Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Blended-Learning-Seminar Sommersemester 2006 Qualitative Sozialforschung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Blended-Learning-Seminar Sommersemester 2006 Qualitative Sozialforschung."—  Präsentation transkript:

1 Blended-Learning-Seminar Sommersemester 2006 http://e-learning.phil.uni-augsburg.de Qualitative Sozialforschung

2 http://medienpaedagogik.phil.uni-augsburg.de Gliederung der heutigen Präsenzsitzung Darstellung des Seminaraufbaus (der Präsenzsitzungen, Selbstlern- und Projektphase) und Zeitplan PAUSE!!! Annäherung an die Thematik Qualitative Sozialforschung Einführung in die Lernumgebung Vorstellung Mediatoren Gruppenbildung

3 http://medienpaedagogik.phil.uni-augsburg.de Seminaraufbau Blended-Learning-Konzept: Selbstlernphase mit klassischem Textstudium & 3 praxisnahen Partneraufgaben Projektphase als praktische Anwendung der Lerninhalte Präsenzveranstaltung (optional) 4 LP 2 LP (Schriftliche Angaben zur Verbesserung der Lehrtexte/Textqualität)

4 http://medienpaedagogik.phil.uni-augsburg.de Seminaraufbau: Präsenzsitzungen 22.06.: Vorstellung der Projektideen mit Arbeitsplänen Präsentation des Forschungsgegenstandes Vorstellung der Methoden, geplanten Vorgehensweise Manöverkritik vor Beginn der eigentlichen Projektarbeit 27.07.: Präsentation der Projektergebnisse Vorstellen des Projektes: Forschungsfragen, methodisches Vorgehen, Ergebnisse Präsenzsitzungen in der Projektphase: Präsenzsitzung heute: Einführung

5 http://medienpaedagogik.phil.uni-augsburg.de Seminaraufbau Blended-Learning-Konzept: Selbstlernphase mit klassischem Textstudium & 3 praxisnahen Partneraufgaben Projektphase als praktische Anwendung der Lerninhalte Präsenzveranstaltung (optional) 4 LP 2 LP (Schriftliche Angaben zur Verbesserung der Lehrtexte/Textqualität)

6 http://medienpaedagogik.phil.uni-augsburg.de Seminaraufbau: Zeitplan Zeitplan Selbstlernphase mit Partneraufgaben (4LP) ZeitInhalt 27.04.06 (15-18) (Do.) Präsenzsitzung: Einführung 28.04.-30.04.06Orientierungsphase 01.05.-05.05.06Selbstlernphase I: Baustein I (Grundzüge) 08.05.-12.05.06Selbstlernphase II: Baustein II (Erhebung) 13.05.06 (22 Uhr)Abgabetermin für Partneraufgabe 1 15.05.-26.05.06Selbstlernphase III: Baustein III (Auswertung) 27.05.06 (22 Uhr)Abgabetermin für Partneraufgabe 2 29.05.-09.06.06Selbstlernphase IV: Baustein IV (Designs) 10.06.06 (22 Uhr)Abgabetermin für Partneraufgabe 3 12.06.-16.06.06Selbstlernphase V: Baustein V (Reflexion)

7 http://medienpaedagogik.phil.uni-augsburg.de Seminaraufbau: Selbstlernphase mit Partneraufgaben Beantworten der drei Partneraufgaben (Beispiel folgt!) Fallgeschichte + Problemstellung Praxisnahe Fallgeschichte; daraus sind Aufgaben abgeleitet Theoretische Auseinandersetzung/Lehrtexte Lesen der Lehrtexte (als pdf in Lernumgebung) Bearbeiten der Übungsaufgaben zur Selbstkontrolle Begleitlektüre hinzuziehen! Kollaboratives Arbeiten

8 http://medienpaedagogik.phil.uni-augsburg.de Was kann ich mir unter der Fallgeschichte vorstellen? Was kann ich mir unter der Partneraufgabe vorstellen? Wie komme ich an die Lehrtexte? Erfahrungen! Zur Verdeutlichung: Fragen? http://e-learning.phil.uni-augsburg.de Seminaraufbau: Selbstlernphase mit Partneraufgaben

9 http://medienpaedagogik.phil.uni-augsburg.de Einstellen der Partneraufgaben in den jeweiligen Lösungsordner in die Lernumgebung (Demonstration folgt): –Auf richtige Benennung achten: Partneraufgabe1_Müller_Mayer.doc –Zeitrahmen einhalten: zu spät gepostete Lösungen werden nicht angenommen! Bewertung und Feedback stehen spätestens eine Woche nach Abgabe in der Lernumgebung. Weitere Informationen: Seminaraufbau: Selbstlernphase mit Partneraufgaben

10 http://medienpaedagogik.phil.uni-augsburg.de Seminaraufbau: Selbstlernphase mit Partneraufgaben Bewertungskriterien für die Partneraufgaben Für Aufgabe 1 und 2 können bei jeder Teilaufgabe maximal 6 Punkte erreicht werden Die 6 Punkte orientieren sich an der Schulnoten-Skala Kriterien, z. B. Aufgabe 1, jeweils 0 bis 6 Punkte für 1.inhaltliche Richtigkeit und Vollständigkeit (Quantität) der gefundenen Fragen/Kriterien 2.Güte der Begründung (Qualität) bei der Kriterienwahl 3.Passung des Instruments zur Problemstellung bzw. Brauchbarkeit für die wissenschaftliche Problemlösung 4.Praxistauglichkeit der Hinweise

11 http://medienpaedagogik.phil.uni-augsburg.de Seminaraufbau Blended-Learning-Konzept: Selbstlernphase mit klassischem Textstudium & 3 praxisnahen Partneraufgaben Projektphase als praktische Anwendung der Lerninhalte Präsenzveranstaltung (optional) 4 LP

12 http://medienpaedagogik.phil.uni-augsburg.de Seminaraufbau: Zeitplan Zeitplan: Projektphase (4LP) und Hausarbeit (2LP) ZeitInhalt 17.06-21.06.06Beginn der Projektphase: Erste Projektpläne 22.06.006 (14-18) (Do.) Präsenzsitzung: Vorstellung der Projektpläne 23.06.-25.06.06Projektphase I: Beendigung der Planung 26.06.-30.06.06Projektphase II: Vorbereitung 03.07.-07.07.06Projektphase III: Erhebung 10.07.-14.07.06Projektphase IV: Auswertung 17.01.-21.02.06Projektphase V: Berichterstellung 27.07.06 (14-18) (Do.) Präsenzsitzung: Vorstellung der Projektergebnisse 30.09.06Abgabe der Hausarbeit

13 http://medienpaedagogik.phil.uni-augsburg.de Praktische Anwendung des erworbenen Wissens in 4-er Gruppen (Zusammenschluss von 2 Zweierteams) Empirische Herangehensweise an einen selbst gewählten Forschungsgegenstand: –Formulieren von Forschungsfragen –Entwickeln eines Methoden-Konzeptes –Durchführung einer Datenerhebung –Auswertung der Daten und Darstellung der Forschungsergebnisse Seminaraufbau: Projektphase

14 http://medienpaedagogik.phil.uni-augsburg.de Beispiel: Forschungsfrage: Die Universität Augsburg – eine behindertengerechte Hochschule? Durchführung von 4 qualitativen Interviews & Beobachtung: –Kontaktaufnahme mit potentiellen Interviewpartnern –Erstellen von Interviewleitfäden –Organisieren von Aufzeichnungsgeräten –Terminvereinbarung – usw… Seminaraufbau: Projektphase

15 http://medienpaedagogik.phil.uni-augsburg.de Beispiel (ff): Auswertung der Audioaufzeichnungen und der Beobachtungsnotizen –Erstellen von Codebögen –Kodierung der Interviews –Interpretation der Aussagen Darstellung und Präsentation der Ergebnisse Dokumentation als Hausarbeit (bei uns ca. 25 Seiten) Seminaraufbau: Projektphase

16 http://medienpaedagogik.phil.uni-augsburg.de Fragen aller Art können und sollen jederzeit im Forum der Lernumgebung gepostet werden, wir bemühen uns um schnellstmögliche Antwort. Bitte die Lernumgebung regelmäßig besuchen. Jede Art von Info (News etc.) wird dort eingestellt. Bitte an die Zeitvorgaben halten. Weitere Hinweise: Seminaraufbau: Projektphase

17 http://medienpaedagogik.phil.uni-augsburg.de Gliederung der heutigen Präsenzsitzung Darstellung des Seminaraufbaus (der Präsenzsitzungen, Selbstlern- und Projektphase) und Zeitplan PAUSE!!! Annäherung an die Thematik Qualitative Sozialforschung Einführung in die Lernumgebung Vorstellung Mediatoren Gruppenbildung

18 http://medienpaedagogik.phil.uni-augsburg.de Qualitative Sozialforschung?!? Fallgeschichte + Aufgaben Einzelfallstudie zur Evaluation von Modellversuchen im schulischen Feld Empirische Herangehensweise an Forschungsgegenstand in der Fallgeschichte? Qualitative Sozialforschung?

19 http://medienpaedagogik.phil.uni-augsburg.de Qualitative Sozialforschung?!? Fallgeschichte + Aufgaben + Lehrtexte Auseinandersetzung mit qualitativen Herangehensweise an zu erforschenden Gegenstand qual. vs. quant. Forschung II. Erhebungs- instrumente III. Auswertungs- verfahren Gütekriterien qual. Fg Chancen und Grenzen Kombination quant. & qual. Daten ermöglicht: I. Grundzüge qualitativen Forschens IV: Untersuchungsdesigns V. Reflexion z. B. Einzelfallstudie, Feldforschung

20 http://medienpaedagogik.phil.uni-augsburg.de Gliederung der heutigen Präsenzsitzung Darstellung des Seminaraufbaus (der Präsenzsitzungen, Selbstlern- und Projektphase) und Zeitplan PAUSE!!! Annäherung an die Thematik Qualitative Sozialforschung Einführung in die Lernumgebung Vorstellung Mediatoren Gruppenbildung

21 http://medienpaedagogik.phil.uni-augsburg.de Lernumgebung Die Lernumgebung: Fragen??? http://e-learning.phil.uni-augsburg.de

22 http://medienpaedagogik.phil.uni-augsburg.de Lernumgebung: Onlinebarometer

23 http://medienpaedagogik.phil.uni-augsburg.de Lernumgebung: Onlinebarometer Theoretischer Hintergrund: Rolle der Emotionen im (Online-)Lernen – Individuelles und selbstgesteuertes Lernen ohne direkte Rückkopplung an Dozenten – Fragen und Probleme müssen häufig alleine gelöst werden – Emotionale (und motivationale) Prozesse laufen dabei oft unterbewusst ab

24 http://medienpaedagogik.phil.uni-augsburg.de Lernumgebung: Onlinebarometer Funktionen: Online-Barometer als Instrument … – Umgang mit Emotionen Sensibilisierung und Reflexion (bei Einem selbst und in der Gruppe Dinge richtig zuordnen können - erkennen bevor sie passieren) Feedback für Dozenten (kurze Rückmeldeschlaufen) Transparenz – Interventionsmöglichkeiten (Technik, Aufgaben, Ärger) – langfristig: Veränderung der Lernkultur (Emotionen werden als lenrrelevant thematisiert)

25 http://medienpaedagogik.phil.uni-augsburg.de Lernumgebung: Onlinebarometer Einsatz des Onlinebarometers im Seminar: Aufteilung in Bereiche – Stimmungen (Wetter-Analogie: ganzheitlich, nicht analytisch) – Lernfortschritt – Technik – Zusammenarbeit Einsatz im Seminar – obligatorisch nach erster Partneraufgabe – jederzeit für schnelles, bequemes und anonymes Feedback (primär qualitativ) offene und geschlossene Antwortmöglichkeiten

26 http://medienpaedagogik.phil.uni-augsburg.de Herzlichen Dank für die Aufmerksamkeit ENDE … …viel Spaß!!!


Herunterladen ppt "Blended-Learning-Seminar Sommersemester 2006 Qualitative Sozialforschung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen