Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Massenkommunikation Ein erster Einblick! Pluschkowitz, 23.5.2012.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Massenkommunikation Ein erster Einblick! Pluschkowitz, 23.5.2012."—  Präsentation transkript:

1 Massenkommunikation Ein erster Einblick! Pluschkowitz,

2 Masse Quelle: McQuail 1987², 30

3 Masse Masse im Kontext der Massen Kommunikation u.a. stark bezogen auf das Publikum (Audience) -Bezieht sich auf sehr große Zahlen; -Mitglieder kennen untereinander nicht; -Sind sich ihrer Mitgliedschaft nicht bewusst, diese wird nicht Teil Ihrer Identität; -Mitglieder können Masse nicht für gemeinsames Handeln bzw. Ziele nutzen; -Mitglieder sind Objekt von Kontrolle u. Manipulation (vgl. McQuail 1989, 31)

4 Massenkommunikation - Eindeutschung des US-Amerikanischen Mass Communication ab den 60er Jahren; -Unter Massenkommunikation verstehen wir jene Form der Kommunikation in der Aussagen öffentlich, durch technische Verbreitungsmittel (Medien) indirekt und einseitig an ein disperses Publikum vermittelt werden (Maletzke 1963, 32)

5 Ein Versuch das Forschungsfeld der Massenkommunikation zu definieren Harold Dwight Lasswell (US-Amerikanischer Politikwissenschafter, Politische Kommunikation, Propagandaforschung, ) "Who says what in which channel to whom with what effect? (Lasswell, 1948) Who saysSender, Kommunikator Kommunikator- Forschung whatInhalt, AussageInhaltsforschung in which ChannelKanal,Medienforschung to whomPublikum, EmpfängerPublikumsforschung with what EffectWirkungWirkungsforschung

6 Kommunikator in Massenkommunikation I.d.R. in komplexen Organisationen tätig, in der Inhalte produziert werden; Produkte werden arbeitsteilig und routinemäßig in professionellem Kontext produziert; Kommunikatorenrolle häufig an Journalisten orientiert; setzt Sach- und Methodenkompetenz voraus Produkte der MK werden meist mit hochentwickelter Technologie produziert; Die Produktion ist i.d.R. mit hohen Kosten verknüpft;

7 Aussagen, Inhalte In der Massenkommunikation werden als Aussagen bzw. Botschaften unzählig große Mengen von Informationen (…) vermittelt. Diese Botschaften werden dem Publikum in äußerst vielfältigen formalen, dem jeweiligen Medium angepassten Präsentationsformen an und dargeboten. (Pürer 2003: 80)

8 (Massen-) Medien - Definitionen Ein Medium ist ein institutionalisiertes System um einen organisierten Kommunikationskanal von spezifischem Leistungsvermögen (Faulstich 2002, 26) Klassifizierungsmöglichkeiten (z.B.) -aus technischer Sicht -auszeichentheoretischer Hinsicht -aus organisatorisch/institutioneller Sicht

9 (Massen-) Medien Medienklassifizierung in technischer Hinsicht -Primäre Medien körpergebundene Darstellungsmitteln; zeitlich- räumlicher Kontakt; -Sekundäre Medien Technik auf Produktionsseite; Rezeption technikfrei; -Tertiäre Medien sowohl für Produktion als auch Rezeption ist Technik nötig (ein Nachteil von Digital Publishing)

10 (Massen-)Medien Buchdruck, 1445, Joh. Genschfleisch Zeitungen ( Zeitung, Ende 19. Jhd. Massenpresse) Film (1895-) Radio (1920-) Fernsehen (1955-) (Hybridmedien: Apple I (1976); WWW (1992))

11 Massenmedien - Funktionen Quelle: Donges/Leonarz/Meier 2003:117, nach Burkhardt 1968, 117

12 Wirkung Der Begriff Medienwirkungen umfasst in einem weiten Sinne alle Veränderungen, die (…) auf Medien, bzw. deren Mitteilungen zurückgeführt werden können. Diese veränderungen können sowohl direkt die Eigenschaften von Individuen, Aggregaten, Systemen, Institutionen betreffen, wie auch den auf andere Weise induzierten Wandel dieser Eigenschaften (Winfried Schulz, DFG 1992, zit.n. Bonfadelli ff.)

13 Wirkung Probleme -Wirkungsbegriff in breiter Öffentlichkeit häufig monokausal und linear gedacht und von emotionalen Diskussionen begleitet; -sehr unterschiedliche Wirkungsphänomene werden darunter subsumiert; -Aus meth. und theoretischen Gründen schwierig Medienwirkungen zu isolieren; zwischen Wirkungen und Scheinwirkungen zu unterscheiden, die verschiedenen Einflussfaktoren die zu einer Wirkung führen festzustellen

14 Wirkungsforschung Dimensionen1.Phase 30er, 40er Jahre 2. Phase 50er, 60er Jahre 3. Phase seit 1970 Gesellschaftskonzep trionen, Menschenbild Masse von isolierten Menschen Kleingruppen, Konformitätsdruck Differnzeierte Bedürfnisse befriedigende aktive Individuen EffektebeneVerhaltenEinstellungenMotive, Kognitionen (später auch Affekte) WirkungsprozesseManipulation, Imitation Negative Selektion, Konsonanz Positive Selektion, aktive Konstruktion Medieneffektegroß, homogen klein Verstärkung mittel bis gross Differenzierend

15 Modelle Modell gilt als vereinfachte symbolische Repräsentation (Bonfadelli : 82) der Wirklichkeit. Mit einem Modell lassen sich typische Strukturen, Prozesse abbilden (Isomorphie). Über die Güte eines Modells in Erkenntnisprozessen entscheidet Brauchbarkeit bei der Problemlösung.

16 Gerhard Maletzke, 1963

17 Modell v. Westley & McLean

18 TV-Tagesreichweiten

19 TV-Nutzungszeit

20 TV-Nutzungszeit nach Altersgruppen

21 ORF Hitliste 2010

22 ZeitungstitelGründungsjahrEigentümerDruckauflageReichweiteWebsite Der Standard1988Oscar Bronner %derstandard.at Die Presse1848Styria Media Group ,4%www.diepresse.com Heute2004AHVV Verlags GmbH n.b.www.heute.at Kleine Zeitung1904Styria Media Group ,8 %www.kleinezeitung.at Kronen Zeitung (1900)1900Christoph DichandWAZ ,9 %www.krone.at Kurier1945Raiffeisen (RZB)WAZ ,9%www.kurier.at Medianet2001 Radda und Dressler- Gruppe (eigene Angaben) n.b.www.medianet.at Neue Kärntner Tageszeitung 1946Kärntner Druckerei ,0%www.ktz.at Neue Vorarlberger Tageszeitung 1972 Vorarlberger MedienhausVorarlberger Medienhaus (Eugen Russ)Eugen Russ ,6 % et Neues Volksblatt1869ÖVPn.b.1,0%www.volksblatt.at Oberösterreichische Nachrichten 1945 Wimmer Medien GmbH & Co KG ,8 %www.nachrichten.at Österreich2006Wolfgang Fellner ,0 %www.oe24.at Salzburger Nachrichten1945 Salzburger Nachrichten GmbH ,7 %www.salzburg.com/sn Salzburger Volkszeitung1945Aistleitner-Holding (2002)n.b.www.svz.at Tiroler Tageszeitung1946Moser Holding ,4 %www.tt.com Vorarlberger Nachrichten 1945 Vorarlberger MedienhausVorarlberger Medienhaus (Eugen Russ)Eugen Russ ,0 %www.vn.vol.at Wiener Zeitung1703Republik Österreich--www.wienerzeitung.at WirtschaftsBlatt % Styria Media GroupStyria Media Group ,5 %www.wirtschaftsblatt.at

23 Literatur Bonfadelli, Heinz (2004a): Medienwirkungs-forschung I: Grundlagen und theoretische Perpektiven. Konstanz. Donges, Patrick/Leonarz, Martina/Meier, Werner A. (2005²): Theorien und theoretische perspektiven. In: Bonfadelli, Heinz/ Jarren Otfried/ Siegert Gabriele: Einführung in die Publizistikwissenschaft, Haupt 139; Lasswell, Harold D. (1948): The Structure and Function of Communication in Society. In: Bryson, Lyman (Hrsg.) The Communication of Ideas. A Series of Addresses. New York, S Pürer, Heinz (2003): Publizistik- und Kommunikationswissenschaft. Ein Handbuch. UVK, Konstanz. Maletzke, Gerhard (1963): Psychologie der Massenkommunikation. Hamburg. McQuail, Denis (1989²): Mass Communication Theory. An Introduction. Sage. Pross, Harry (1972): Medienforschung. Darmstadt Habel


Herunterladen ppt "Massenkommunikation Ein erster Einblick! Pluschkowitz, 23.5.2012."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen