Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Zugangsbarrieren von Migrantinnen zum Internet Präsentation: 14.12.04 Kathrin Schrader; Master Gender und Arbeit Kurs: Gender und Informationstechnologie.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Zugangsbarrieren von Migrantinnen zum Internet Präsentation: 14.12.04 Kathrin Schrader; Master Gender und Arbeit Kurs: Gender und Informationstechnologie."—  Präsentation transkript:

1 Zugangsbarrieren von Migrantinnen zum Internet Präsentation: Kathrin Schrader; Master Gender und Arbeit Kurs: Gender und Informationstechnologie Prof. Dr. Gabriele Winker

2 Zentrale Fragestellung Die Digitale Spaltung im wissenschaftlichen Diskurs der drei Positionen: der optimistischen, der pessimistischen und die nicht technik- deterministische Sichtweise Die digitale Kluft versus der digitalen Integration von Migrantinnen

3 Der theoretische Bezug zum Feld WINKER: Die drei Dimensionen der Internetnutzung –Nutzungsautonomie (Zeit-, Ortssouveränität, Technikausstattung) –Medienkompetenz (Fähigkeiten, soziale Unterstützung) –Nutzungsvielfalt (Interessen, Angebote) FRASER: Konzept subalterne Gegenöffentlichkeiten –Einbeziehung von gender/race/class –Kritik am Öffentlichkeitsmodell von HABERMAS –FRASERs Konzeption von vielen (schwachen) Öffentlichkeiten –Separatismus als Problem

4 Praktische Umsetzungen in Deutschland Stiftung digitale Chancen: Berlin und Bremen Bürger gehen online: Esslingen am Neckar Netzkultur und ethnische Identität Forschungsprojekt der Universitäten: Bremen und Manchester Senioren - Migranten: Münster Multikulti 1: Berlin Als Ausländer in Düsseldorf wohnen

5 Arbeitshypothese Individuelles Nutzerinnenverhalten Erfassung der zeitlichen und ökonomischen Ressourcen Einstellungsmuster Potential des Internet, um an gesellschaftliche Diskursen zu partizipieren: –Worin liegen die Hinderungsgründe? –Die reale politische Situation einer Migrantin? –Sind die Möglichkeiten des Internets mit der realen Lebenssituation vereinbar?

6 Leitfaden Einführungsfragen Die politischen und ökonomischen Randbedingungen und die Verschränkung von Ethnie und Klasse Die Soziologie und Psychologie sowie die Generationen- und gender-Frage Abschlussfrage

7 Ergebnisse und Auswertung Nutzungsautonomie (Zeit) Nutzungsvielfalt (Interesse) Medienkompetenz (Lernbereitschaft) NutzerInnentyp (Pragmatisch) Resümee auf Basis von FRASERs Konzept (hegemoniale Öffentlichkeit versus schwache, unfreiwillige Enklave, keine gesellschaftliche Veränderung durch Technik ohne realpolitische Aktivitäten)


Herunterladen ppt "Zugangsbarrieren von Migrantinnen zum Internet Präsentation: 14.12.04 Kathrin Schrader; Master Gender und Arbeit Kurs: Gender und Informationstechnologie."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen