Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Autor: Jürgen Kneidl Stand: Februar 2009 Wege zur Fluglizenz im Weiter.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Autor: Jürgen Kneidl Stand: Februar 2009 Wege zur Fluglizenz im Weiter."—  Präsentation transkript:

1 Autor: Jürgen Kneidl Stand: Februar 2009 Wege zur Fluglizenz im Weiter

2 Autor: Jürgen Kneidl Stand: Februar 2009 Besitzen Sie schon eine Fluglizenz ? JaNein

3 Autor: Jürgen Kneidl Stand: Februar 2009 Was möchten Sie lernen zu fliegen ? Zurück zum Start MotorflugzeugSegelflugzeug Ultraleichtflugzeug

4 Autor: Jürgen Kneidl Stand: Februar 2009 Motorfluglizenz (JAR-FCL) 1/4 Die Lizenz berechtigt zum (wichtigste Merkmale): Fliegen aller einmotorigen kolbenbetriebenen Flugzeuge ohne Gewichtsbegrenzung Fliegen von zweimotorigen Flugzeugen (mit Klassenberechtigung) bis 5,7 to. (MTOW) Nachtflug, sobald die Nachtflugqualifikation absolviert wurde Flug in den Lufträumen der Klasse C (Charlie) Erwerb der IR(A), wenn 50 Stunden nach Scheinerhalt nachgewiesen werden Voraussetzung für die Ausbildung: Mindestalter bei Beginn der Ausbildung 16 Jahre Mindestalter für Erwerb der Lizenz 17 Jahre Ärztliches Tauglichkeitszeugnis beim Flugarzt Eine Sehhilfe muss kein Hindernis sein! Keine (wesentlichen) Vorstrafen Zurück zur LizenzwahlWeiter

5 Autor: Jürgen Kneidl Stand: Februar 2009 Motorfluglizenz (JAR-FCL) 2/4 Benötigte Unterlagen zum Ausbildungsbeginn: Kopie Personalausweis oder Reisepass Auszug aus dem Verkehrszentralregister Flensburg Passbilder Teilnahme an Sofortmaßnahmen am Unfallort (Erste Hilfe Kurs). Eine Kopie des KFZ-Führerscheins ist ausreichend Fliegerärztliches Tauglichkeitszeugnis Polizeiliches Führungszeugnis und ggf. Erklärung über schwebende Strafverfahren Bei Minderjährigen eine amtlich beglaublichte Zustimmungserklärung des ges. Vertreters Funksprechzeugnis BZFI (deutsch/englisch) oder BZFII (deutsch), welches auch parallel neben der Ausbildung erworben werden kann. Die Prüfung hierfür erfolgt extern bei der Regulierungsbehörde für Post und Telekommunikation Zurück zur LizenzwahlWeiter

6 Autor: Jürgen Kneidl Stand: Februar 2009 Motorfluglizenz (JAR-FCL) 3/4 Praktische Ausbildung mind. 45 (bis 2000kg oder 35 bis 750kg Abfluggewicht) Flugstunden (a 60 min - davon mind. 10 Stunden Alleinflug) Mindestens einen Streckenflug von 270Km im Alleinflug (in Flugstunden enthalten) 2 Anflüge auf Verkehrsflughäfen in Ihrer Nähe (z.B. Nürnberg) Funknavigation (CVFR-Berechtigung) Platzrundenverfahren Grenzflugzustände Überlandflüge Notverfahren (Trudeln etc.) Theoretische Ausbildung Der theoretische Kurs wird in der Regel vereinsintern abgehalten Folgende Fächer werden unterrichtet: - Navigation - Funknavigation - Wetterkunde - Aerodynamik - Technik - Luftrecht - Verhalten in besonderen Fällen - Menschliches Leistungsvermögen Zurück zur LizenzwahlWeiter

7 Autor: Jürgen Kneidl Stand: Februar 2009 Motorfluglizenz (JAR-FCL) 4/4 Lizenzerhalt Zur Lizenzerhaltung müssen Sie innerhalb der letzten 12 Monate vor Verlängerungsantrag 12 Flugstunden, 12 Starts und Landungen, sowie einen Übungsflug von mindestens 60 Minuten Dauer mit Fluglehrer nachweisen. Die Lizenz muss alle zwei Jahre verlängert werden. Gesamtkosten Die Kosten für die gesamte Ausbildung im Aeroclub Ansbach – verteilt über 1,5 bis 2 Jahre – belaufen sich auf ca ,- für die Lizenz auf Motormaschinen schwerer als 750 kg bzw. ca für die Lizenz für Motormaschinen bis 750 kg Abfluggewicht. Zurück zur LizenzwahlZurück zur EingangsfrageEnde

8 Autor: Jürgen Kneidl Stand: Februar 2009 Segelfluglizenz 1/4 Die Lizenz berechtigt zum: Fliegen von 1 bis 2-sitzigen Segelflugzeugen. Zurück zur LizenzwahlWeiter

9 Autor: Jürgen Kneidl Stand: Februar 2009 Segelfluglizenz 2/4 Voraussetzung für die Ausbildung: Mindestalter bei Beginn der Ausbildung 14 Jahre Mindestalter für Erwerb der Lizenz 16 Jahre Ärztliches Tauglichkeitszeugnis beim Flugarzt Eine Sehhilfe muss kein Hindernis sein! Keine Sehschwäche von mehr als 5 Dioptrien Keine (wesentlichen) Vorstrafen Folgende Unterlagen werden vor Beginn der Ausbildung benötigt: Personalausweis Fliegerärztliches Tauglichkeitszeugnis Erklärung über schwebende Strafverfahren und Erklärung darüber, das ein Führungszeugnis beantragt worden ist Bei Minderjährigen eine amtlich beglaublichte Zustimmungserklärung des ges. Vertreters Teilnahme an Sofortmaßnahmen am Unfallort (Erste Hilfe Kurs) Führerscheinkopie ist ausreichend Zurück zur LizenzwahlWeiter

10 Autor: Jürgen Kneidl Stand: Februar 2009 Segelfluglizenz 3/4 Praktische Ausbildung: Mindestens 25 Flugstunden und davon mind. 15 Flugstunden alleine. In den Flugzeiten sind enthalten: - 60 Starts und Landungen (davon 20 Alleinstarts und Landungen) - 3 Landungen mit oder ohne Fluglehrer auf einem anderen Flugplatz - Mindestens eine Außenlandung mit Fluglehrer - 50km Streckenflug nach bestandener theoretischer Prüfung Praktische und theoretisch Einweisung zur Beherrschung des Segelflugzeuges in besonderen Flugzuständen Theoretische Ausbildung: Der theoretische Kurs wird in der Regel vereinsintern abgehalten Folgende Fächer werden unterrichtet: - Navigation - Wetterkunde - Aerodynamik - Technik - Luftrecht - Verhalten in besonderen Fächern - Menschliches Leistungsvermögen Zurück zur LizenzwahlWeiter

11 Autor: Jürgen Kneidl Stand: Februar 2009 Segelfluglizenz 4/4 Lizenzerhalt: Zur Lizenzerhaltung müssen Sie innerhalb der letzten 24 Monaten 25 Starts, darin enthalten 5 Starts je Startart (Eigenstart, Windenstart, Flugzeug-Schlepp) nachweisen. Fehlende Starts sind mit Fluglehrer oder Flugauftrag nachzuholen. Gesamtkosten Die Kosten für die gesamte Ausbildung im Aeroclub Ansbach – verteilt über 1 bis 1,5 Jahre – belaufen sich auf ca ,-. Zurück zur LizenzwahlZurück zur EingangsfrageEnde

12 Autor: Jürgen Kneidl Stand: Februar 2009 Ultraleichtfluglizenz 1/4 Die Lizenz berechtigt zum: Führen von Ultraleichtflugzeugen mit 1- oder 2-sitzigen, aerodynamisch gesteuerten Ultraleicht-Flugzeugen mit einem maximalen Abfluggewicht von 300kg (1-sitzig) bzw. 472,5kg (2-sitzig). Zurück zur LizenzwahlWeiter

13 Autor: Jürgen Kneidl Stand: Februar 2009 Ultraleichtfluglizenz 2/4 Voraussetzung für die Ausbildung: Mindestalter bei Beginn der Ausbildung 16 Jahre Mindestalter für Erwerb der Lizenz 17 Jahre Ärztliches Tauglichkeitszeugnis beim Flugarzt Eine Sehhilfe muss kein Hindernis sein! Keine (wesentlichen) Vorstrafen Benötigte Unterlagen zum Ausbildungsbeginn: Kopie Personalausweis oder Reisepass Auszug aus dem Verkehrszentralregister Passbilder Teilnahme an Sofortmaßnahmen am Unfallort (Kopie des Führerscheins ist ausreichend) Fliegerärztliches Tauglichkeitszeugnis Erklärung über schwebende Strafverfahren und die Beantragung eines Führungszeugnisses Bei Minderjährigen eine amtlich beglaublichte Zustimmungserklärung des ges. Vertreters Zurück zur LizenzwahlWeiter

14 Autor: Jürgen Kneidl Stand: Februar 2009 Ultraleichtfluglizenz 3/4 Praktische Ausbildung: mind. 30 Flugstunden a 60 min (mind. 25 mit und 5 ohne Fluglehrer) Starts und Landungen auf verschiedenen Flugplätzen Außenlandeübungen mit Fluglehrer mindestens zwei Überlandsflüge über mind. 200km mit Zwischenlandung Praktische (und theoretische) Einweißung zur Beherrschung besonderer Flugzustände Verhalten in Notfällen Theoretische Ausbildung: Der theoretische Kurs wird in der Regel vereinsintern abgehalten Folgende Fächer werden unterrichtet: -Navigation -Wetterkunde -Aerodynamik -Technik -Luftrecht -Verhalten in besonderen Fällen -Menschliches Leistungsvermögen Zurück zur LizenzwahlWeiter

15 Autor: Jürgen Kneidl Stand: Februar 2009 Ultraleichtfluglizenz 4/4 Lizenzerhalt: Zur Lizenzerhaltung müssen Sie in den letzten 24 Monaten mindestens 12 Flugstunden, 12 Starts und Landungen und einen Übungsflug von mindestens 60 Minuten Dauer mit einem Fluglehrer nachweisen. Gesamtkosten Die Kosten für die gesamte Ausbildung im Aeroclub Ansbach – verteilt über 1,5 bis 2 Jahre – belaufen sich auf ca ,-. Zurück zur LizenzwahlZurück zur EingangsfrageEnde

16 Autor: Jürgen Kneidl Stand: Februar 2009 Auf was möchten Sie Ihre Lizenz erweitern ? Zurück zum Start Motorflugzeug Segelflugzeug Ultraleichtflugzeug

17 Autor: Jürgen Kneidl Stand: Februar 2009 Erweiterung auf die Motorfluglizenz Folgende Erleichterungen sind möglich: Besitzen Sie schon eine Segelflug oder Hubschrauberlizenz, verringert sich die praktische Flugausbildung auf 20 h. Besitzen Sie eine Segelfluglizenz mit der Berechtigung für Reisemotorsegler verringert sich die praktische Flugausbildung auf 5 h, worin 10 Starts und Landungen mit und eben so viele ohne Fluglehrer enthalten sein müssen. Besitzen Sie eine UL-Lizenz beläuft sich die praktische Ausbildung auf 7h, worin 10 Starts und Landungen mit und eben so viele ohne Fluglehrer enthalten sein müssen. Ebenso müssen Starts und Landungen an kontrollierten Flugplätzen (z.B. Nürnberg) enthalten sein. Zurück zur LizenzwahlZurück zur EingangsfrageEnde

18 Autor: Jürgen Kneidl Stand: Februar 2009 Erweiterung auf die Segelfluglizenz Folgende Erleichterungen sind möglich: Besitzen Sie schon eine Motorflug oder Ultraleicht-Lizenz, verringert sich die praktische Ausbildung auf 10 Flugstunden mit mind. 20 Soloflügen (ohne Fluglehrer). Besitzen Sie eine Hubschrauberlizenz sind mind. 15 Flugstunden mit mind. 20 Soloflügen notwendig. Der notwendige Überlandflug kann durch einen Flug mit Lehrer über eine Strecke von mind. 100 km ersetzt werden. Zurück zur LizenzwahlZurück zur EingangsfrageEnde

19 Autor: Jürgen Kneidl Stand: Februar 2009 Erweiterung auf die UL-Lizenz Folgende Erleichterungen sind möglich: Wenn Sie im Besitz einer Motorfluglizenz oder einer Segelfluglizenz mit der Berechtigung für Reisemotorsegler sind, genügt eine Einweisung auf aerodynamisch gesteuerte Ultraleichtflugzeuge durch einen dafür berechtigten Lehrer (im Aeroclub Ansbach stehen hier mehrere Fluglehrer zur Verfügung). Zurück zur LizenzwahlZurück zur EingangsfrageEnde

20 Autor: Jürgen Kneidl Stand: Februar 2009 Noch Fragen ? Dann wenden Sie sich bitte vertrauensvoll an die Mitglieder am Stand oder nutzen Sie unser Online-Portal unter ! Vielen Dank für Ihr Interesse ! Zurück zum Start


Herunterladen ppt "Autor: Jürgen Kneidl Stand: Februar 2009 Wege zur Fluglizenz im Weiter."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen