Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

M ONOKULTUR. M ACHT. H UNGER. INSTITUT FÜR UMWELT - FRIEDE – ENTWICKLUNG PETRA C. GRUBER GLOBALER AGRARHANDEL, WELTERNÄHRUNG und AGROBIODIVERSITÄT Zwischen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "M ONOKULTUR. M ACHT. H UNGER. INSTITUT FÜR UMWELT - FRIEDE – ENTWICKLUNG PETRA C. GRUBER GLOBALER AGRARHANDEL, WELTERNÄHRUNG und AGROBIODIVERSITÄT Zwischen."—  Präsentation transkript:

1 M ONOKULTUR. M ACHT. H UNGER. INSTITUT FÜR UMWELT - FRIEDE – ENTWICKLUNG PETRA C. GRUBER GLOBALER AGRARHANDEL, WELTERNÄHRUNG und AGROBIODIVERSITÄT Zwischen bäuerlichem Wissen und Agrarindustrie 28. April 2010 Dr. Petra C. Gruber Institut für Umwelt – Friede – Entwicklung

2 M ONOKULTUR. M ACHT. H UNGER. ÜBERBLICK 1,02 Mrd. Menschen hungern -> strukturelle Ursachen Agroindustrieller Lösungsansatz: Produktivität & Weltmarktintegration Negative Auswirkungen & Profiteure Alternativen: Bio-kulturell vielfältige Landwirtschaft und Ernährungssouveränität Vorteile & Hemmnisse INSTITUT FÜR UMWELT - FRIEDE – ENTWICKLUNG PETRA C. GRUBER

3 M ONOKULTUR. M ACHT. H UNGER. WER HUNGERT UND WO? INSTITUT FÜR UMWELT - FRIEDE – ENTWICKLUNG PETRA C. GRUBER Grafiken: Eigene Darstellung, Daten: Oliver der Schutter, UN-Sonderbeauftragter für das Recht auf Nahrung OECD, FAO Wer sind die Hungernden? Verteilung von Hunger

4 M ONOKULTUR. M ACHT. H UNGER. URSACHEN VON HUNGER Kriegerische Auseinandersetzungen Umweltkatastrophen Ökologisch & landwirtschaftl. benachteiligte Gebiete Fehlende Zugangs- & Beteiligungsmöglichkeit/Armut Politische Fehlentscheidungen Unfairer Welt(agrar)handel & Machtasymmetrien INSTITUT FÜR UMWELT - FRIEDE – ENTWICKLUNG PETRA C. GRUBER 10%

5 M ONOKULTUR. M ACHT. H UNGER. INDUSTRIELLE LANDWIRTSCHAFT Moderne Züchtungsmethoden & Massentierhaltung Technologiepaket auf Erdölbasis Hoher Verbrauch fossiler Energieträger & v. Wasser Gentechnik-Versprechen: Lösung des Welthunger- problems durch höhere Erträge, an ungünstige Umweltbedingungen anpassungsfähigere Pflanzen & verbesserte ernährungsphysiolog. Eigenschaften In der Realität bislang nicht erfüllt INSTITUT FÜR UMWELT - FRIEDE – ENTWICKLUNG PETRA C. GRUBER

6 M ONOKULTUR. M ACHT. H UNGER. AUSWIRKUNGEN Beitrag zum Klimawandel, Degradierung v. Boden- & Wasser, Verlust der bio-kulturellen Vielfalt Gefährdet freien Zugang der Bäuerinnen/Bauern zu Saatgut, Wiederaussaat, Nutzung, Tausch, Verkauf –> gefährdet Lebensgrundlage Hohe Produktionsrisiken, Abhängigkeit, Gesundheitsgefährdung & Ausbeutung, Enteignungen & Vertreibungen, hohe Kosten Verschärfung von Hunger & Armut INSTITUT FÜR UMWELT - FRIEDE – ENTWICKLUNG PETRA C. GRUBER

7 M ONOKULTUR. M ACHT. H UNGER. UNTERNEHMENSKONZENTRATION Saatgutunternehmen & Agrochemie (Monsanto, DuPont, Syngenta), Düngemittelproduzenten (Pot- ash Corp, Yara, Sinochem), Getreidehändler (Cargill, ADM), Nahrungsmittelverarbeiter (Nestle, Unilever) & Supermarktketten (Wal-Mart, Carrefour, Tesco) Ziel: Profitmaximierung durch Ertragserhöhung, Kostensenkung (= Kostenexternalisierung) & (Saatgut)Marktbeherrschung und damit Kontrolle über Nahrungsmittelproduktion INSTITUT FÜR UMWELT - FRIEDE – ENTWICKLUNG PETRA C. GRUBER

8 M ONOKULTUR. M ACHT. H UNGER. POTENTIALE BIO-KULTURELL VIELFÄLTIGER LW Business as usual ist keine Option (IAASTD 2008) Schutz/Erhalt unserer natürl. Lebensgrundlagen Multifunktionalität (Versorgung, Regulierung, kulturelles Erbe, Zukunftsoption) & Eigenwert Kosten, Einkommen, Produktionsrisiken, Anpassungsfähigkeit, Ernährungssituation Unabhängigkeit, Selbstvertrauen & -bestimmung Beitrag zur Armutsbekämpfung im umf. Sinn & Potential zur Welternährung INSTITUT FÜR UMWELT - FRIEDE – ENTWICKLUNG PETRA C. GRUBER

9 M ONOKULTUR. M ACHT. H UNGER. HEMMNISSE Mangelnde Infrastruktur Fehlende Informationen zu Alternativen (Landwirtschaftliche) Aus- & Weiterbildung Ausrichtung & Finanzierung der (Agrar)Forschung Förderwesen Rechtliche Rahmenbedingungen (Patentrecht,...) Dominierendes Weltbild sowie fehlendes politisches Leitbild und mangelnde Wertschätzung Ökonomische Interessen & mächtige Lobbygruppen INSTITUT FÜR UMWELT - FRIEDE – ENTWICKLUNG PETRA C. GRUBER

10 M ONOKULTUR. M ACHT. H UNGER. ERNÄHRUNGSSOUVERÄNITÄT Wie, unter welchen Bedingungen & unter wessen Kontrolle wird was produziert, verarbeitet, vermarktet, zubereitet & gegessen? Demokratisierung & Re-Lokalisierung des Lebens- mittelsystems Agrobiodiversität ist mehr als eine Ressource für menschliche Zwecke >> Kein Patent auf Leben! Vorsorgeprinzip bei wiss. Unsicherheiten & Gefahr irreversibler Folgen (Verbot von Gentechnik,...) INSTITUT FÜR UMWELT - FRIEDE – ENTWICKLUNG PETRA C. GRUBER

11 M ONOKULTUR. M ACHT. H UNGER. INSTITUT FÜR UMWELT - FRIEDE – ENTWICKLUNG PETRA C. GRUBER


Herunterladen ppt "M ONOKULTUR. M ACHT. H UNGER. INSTITUT FÜR UMWELT - FRIEDE – ENTWICKLUNG PETRA C. GRUBER GLOBALER AGRARHANDEL, WELTERNÄHRUNG und AGROBIODIVERSITÄT Zwischen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen