Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Version 2005.2QMS_Philosophien, Grundsätze und Werkzeuge1 6 σ6 σ SIX SIGMA.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Version 2005.2QMS_Philosophien, Grundsätze und Werkzeuge1 6 σ6 σ SIX SIGMA."—  Präsentation transkript:

1 Version QMS_Philosophien, Grundsätze und Werkzeuge1 6 σ6 σ SIX SIGMA

2 Version QMS_Philosophien, Grundsätze und Werkzeuge2 6 Sigma Wendepunkte

3 Version QMS_Philosophien, Grundsätze und Werkzeuge3 Prozeß-Potential & -Fähigkeit Sollmaß USG OSG Werkstück Konstruktionsziel ansteigender Verlust Sehr gut Verlustfunktion nach Genichi Taguchi) gut mäßig gut mäßig ansteigender Verlust 6 Sigma

4 Version QMS_Philosophien, Grundsätze und Werkzeuge4 6 Sigma Berechnung des Sigma-Wertes Anzahl der Fehlermöglichkeiten je Einheit bestimmen O = 5 Anzahl der verarbeiteten Teile N = 100 Anzahl der Fehler (einschließlich der behobenen Fehler) D = 7 D Anzahl der Fehler je Gelegenheit DPO = = 0,014 N x O Ausbeute in % (1-DPO) x 100 = 98,60 Sigma-Wert laut Tabelle 3,7

5 Version QMS_Philosophien, Grundsätze und Werkzeuge5 6 Sigma Sigma LevelDPMOQualitätskosten ,0- nicht wettbewerbsfähig , % vom Umsatz , % vom Umsatz 5233, % vom Umsatz 63,4- weniger als 1% vom Umsatz

6 Version QMS_Philosophien, Grundsätze und Werkzeuge6 6 Sigma: Geschichte 1979 von Art Sundry bei Motorola initiert neue Ära durch die Erkenntnis: hohe Qualität und niedrige Kosten in der Produktion gehören zusammen Produkte mit hoher Qualität können zu einem niedrigeren Preis mit geringeren Kosten hergestellt werden und nicht umgekehrt (traditionelle Behauptung: Qualität kostet Geld)

7 Version QMS_Philosophien, Grundsätze und Werkzeuge7 6 Sigma: Geschichte Ziel: Gewinnsteigerung (The Six Sigma Phenomenon, Mikel Harry, Richard Schroeder) verbesserte Qualität und höhere Wirksamkeit sind willkommene Nebeneffekte von 3σ über 4σ auf 4,7σ ergibt jede Stufe eine durchschnittliche Rendite je Teilnehmer am Projekt: $ %ige Steigerung der Gewinnspanne 12 bis 18%ige Steigerung der Kapazität 12%ige Reduzierung der benötigten Mitarbeiter 10 bis 30% geringere Kapitalbindung oberhalb 4,8σ Steigerungen nur mit Design for Six Sigma

8 Version QMS_Philosophien, Grundsätze und Werkzeuge8 6 Sigma: Geschichte Feststellung 4σ-Organisationen können 6σ-Produkte herstellen - bei enormen Kosten für Reparatur Nacharbeit Kontrollen/ Prüfungen 6σ-Organisationen können weitgehend verzichten auf Entdeckungsmaßnahmen (durch Design for 6σ-Sigma) Analysen und Reparatur und Nacharbeiten

9 Version QMS_Philosophien, Grundsätze und Werkzeuge9 6 Sigma: Geschichte 1987 bei Motorola entwickelt Titel : Total Customer Satisfaction Ursprüngliches Ziel: Null-Fehler-Produktion hohe Prozeßfähigkeit bei allen Geschäftsprozessen Organisationen mit 6σ-Produkten können große Probleme haben wegen schlechten sonstigen Prozessen 6σ gilt für alle Abläufe oder Prozesse und wird bezogen auf CTQs (Critical to Quality characteristcs) 3,4 Fehler PPM/ Fehlermöglichkeit (defect opportunity)

10 Version QMS_Philosophien, Grundsätze und Werkzeuge10 6 Sigma: Geschichte 1987 bei Motorola entwickelt 1993 ABB, Kodak, TI 1995 General Electric 1997 John Deer, Lockheed Martin, Whirlpool, Citibank 1999 Ford Motor Company, Johnson Control, Nokia, Philips, Raytheon, 2001 Caterpillar, ITT, 3M, Deutsche Bahn, British Telecom, Agfa

11 Version QMS_Philosophien, Grundsätze und Werkzeuge11 6 Sigma: Grundsätze eine Organisation braucht Kennzahlen, um das zu messen, was Bedeutung für sie hat Kennzahlen müssen die Bedeutung von Abläufen allen Mitgliedern und Abteilungen einer Organisation vermitteln man kann nicht verändern, was man nicht messen kann Erfolg muß durch diese Kennzahlen berechnet werden Fortschritt muß meßbar gemacht werden

12 Version QMS_Philosophien, Grundsätze und Werkzeuge12 6 Sigma: Grundsätze konsequente Ausrichtung auf Prozeßverständnis konsequente Ausrichtung auf Kunden Entscheidungen basieren auf quantifizierten Grundlagen detailliertes Verständnis von Variation ( σ) und deren Ursachen bearbeiten der Aufgaben mit klaren Projektdefinitionen

13 Version QMS_Philosophien, Grundsätze und Werkzeuge13 6 Sigma - Zykus Define Measure Control (Verify) Analyze Improve (Design) Black Belt-/ Green Belt-Seminar: Training entsprechender Techniken

14 Version QMS_Philosophien, Grundsätze und Werkzeuge14 6 Sigma - Projekt Planung TrainingReview Anwendung Auswahl der Themen und Bereiche

15 Version QMS_Philosophien, Grundsätze und Werkzeuge15 6 Sigma - Projekt WerkzeugToolboxDMAIC Stimme des KundenVoice of the Customer Grob-Prozeß-DarstellungSIPOC Gruppenbildung, SchichtungStratification ErfolgsquoteRolled Throughput Yield Häufigkeit nach KriterienStratified Freq. Plot Prozeß-Sigma-BerechnungProcess Sigma Stat. VersuchsplanungDesign of Experiments HypothesentestHypothesis Test Trainingsinhalte nach Projektphasen (Auswahl)

16 Version QMS_Philosophien, Grundsätze und Werkzeuge16 6 Sigma - Projekt ProjektkostenBemerkungProj.-Einsparung Champion1.000 EUROSeminar 1 BB 21 Tage EUROSeminar 8 GB 11 Tage EUROIn-house-Sem. 9 Projekte mit je EURO EURO Gehalt BB/ GB EURO Gehalt der Teams EURO Reisen (Seminar) EURO Investitionen0 EURO? EURO G u V EURO EURO

17 Version QMS_Philosophien, Grundsätze und Werkzeuge17 6 Sigma - Themen Quellen für entsprechende Themen Strategien und Benchmarking Leistungskennzahlen Qualitätskosten Critical-to-Bäume Kundenzufriedenheit Fluktuation Bearbeitungszeiten CT Time Quality Service 3 Mu 5 S

18 Version QMS_Philosophien, Grundsätze und Werkzeuge18 6 Sigma - Themen The Hidden Factory: Qualitätskosten 5-10% offensichtlich 15-20% verborgen Prüfungverlorener Umsatz Kulanzspäte Auslieferung Gewährleistunglange Durchlaufzeiten Ausschuß und NacharbeitImageverlust Reparaturnachträgliche Änderungen


Herunterladen ppt "Version 2005.2QMS_Philosophien, Grundsätze und Werkzeuge1 6 σ6 σ SIX SIGMA."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen