Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

EDMOND im Kreis Soest 16. März 2005 Herzlich willkommen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "EDMOND im Kreis Soest 16. März 2005 Herzlich willkommen."—  Präsentation transkript:

1 EDMOND im Kreis Soest 16. März 2005 Herzlich willkommen

2 CD-ROM Disk Datenbank DVD Didaktische DVD Vertrieb = Verleih

3 Digitale Epoche Analoge Epoche Nutzung von Daten Nutzung von Film, Bild, Schallplatte, Druck... Distribution von Stückgut Distribution von Daten Eingeschränkte Verfügbarkeit Optimale Verfügbarkeit

4 Die EDMOND-Plattform Landesmedienserver in Münster und Köln Schule Kommunale Mediendatenbank Online-Medien Recherche nach Online- und Verleihmedien Internet Berechtigung Kundenliste muss hoch- geladen werden

5 EDMOND im Kreis Soest - ein pädagogisches Projekt - Ein besonderer Dank für zahlreichen Anregungen geht an: Dr. Erich Weinreuter Dr. Joachim Paul Dieter Grubert Wolfgang Dax-Romswinkel

6 Medien in Schülerhand EDMOND im Kreis Soest

7 Der Wandel der Lernkultur beginnt im Kopf der Lehrenden – nicht im Computerraum. Dagmar Wilde, Berlin

8 Beispiel 1 Schulform: Hauptschule Jahrgangsstufe: 6 Fach: Geschichte Thema: Salz im Spätmittelalter

9 Beispiel 1 Arbeitsaufträge für die Schülerinnen und Schüler:

10 Beispiel 2 Schulform: Realschule Jahrgangsstufe: 9 Fach: Politik Thema: Gewählt ist gewählt

11 Beispiel 2 Arbeitsaufträge für die Schülerinnen und Schüler:

12 Beispiel 3 Schulform: Gymnasium Jahrgangsstufe: 8 Fach: Biologie Thema: Ökosystem See Erstellen einer Mind-Map aus digitalen Filmmodulen

13

14

15 Beispiel 4 Schulform: Grundschule Jahrgangsstufe: 3 Fach: Sachunterricht Thema: Leben in der Wüste Die Kinder versehen einen Film mit Untertiteln für gehörlose Kinder Material: Film Das Leben in der Wüste in sechs Modulen unterteilt im MPEG-1- Format Technik: 6x PIII 700MHz, Win98, WinDVD-Creator, zwei Notebooks Durchführung: zwei Vormittage

16 Arbeitsschritte I: Textarbeit Kürzen des Textes Kürzen des Textes Ein-/Ausblendezeiten notieren Ein-/Ausblendezeiten notieren Herausschreiben des Sprechertextes

17

18 Arbeitsschritte II: Medium bearbeiten Erstellen der Untertitel im Videoschnitt- Programm Erstellen der Untertitel im Videoschnitt- Programm Kontrolle des Ergebnisses Kontrolle des Ergebnisses

19

20 … und fertig. Film ab!

21 Ideen gibt es genug! Auslösen einzelner Bilder aus MedienAuslösen einzelner Bilder aus Medien Auslösen von einzelnen Sequenzen aus MedienAuslösen von einzelnen Sequenzen aus Medien Neuschnitt von MedienNeuschnitt von Medien Neuvertonung von Medien/MediensequenzenNeuvertonung von Medien/Mediensequenzen Medienanalyse (auch unter Verzicht auf O-Ton)Medienanalyse (auch unter Verzicht auf O-Ton) Vergleich verschiedener Medien zum gleichen ThemaVergleich verschiedener Medien zum gleichen Thema Nutzung der Anschlussfähigkeit von Medienmodulen (learning objects)Nutzung der Anschlussfähigkeit von Medienmodulen (learning objects)

22 Lernen als Prozess von Ergänzung und Vernetzung

23 Lernen ist ein aktiver Prozess. Lernen ist ein konstruktiver Prozess. Lernen erfolgt selbstreguliert. Lernen ist ein kumulativer Prozess. Lernen ist ein indivdueller Prozess. Lernen findet in situativen und sozialen Kontexten statt.

24 Guter Unterricht: knüpft an die Lebenswelt der Schüler/innen an knüpft an die Lebenswelt der Schüler/innen an bietet Raum zum individuellen Lernen und Arbeiten bietet Raum zum individuellen Lernen und Arbeiten ist handlungsorientiert ist handlungsorientiert findet in kommunikativen und kooperativen Bezügen statt findet in kommunikativen und kooperativen Bezügen statt fördert Kompetenzen in vielen Zieldimensionen fördert Kompetenzen in vielen Zieldimensionen … ist mediengestützt … ist mediengestützt

25 Strukturelemente eines handlungsorientierten Unterrichts Recherchieren Produzieren Kommunizieren Präsentieren

26 Recherchieren Präsentieren Produzieren Kommunizieren Sprache als Basis!

27 Produktorientierter Unterricht Texte aller Art Texte aller Art Mind-Map Mind-Map Hypertext/Webseite Hypertext/Webseite Umfrage Umfrage Zeitungsartikel Zeitungsartikel Radiosendung Radiosendung Bildergeschichte Bildergeschichte Videofilm Videofilm

28 Wir abstrahieren: Lernen durch Übersetzen von einer medialen Codierung in eine andere Info-TexteMind-MapWebseiteUmfrageZeitungsartikelRadiosendungBildergeschichteVideofilmTexteTV-SendungLehrfilmHören-SagenErzählungen Eigene Anschauung Ausgangs- material

29 (AV-)Medieneinsatz bisher: Überwiegend passive, simultane Medienrezeption der Lernenden Überwiegend passive, simultane Medienrezeption der Lernenden Auswertung überwiegend im Klassengespräch Auswertung überwiegend im Klassengespräch kaum Handlungsorientierung kaum Handlungsorientierung kaum selbstständiges Lernen kaum selbstständiges Lernen kaum Vermittlung von Medienkompetenz kaum Vermittlung von Medienkompetenz

30 Lernstoff Lehrer Schüler als dialogisches Gegenüber als Anbieter, Berater, Koordinator als Forscher konstruktivistische Lerntheorie als Basis einer neuen Lernkultur Hoffentlich künftig:

31 Was braucht der Schüler? Medien aller Art! Werkzeuge zur Erstellung von Medien Methoden und Arbeitstechniken! Medienkompetenz

32 Medienbereitstellung Methoden- training (Lernen lernen) Medienkompetenz- vermittlung

33 Vielen Dank für Ihre Geduld und Ihre Aufmerksamkeit Und viel Erfolg bei der weiteren Arbeit mit EDMOND


Herunterladen ppt "EDMOND im Kreis Soest 16. März 2005 Herzlich willkommen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen