Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

DHBW Stuttgart, Informatik, SW-Engineering, Kapitel 2.1 Feb 2013 Seite 1 Systemanalyse Christoph Riewerts In der Systemanalyse wird aus den fachspezifischen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "DHBW Stuttgart, Informatik, SW-Engineering, Kapitel 2.1 Feb 2013 Seite 1 Systemanalyse Christoph Riewerts In der Systemanalyse wird aus den fachspezifischen."—  Präsentation transkript:

1 DHBW Stuttgart, Informatik, SW-Engineering, Kapitel 2.1 Feb 2013 Seite 1 Systemanalyse Christoph Riewerts In der Systemanalyse wird aus den fachspezifischen Anforderungen das Systemmodell erstellt; im Systemmodell ist spezifiziert, was das System leisten soll, d.h. Prozesse, Abläufe und Daten sind vollständig beschrieben. In der Systementwicklung wird aus dem Systemmodell und den IT- spezifischen Anforderungen das Software-System erstellt; das Software-System beschreibt, wie die Anforderungen umgesetzt wurden

2 DHBW Stuttgart, Informatik, SW-Engineering, Kapitel 2.1 Feb 2013 Seite 2 Systemanalyse Das Systemmodell ist die Schnittstelle zwischen Anwendungsingenieur und Software- ingenieur: Es ist so formal, dass der Softwareingenieur daraus ein IT-System entwickeln kann; es ist so informell, dass der Anwendungsingenieur es versteht und seine Anforderungen wieder findet. Der Anwendungsingenieur stellt die fachspezifischen Anforderungen und hat nur begrenzte Kenntnisse in der Informationstechnik. Der Softwareingenieur kennt die Informationstechnik und hat nur geringe Kenntnisse in der Anwendungsproblematik.

3 DHBW Stuttgart, Informatik, SW-Engineering, Kapitel 2.1 Feb 2013 Seite 3 Systemanalyse Systemmodell Ein System ist immer dann vollständig beschrieben, wenn Funktionen, Abläufe und Daten spezifiziert sind; deshalb besteht ein Systemmodell aus 3 Teilen (Teilmodellen): Spezifikation der Funktionen / Prozesse Spezifikation des Systemverhaltens im zeitlichen Ablauf Spezifikation der Daten / Informationen und ihrer Abhängigkeiten untereinander Zielrechner-/plattformunabhängige Darstellung (da nur Was-Beschreibung) Vollständige, miteinander konsistente, exakte und möglichst formale Spezifikation (da Input für den Softwareingenieur) Möglichst verständliche und einfache Beschreibung (da Input für Anwendungsingenieur) Redundanzfrei und leicht änderbar (da Anforderungen in der Analysephase häufig geändert werden müssen) Das Systemmodell muss folgende Qualitätskriterien (Gründe) erfüllen:

4 DHBW Stuttgart, Informatik, SW-Engineering, Kapitel 2.1 Feb 2013 Seite 4 Systemanalyse Methodenverbund Traditionelle Methoden/ Techniken Objektorientierte Methoden (UML) Prozessmodellierung HIPO Strukturierte Analyse Use cases Activity diagrams Verhaltensmodellierung Entscheidungs-Tabelle Zustandsdiagramm State transition diagrams Sequence diagrams Datenmodellierung Entity Relationship Diagramm Class diagrams Methodenverbund wird unterstützt durch das CASE-Tool Innovator Zur Erstellung des Systemmodells (Prozess-, Verhaltens- und Datenmodellierung) kommen unterschiedliche Methoden zum Einsatz, von denen in der Vorlesung diejenigen behandelt werden, die die geforderten Qualitätskriterien am besten erfüllen:

5 DHBW Stuttgart, Informatik, SW-Engineering, Kapitel 2.1 Feb 2013 Seite 5 Systemanalyse Werkzeuge Traditionelle Methoden/TechnikenObjektorientierte Methoden (UML) ADONIS AMMI ARIS case/4/0 Innovator SiSy PowerDesigner ObjecTime Developer eTriceeTrice (Open Source) ArgoUMLArgoUML (Open Source) DiaDia (Open Source) Enterprise Architect FujabaFujaba (Open Source) Innovator objectiF Rational Rose SiSy StarUMLStarUML (Open Source) Together TOPCASEDTOPCASED (Open Source) UmbrelloUmbrello (Open Source) Visual Paradigm Der Einsatz der Methoden wird unterstützt durch die Verwendung von CASE-Tools:


Herunterladen ppt "DHBW Stuttgart, Informatik, SW-Engineering, Kapitel 2.1 Feb 2013 Seite 1 Systemanalyse Christoph Riewerts In der Systemanalyse wird aus den fachspezifischen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen