Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Digitale Chancen für unterrepräsentierte Bevölkerungsgruppen Barrierefreies Internet Zugang für Sozial- und Bildungsbenachteiligte Workshop Auf dem Weg.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Digitale Chancen für unterrepräsentierte Bevölkerungsgruppen Barrierefreies Internet Zugang für Sozial- und Bildungsbenachteiligte Workshop Auf dem Weg."—  Präsentation transkript:

1 Digitale Chancen für unterrepräsentierte Bevölkerungsgruppen Barrierefreies Internet Zugang für Sozial- und Bildungsbenachteiligte Workshop Auf dem Weg zu einer Charta der Bürgerrechte für eine nachhaltige Informationsgesellschaft Heinrich-Böll-Stiftung 14./15. März 2003, Ulm Jutta Croll, Stiftung Digitale Chancen

2 Stiftung Digitale Chancen Zielsetzung: Menschen für die Möglichkeiten des Internet zu interessieren und sie beim Einstieg zu unterstützen. So können sie die Chancen dieses digitalen Mediums erkennen und für sich nutzen. Stifter: Universität Bremen AOL Deutschland Zustifter: Accenture GmbH Burda Stiftung Private-Public-Partnership mit Sitz in Berlin und Bremen unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit Gründung im Januar 2002, hervorgegangen aus dem Projekt Netzwerk Digitale Chancen an der Universität Bremen Aufbau einer Datenbank der öffentlichen Zugangsorte in Deutschland Aufbau eines Informationsportals zu Digitalen Spaltung

3 Digitale Spaltung? Unter Digitaler Spaltung verstehen wir die Teilung der Gesellschaft in diejenigen Menschen, die Zugang zu Informationstechnologien haben, und diejenigen, die diesen Zugang nicht haben. Politisch handlungsrelevant ist das Phänomen dort, wo der Anteil der Nutzer von Informationstechnologien in einer Bevölkerungsgruppe geringer ist, als es dem prozentualen Anteil der jeweiligen Gruppe an der Gesamtbevölkerung entspricht.

4 Altersstruktur der deutschen Bevölkerung, Dez Quelle: Ä

5

6 Quelle: Monitoring Informationswirtschaft 2002

7 Weltbevölkerung 2002 Quelle: Deutsche Stiftung Weltbevölkerung, 2002

8 Anteil an der Weltbevölkerung in % Anteil an der Internetnutzerschaft in % Vergleich Weltbevölkerung - Internetnutzung in %, 2002 Quellen: Dt. Stiftung Weltbevölkerung und Monitoring Informationswirtschaft 2002

9 Die Bildungskluft schließt sich Quelle: ARD/ZDF-Online Studie 1997 bis 2001 nicht ! Druckfehler bei den Zahlen für 1999 und 2000

10 Die Bildungskluft wächst weiter ! Quelle: ARD/ZDF-Online Studie 1997 bis 2001 (korrigierte Zahlen für 1999 und 2000)

11 Weltweit: Prozentuale Verteilung der Webseiten nach Sprachen 2000 Quelle: Vilaweb.com, 2000

12 Die am häufigsten als Muttersprache gesprochenen Sprachen der Welt in Mio. Quelle: Crystal, David: The Cambridge Encyclopedia of Language, 1990

13 5 Sehbehinderungen Hörbehinderungen Motorische Schwächen Sprachbehinderung Lern-/Leseschwäche Prinzipien zur Gestaltung von barrierefreien Systemen Verständlichkeit Navigierbarkeit & Orientierung Bedienbarkeit Wahrnehmbarkeit Robustheit

14 Alle in der Website enthaltenen Informationen und Funktionen müssen so dargestellt werden, dass sie von jeder Nutzerin und jedem Nutzer erkannt werden können. Wahrnehmbarkeit Wahrnehmbarkeit Bedienbarkeit Orientierung Verständlichkeit Robustheit

15 Alle Elemente, die benötigt werden, um sich die Inhalte der Website zu erschließen, z. B. Schaltflächen und Menüleisten, müssen von jeder Nutzerin und jedem Nutzer bedienbar sein. Bedienbarkeit Wahrnehmbarkeit Bedienbarkeit Orientierung Verständlichkeit Robustheit

16 Jede Nutzerin und jeder Nutzer muss sich schnell und einfach innerhalb der Website orientieren und effizient bewegen können. Navigierbarkeit, Orientierung Wahrnehmbarkeit Bedienbarkeit Orientierung Verständlichkeit Robustheit

17 Die Darstellung der Inhalte und die Beschreibung der Bedienelemente muss leicht verständlich formuliert sein, die Texte sollen so kurz und einfach wie möglich sein. Verständlichkeit Wahrnehmbarkeit Bedienbarkeit Orientierung Verständlichkeit Robustheit

18 Die verwendeten Webtechnologien sollen es erlauben, dass man mit aktuellen und mit zukünftigen Zugangstechnologien auf die Inhalte der Website zugreifen kann. Robustheit, Beständigkeit der Technik Wahrnehmbarkeit Bedienbarkeit Orientierung Verständlichkeit Robustheit

19 Zugangsbarrieren blind sehbehindert/ farbenblind gehörlos schwerhörig Lese-/Lern- schwäche graphische Darstellungen Mausnavigation komplexer Aufbau eingeschränkte Motorik der Arme/ Hände Zeitlimits gedrängte Navigation fehlende Skalierbarkeit Farbkontraste komplexe Sprache Audio-/Video x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x 5 Prinzipien und 5 Behinderungsarten... x

20 5 SehbehinderungenHörbehinderungenMotorische Schwächen Sprachbehinderung Lern-/Leseschwäche …führen zu unterschied- lichen, teilweise sich widerspre- chenden Anfor- derungen.

21 Internetzugang durch Menschen mit Behinderung Quelle: Befragung durch Universum-Institut, Herbst 2001; Teilnehmer

22 Internetkenntnisse nach Behinderungsart

23 Der Zugangsregenbogen TrainingTechnischer ZugangZugängliche Gestaltung

24 Digitale Integration Digitale Integration kann erreicht werden durch Maßnahmen zur Förderung der Nutzung von Informationstechnologien in den bisher unterrepräsentierten Bevölkerungsgruppen. Zugänge erschließen, z. B. durch öffentliche Zugangsorte Inhalte in zugänglicher Form bereitstellen, z. B. durch barrierefreie Gestaltung Training ermöglichen, z. B. durch Medienkompetenz vermittelnde Kursangebote

25


Herunterladen ppt "Digitale Chancen für unterrepräsentierte Bevölkerungsgruppen Barrierefreies Internet Zugang für Sozial- und Bildungsbenachteiligte Workshop Auf dem Weg."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen