafür geeignet, die Zusammenarbeit mit Kollegen zu erleichtern (z.B. Anfragen stellen,...)

35 © SAP HCC 2006 LE 04Seite 35 BPM Architektur Integration Builder Integration Server Integration Directory Business Process (Konfiguration) Business Process Engine Adapter Engine Integration Repository Routing Regeln Business Process (Definition) Abstrakte Interfaces Process / Message Speicher Prozess- ausführung Integration Engine RoutingMapping Kanal- ermittlung Korrelations- handling Quelle: In Anlehnung an SAP AG 2004 Nach- richt Nach- richt Reihenfolge Mapping, Kanalermittlung tauschen.

36 © SAP HCC 2006 LE 04Seite 36 Cross-component Business Process Management Zustandbehaftete Verarbeitung von Nachrichten Realisierung von systemübergreifenden Geschäftsprozessen Zusammenführung sequentieller Nachrichten (Warten auf zusammengehörige Nachrichten) Massenverarbeitung von Nachrichten (Listenverarbeitung) Analogie zu SAP-Workflows (Überführung möglich, aber derzeit noch ohne Funktion) ccBPM kann über die Empfängerermittlung angesprochen werden Quelle: Eigene Darstellung

37 © SAP HCC 2006 LE 04Seite 37 Cross-Component Business Process Quelle: in Anlehnung an SAP AG Synchrone Schnittstelle Asynchrone Schnittstelle Asynchrone Schnittstelle Programm

38 © SAP HCC 2006 LE 04Seite 38 Anwendungsbereiche Stammdatenverwaltung mit SAP Master Data Management 2.0 Stammdatenverwaltung in CRM 3.1 und 4.0 SRM 3.0: Direct and indirect procurement, Katalogverwaltung, supplier self service SCM 4.0: Supplier Managed Inventory, Vendor Managed Inventory SAP Financials: Kreditmanagement Anbindung heterogener Systeme Integration von Geschäftspartnern in Geschäftsabläufe

39 © SAP HCC 2006 LE 04Seite 39 MitarbeiterKundeLieferant … SAP R/3 or ECC Enterprise Portal HTML Java- Applications SAPGUI Web- Services xApp SAP BW Eigen- entwicklung Solution Manager Business Process Engine SAP Exchange Infrastructure (XI) Mobile Infra- structure Master Data Management (MDM) 3rd Party Eine idealtypische Netweaver Landschaft Quelle: Eigene Darstellung

40 © SAP HCC 2006 LE 04Seite 40 Zusammenfassung Sichern bestehender Investitionen durch die Möglichkeit zu einem langsamen Übergang auf SAP XI Reduzierung von Kosten für Pflege und Neuentwicklung von Schnittstellen durch Nutzen von Shared Collaboration Knowledge Möglichkeit kundenspezifische Adapter für eine Anbindung über das Adapter- Framework zu bauen Möglichkeit, über SAP XI Web Services in Prozesse einzubinden Möglichkeit für Geschäftspartner, über das Partner Connectivity Kit Messages im SAP XI-Format zu erzeugen, ohne SAP XI als Ganzes installiert zu haben Möglichkeit, systemübergreifende Prozesse zu modellieren, auszuführen und zu überwachen (cc-BPM) Quelle: SAP AG

41 © SAP HCC 2006 LE 04Seite 41 Ausblick XI ist das unauffälligste, aber wichtigste Element von Netweaver Der Großteil der Systemübergreifenden Kommunikation wird über XI ablaufen oder zumindest darin abgebildet sein Es vereinfacht die Integration neuer, heterogener System und Datenformate Durch die zentrale Position, können jegliche Informationsflüsse und Prozesse modelliert und kontrolliert werden Die Bedeutung von XI wird im Rahmen von ESA aus Gründen der Transaktionssicherheit (zusammen mit MDM) weiter zunehmen


Herunterladen ppt "© SAP HCC 2006 LE 04Seite 1 Gliederung 1.Einleitung 2.Bestandteile und Konzepte von NetWeaver 04 3.SAP Master Data Management (SAP NetWeaver MDM) 4.SAP."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen