Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Business Process Model and Notation Referenten: Daniel Hennig Michael Woiton Verwaltungsinformatik 2010/2013.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Business Process Model and Notation Referenten: Daniel Hennig Michael Woiton Verwaltungsinformatik 2010/2013."—  Präsentation transkript:

1 Business Process Model and Notation Referenten: Daniel Hennig Michael Woiton Verwaltungsinformatik 2010/2013

2 Praxishandbuch BPMN (Jakob Freund, Bernd Rücker, Thomas Henninger) Firma Oracle Bundesministerium der Finanzen / Zoll Quellenangaben

3 Geschäftsprozesse Definition Zielsetzung Geschäftsprozessmodellierung BPMN Was ist BPMN? Historie Symbole und deren Verwendung Die wichtigsten Änderungen in Version 2.0 BPMN in Programmen Modellierungsbeispiel Einsatz in der öffentlichen Verwaltung / Wirtschaft Fazit Gliederung

4 Definition: Folge von geschäftlichen Aktivitäten Setzen die Geschäftsaufgaben um Wichtige Merkmale: Anfang und Ende Exakt definierte In- und Outputs Geschäftsprozesse

5 Zielsetzung: sollen sicher ablaufen d.h. bei Wiederholung gleiches Ergebnis bei gleichem Aufwand sollen wirtschaftlich ablaufen d.h. Ergebnis soll mit möglichst wenig Kosten erreicht werden sollen effizient ablaufen d.h. möglichst wenig Ressourcen verbrauchen sollen schnell ablaufen d.h. das Ergebnis in möglichst kurzer Zeit erbringen Geschäftsprozesse

6 Geschäftsprozess wird abstrahiert (meist graphisch) Wozu? Zur Umgestaltung und Verbesserung von Abläufen Zur Übertragung von Geschäftsprozessen an neue Standorte Zur Schulung von Mitarbeitern Zur Unterstützung des Qualitätsmanagements Geschäftsprozessmodellierung

7 Zusammenfassendes Video

8 BPMN EINBLENDER

9 Business Process Modelling Notation (seit Version 2.0: Business Process Model and Notation) Grafische Modellierungssprache für Geschäftsprozesse Folgender Ansatz wird/wurde verfolgt: Bereitstellung einer standardisierten grafischen Prozessnotation Für alle leicht lesbar und verständlich machen Aktuelle Version: 2.0 Anzahl der Symbole : mehr als 50 Stück Materiell: Die BPMN existiert als 540 seitiges Dokument, welches kostenlos als Download im Internet bereit steht Was ist BPMN?

10 2002: Vom IBM-Mitarbeiter Stephen A. White entwickelt 2004: Veröffentlicht durch die BPMI* 2005: Die OMG** übernimmt BPMN und somit auch die weitere Entwicklung * Business Process Modelling Initiative: Non-Profit Konsortium aus Unternehmen wie z.B. SAP, Adobe und PeopleSoft (gehört seit 2004 Oracle) ** Object Management Group: besonders durch UML (Unified Modeling Language) bekannt. Historie

11 Warum die BPMN?

12 Untergliedert in 4 Kategorien: Flow Objects (Fluss-Objekte) Pools & Swimlanes (Teilnehmer) Connecting Objects (Verbindende Objekte) Artifacts (Artefakte) Hauptelemente der BPMN

13 Untergliedert in 3 Arten: Event Activity Gateway Flow Objects (Fluss-Objekte)

14 Ein Event stellt ein Ereignis innerhalb eines Geschäftsprozesses dar Sind in 2 Klassen unterteilt: Events nach Position Events nach ihrer Art Events

15 Events (nach Position) Start-Event Intermediate-Event (Zwischenevent) End-Event

16 Events (nach Art) Message-Event Timer-Event Error-Event

17 Eine Aufgabe, die durch den Geschäftsprozess zu erledigen ist Elementare Aufgabe = Task Subprozess: Komplexe Aktivitäten werden als Subprozesse bezeichnet, d.h. in ihnen steckt ein eigener kompletter Geschäftsprozess Subprozesse können in kollabiertem oder expandiertem Zustand angezeigt werden Activity

18 Praxisbeispiel Activities: Activity

19 Entscheidungspunkt (Split/Fork) oder Punkt, an dem verschiedene Kontrollflüsse zusammenlaufen (Join/Merge) Paralleles Gateway (AND) Inklusives Gateway (OR) Exlusives Gateway (XOR) Ereignis-basiertes Gateway Komplexes Gateway Gateway

20 Inklusiv (OR) Entscheidung Eine, mehrere oder alle Kanten, deren Bedingung erfüllt ist können durchlaufen werden Parallele (AND) Zusammenführung Prozess wird erst fortgeführt, wenn von jedem Pfad ein Signal eingetroffen ist

21 Ereignis-basiertes Gateway: Stets gefolgt von eintretenden Ereignissen Sequenzfluss wird zu dem Ereignis geleitet, dass als erstes eintritt Komplexes Gateway: Wird nur dann verwendet, wenn alle anderen Gateways nicht geeignet sind Es gibt keinen eindeutigen Anwendungsfall Gateway

22 Beispiel eines exklusiven Gateways: Gateway

23 Pool: Repräsentiert einen Teilnehmer in einem Geschäftsprozess z.B. einen Benutzer oder ein System Swimlane: Unterteilt einen Pool Eine Swimlane befindet sich stets innerhalb eines bestimmten Pools Pools und Swimlanes

24 Praxisbeispiel: Pools und Swimlanes

25 Sequence Flow Definiert die Reihenfolge in einem Prozess Verbindet Activities, Gateways und Events Conditional Flow Wird durchlaufen, wenn bestimmte Bedingung wahr ist Default Flow Wird durchlaufen, wenn kein anderer Sequence Flow durchlaufen werden kann Connecting Objects (Verbindende Objekte)

26 Conditional-Flow Beispiel: Connecting Objects (Verbindende Objekte)

27 Message Flow Stellt den Nachrichtenfluss zwischen separaten Prozessteilnehmern dar Muss immer 2 Pools miteinander verbinden Connecting Objects (Verbindende Objekte)

28 BPMN konzentriert sich auf den Sequenzfluss Durch den Einsatz von Artefakten können aber weitere prozessrelevante Informationen dargestellt werden z.B. Papierdokumente oder elektronische Datensätze Artefakte

29 Es gibt drei Arten von Artefakten: Annotations: Zum Hinzufügen von Kommentaren und Erklärungen z.B. Die Bedingung bei einem exklusiven Gateway Groups: Zum visuellen Zusammenfassen der Elemente eines Geschäftsprozesses Nicht zu verwechseln mit einem Subprozess Lediglich ein Hilfsmittel Data Objects: Zeigen, wie Daten von Aktivitäten benötigt oder produziert werden Werden durch Assoziationen mit den Aktivitäten verbunden Artefakte

30

31

32

33 BPMN 1.2 -> 2.0

34 Release im Januar 2011 Namensänderung von Business Process Modelling Notation zu Business Process Model and Notation Erweiterung der Symbolpalette Typisierung von Aufgaben Message-Shapes Ereignis-Teilprozess Diagrammtyp – Konversation uvm. Neuerungen in BPMN 2.0

35 Typisierung von Aufgaben

36 Message-Shapes

37 Ereignis Teilprozess

38 Konversation

39 BPMN-Diagramme können u.a. mit folgenden Softwarelösungen erstellt werden: ARIS Express von der Software AG Adonis von der BOC-Group Biz Agi TIBCO Intalio Designer (auf Eclipse basierend) Gliffy (Cloud-Computing) Die Programme sind allesamt Freeware, lediglich kurze Registrierung in einigen Fällen notwendig Programme

40 BPMN wird derzeit in der öffentlichen Verwaltung noch nicht als Standard verwendet Die Einführung geplant haben aber z.B. Bundeszentralamt für Steuern Bundesministerium der Finanzen (Zoll) In der Industrie wird BPMN u.a. von folgenden Unternehmen eingesetzt Oracle SAP 1 & 1 AOK BPMN in der öffentlichen Verwaltung / Industrie

41 Unsere Mitarbeiter sind begeistert. BPMN lässt sich intuitiv anwenden und die Prozesserstellung geht deutlich schneller als zuvor. Norbert Sandau, Unternehmensbereichsleiter AOK Berlin-Brandenburg Von der Nutzerakzeptanz für BPMN waren wir vom ersten Tag an äußerst positiv überrascht. Ein Vorteil den nicht viele Modellierungssprachen für sich beanspruchen können. Michael Salzmann, Head of Developement Access, 1&1 Internet AG Statements

42 Im Vergleich zu vielen anderen Sprachen ist BPMN trotz seiner umfangreichen Symbole relativ leicht zu verstehen Zum vernünftigen Einarbeiten wird allerdings auch etwas Zeit benötigt Hervorragend geeignet ist BPMN auch für kleine Unternehmen, da die Modellierungstools kostenlos zur Verfügung stehen Unser Fazit

43 BPMN ist auf dem besten Weg sich als Standard zu etablieren Unser Fazit

44


Herunterladen ppt "Business Process Model and Notation Referenten: Daniel Hennig Michael Woiton Verwaltungsinformatik 2010/2013."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen