Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

11. Nationale Gesundheitsförderungs- Konferenz 2009: Gesundheitsförderung und Prävention im Netzwerk – am Beispiel Alkoholprävention der Schwyzer Gemeinden.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "11. Nationale Gesundheitsförderungs- Konferenz 2009: Gesundheitsförderung und Prävention im Netzwerk – am Beispiel Alkoholprävention der Schwyzer Gemeinden."—  Präsentation transkript:

1 11. Nationale Gesundheitsförderungs- Konferenz 2009: Gesundheitsförderung und Prävention im Netzwerk – am Beispiel Alkoholprävention der Schwyzer Gemeinden Feusisberg, Freienbach und Wollerau

2 11. Nationale Gesundheitsförderungs-Konferenz Vorstellungsrunde 2.Historie 3.Einbettung zero limit bar 4.zero limit bar 5.Events 2007/ Gesundheitsförderung im Alter 7.Feedback 8.Fragen 9.Kostprobe __ Ablauf Workshop Einbl ick zlb

3 11. Nationale Gesundheitsförderungs-Konferenz 2009 Franz Merlé, Gemeinderat, Ressort Soziales + Gesundheit, Gemeinde Freienbach Sibylla Felber, Kontaktstelle für Altersfragen, Gemeinde Freienbach Martin Angerhn, Jugendarbeiter, Gemeinde Freienbach Anina Peter, Jugendarbeiterin in Ausbildung, Gemeinde Freienbach Verena Weber, Leiterin Jugendkontaktstelle, Gemeinde Freienbach __ Vorstellungsrunde

4 11. Nationale Gesundheitsförderungs-Konferenz 2009 Zündfunken Die Eckwerte einer zehnjährigen Wegfindung Das freut den Exekutiv-Politiker an der Basis Es ist und bleibt eine Baustelle __ Historie

5 11. Nationale Gesundheitsförderungs-Konferenz 2009 Agieren statt Reagieren Feststellung Trends im Fürsorge- Vormundschaftswesen Hinterfragen der Sozialhilfe Suche nach präventiven Massnahmen Gastgewerbegesetz 1998 Handel mit alkoholischen Getränken __ Zündfunken

6 11. Nationale Gesundheitsförderungs-Konferenz Stufe Gemeinde- Vereinspräsidententagung - Bildung Arbeitsgruppe - Pilotprojekt Massnahmenkatalog 2000Stufe Gemeinde- Bildung Kommission Jugendschutz & Alkohol - Start Informationstouren, Hilfsmittel - Start Repression 2001Stufe Gemeinde- Start Konzept zero limit bar 2003Stufe Region - Bildung Kommission Jugendschutz & Alkohol - Bildung Kommission Jugend & Gewalt 2005Stufe Region- Umfrage Oberstufe 2006Stufe Region- Runder Tisch Fachkreise - Veranstaltungen 2007Stufe Region- Ausstellung - Start Projekt Bahnhofspaten - Start Projekt alkoholfreie Anlässe - Start Projekt Brandherde __ Die Eckwerte einer zehnjährigen Wegfindung

7 11. Nationale Gesundheitsförderungs-Konferenz 2009 Gastwirtschaftsbetriebe Verkaufsstellen Gelegenheitswirtschaften Regionale Medienunterstützung Polizeikontrollen Behörden Fachstellen __ Das freut die Exekutiv- Politiker an der Basis

8 11. Nationale Gesundheitsförderungs-Konferenz 2009 MarktGewinnmaximierung ProdukteAngebote, Preise MedienTrendpublikationen InternetPlattformen VorbilderErwachsene, Vereinsfeste ?! JahrgängeWechsel PrivatpartysBewilligung und Kontrolle KontrollenSpitaleinweisungen, neue Felder __ Es ist und bleibt eine Baustelle

9 11. Nationale Gesundheitsförderungs-Konferenz 2009 __ Einbettung zero limit bar

10 Realität ist der Zustand, der aus Mangel an Alkohol entsteht. Aus Irland 11. Nationale Gesundheitsförderungs-Konferenz 2009

11 zero limit bar: 0.0% o Alkohol, 100 % Spass! 11. Nationale Gesundheitsförderungs-Konferenz 2009

12 Flexible Bar Niederschwelliges Angebot 9 bis 12 Anlässe pro Jahr Jährlich mindestens einmal stattfindender Shakerkurs (2008 ca. 50 Teilnehmer/innen bei ca. 150 neuen 1. Oberstüfler/innen) Ca. 130 Kontakte pro Jahr zu Jugendlichen Beziehungen knüpfen, pflegen und erhalten Externe Vermietung der Bar möglich, jedoch momentan nicht genutzt __ zero limit bar: Die Gegenwart

13 11. Nationale Gesundheitsförderungs-Konferenz 2009 Pressearbeit Öffentlichkeitsarbeit Regelmässiger Kontakt zu Jugendlichen und zur Bevölkerung der Gemeinde Freienbach Verantwortungsübernahme der Jugendlichen Taschengeld für die Jugendlichen Öffentliches Auftreten wird von den Jugendlichen gelernt Sonstige Kontakte zur Bevölkerung (nicht messbar) __ zero limit bar: Die Zusatznutzen

14 11. Nationale Gesundheitsförderungs-Konferenz 2009 Nein, aber … Finanzielle Sichtweise Zeit- und Organisationsaufwand __ zero limit bar: Die Nachteile?

15 11. Nationale Gesundheitsförderungs-Konferenz 2009 Volley Night, Dauer Anlass7 Stunden Vorbereitung (Einkäufe/Rezepte/Berechnungen) 5 Stunden Organisation Shakercrew1 Stunde Organisation Auto1 Stunde Packen/Beladen/Transport3 Stunden Packen/Beladen/Rücktransport1 Stunde Reinigung/Aufräumen3 Stunden __ zero limit bar: Ein Beispiel in Stunden Total ohne Anlass14 Stunden Total mit Anlass21 Stunden

16 11. Nationale Gesundheitsförderungs-Konferenz 2009 Jungbürgerfeier 2007 und 2008 Chilbi Freienbach (organisiert durch Ortsverein Leutschenring) 2007 und 2008 Gewerbeausstellung Freienbach (GEWA) 2008 Neuzuzügerabend der Gemeinde Freienbach 2007 Jugendarbeit Wollerau: zwei Events Shakerkurs Jugendkontaktstelle: Jugendpartys im Uprock 2007 und 2008 Jugendkontaktstelle: zlb Kurs 2007 und 2008 Pinewood Race (organisiert durch Dorfgemeinschaft Pfäffikon) 2007 und 2008 sek eins höfe: Projektwoche Sucht 2008 sek eins höfe: Thementage Einweihung Schulhaus 2008 sek eins höfe: Volley Night 2007 und 2008 Singfestival 2007 __ zero limit bar: Die Events 2007/2008

17 11. Nationale Gesundheitsförderungs-Konferenz 2009 __ Gesundheitsförderung im Alter 15- bis 34- Jährige Männer12.6Frauen bis 64- Jährige Männer15.8Frauen7.7 Über 65- Jährige Männer17.0Frauen6.1 Alkoholkonsum (durchschnittlicher Konsum in Gramm/Tag im Jahr 2002) Quelle: Gesundheit im Kanton Zürich 2007

18 11. Nationale Gesundheitsförderungs-Konferenz 2009 Wasseranteil im Körper sinkt ab ca. 50 Jahren Alkohol wirkt stärker als bei Jüngeren Organfunktionen verändern sich erhöhtes Risiko von gesundheitlichen Problemen Fazit: Gleichbleibender Konsum von Alkohol wirkt schädlicher, je älter ein Mensch ist. __ Veränderungen beim Älterwerden:

19 11. Nationale Gesundheitsförderungs-Konferenz 2009 Ziel: Autonomie erhalten Mittel: Gesundheitsförderung __ Fokus im Alter verändert sich

20 11. Nationale Gesundheitsförderungs-Konferenz 2009 Der Mensch im Zentrum: 1:1-Begegnung mittels präventiven Hausbesuchen __ Projekt Gesund ins Alter in der Gemeinde Freienbach

21 11. Nationale Gesundheitsförderungs-Konferenz Jährige: Persönlicher Gesundheitsbericht präventive Hausbesuche Gruppenveranstaltungen __ Zwei Zielgruppen Alle älteren Menschen: Gruppenveranstaltungen

22 11. Nationale Gesundheitsförderungs-Konferenz 2009 Für 70-Jährige: 1. Fragebogen (multidimensionales Assessment) 2. Auswertung: Gesundheitsbericht 3. Präventive Hausbesuche (pro Person 1-3 Besuche pro Jahr, während längstens 3 Jahren) Für alle Interessierten: 3 Gruppenveranstaltungen pro Jahr Referate und Workshops Dauer: 1 Nachmittag Themen: Bewegung, Ernährung, Soziales __ Projektinhalte Freiwil lige Teilnah me

23 11. Nationale Gesundheitsförderungs-Konferenz 2009 Start:Januar 2009 Projektdauer:2009 – bis 2013 Trägerschaft:Gemeinde Freienbach Partner:Spitex Höfe (Mandat) Kosten/Jahr: Fr. __ Projekt Gesund ins Alter in der Gemeinde Freienbach

24 11. Nationale Gesundheitsförderungs-Konferenz 2009 Was fehlt? Verbesserungsvorschläge? Eigene Erfahrungen? __ Feedback

25 Fragen? 11. Nationale Gesundheitsförderungs-Konferenz 2009

26 Besten Dank für Ihre Aufmerksamkeit 11. Nationale Gesundheitsförderungs-Konferenz 2009 Prost!


Herunterladen ppt "11. Nationale Gesundheitsförderungs- Konferenz 2009: Gesundheitsförderung und Prävention im Netzwerk – am Beispiel Alkoholprävention der Schwyzer Gemeinden."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen