Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

SilverConsult.de Georg Schudea Korruption im Einkauf Düsseldorf, 06.07.2011 Kontakt: Schudea & SilverConsult GmbH Düsseldorf Tel.: +49/(0)211/2097-179.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "SilverConsult.de Georg Schudea Korruption im Einkauf Düsseldorf, 06.07.2011 Kontakt: Schudea & SilverConsult GmbH Düsseldorf Tel.: +49/(0)211/2097-179."—  Präsentation transkript:

1 SilverConsult.de Georg Schudea Korruption im Einkauf Düsseldorf, 06.07.2011 Kontakt: Schudea & SilverConsult GmbH Düsseldorf Tel.: +49/(0)211/2097-179 Mobil: +49/(0)175/4891618

2 06.07.092 Ziele und Aufbau dieses Seminars Ursachen der Korruption finden Definition der Korruption beleuchten Gesetzliche Umschreibungen Nicht nur Geld-Nehmer, sondern auch Geld-Geber im Visier, denn nehmen und anbieten stehen in einem Paragraphen. Mögliche Schäden beschreiben Direkter Schaden Neutrale Geschäfte (Einkauf ohne überhöhte Preise) Schein-Vorteil (z.B. Ausschreibungsgeheimnisse) Ursachen und Risikofelder definieren Länder, Branchen, Funktionsbereiche, Situationen Methoden der Aufdeckung finden Massendaten-Auswertung, Vorbereitung der Stichprobe (mit und ohne Indizien sehr wichtig!) Customizing-Überprüfungen Beweisbarkeit sichern

3 06.07.093 Wir werden ansprechen… …von den neuen Wegen/Methoden in der Internen Revision: Continuous Auditing (Permanente Revision) als Tacho-Anzeige ERP-Customizing-Prüfung als Voraussetzung für Gefahren-Erkennung Risikoorientierte Stichprobenauswahl – aber nicht mit Standard-Revisionsprodukten Bei schwankenden Marktpreisen Ausreißer finden (und dennoch Marktpreisbewegungen ausblenden) Marktpreiskenntnisse als erster Verdacht Durchsuchung privater Büro-Ablagen zulässig?

4 06.07.094 Entstehungsgeschichte Was war zuerst da? Eine mächtige Hand mit Geld, die bevorzugt werden will? Oder eine ausgestreckte Hand, die Geld braucht und Vorteile mitanbietet? Man versucht die Schlage am Schwanz zu packen… …und nicht am Kopf! Führende Wirtschaftsländer haben das System (mit)entwickelt (Zu) Seltene Plausibilitätsprüfungen der offiziellen Einkünfte mit dem Vermögensstand der Verdächtigen Im Ausland: Prinzip des Robin Hoods der Moderne. Ausrede der armen Länder oder mangelnde Besteuerung des Vermögens gegenüber dem Gewinn? Schwarz-Geld – eine Art der Sozialhilfe der Armen? Vermögensausgleich zwischen reich und arm Vereinfachte Gewinnermittlungsvorschriften auch in zivilisierten Ländern Derzeit ein Cyklon, wo es sehr schwierig ist festzustellen, wo und wie alles begann… …Aber, was schädigt und Ungerechtigkeit streut, muss mit allen Mitteln bekämpft werden

5 06.07.095 Mitredner beim Thema Korruption Infos von… Transparency International (TI) Business Crime Control (BCC) Institut für kriminologische Sozialforschung (bei Uni Hamburg) Bundeszentrale für politische Bildung Workplace Fairness UNO (UNCAC) Mobbing-Zentrale Wie man aufdecken sollte,… wird kaum erklärt… ob in einer Provision Schmiergelder vorhanden sind oder in einem Einkauf-/Verkaufspreis ein ungerechtfertigter Vorteil steckt… Allgemeine Hinweise Deutliche Unterschiede in der Welt-Korruptionskarte Unterschiede in der Deutung/Auslegung von Tatsachen insbesondere hinsichtlich der dritten Welt und der Schwellenländer

6 06.07.096 Korruptionsindex

7 06.07.097 Weltkarte

8 06.07.098 Definitionsvarianten…

9 06.07.099 Definitionsvarianten…

10 06.07.0910 Definitionsvarianten…

11 06.07.0911 Schätzung der Summen

12 06.07.0912 Mögliche Schäden (Volkswirtschaftlich)

13 06.07.0913 Korruption nach dem Gesetzt… Juristische Umschreibungsversuche Strafgesetzbuch Bestechung Unterschlagung Betrug KORRUPTION direkt nicht definiert Zusammenhang zwischen Strafrecht und Zivilrecht Theoretisch gibt es diesen nicht, aber in der Praxis sehr häufig Zivilrechtliche Ansprüche könnten u.U. stark eingeschränkt werden, wenn strafrechtlich kein Vergehen nachgewiesen wird (OWi-Beispiel aus dem Straßenverkehr). Folge der Unkenntnis der strafrechtlich-relevanten Aspekte: Revisionsprüfung führt zu keinen Konsequenzen. Sogar Schadensersatzansprüche der Beschuldigten möglich.

14 06.07.0914 Rechtliche Aspekte

15 06.07.0915 Rechtliche Aspekte

16 06.07.0916 Korruption nach dem Gesetzt… Korruption nach dem Strafgesetzbuch Vorteil (bzw. dessen Versprechung, Forderung) für sich [persönlich] oder einen Dritten = außerhalb der Bilanz eines Unternehmens Privatpersonen, Familien Andere Unternehmen auch wohltätige Organisationen, Vereine, Parteien UND unlautere Bevorzugung zu hohe Preise, mangelnde Qualität, schlechtere AGBs, nachteilige Zahlungsbedingungen längere Vertragsfristen, Hinnahme von Vertragsstrafen Informationsweitergabe (bei Ausschreibungen)

17 06.07.0917 Praxisfälle - test your knowledge! Ein Einkäufer verhandelt sehr hart und erreicht Sonderleistungen eines Lieferanten: Abladevorrichtungen, Aufbewahrungsmittel (Silos), Zufahrtsstraßen Konferenzsaal Ausbau des betrieblichen Kindergartens (wo das Kind des Einkäufers geht) Ausstellungsflächen auf Messen Vermittlung eines Kunden

18 06.07.0918 Praxisfälle Ein Einkäufer verhandelt sehr hart und erreicht Sonderleistungen eines Lieferanten: Ausbau des Kindergartens (wo das Kind des Einkäufers nicht geht), der durch eine externe Organisation auf dem Werksgelände betrieben wird Sonderleistungen an ein nicht konsolidiertes Unternehmen Bus für einen privatrechtlichen Verein, wo ausschließlich die Betriebsangehörigen Fußball spielen

19 06.07.0919 Möglichkeiten eines Einkäufers… Grenzfälle Er lässt sich einen Vorteil gewähren, ohne jedoch einen der Anbieter bevorzugt zu behandeln Regelkonform werden 3 Anbieter zum Ausschreibungsverfahren zugelassen. Mit allen hat der Einkäufer E eine Vereinbarung, die ihm eine Provision verspricht. Der Einkäufer lässt jedoch einen fairen Kampf zwischen den Anbietern zu (ohne selbst eine Seite zu ergreifen). Vorteil? Ja! Bevorzugte Behandlung? Nein! Deshalb bleibt die schwierigste Aufgabe eine bevorzugte Behandlung nachzuweisen. In dem oberen Fall könnte die Bevorzugung darin liegen… Ausschluss anderer Wettbewerber, die nicht bereit waren zu zahlen

20 06.07.0920 Vorbeuge-Maßnahmen Implementierung der Maßnahmen in … Regelungen & Richtlinien, Policies… Offizielle Implementierung Kenntnisnahme der Mitarbeiter (Unterschrift) Schulung bzw. Beratungs-/Anfrage-Möglichkeit Mitarbeiter müssen Zeit haben die Richtlinie zu lesen und im Alltag einzusetzen Regelmäßige Kontrollen durch eine unabhängige Stelle, sonst die Gefahr einer Verwerfung aufgrund der sog. normativen Kraft des Faktischen (jede Richtlinie, deren Einhaltung nicht regelmäßig kontrolliert wird, verliert an Kraft) Spezieller Arbeitsvertrag (für Einkäufer, Verkäufer usw.) Vertragsbruch wiegt schwerer und ist i.d.R. leichter zu beweisen Konsequenzen sind einfacher zu ziehen

21 06.07.0921 Rechtliche Aspekte

22 06.07.0922 Rechtliche Aspekte

23 06.07.0923 Rechtliche Aspekte

24 06.07.0924 Rechtliche Aspekte

25 06.07.0925 Rechtliche Aspekte

26 06.07.0926 Rolle der Medien

27 06.07.0927 Rechtliche Aspekte

28 06.07.0928 Rechtliche Aspekte

29 06.07.0929 Rechtliche Aspekte

30 06.07.0930 Rechtliche Aspekte

31 06.07.0931 Rechtliche Aspekte UNCAC

32 06.07.0932 Wo sollten die Grenzen sein… ? Aus der Sicht des Vorteil-Gebers Den Anderen beeinflussen und sich Vorteile verschaffen zu wollen (auch wenn diese später eintreten können) Damit muss die Beeinflussung mit der Verschaffung eines Vorteils nicht unbedingt zeitlich zusammen hängen Aktive/passive Handlungen Aus der Sicht des Vorteil-Nehmers Sich verpflichtet/anhängig/abhängig zu fühlen auch wenn die Gewährung eines Vorteils später erfolgen könnte Aktive/passive Handlungen Jeder muss sich selbst prüfen… Pragmatischer Hinweis: den gleichen Maß wie im Vertrieb ansetzen! Vertrieb verschickt Weinflaschen für 80, im Einkauf ist Annahme von Kugelschreibern verboten… (??)

33 06.07.0933 Keine Pauschal-Gefährdung… Weniger relevante Täter-Modelle… Szenarien der Täter Einzeltäter/Gruppen Regelmäßige, gut durchdachte Handlungen Gelegenheitssituationen Täter-Beschreibung Ruhig/unruhig Auffälliges/unauffälliges Lebensstiel Scheinbare Ordnung/Unordnung Weniger relevante Situations-Modelle… Nachtbuchungen Stapelbuchungen (unter einem Dummy-User) Unzureichende Vorbereitung der Geprüften auf Interne Revision

34 06.07.0934 Gefährdete Bereiche Wo Arm und Reich auf einander treffen Gehaltsniveau prüfen, hohe Fluktuation Dort, wo Einkaufs-(Verkaufs-)entscheidungen getroffen werden (nicht nur direkt im Einkauf, falls dort zu wenig Einflussnahme geübt werden kann) Menge x Preis einen nennenswerten Betrag ergibt (keine einfache ABC-Analyse gemeint) Im Spezial-Fall Unterschlagung: in Bereichen, wo Verbrauchsmaterialien gekauft/gelagert werden Wo es keine oder nur unzureichende Kontrollen gibt Wo sich alle Unterschriftsberechtigten gut kennen Nur Unterschriften ohne zu kontrollieren Feststellungen aber selten Konsequenzen Wahrscheinlichkeit des Reinfalls sehr niedrig! Starre Prüfungsplanung in der Revision, kein Continuous Auditing Schwaches Revisionsimage (Selbstanalyse häufig empfehlenswerter). Zu wenig monetäre Findings, zu viele bürokratische/formalistische Vorschläge ohne strategische Bedeutung

35 06.07.0935 Gefährdete Bereiche Bei (nachträglich) schwer zählbaren Werten Tage eines Beraters Grafische Konzepte Aufwand einer Software-Implementierung Aufwand einer Anlagen-Implementierung Alle Pauschal-Vergütungen/-Abrechnungen Dienstleister (Reinigung, Wartung/Reparatur) Due Diligence-Projekte Wo kein Know-How der Marktpreise herrscht Weltbekanntes ERP-System nicht für 2% des Umsatzes, sondern für etwa 0,8% (tlw. kostenlose Lizenzen bei Outsourcern) Logistik-/Lagerkosten etwa ab 3 Monat/Palette, Mieter Lagerraum Seit 1999 fallende Speditionspreise eLearning-Preise 0,30 -1 /Teilnehmer/Stunde

36 06.07.0936 Weitere Gefährdungen Falsche Customizing-Einstellungen Liefertoleranzen Einstellungen in der Rechnungsprüfung RE trotz Storno v. WE Veränderung von Bewertungsprinzipien nicht ausgeschaltet Mahnung erst ab einem hohen Betrag BANF automatisch aus Bestellung, Bestellung automatisch aus WE Externer Einkaufs-Dienstleister Probleme des Lieferanten oder dessen Ansprechpartner Technische Realisierungsprobleme Allgemeine Wirtschaftsprobleme Medien-Resonanz Sind Internet- bzw. Amtsgericht-Recherchen erlaubt?

37 06.07.0937 Grundsätzliche Unterteilung Spuren im Sand = im Belegwesen nachvollziehbar Buchungen im Rechnungswesen Bewegungen in der/im Materialwirtschaft/Lager Materielle Prüfung der Belege ergibt Beanstandungen (Fast) das perfekte Verbrechen Keine auffälligen Buchungen/Belege Keine Verstöße gegen GoB/GoBS Doppelte-Buchführung Vollständigkeit der Belegangaben Retrograde/Progressive Prüfbarkeit gegeben Keine sichtbaren Vorteile (K)eine Steuerhinterziehung (?) Nicht erbrachte oder überbewertete Leistung

38 06.07.0938 Grundsätzliches –Wege des Vorteils Korruption GoB-Verstoß leichter feststellbar GoB-konform schwer nachzuweisen i.d.R. Steuerhinterziehung Keine Steuer- hinterziehung

39 06.07.0939 Möglichkeiten von Fehlverhalten Finanzbuchhaltung Unübersichtliche Buchungen Einseitige Buchungen Kasse/Bank Abkopplung des Haupt- und Nebenbuches Fiktive Rechnungen (von existierenden oder nicht existierenden Unternehmen) Gelegentliche Veränderungen der Bankverbindungen Im Alleingang In Zusammenarbeit mit dem Rechnungsaussteller Ausbuchung von Liefer-/Zahlungs-/Währungsdifferenzen Manuelle Zahlung Clearing-Konto Jegliche Arten von Gutschriften (nachträgliche Skonti/Boni/Rabatte, für Reklamationen, nicht eingehaltener Verträge) Offenes Geheimnis der automatischen Ausbuchung (WE/RE) Fiktive Haben-Debitoren (ohne Belege)

40 06.07.0940 Möglichkeiten von Fehlverhalten Rechnungswesen/Kreditwirtschaft/Finanzwesen/Versicherung swesen Kreditkonditionen Ausfallen oder Höhe der Bürgschaften und Sicherheitseinbehalte bei technischen Projekten Abschluss von neuen Versicherungs-/Kreditverträgen (Umschichtung) Wg. Provision für Vermittler nach Ablauf einer Mindestlaufzeit Veränderung der Bewertungsmethode Standard-Preis, Gleitender Durchschnitt Aufholrechte für das bilanzierte Vermögen Entstehung eines Puffers Krediterschleichung, erhöhte Tantiemen/Prämien wg. Überbewertung Fehlende Wertberichtigungen für Anlagevermögen, OPs, schwebende Geschäfte (Börse, Gerichtsprozesse), fehlende Rückstellungen, fehlende Konsolidierung der Inner-Umsätze

41 06.07.0941 Möglichkeiten von Fehlverhalten Controlling Deckung ggf. Verschiebung einzelner Kostenvolumen zwecks Jahreszielerreichung Fehlende Cash-Flow-Beobachtung EDV Behandlung von Rundungsregeln Manipulationen von Zahlungs- und OP-Listen Gefährdung des gesamten Datenbestandes Einkauf Zu teuer/zu hohe, nicht benötigte Qualität Zu billig Kein Bedarf/zu niedriger Verbrauch Private Beanspruchung von dienstlichen Vorteilen (kostenlose Flüge) Fallender Preise auf dem Markt nicht realisiert (Technik, Transport, Reisekosten) Sales/Vertrieb Zu teuer (da bewusste Handlung wird – je nach dem Kreis der Involvierten – der Schaden nicht verfolgt) Geldwäsche Bestechung Zu billig Bestechung Erzeugung fiktiver Nachzahlungspflichten

42 06.07.0942 Möglichkeiten von Fehlverhalten Materialwirtschaft/Produktion Materialentwendung (auch über Hands-On-Lager) Fiktive Entsorgung/Verschrottung/Reparatur/Retoure Inventur-Differenzen Erhöhte Produktionskosten Rechnungsprüfung/Kostenstellenprüfung (betrifft alle Funktionsbereiche) Menge und Qualität Bauwirtschaft: Anzahl der Türen, Qualität des Teppichbodens, Abdichtung von vergrabenen Schichten, Verbleibdauer der Gerüste EDV: Anzahl der Beratertage Marketing: Preis einer Werbekampanie (erhebliche Unterschiede!) Fiktive Mitarbeiter Fiktive Rechnungen (seitens des Fachbereichsagehörenden Rechnungsprüfers) Prämien-Absprachen (mit Mitarbeitern) Arbeite für andere Auftraggeber (Produktion, Reparatur, EDV) Nahezu perfekte Aufbereitung einer gebrauchten Maschine

43 06.07.0943 Möglichkeiten von Fehlverhalten Personal Fiktive Schulungen Fiktive Mitarbeiter/Aushilfen Fiktive Prämien Abgestimmte Personalfreisetzung Abgestimmte Personaleinstellung Bestechung von Behörden (betrifft alle Funktionsbereiche) Umweltauflagen Technische-Sicherheit Feuerschutz Technische Normen & Zulassungsverfahren Steuerbehörden usw., usw.

44 06.07.0944 Wanderwege des Geldes - Kettenreaktion Vorteils-GeberVorteils-Nehmer1 Vorteils-Nehmer2 Legale KasseLegale Kasse Legale Kasse Schwarze Kasse Schwarze Kasse Schw. Kasse Provisionsvereinbarung = offizieller Vertrag, legaler Geldfluss, Versteuerung Tipp-Provision Senior-Provider-Provision Sauberes Geschäft? Nicht unbedingt, wenn Mittelsmann Fiktive/Überhöhte Rechnungen: Berater, Dienstleister, Reinigung, Wartung (wo nichts gewartet wird) Geldentnahme beim Rechnungsaussteller über Privatentnahme ggf. fiktive Anschluss-Rechnung bzw. Sonderprämien für Mitarbeiter Überhöhte Preise/Fiktive Rechnungen (ggf. BtoC-Geschäft) Fiktive Schadensfälle (geliefert aber falsch montiert), hoher Schwund/Verschrottung/Ausbuchungen, falsche Nutzungsangaben, Rücktransporte unverhältnismäßig aufwendig, scheinbar Nicht- Erfüllung von Verträgen (keine Prämienzahlungen dieses Jahr) BLAU + GRÜN gleichzeitig möglich. Einkäufer kauft zu reduzierten Preisen ein. Der Rest wird aus dem Schwarzgeld-Bestand bezahlt.

45 06.07.0945 Hilfen für den Alltag Corruption fighters tool kit Mit allgemeinen Verhaltensregeln Sensibilisierend An die Jugend von heute gerichtet/Entscheidungsträger von morgen Kaum mit werthaltigen Hinweisen für Revisoren und sonstige Profis mit der Prävention und Bekämpfung beschäftigt BKMS-System Business Keeper Monitoring System Anonyme Hinweis-Plattform Andere Publikationen Häufig sehr allgemein

46 06.07.0946 Ombudsmann Grundprinzipien Unabhängig Vertraulich (=Verschwiegenheit) Extern/Intern (RA, externe Revisoren usw.) Rolle: Hinweise offen oder anonym aufnehmen Weitere Untersuchungen anberaumen Schwierigkeiten dieser Rolle Zusammenhalt der Involvierten Angst der Kollegen sich mit falschen/unprofessionellen Informationen unbeliebt zu machen, ungerechte Beschuldigungen anzuzetteln (bei einer interner Besetzung verstärken sich diese Nachteile), ggf. Schadensersatzforderungen zu vermeiden Keine Vertretung des Informanten möglich, da vom Arbeitgeber beauftragt Bei falschen Verdächtigungen u.U. Gefahr Motivation der Informanten Die Ausgeschlossenen Diejenigen, die zu wenig bekommen haben Motivation für neutrale Personen? Aufstieg? Prämie? (etwa wie betriebliches Vorschlagswesen?)

47 06.07.0947 Hilfen für den Alltag

48 06.07.0948 Hilfen für den Alltag

49 06.07.0949 Whistle Blowing Grundprinzipien Aus moralischen Gründen Weil er keinen anderen Ausweg sieht Whistleblowers Protection Act (WPA) 30 Tage Zeit nach der Erkenntnis (Transportbranche 180 Tage, 90 in der Flugbranche) Rolle: Schutz der Mitarbeiter beim Verpfeifen Behörden Öffentlichkeit Schwierigkeiten dieser Rolle Im deutschsprachigen Raum kaum Regelungen Schadensersatzklagen möglich bei Infos an zu breite Kreise

50 06.07.0950 Whistle Blowing Schwammige Grenze der Pflichtverletzung gegenüber dem eigenen Arbeitgeber Mögliche Anzeigepflichten bei Tangierung des Strafrechts

51 06.07.0951 Whistle Blowing Zusammenhang zwischen Whistleblower und Mobbing

52 06.07.0952 …ist eine Ausschreibung die Lösung? Klar: NJAIN

53 06.07.0953 Grenzen von Ausschreibung/Marktvergleich Für Ausschreibungsverfahren oder Marktrecherche (Suche nach Produkten /Dienstleistungen) gilt… Kaum messbare Merkmale vermeiden Der erste Eindruck Professionalität der Unterlagen Reaktionszeit innerhalb der Ausschreibungsfrist Richtiger/falscher Umfang Abwicklung Professionalität bzgl. der Fachanforderungen: Er hat nicht versprechen wollen als Kritik des Anbieters Auskunftsrechte für Anbieter kaum von Bedeutung, wenn mit allgemeinen Begriffen operiert wird Grenzwertigkeit der Anforderungen Z.B. mindestens 5 Referenzen (warum 2oder 3 nicht ausreichen?) Mindestens 80 Mitarbeiter (?) (warum 10 oder 20 nicht ausreichen?) Mindest-Umsatz 20 Mio. (?) Vorbestimmte Beispiele: Wo kein Anbieter-Wettbewerb herrscht An der niedrigeren Anzahl der Rückmeldungen erkennbar Falsche Verbreitung der Ausschreibungsunterlagen

54 06.07.0954 Grenzen von Ausschreibung/Marktvergleich Zum Schluss einer Ausschreibung wird in der Regel gepokert Merkmal: verhandelbar/nicht nachverhandelbar Kenntnisse der zu prüfenden Branche und deren Preise ein absolutes MUSS (Beispiele) Lizenzpreise bei ERP-Produkten, branchenübliche Rabatte Implementierungspreise bei ERP-Einführungsprojekten (0,5-2%- Marke) Preisverfall in der PC-/Chip-Branche Preise-/Margen in der Bau- oder Stahlbranche Spot-Preise in der Rohstoff- und Chemie-Industrie Long-Distance-Flüge für Geschäftsreisende Speditionspreise EDV-Berater-Preise Deshalb ein absolutes MUSS: Know-How bei der Konzeption und späteren Prüfung von Ausschreibungen!

55 06.07.0955 Grundsatz der Vorsicht – bei Schäden Woher sollen wir wissen, ob überhaupt eine bevorzugte Behandlung oder ein Schaden vorliegt? Viele Wege führen nach Rom… (diverse Benchmarkings mit Vorsicht genießen!) aber es gibt nur den einzigen optimalen Weg Jede kaufmännische Entscheidung, die mathematisch nicht optimal getroffen wurde, ist grundsätzlich untersuchungswert Unbewusste Fehl-Entscheidung >> Schulungs-/Aufklärungsbedarf Bewusste Fehl-Entscheidung rechtlich relevant (auch hinsichtlich der Korruption) Investitionsrechnung Realistische Verbrauchszahlen/Wartungskosten/Lebensdauer (evtl. unterschiedlich abweichend bei diversen Herstellern) Strategische Bedeutung als häufigste Ausrede! Lineare Optimierung/Operations Research (Beispiel) Hilfe von Excel-Solver Mehrere Alternativen (Ungleichungen) Mathematisch ein absolutes Optimum von dem aus es nur noch nachvollziehbare Argumente für die Abweichung geben darf!

56 06.07.0956 Einkaufsphasen Bedarf: BANF Bestellung Freigabeverfahren/Workflow Menge & Qualität (evtl. als Materialeigenschaften hinterlegt) Ungenutzte Produkte/Dienstleistungen, Maschinen, die nicht gebraucht werden (z.B. überdimensioniertes ERP-System für Tochterunternehmen) Wartung für Anlagen, die nicht mehr im Einsatz sind Reichweite/Verbräuche des bestellten Produktes Vertragsgestaltung Zahlungskonditionen Informations- und Offenbarungsrechte (z.B. private Flüge bzw. Mailen der Mitarbeiter). Einige wenige Unternehmen praktizieren es. Konsens mit BR i.d.R notwendig

57 06.07.0957 Einkaufsphasen Feststellung der Markt-Preise Evtl. Zwischenschaltung eines vertrauten Unternehmens Vertragsabschluss Vertragsabschluss & interne externe Vollmachten Veröffentlichte interne Vollmacht Realisierungsprobleme (Lieferprobleme, Qualitätsmängel usw.) Nach einer langjährigen Zusammenarbeit eher unwahrscheinlich, da eine gewisse Abhängigkeit vom Lieferanten besteht Bei einer Gefahr des Wechsels wieder gestiegene Korruptionsgefahr

58 06.07.0958 Flexibel & Erfolgreich: Continuous Auditing Einige Vorschläge für CA im Einkauf: Weniger als 80% Einkaufsvolumen nicht bei dem jeweils preiswerten Anbieter Verschrottungssumme > als XXX pro Monat/Quartal/Jahr BANF/Bestellungen für nicht existierende Maschinen (aus dem Instandhaltungsmodul) Mehr als 5% aller Positionen sind Lagerhüter (> 9 Monate) Einkäufe, wo Zinsverlust (durch Lagerung größerer Mengen) > Einsparung durch größere Menge Anzahl der Reklamationen pro Artikel > XX pro Quartal Liefer(un)treue des Lieferanten > 6% Differenzen zwischen Bestellwert und Einkaufswert > 5 % pro Monat/Quartal Mehr als 3 Jahre Zusammenarbeit nur mit einem Lieferanten (pro Artikel/Artikel-Gruppe)

59 06.07.0959 Liegen keine Indizien vor? Analyse des Risikos FALSCH: Manuelle Definition der Risikocases (sich umschauen und paar Stichproben ziehen) FALSCH: Datenanalyse mit Standartwerten (manche Standard-Programme) RICHTIG: Vorbereitung einer Risiko-Probe, sichere Benutzung von statistischen und datentechnischen Werkzeugen

60 06.07.0960 Stichprobenauswahl Wie würden Sie Ihre Stichprobe aussuchen? Wichtige von unwichtigen Bereichen unterscheiden Definitionsschwierigkeiten vorprogrammiert: Wichtige(s) Niederlassung/Werk? Wichtige Waren/Dienstleistungsgruppe? Verdächtige Abteilungen oder gar Personen? ABC-Analyse? Hinsichtlich Lieferanten? Hinsichtlich der Mat.-Nr.? Aus der Sicht der Revision Menge x Preis nicht so wichtig wie Anzahl der Abweichungen x Abweichungspreis Dadurch gewinnen wir eine ganz andere Perspektive vor einer Prüfung: VORSCHLAG: Methoden entwickeln, die für alle Massendaten-Bereiche geeignet sind (nicht nur Einkaufs- oder Verkaufsdaten)

61 06.07.0961 Sicht des Managements ? Revisionssicht Klassische ABC-WerteRevisionssicht = Chancen & Risiken A B C 200 T 2,8 Mio. 1,2 Mio.

62 06.07.0962 Hot-Findings = Werbung für Revision Wir suchen ZUERST in allen relevanten Datenbereichen nach einem… Statistichen Daten-Muster und erst dann schauen wir auf die größten Werte = ABC-Analyse der größten Risiken/Wahrscheinlichkeiten Nutzen der EDV-Voranalyse… Findung der größten Wahrscheinlichkeiten von Fehlern Bestätigung oder Korrektur der erhaltenen Hinweise auf besondere Problemfelder Kein Mehraufwand, da EDV-Analyse auch sinnvoll gewesen wäre, wenn man sich auf die A-Positionen konzentrieren würde

63 06.07.0963 Kaum Zeit… aber Findings-Druck? Was ist verdächtig? Wenn Korrelationen unterbrochen werden = ein Parameter bleibt (fast) konstant, ein anderer variiert stark! In der Praxis, heißt es? Hier einige wenige Beispiele… Im Einkauf/Verkauf: Bei ähnlichen(= klassifizierten) Mengen ganz unterschiedliche Preise /oder umgekehrt/ Anzahl der Spots (Spot-Geschäfte) vs. Rahmenverträge Anzahl-/Wert/Zeiträume von Reklamationsfällen Produktion: Fertigungsaufträge vs. Verbrauch (ggf. nach Produktionsbereichen) Logistik: Frachtraum-/Lagerauslastung

64 06.07.0964 Wonach wir suchen? ROT: Preisentwicklung im Verlaufe der Zeit

65 06.07.0965 Wonach wir suchen? ROT: Preisentwicklung im Verlaufe der Zeit

66 06.07.0966 Wonach wir suchen? ROT: Preisentwicklung im Verlaufe der Zeit

67 06.07.0967 Wonach wir suchen? ROT: Preisentwicklung Abfrage: Belege größer als Standardwert ungeeignet, da viele wichtige Zusammenhänge ausgeschaltet werden

68 06.07.0968 Wonach wir suchen? ROT: Preisentwicklung Abfrage: Belege größer als Standardwert ungeeignet, da viele wichtige Zusammenhänge ausgeschaltet werden

69 06.07.0969 Warum Mittelwert nicht geeignet ist? Mengen werden nicht berücksichtigt (=viele Standard- Programme) …..damit unbrauchbare Ergebnisse = schlechte Stichprobe! Selbst bei dem gewichteten Mittelwert… sind die Ergebnisse (zu) stark durch die Mengen beeinflusst.. und damit unbrauchbar = schlechte Stichprobe! Eine Auswertung ohne Zeitraum-Betrachtung reicht sowieso nicht aus…

70 06.07.0970 Wonach wir suchen? Nicht reguläre (= keine Monats- oder Wochenbetrachtung!) Zeiträume mit der größten Varianz Zeitpunktbetrachtung ist definit falsch = Zollstock in einer Welle, aber keine Antworten über die wahren Ausmaße einer Welle Vergleich: Eine Welle von bis zu 1,5 Km… ;-) es sieht nach Sommerurlaub aus Eine Welle, die 2.500 Km lang ist… :-( es ist ein Tsunami!!!! Errechnung per Stichtag automatisch (Gruppierungsfunktionen) = Unendlich viele (verwirrende) Möglichkeiten…

71 06.07.0971 Wonach wir suchen? Sensitivitätsmessung : Ermittlung der Zeiträume Vergleich : Wandernder Lichtkegel über die zu prüfende Zeit

72 06.07.0972 Wonach wir suchen? Welche Zeitraum ist wichtiger? Mengen-Sensitivität und Mengen-Varianz fehlen noch…

73 06.07.0973 Welcher Zeitraum ist wichtiger? ROT: Preis-, GRÜN: Mengenentwicklung Wo steckt mehr Geld dahinter? Automatische Berechnung = Abweichung [Preis] X Abweichung [Menge] Ebenfalls datumsgenau(!) berechnet/angezeigt = Wie lang sind die einzelnen Zeiträume mit den größten Verdachtsmomenten/Gefahren?

74 06.07.0974 Statistisch falsche Methoden Statischer Durchschnittswert (auch gewichteter Durchschnitt) = Fiasko der Stichprobe durch Nichtberücksichtigung der (nachvollziehbaren) Trends

75 06.07.0975 Statistisch falsche Methoden Ebenfalls GLD (X-Tage) ungeeignet…

76 06.07.0976 Statistische Methoden Lineare Regressionsgerade mit dem Toleranzwert für akzeptable Ausreißer (rote Pfeile mit der Linie in deren Mitte), HELL- ROTE Pfeile vorher nicht berücksichtigte Fälle (Ausreißer, Verdachts-Belege usw.), wenn Stichprobe mit einem Standart-Wert ausgesucht wurde

77 06.07.0977 Statistische Methoden Lineare/polynomische Regressionsgerade Zulässigkeitskorridor so definieren, dass eine substantielle Prüfung der Ausreißer (=Stichprobe) zeitlich realisierbar/machbar ist

78 06.07.0978 Statistische Methoden LRG

79 06.07.0979 Weitere Methoden Warum wurde nicht bei dem preiswerten Lieferanten gekauft? Realisierung durch eine Datenbank-Abfrage

80 06.07.0980 Interessante Feststellungen … …so gut wie sicher! Nicht (ggf. falsch) ausgenutzte Rahmenverträge Zu viele Spot-Geschäfte, falsche Bestellpolitik Falsche Lieferanten-Politik Nicht (ggf. falsch) ausgenutzte Transportkapazitäten, zu teuere Transportwege Zu teuere Nebenkosten Lange nicht mehr verhandelte Preise Z.B. Logistik-Preise seit 1999 Outsourcing-Kosten Personalabrechnung (Personalbrechnung pro Mitarbeiter/Monat, FiBu) administrative Kosten Zu viele interne Umlagerungsprozesse (zwischen Werken bundes- oder weltweit) Korruption/Bestechung, schwarze Kassen…inkl. der Fokussierung auf verdächtige Bereiche (GB), Werke/Niederlassungen, BK, Abteilungen, User, Belegarten….usw.usw. LIVE-Beispiel

81 06.07.0981 Zusammenfassung der Vorteile Keine Vorauswahl der Daten (z.B. Artikel-Gruppen, Standorte, Abteilungen, Länder) erforderlich = Auswertung wird automatisch über alle Daten gemacht Keine größeren Vorkenntnisse der geprüften Gebiete erforderlich (ggf. deren Überprüfung falls Revision aus einem konkreten Anlass stattfinden soll) Für jegliche Massendaten geeignet (nicht nur Einkaufs- und Sales-Bereiche) Stichproben-Liste wird automatisch ausgegeben! (auf Belegebene (!) und damit perfekte Vorbereitung auf ein Gespräch mit dem Geprüften) Grafische Darstellung ebenfalls automatisch Stichproben können in Excell ausgegeben werden Dauer einer EDV-Analyse, je nach genaueren Aufgabenstellungen: 0,5-2 Tage

82 06.07.0982 Richtige Revision im Betrieb Benchmarking 1 Revisor pro 800 -1.200 Mitarbeiter Kfm., EDV- und technische Revision Hochqualifizierte und unabhängige Revision Nicht ein Herantasten nach dem logischen Verstand, sondern gezielte Erfahrungen mit dolosen Handlungen sind gefragt! Zu kollegiale Revision häufig vorhanden um Kontakte nicht zu zerstören Angesehene Persönlichkeiten nicht zu tangieren Sich mit falschen Verdächtigungen nicht zu blamieren Sich weitere/künftige Aufstiegschancen nicht zu verbauen Notfalls rechtliche Sanktionen zu vermeiden Seitens der Beschuldigten Seitens des Arbeitgebers

83 06.07.0983 Referenzvorgehensweise EDV-technische Maßnahmen Definition von Risiko-Cases /EDV-definierbaren Verdachtsmomenten/. Z.B.: Preisabweichungen/-änderungen über eine bestimmte Band- Breite hinaus Anzahl an Reklamationen, Verschrottung, Schwund Anzahl der Bankverbindungen eines Lieferanten (aktuell & historisch) EDV-Customizing-Parameter (in fast allen Produkten) /Beispiel/ Bestellung ohne BANF ausschalten Aus WE Bestellung ausschalten RE-Prüfung absolut und in % absichern Absolute (evtl. %) Bestell-/Lieferdifferenz, Währungskursdifferenz Zahlende Buchungskreise einschränken Maximale Buchungshöhe

84 06.07.0984 Referenz-Vorgehensweise High-Risk-Cases definieren Datenanalyse >> gezielte Stichprobenauswahl Unter Berücksichtigung von angemessenen Toleranzen (!) /um kein Risiko einer Fehlinterpretation einzugehen/ Detaillierte Analyse Wirtschaftlichkeitsanalyse/BEP/DB/Investitionsrechnung/Solver Interviews (in der Regel mit Zeugen oder genehmigte Aufnahme, wenns kritisch wird) Genauere Begehung vor Ort (Video-Sequenzen, Fotos guter Qualität /Beispiel des Pol-Filters/) Ansicht und Beibehaltung der Dokumente Schriftliche Genehmigung Genehmigte Fotos/Kurz-Filme Genehmigte und/oder unterschriebene Eigen-Aussagen der Verdächtigten

85 06.07.0985 Referenz-Vorgehensweise Lieferantenanalyse Medienpräsenz, Wirtschaftsauskunft Analyse des Ansprechpartners (im eigenen und Fremdbetrieb) Medienpräsenz (wg. Hobby-Lobbyisten) Familiäre Situation (Amtsgericht wg. Beteiligungen und Insolvenzen) Weitere forensische Analyse-Methoden. Voraussetzung ein erhärteter Verdacht und klare Richtlinien (enorme Bedeutung für weitere Maßnahmen bzw. Verwertbarkeit) Internet-Filter Observierung Luftballon steigen lassen

86 06.07.0986 Dokumentation, Beweisbarkeit & Notfall Einschaltung eines Rechtsbeistands Beschlagnahmung der privaten Sachen Schriftliche Korrespondenzen = implizierte Bestätigung der Inhalte Aufklärung weiterer Fragen Aushändigung von Kopien (via Mail) Abstimmung des Berichtsentwurfs Dokumentierte Aufklärung von Abkürzungen für diverse Transaktionen Fotos/Videos mit Datum/Urzeit Heikle Gespräche nur mit Zeugen Notfalls versteckt hinter einer Fachnotwenigkeit Vollständige Präsentation vor den Auftraggebern/Vorgesetzten Falsche Einschätzung der rechtlichen Konsequenzen oder eine unbewusste Vorenthaltung von Informationen kann gegen die externe/interne Revision ausgelegt werden

87 06.07.0987 Globale Betrachtung Wer wusste über die Umstände? Führungsspitze Mittleres Management/Regionales Management Sachbearbeiter/Referentenniveau Wer bringt den Stein ins Rollen? Allein hervorbringen einer Information ans Licht, zwingt andere zum Handeln! Alleine eine offizielle, schriftliche Anfrage erzwingt eine klare, rechtlich saubere Haltung der Entscheidungsträger Wer trägt die Verantwortung für die Unterlassung der Korruption? Verwendung v. Schwarz-Geld Informationen an Lieferanten/Kunden Ggf. das Risiko eines Umsatzverlustes

88 06.07.0988 Globale Betrachtung Andere Unternehmenskultur mitentwickeln, auch wenns länger dauern sollte Seien Sie Prophet in der Wüste auch wenn Sie am Anfang alleine sein sollten Hard-aber-Fair-Image der Revision erforderlich Das Bewusstsein, dass man erwischt werden könnte Auf Geschäft verzichten können, wenn nur mit Schmiergeldern machbar wäre Wirtschaftsmoral-Schulungen anbieten Folgen der Korruption aufzeigen Nicht lockere Kulanz, sondern Wirtschaftlichkeit aufzeigen und leben Gerechtigkeit schaffen bzw. an solcher zumindest gefühlten Gerechtigkeit arbeiten Konsequenzen beim Missbrauch Lohn- /Gehaltssystem Sonderzahlungen Prämien für Aufdeckung und sonstige Optimierungen


Herunterladen ppt "SilverConsult.de Georg Schudea Korruption im Einkauf Düsseldorf, 06.07.2011 Kontakt: Schudea & SilverConsult GmbH Düsseldorf Tel.: +49/(0)211/2097-179."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen