Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Diplomabschlussprüfung Wirtschaftswissensschaften Informationswirtschaft - Wissensmanagement Einfalt Stefan, 9855004 – Kernfach Wissensmanagement 1 Kernfach.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Diplomabschlussprüfung Wirtschaftswissensschaften Informationswirtschaft - Wissensmanagement Einfalt Stefan, 9855004 – Kernfach Wissensmanagement 1 Kernfach."—  Präsentation transkript:

1 Diplomabschlussprüfung Wirtschaftswissensschaften Informationswirtschaft - Wissensmanagement Einfalt Stefan, – Kernfach Wissensmanagement 1 Kernfach Wissensmangement Einfalt Stefan,

2 Diplomabschlussprüfung Wirtschaftswissensschaften Informationswirtschaft - Wissensmanagement Einfalt Stefan, – Kernfach Wissensmanagement 2 1.Frage: Erläutern Sie den Unterschied von Wissens- management der ersten und der zweiten Generation anhand des Knowledge Life Cycles von McElroy und Firestone und diskutieren sie die Kritik am Baustein-Ansatz von Probst/Romhardt.

3 Diplomabschlussprüfung Wirtschaftswissensschaften Informationswirtschaft - Wissensmanagement Einfalt Stefan, – Kernfach Wissensmanagement 3 Wissensmanagement der 1.Generation (TOKM) Geht von der Annahme aus, dass das Wissen in einer Organisation bereits existiert und dass es verwendet wird, um Entscheidungen zu unterstützen. Das Wissen existiert als Summe des intellektuellen Kapitals (psychological beliefs) und Informationen, die zur richtigen Zeit an den richtigen Adressaten versendet werden sollen in einer verteilten organisationalen Wissensbasis (Distributed Organizational Knowledge Base - DOKB) Motivation: verfeinern der DOKB um die richtige Information zum richtigen Zeitpunkt an den richtigen Ort zu transferieren durch Prozesse des Erfassen, Codierens und Teilens (capture, codify, share).

4 Diplomabschlussprüfung Wirtschaftswissensschaften Informationswirtschaft - Wissensmanagement Einfalt Stefan, – Kernfach Wissensmanagement 4 Wissensmanagement der 1.Generation (TOKM) Beginnt mit der Annahme dass wertvolles Wissen innerhalb der Organisation einfach existiert. Notwendig sind lediglich die Erfassung, die Kodierung und die anschließende Verteilung Konzentriert sich also auf die Versorgung mit vorhandenem Wissen (Supply-Side) – statische Sicht. Quelle: eigene Darstellung in Anlehnung an Firestone: The New Knowledge Management und McElroy: Second-Generation Knowledge Management

5 Diplomabschlussprüfung Wirtschaftswissensschaften Informationswirtschaft - Wissensmanagement Einfalt Stefan, – Kernfach Wissensmanagement 5 Wissensmanagement der 1.Generation (TOKM) Konzentration auf die Versorgung der Organisationsmitglieder mit vorhandenem Wissen (Supply-Side). Wissensproduktion bleibt unberücksichtigt. Keine eindeutige Unterscheidung zwischen Wissensmanagement und Informationsmanagement (Wissen, Information innerhalb der DOKB). Keine Unterscheidung zwischen Wissensverarbeitung (knowledge processing) und Wissensmanagement (KM – efforts to produce and integrate knowledge).Wissensverarbeitung Wissensmanagement Probleme spiegeln sich in Anwendung der Werkzeuge auf sozialer und informationstechnischer Ebene wider. Communities of Practice unterscheiden nicht zwischen Wissens- und Informationstransfer und können die Frage nach dem Zeitpunkt der Wissensgenerierung folglich nicht beantworten Best-Practice Datenbanken – gefüllt mit Wissen oder Information ? anwendbar auf eine Vielzahl weiterer Werkzeuge

6 Diplomabschlussprüfung Wirtschaftswissensschaften Informationswirtschaft - Wissensmanagement Einfalt Stefan, – Kernfach Wissensmanagement 6 Wissensmanagement der 2.Generation (TNKM) Ist selbst noch kein Paradigma, sondern ein konzeptuelles Rahmenwerk. Zu diesem Rahmenwerk existiert eine Vielzahl von Paradigmen. Basiert auf der Annahme, dass wertvolles Wissen innerhalb der Organisation ständig von den Organisationsmitglieder (human agents) erzeugt wird. Konzentriert sich nicht nur auf Erfassung, Kodifizierung und Verteilung von Wissen, sondern auch auf seine Entstehung, also auch auf die Seite der Wissensnachfrage (Demand), im Gegensatz zum reinen Supply-Side Ansatz des TOKM. Beruft sich auf den abstrakten, dynamischen Ansatz eines Wissenslebenszyklus (Knowledge Life Cycle - KLC), nachdem Wissen als Antwort auf organisationale Nachfrage von den Organisationsmitgliedern erzeugt, transferiert, verteilt und zur Entscheidungsunterstützung verwendet wird.

7 Diplomabschlussprüfung Wirtschaftswissensschaften Informationswirtschaft - Wissensmanagement Einfalt Stefan, – Kernfach Wissensmanagement 7 Wissensmanagement der 2.Generation (TNKM) Wissensmanagement ist keine Anwendung der IT – Wissensmanagement benützt die IT um einen positiven Einfluss auf die soziale Dynamik der Wissensverarbeitung zu erreichen. TOKM-Systeme sehr oft zu IT-zentriert. Wissensmanagement hat einen direkten Einfluss auf die Wissensverarbeitung aber nur einen indirekten auf das Geschäftsergebnis. Wissensmanagement erhöht die Fähigkeit der Organisation sich anzupassen und zwar durch das Verbessern der Lern- und Innovationsmöglichkeiten, sowie der Fähigkeiten Probleme und Fehler aufzudecken.

8 Diplomabschlussprüfung Wirtschaftswissensschaften Informationswirtschaft - Wissensmanagement Einfalt Stefan, – Kernfach Wissensmanagement 8 Wissensmanagement der 2.Generation (TNKM) Es existieren verschiedene Interpretationen des KLC, alle jedoch gehen grundsätzlich von folgenden Wirkungszusammenhang aus: Ansätze im Bereich des SGKM sind das Knowledge Creation Paradigm (Nonaka) Cynefin Paradigm (Snowden, IBM) The New Knowledge Management Paradigm (McElroy, Firestone)

9 Diplomabschlussprüfung Wirtschaftswissensschaften Informationswirtschaft - Wissensmanagement Einfalt Stefan, – Kernfach Wissensmanagement 9 Knowledge Life Cycle

10 Diplomabschlussprüfung Wirtschaftswissensschaften Informationswirtschaft - Wissensmanagement Einfalt Stefan, – Kernfach Wissensmanagement 10 The Old Knowledge Management

11 Diplomabschlussprüfung Wirtschaftswissensschaften Informationswirtschaft - Wissensmanagement Einfalt Stefan, – Kernfach Wissensmanagement 11 8 Bausteine des Wissensmanagements Quelle: Probst/Raub/Romhardt: Wissen managen

12 Diplomabschlussprüfung Wirtschaftswissensschaften Informationswirtschaft - Wissensmanagement Einfalt Stefan, – Kernfach Wissensmanagement 12 Das Modell der 8 Bausteine des Wissensmanagements berücksichtigt grundsätzlich die von McElroy und Firestone formulierte Kritik am TOKM vor allem im Bereich des Bausteins Wissensentwicklung Es wird von Probst/Raub/Romhardt explizit auf die Notwendigkeit der Abstimmung der Prozesse der Wissensentstehung mit den Bedürfnissen der Wissensnutzer (DEMAND-Side) und den Wissenszielen der Organisation hingewiesen. Quelle: Probst/Raub/Romhardt: Wissen managen, S 136

13 Diplomabschlussprüfung Wirtschaftswissensschaften Informationswirtschaft - Wissensmanagement Einfalt Stefan, – Kernfach Wissensmanagement 13 Baustein Wissensentwicklung Produktion bisher intern noch nicht bestehender oder Kreierung weder intern noch extern bestehender Fähigkeiten und Kenntnisse. Vor allem durch Schaffung von entsprechenden Rahmenbedingungen innerhalb der Organisation: Freiräume, Handlungsentlastung, Motivation durch Vision (siehe auch Senge). Kreativitätstechniken. Fähigkeit Wissen der Experten zu externalisieren und auf andere Organisationsmitglieder zu übertragen – kritische Stelle bei der Kollektivierung individuellen Wissens – ACHTUNG: Ist das überhaupt vollständig möglich und/oder sinnvoll ?? Aufbau von Wissen zwischen Individuen : Individuum – Gruppe (Interaktion, Kommunikation, Transparenz, Integration). Teams als wichtigster Entstehungsort von Wissen in modernen Organisationen.

14 Diplomabschlussprüfung Wirtschaftswissensschaften Informationswirtschaft - Wissensmanagement Einfalt Stefan, – Kernfach Wissensmanagement 14 8 Bausteine des Wissensmanagements vs. TOKM & TNKM Probst/Raub/Romhardt berücksichtigen in den Bausteinen des Wissenserwerbs sowie vor allem der Wissensentwicklung sehr wohl die Tatsache, dass Wissen innerhalb einer Organisation ständig neu generiert und produziert wird durch sowohl individuelle als auch Gruppenlernprozesse. Die Annahme, dass das Wissen innerhalb einer Organisation von vorne herein existiert und lediglich erfasst, kodifiziert und verteilt werden muss wird von Probst/Raub/Romhardt nicht getroffen, sondern es wird die Entwicklung neuen Wissens innerhalb der Organisation neben einer effizienten Wissensnutzung als zentrales Anliegen des Wissensmanagements gesehen. Trotzdem sind sich McElroy/Firestone stärker der Tatsache bewusst, dass Lernen und Innovation soziale, nicht administrative Prozesse sind und vor allem durch das Auffinden von Problemen angestoßen werden. Wissensverarbeitung ist für Probst/Raub/Romhardt ein Teil des Wissensmanagements.

15 Diplomabschlussprüfung Wirtschaftswissensschaften Informationswirtschaft - Wissensmanagement Einfalt Stefan, – Kernfach Wissensmanagement 15 2.Frage: Erläutern und kritisieren Sie das SECI-Modell von Nonaka/Takeuchi auf der Basis von McElroy und John Seely Brown (Social Life of Information) unter besonderer Berücksichtigung der Bedeutung von implizitem Wissen, und zwar anhand der Erfahrungen bei Rank Xerox sowie unter Berücksichtigung der Analyse und Diskussion des EUREKA-Beispiels bei Verna Allee.

16 Diplomabschlussprüfung Wirtschaftswissensschaften Informationswirtschaft - Wissensmanagement Einfalt Stefan, – Kernfach Wissensmanagement 16 Implizites Wissen (embodied oder tacit knowledge) ist sehr persönlich und entzieht sich dem formalen Ausdruck, es lässt sich nur schwer mitteilen. Subjektive Einsichten, Ahnungen und Intuition fallen in diese Wissenskategorie. Darüber hinaus ist das implizite Wissen tief verankert in der Tätigkeit und der Erfahrung des einzelnen sowie in seinen Idealen, Werten und Gefühlen (Nonaka/Takeuchi). Schmitz/Zucker sehen implizites Wissen als grundsätzlich nur begrenzt verfügbar an, da es an den Besitzer zeitlich und sozial gebunden ist. ACHTUNG: Polanyi vs. Nonaka/Takeuchi Explizites Wissen (explicit knowledge) ist organisatorisches Wissen par excellence (Heinrich/Heinzl/Roithmayr]). Es lässt sich in Worten und Zahlen ausdrücken und problemlos mit Hilfe von Daten, wissenschaftlichen Formeln, festgelegten Verfahrensweisen oder universellen Prinzipien mitteilen (Nonaka/Takeuchi).

17 Diplomabschlussprüfung Wirtschaftswissensschaften Informationswirtschaft - Wissensmanagement Einfalt Stefan, – Kernfach Wissensmanagement 17 SECI – Modell (Nonaka - Takeuchi) Nonaka/Takeuchi beschreiben anhand von vier Formen der Wissenskonversion wie sich Wissen epistemologisch und ontologisch entwickelt: Sozialisation (implizit-implizit) beschreibt primär den Prozess des Erfahrungsaustausches, wobei eine Erklärung ohne Erfahrungskontext zumeist nicht ausreicht. Es handelt sich hier beispielsweise um den Erfahrungsaustausch durch Beobachten. Internalisierung (explizit-implizit) beschreibt den Prozess des Anwendens des beispielsweise in Schulungen erworbenen Wissens über theoretische Konzepte durch Üben. Diese Form der Wissenskonversion ist eng verwandt mit learning by doing am Arbeitsplatz.

18 Diplomabschlussprüfung Wirtschaftswissensschaften Informationswirtschaft - Wissensmanagement Einfalt Stefan, – Kernfach Wissensmanagement 18 SECI – Modell (Nonaka - Takeuchi) Nonaka/Takeuchi beschreiben anhand von vier Formen der Wissenskonversion wie sich Wissen epistemologisch und ontologisch entwickelt: Externalisierung (implizit-explizit) beschreibt den Prozess der Explizierung impliziten Wissens, also seiner Artikulation. Dieser Prozess kann durch Bilden von Metaphern, Analogien, Konzepten, Hypothesen oder Modellen unterstützt werden. Externalisierung ist der Schlüsselprozess bei der Wissensumwandlung. Kombination (explizit-explizit) beschreibt den Prozess des Teilens oder Kombinierens von Wissen erreicht. Dies wird durch Medien wie Dokumente, Telefon-gespräche oder elektronische Kommunikationsnetzwerke bewerkstelligt. Neues Wissen kann vor allem durch Kombinieren, Hinzufügen, Sortieren oder Kategorisieren entstehen.

19 Diplomabschlussprüfung Wirtschaftswissensschaften Informationswirtschaft - Wissensmanagement Einfalt Stefan, – Kernfach Wissensmanagement 19

20 Diplomabschlussprüfung Wirtschaftswissensschaften Informationswirtschaft - Wissensmanagement Einfalt Stefan, – Kernfach Wissensmanagement 20

21 Diplomabschlussprüfung Wirtschaftswissensschaften Informationswirtschaft - Wissensmanagement Einfalt Stefan, – Kernfach Wissensmanagement 21 Erfahrungen bei Rank Xerox Bei defekten Geräten wurden Techniker ausgesandt um Defekt zu reparieren – war aber oftmals nicht notwendig aufgrund der Trivialität des Reparaturvorganges. Daher wurde versucht Geld einzusparen, durch direkte telefonische Anleitung für den Kunden von einem Mitarbeiter in der Telefonzentrale. Diese Mitarbeiter hatten nicht die Ausbildung eines Technikers, aber durch den direkten Kontakt der Telefonisten mit den Technikern konnten die Telefonisten erlernen, immer mehr Probleme, welche die Kunden telefonisch an sie herantrugen, schnell und direkt durch Anleitung zu lösen. Durch eine Veränderung in der Kommunikationsart bzw, -technologie ging der Kontakt zwischen den Telefonisten und den Technikern, und damit auch die Lernmöglichkeit für die Telefonisten verloren.

22 Diplomabschlussprüfung Wirtschaftswissensschaften Informationswirtschaft - Wissensmanagement Einfalt Stefan, – Kernfach Wissensmanagement 22 Erfahrungen bei Rank Xerox Diese Lernmöglichkeit wurde von Xerox durch dein Einsatz eines case-based expert systems ersetzt. Ein System das dem Telefonisten je nach Antwort des Kunden eine bestimmte Reihe von Fragen an den Kunden stellen lässt und dann eine bestimmte Lösung vorschlägt. Dieses System funktionierte viel schlechter als die vorangegangene Vorgehensweise, weil es den Telefonisten nicht half zu verstehen warum sie einen bestimmten Lösungsvorschlag machten. Sie konnten keinen Einblick mehr in das Expertenwissen der Techniker erlangen. Und das ließ das Vertrauen der Kunden schrumpfen, weil während des Gesprächs klar wurde, dass die Telefonisten lediglich Anweisungen vom Bildschirm ablasen und weitergaben. Lösung bei Rank Xerox: Zuerst nur Schulungen für die Telefonisten

23 Diplomabschlussprüfung Wirtschaftswissensschaften Informationswirtschaft - Wissensmanagement Einfalt Stefan, – Kernfach Wissensmanagement 23

24 Diplomabschlussprüfung Wirtschaftswissensschaften Informationswirtschaft - Wissensmanagement Einfalt Stefan, – Kernfach Wissensmanagement 24 Lösung bei Rank Xerox: Dann wurde entdeckt, dass 2 Telefonisten überraschend verlässliche Antworten gaben. Einer war ein Veteran der seit vielen Jahren diese Stelle inne hatte und die Zeit als die Techniker mit den Telefonisten direkt kommunizierten noch erlebt hatte und der andere ein absoluter Neuling, dessen Schreibtisch jedoch genau gegenüber dem des Veteranen platziert war. Daher konnte der Neuling dem Veteranen bei seinen Telefongesprächen zuhören und so wurde ein Lernprozess in Gang gesetzt. Konsequenz: Rank Xerox entschied sich für weitere Maßnahmen. Das Call-Center wurde umstrukturiert, so dass alle Telefonisten voneinander lernen konnten, ausserdem wurde auch für die Techniker ein Journaldienst eingeführt – ein Prozess des kollaborativen Lernens wurde in Gang gesetzt.

25 Diplomabschlussprüfung Wirtschaftswissensschaften Informationswirtschaft - Wissensmanagement Einfalt Stefan, – Kernfach Wissensmanagement 25 Lösung bei Rank Xerox: Dadurch konnte der Wissenstransfer (implizit - implizit) oder Explizierung des impliziten Wissen, die ohnehin nicht vollständig möglich ist wieder in Gang gesetzt werden. Wissen ist Umgang mit Information – ein Beispiel für die implizite Weitergabe durch Anwendung

26 Diplomabschlussprüfung Wirtschaftswissensschaften Informationswirtschaft - Wissensmanagement Einfalt Stefan, – Kernfach Wissensmanagement 26 EUREKA-Beispiel (Verna Allee) Ursprüngliches Ziel bei Xerox: Produktivität des technischen Personals erhöhen. Daher Beobachtung der Techniker bei der Arbeit – Studie. Erste Betrachtung der Studienergebnisse führte zu dem Schluss, dass die unproduktiven Zeiten bei den Technikern unbedingt zu minimieren seien. Die Techniker verbrachten viel Zeit mit Kollegen und tauschten Geschichten aus dem Feld aus und wenig Zeit beim Kunden. Grosse Überraschung: Diese Zeiten alles andere als Totzeiten. Sogar Zeiten von extrem hoher Produktiovität, da die Techniker ihre Erfahrungen bei der Reparatur der Maschinen austauschten und so gemeinsam neue Lösungskonzepte generierten, die in keinem Handbuch zu finden waren. 2 Versionen von Handbüchern bei den meisten Technikern, eins mit eins ohne Notizen. Informelle Treffen (COPs) führten zu einer Steigerung der Produktivität.

27 Diplomabschlussprüfung Wirtschaftswissensschaften Informationswirtschaft - Wissensmanagement Einfalt Stefan, – Kernfach Wissensmanagement 27 EUREKA-Beispiel (Verna Allee) Nun wurde nach einer Möglichkeit gesucht, diesen informellen Austausch zu fördern statt zu verhindern. Eureka-Datenbank wurde entwickelt. Alle Techniker haben die Möglichkeit, ihre Wissen, neue Erkenntnisse und Problemlösungsprozesse, Tipps und Informationen zu sammeln, zu editieren, zu (ver)teilen, und daraus zu lernen. Die Techniker haben über Laptop und WWW auch beim Kunden stetig die Möglichkeit auf die Datenbank zuzugreifen. Für die Entwicklung war entscheidend, dass die 3 von Allee proklamierten Mythen im Bereich des Wissensmanagements in Frage gestellt wurden. 1. Menschen wollen ihr Wissen nicht teilen Orr und Wenger fanden bei ihren Untersuchen bei Xerox heraus, dass die Techniker gerne ihre Wissen mit anderen teilen, weil sie ja auch selbst davon profitieren.

28 Diplomabschlussprüfung Wirtschaftswissensschaften Informationswirtschaft - Wissensmanagement Einfalt Stefan, – Kernfach Wissensmanagement 28 EUREKA-Beispiel (Verna Allee) 2. Wir müssen alles implizite Wissen explizieren und systematisieren Gängige Definition von tacit knowledge vs. Polanyi !! 3. Dokumenation ist der Schlüssel zum Best-Practice Transfer Orr und Wenger fanden bei ihren Untersuchen bei Xerox heraus, dass das alleinige Dokumentieren von Prozessen nicht genug ist. Diskussionen über den Sinn und das Verstehen sind notwendig um eine Theorie in eine konkrete Handlung umzusetzen. Theorien sind keine Handlungsanweisungen !!!

29 Diplomabschlussprüfung Wirtschaftswissensschaften Informationswirtschaft - Wissensmanagement Einfalt Stefan, – Kernfach Wissensmanagement 29

30 Diplomabschlussprüfung Wirtschaftswissensschaften Informationswirtschaft - Wissensmanagement Einfalt Stefan, – Kernfach Wissensmanagement 30 Danke für ihre Aufmerksamkeit

31 Diplomabschlussprüfung Wirtschaftswissensschaften Informationswirtschaft - Wissensmanagement Einfalt Stefan, – Kernfach Wissensmanagement 31 Knowledge Processing... is what organizations do to create and operationalize (use) knowledge Knowledge Management... is a management discipline that focuses on enhancing knowledge processing Zurück


Herunterladen ppt "Diplomabschlussprüfung Wirtschaftswissensschaften Informationswirtschaft - Wissensmanagement Einfalt Stefan, 9855004 – Kernfach Wissensmanagement 1 Kernfach."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen