Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

W ILLKOMMEN zur Präsentation der P RE- F EASIBILITY S TUDIE R EGIONALFLUGPLATZ K REMS - L ANGENLOIS 25. September 2001.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "W ILLKOMMEN zur Präsentation der P RE- F EASIBILITY S TUDIE R EGIONALFLUGPLATZ K REMS - L ANGENLOIS 25. September 2001."—  Präsentation transkript:

1 W ILLKOMMEN zur Präsentation der P RE- F EASIBILITY S TUDIE R EGIONALFLUGPLATZ K REMS - L ANGENLOIS 25. September 2001

2 © for copies please call iC, tel.: , fax: , Folie 2 iC Consulenten Stand: August 2001 W arum diese S tudie? Im NÖ Verkehrskonzept 1992 wird für den NÖ Zentralraum längerfristig ein Bedarf an öffentlichen Regionalflugplätzen nachgewiesen Die Stadtgemeinde Krems beauftragt Pre-Feasibility Studie aufgrund des festgestellten Bedarfes sowie der Pläne des Flugplatzbetreibers USFC Union Sportfliegerclub Krems-Langenlois, die Flugbewegungsflächen zu vergrößern IMC (Innovative Medical Care GmbH) beteiligt sich an der Finanzierung der Studie

3 P RE- F EASIBILITY S TUDIE R EGIONALFLUGPLATZ K REMS – L ANGENLOIS September 2001

4 © for copies please call iC, tel.: , fax: , Folie 4 iC Consulenten Stand: August 2001 iC Consulenten ist eine österreichische Ziviltechniker GesmbH Hat sich seit 1989 aus einer Ingenieurgemeinschaft entwickelt Mit 120 Mitarbeitern und Partnern ist die iC in Österreich und international aktiv Die ZT Befugnisse umfassen Bauwesen, Wirtschaftsingenieurwesen im Bauwesen, Maschinenbau, Kulturtechnik und Wasserwirtschaft sowie Forstwirtschaft iC Leistungen umfassen: Beratung Studien Projektentwicklung Planung Projektmanagement und Controlling für Projekte in allen Bereichen des Ingenieurwesens Unser interdisziplinäres Leistungsspektrum deckt auch Spezialgebiete ab, wie: Bauwirtschaftliche und bauvertragliche Beratung Geotechnik und Geologie Abfallwirtschaft Informationstechnologie (IT) und Lärm- und Erschütterungsmessungen iC consulenten Z iviltechniker G esmb H

5 © for copies please call iC, tel.: , fax: , Folie 5 iC Consulenten Stand: August 2001 iC consulenten Z iviltechniker G esmb H Referenzprojekte Österreich: Flughafen Wien - Masterplan 2015, Städtebaulicher Wettbewerb, Parkhaus 4, Verbesserung des Pistensystems 11/29 und 16/34, Umsetzung Schengen, Pier West (Projektmanagementleistungen und Controlling) International: Albanien:Airport Saranda (technisch – wirtschaftliche Machbarkeit) Deutschland:Airport Finow (technisch – wirtschaftliche Machbarkeit) Russland:Airport Kogalym (technische Evaluierung, Kostenplanung) Ukraine:Airport Kiew (technische Evaluierung, Kostenplanung) Es wurden Pre-Feasibility-Studien in allen Tätigkeitsbereichen durchgeführt Mitglied der ADG (Airport Development Group)

6 © for copies please call iC, tel.: , fax: , Folie 6 iC Consulenten Stand: August 2001 A ufgabenstellung Prüfung der technischen und wirtschaftlichen Machbarkeit einer Flugplatzer- weiterung mit dem Ziel einen Flugplatz mit regionaler Bedeutung zu entwickeln Flugplätze dieser Kategorie dienen vorwiegend dem Geschäftsflugverkehr sowie dem Bedarfs- und Charterverkehr für Destinationen innerhalb Europas und erfordern: Piste der Klasse C: Pistengrundlänge von m bei einer Breite von 30 m Einrichtung eines Instrumentenanflugverfahrens mittels Instrumentenlandesystems (ILS) als Landehilfe bei unzureichenden Sichtverhältnissen bei Tag ein ausreichendes Flächenangebot für Betriebsbauten und Nebenanlagen

7 © for copies please call iC, tel.: , fax: , Folie 7 iC Consulenten Stand: August 2001 A usgangslage Bestehender Flugplatz verfügt über eine Piste der Klasse E (Länge/Breite) und einer Bewilligung für Sichtflugbetrieb Flugplatzhalter ist der USFC Krems (ca. 200 Mitglieder) Zugelassen sind Motor- und Segelflüge bis kg Höchstabflugmasse (laut Betriebsleitung muss derzeit immer wieder Flugzeugen die Landeerlaubnis aus Sicherheitsgründen verweigert werden) Flugbewegungen im Jahr 2000 Die sonstigen niederösterreichischen Flugfelder (mit Ausnahme von Wien-Schwechat, Vöslau und der Militärflugplätze) besitzen nur lokale Bedeutung Anbindung an das Verkehrsnetz: Individualverkehr: B 218 im Osten, B 37 im Westen Öffentlicher Verkehr: Bahnanbindung (Krems Stadt), Bus

8 © for copies please call iC, tel.: , fax: , Folie 8 iC Consulenten Stand: August 2001 S chwächen des derzeitigen Flugfeldes Kurze Piste Birgt Sicherheitsrisiken Schränkt die wirtschaftlichen Möglichkeiten am Standort ein Macht eine höhere Anzahl an Warteschleifen notwendig (Lärmbelastung) Nur lokale Bedeutung, das heißt: Nutzen nur für kleinen Personenkreis (USFC Krems) Keine Vorteile für Gesamtbevölkerung

9 © for copies please call iC, tel.: , fax: , Folie 9 iC Consulenten Stand: August 2001 W as spricht für einen R egionalflugplatz? Tourismus + Hohes Incoming-Potenzial insbesondere in der Region Wachau, Nibelungengau – Einsaisonalität, Bettenkapazität der 5-, 4- und 3-Stern-Betriebe unter Betten Allerdings nimmt die Zahl dieser Betriebe stetig zu: 1999 entfielen bereits über 60% der Nächtigungen im Einzugsgebiet auf 5-, 4- und 3-Stern-Betriebe Bevölkerung + Mehr als Einwohner innerhalb der 60-Minuten Isochrone Flugplatzrelevante Dienstleistungen + Wartungsbetriebe für Luftfahrzeuge, Vermietung von Hangarflächen, Berufspilotenausbildungen, Verkauf von Zubehör für Piloten... + Schulungen zur praktischen Durchführung der IFR-Ausbildung, Synergien mit Universitätslehrgang Aviation MBA an der Donau-Universität Krems Wirtschaft + Ausgehend von der Beschäftigungszahl erreichen innerhalb 90 Minuten rund Beschäftigte den Flugplatz + Incoming-Potenzial durch Bedarf der IMC (Innovative Medical Care GesmbH) + Incoming-Potenzial bedingt durch niederösterreichische Technologie-Offensive + Kongresse, Konferenzen garantieren Incoming-Verkehrspotenzial – Outgoing-Bedarf noch nicht ausreichend gegeben, da der Anteil der export- orientierten Betriebe in der Region zu gering ist

10 © for copies please call iC, tel.: , fax: , Folie 10 iC Consulenten Stand: August 2001 I n welche R ichtung wird V erkehr generiert? Tourismus Bettenkapazität 5-, 4- und 3-Stern- Betriebe unter Betten, nimmt aber stetig zu Wirtschaftlich bedingt Technologie-Offensive, IMC Kongresse, Konferenzen Bevölkerung Einwohner innerhalb von 60 Minuten Wirtschaftspotential/ Exportpotenzial Richtgröße; Unternehmen mit mind. 100 Beschäftigten, Arbeits- plätze in der Exportwirtschaft sind unrealistisch

11 © for copies please call iC, tel.: , fax: , Folie 11 iC Consulenten Stand: August 2001 S trategische Positionierung: Regionalflugplatz Funktion: Regionalflugplatz für Passagierflugzeuge, Bedarfs- und Charterbetrieb, General Aviation Flugplatz, Sportflugbetrieb Vermarktung: Luftfahrtunternehmen des Regionalverkehrs, Reiseveranstalter europaweit, Zielmärkte wären neben Deutschland und Italien auch ost- und südosteuropäische Länder Finanzierung: Regionalwirtschaftliche Vorteile umfassend ableitbar, Finanzierung durch öffentliche Hand argumentierbar, öffentlich-private Finanzierung sollte angestrebt werden Infrastruktur: Pistensystem erweitern und technisch ausrüsten, Räumlichkeiten für Abfertigung und Aufenthalt

12 © for copies please call iC, tel.: , fax: , Folie 12 iC Consulenten Stand: August 2001 Erlöserwartung (Bedarfs- und Charterflüge) Belebung der Regionalwirtschaft Erhöhung der Beschäftigungsanzahl Ausbau der Infrastruktur (Straßennetz, Anbindung an den öffentlichen Verkehr) Privatflug (USFC Union Sportfliegerclub Krems-Langenlois) nicht beeinträchtigt Hohes Finanzierungsvolumen Erhöhtes Verkehrsaufkommen Erhöhte Lärmimmissionen VorteileNachteile V or- und N achteile dieser Positionierung

13 © for copies please call iC, tel.: , fax: , Folie 13 iC Consulenten Stand: August 2001 Aufgrund der Topographie des Flugplatzgeländes und der Anflugwege des Flugplatzes: Pistenverlängerung auf Klasse C: Grundlänge m (ca m tatsächliche Pistenlänge) Pistenbreite: 30 m Pistenlängsneigung: 0,7 % Pistenquerneigung: 1,5 % Stoppfläche, Rollwege am Ende der Start- und Landebahn, sowie zwei zusätzliche Rollwege zum Vorfeld in der zweiten Ausbaustufe (aus Sicherheitsgründen) N otwendige M aßnahmen

14 © for copies please call iC, tel.: , fax: , Folie 14 iC Consulenten Stand: August 2001 Segelflugfeld (eventuell verlängerte Graspiste - Sichtflug) nördlich der Start- und Landebahn Pistenrichtung kann nicht verändert werden, um die Hindernisfreiheit innerhalb der Anflugfläche zu ermöglichen Die Piste kann weder nach Westen noch nach Osten versetzt werden, da die topographischen Gegebenheiten die erforderliche Neigung der Anflugfläche sonst nicht zulässt N otwendige M aßnahmen / Fortsetzung

15 © for copies please call iC, tel.: , fax: , Folie 15 iC Consulenten Stand: August 2001 E mpfohlene A nflugvariante Bei unzureichenden Sichtverhältnissen bei Tag: ILS RwY 29 / IFR circling procedure RWY 11 Bietet die Möglichkeit, Piste 29 mittels ILS – Precision Approach anzufliegen Bei Anflügen auf Piste 11 wird eine sogenannte Circle-to-land-procedure (Non-precision Approach) geflogen Bis zu einer Minimumsinkflughöhe (Minimum Descent Altitude – MDA) wird mittels ILS der Piste 29 geflogen Ist bei dieser veröffentlichten MDA die Piste in Sicht, so wird mittels Sichtflug der Anflug entsprechend dem veröffentlichten Verfahren (Wendeverfahren) zur Piste 11 fortgesetzt Vorteile:- Kostengünstige Variante, da nur ein ILS-System benötigt wird - Instrumentenanflug als Non-Precision-Approach auch auf Piste 11 möglich - ILS Anflug auf Piste 29 würde der vorhandenen Hauptwindrichtung entsprechen Nachteil: - Bei einer Wolkenuntergrenze unterhalb der MDA bzw. wenn bei MDA kein Sichtkontakt zur Pistenbefeuerung (Pistenschwelle) hergestellt ist, ist ein Anflug auf Piste 11 nicht möglich Offen ist noch die Bewilligung des Durchfliegens der MTMA Tulln (Militärgebiet)

16 © for copies please call iC, tel.: , fax: , Folie 16 iC Consulenten Stand: August 2001 E mpfohlener F lugbetrieb Bedarfs- und Charterflugbetrieb: 1.Ausschließlich bei Tag 2.Auch bei unzureichenden Sichtverhältnissen 3.Beschränkte Benutzungszeiten

17 © for copies please call iC, tel.: , fax: , Folie 17 iC Consulenten Stand: August 2001 W elche F lugzeuge können in K rems landen, welche nicht? Flugzeugtypen 1-motorige (Schul-, Privatfüge und begrenzte Geschäftsfliegerei): Cessna 152, Piper 28T motorige (Geschäftsreiseverkehr - Kolbenantrieb und Propellerturbinen): Cessna 421, Piper Seneca, King Air Kleinere, für Kurzstreckenbetrieb geeignete Flugzeuge: Dash 7 (54 Passagiere), Dornier 328 (33 Passagiere) oder Fokker F27 (60 Passagiere) Cessna 421 King Air Saab 340 Boeing 747 Dash-8 Airbus 310

18 © for copies please call iC, tel.: , fax: , Folie 18 iC Consulenten Stand: August 2001 Flugbetrieb: Präzisionsanflüge bei Instrumentenflugwetterbedingungen unter tags Pistenlänge: Technische Ausstattung des Flugplatzes entsprechend der Kategorie C (1.500 m) Präzisionsanflugpiste der Kategorie I (CAT I): Ausstattung mit einem Instrumenten- landesystem oder einer RADAR-Anlage sowie mit Befeuerung (für den Anflug aus Osten bis herab zu einer Entscheidungshöhe von 60 m und einer Pistensichtweite von 800 m) Gleitwinkel beim Anflugverfahren von 3° Wesentliche Ausbaumaßnahmen Piste mit technischer Ausstattung Rollwege Vorfelder Umzäunung Abfertigungsgebäude und dessen Ausstattung Sonstige Gebäude Z usammenfassung

19 © for copies please call iC, tel.: , fax: , Folie 19 iC Consulenten Stand: August 2001 S challimmissionsmessungen GedersdorfGneixendorfStratzing 48,4dBA53dBA54dBA Schallimmissionsmessungen bei definierten Meßpunktüberflügen Schallimmissionen bei normalem Flugbetrieb (Stundenmessung, mehrere Flüge) Ermittlung der Dauerschallpegel Messpunkte:GedersdorfGneixendorfStratzing Äquivalente Dauerschallpegel 55 dBA53 dBA62 dBA Spitzenpegel 66 dBA62 dBA69 dBA Messpunkte: Äquivalente Dauerschallpegel

20 © for copies please call iC, tel.: , fax: , Folie 20 iC Consulenten Stand: August 2001 M it welchem G eräuschpegel ist zu rechnen? Die energieäquivalenten Dauerschallpegel und die seltenen Spitzenpegel wurden von den Straßen- verkehrsgeräuschen und von den Flugbewegungen verursacht Der Grundgeräuschpegel bei den Meßpunkten Gneixendorf und Statzing wurde von entfernten Verkehrsgeräuschen verursacht Als Immissionsgrenzwerte für ländliches Wohngebiet gelten folgende Planungsrichtwerte: Äquivalenter Dauerschallpegel (tags) = 50 dBA und Äquivalenter Dauerschallpegel (nachts) = 40 dBA Schallpegelangaben zur Kennzeichnung der Geräusche aus der Umgebung (KFZ-Verkehr, Flugbetrieb, landwirtschaftliche Tätigkeiten u. dgl.)

21 © for copies please call iC, tel.: , fax: , Folie 21 iC Consulenten Stand: August 2001 L ärmimmissionsberechnungen Berechnung Lärmimmission durch Flugbwegungen IST-Zustand (Privat- und Schulflüge ohne KFZ-Verkehrsgeräusche) Berechnung Lärmimmission Prognose für 2020 (Angenommener Flugverkehr ohne KFZ-Verkehrsgeräusche)

22 © for copies please call iC, tel.: , fax: , Folie 22 iC Consulenten Stand: August 2001 L ärmimmissionen im V ergleich

23 © for copies please call iC, tel.: , fax: , Folie 23 iC Consulenten Stand: August 2001 Die Wirtschaftlichkeit des Projektes lässt sich an folgenden Parametern messen: Investitionskosten Betriebskosten, Rentabilität Verkehrsentwicklung und Passagierprognosen W irtschaftliche M achbarkeit Regionalwirtschaftliche Bedeutung: Raumstrukturelle, wirtschaftliche und infrastrukturelle Rahmenbedingungen im Einzugsgebiet des Flugplatzes wirken sich positiv auf die gesamte Region aus Touristische und gewerbliche Erschließung Ein Regionalflugplatz schafft Arbeitsplätze vor Ort und wirkt darüber hinaus als Multiplikator für Arbeitsplätze in der Region

24 © for copies please call iC, tel.: , fax: , Folie 24 iC Consulenten Stand: August 2001 I nvestitionskosten Kostenschätzungen: Grundausstattung (Ausbauphase 1): Investition für Tiefbau und Hochbau (exklusive Grundablöse und Allfälliges) Gesamtinvestitionen (Ausbauphase 1 und 2): +/- 20% Bandbreite Aufteilung der Investitionskosten nach verschiedenen Ausbauphasen In der ersten Ausbauphase (Baubeginn: 2007) wird eine Minimalvariante (mit nur einem Rollweg und einer Wendebucht) empfohlen Für die zweite Ausbauphase (Baubeginn: 2020) sind zusätzlich Hangar, Rollwege und die Erweiterung des Vorfeldes einzukalkulieren Angenommene Finanzmittelherkunft: 46% aus der öffentlichen Hand zu finanzieren und 54% durch private Investoren

25 © for copies please call iC, tel.: , fax: , Folie 25 iC Consulenten Stand: August 2001 E mpfehlung Die Errichtergesellschaft: Erwirbt die Nutzungsrechte an Grund und Boden Plant den Bedarf für die Verbrauchswerte der infrastrukturellen Anlagen Sorgt für Ver- und Entsorgung, Straßensystem innerhalb des Flugplatzareals nach Einholung aller notwendigen behördlichen Genehmigungen Plant und errichtet die Immobilien (Erstausstattung) am Flugplatzareal nach Einholung aller dafür notwendigen behördlichen Genehmigungen zu fixierten Preisen und Terminen Stellt die übergeordnete Anbindung des Flugplatzes sicher Die Betreibergesellschaft hat die Aufgabe, den laufenden Betrieb zu führen. Damit übernimmt der Betreiber das gesamte wirtschaftliche Risiko, das aus dem Betrieb des Flugplatzes entsteht. Sämtliche Einnahmen aus dem Betrieb fließen dem Betreiber zu, alle betrieblich bedingten Kosten sind durch den Betreiber zu tragen. Die einzelnen Geschäftsbereiche des Unternehmens selbst betreiben Kooperationen zum Betrieb eines Geschäftsfeldes eingehen Die Rechte zum Betrieb von Geschäftsbereichen an Dritte weitergeben (Konzessionsvergabe) oder/und Für den Betrieb erforderliche Immobilien planen, errichten und betreiben Es wird empfohlen, für Errichtung und Betrieb des Flugplatzes eigene Gesellschaften zu gründen:

26 © for copies please call iC, tel.: , fax: , Folie 26 iC Consulenten Stand: August 2001 P assagierprognose Auf Grundlage der Potenzialschätzung wurde für das ausgewählte Szenario folgende Verkehrsprognose erstellt: Passagiere zusätzliche Flugbewegungen

27 © for copies please call iC, tel.: , fax: , Folie 27 iC Consulenten Stand: August 2001 Z usammenfassung Eine vollständig private Finanzierung von Investition (und Betrieb) eines derartigen Projektes ist nicht rentabel. Damit ein rentabler Betrieb möglich ist, muss die öffentliche Hand sich an der Finanzierung beteiligen. Die Cash Flow-Analyse zeigt, dass der betriebliche Teil des Flugplatzes jährliche Überschüsse erwirtschaften kann. Diese Überschüsse fallen jedoch nur unter der Prämisse an, dass eine Betreibergesellschaft die Errichtungskosten nicht zur Gänze durch den Barwert künftiger, an eine Errichtergesellschaft zu bezahlende Mieten / Pachten / Benutzungsentgelte belastet wird Ein grundsätzlicher Finanzmittelaufteilungsschlüssel privat/ öffentlich, welcher zu einer Verzinsung des eingesetzten Privatkapitals von 8% (= inflationsadjustierter Kalkulations- zinsatz) führt: Privater Finanzierungsanteil 54% und öffentlicher Finanzierungsanteil 46% (als einmalige Anschubfinanzierung) Ein derartiges Projekt schafft Arbeitsplätze vor Ort und wirkt darüber hinaus als Multiplikator für Arbeitsplätze in der Region

28 © for copies please call iC, tel.: , fax: , Folie 28 iC Consulenten Stand: August 2001 E MPFEHLUNGEN UND WEITERE V ORGANGSWEISEN Erhebung des Interesses bzw. der Bereitschaft zur Mitarbeit von Wirtschaftsbetrieben bzw. Privaten Einbeziehung der Bevölkerung, vor allem der Anrainergemeinden Weiterverfolgung des Projektes nur bei positivem Ergebnis einer Umweltverträglichkeitsprüfung Bei Weiterverfolgung des Projektes sollte ein Projektmanagement befasst werden Projektergebnis: Bei ausreichendem Interesse der öffentlichen Hand und von Privaten bzw. bei ausgewogener Zustimmung der Bevölkerung sollte das Projekt weiterverfolgt werden

29 Wo das Vertrauen fehlt, spricht der Verdacht. Laotse

30 © for copies please call iC, tel.: , fax: , Folie 30 iC Consulenten Stand: August 2001 I nformieren, Aufklären, Kommunizieren! Vertrauen schafft nur, wer umfassend kommuniziert Vertrauen schafft nur, wer wahrheitsgemäß kommuniziert Vertrauen schafft nur, wer alle Fakten auf den Tisch legt Daher ist für einen positiven Fortgang des Projektes Information und Aufklärung der Bevölkerung von absoluter Bedeutung!


Herunterladen ppt "W ILLKOMMEN zur Präsentation der P RE- F EASIBILITY S TUDIE R EGIONALFLUGPLATZ K REMS - L ANGENLOIS 25. September 2001."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen