Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Folie 1 07. Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann Neue LuftPersV JAR – LuftVG – JAR-FCL Begriffe Lizenzen Ausbildungswege Erhaltung der Berechtigungen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Folie 1 07. Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann Neue LuftPersV JAR – LuftVG – JAR-FCL Begriffe Lizenzen Ausbildungswege Erhaltung der Berechtigungen."—  Präsentation transkript:

1 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann Neue LuftPersV JAR – LuftVG – JAR-FCL Begriffe Lizenzen Ausbildungswege Erhaltung der Berechtigungen Ausbildungsbetriebe Ausbildung Prüfungswesen Kommentare an Aktuelle Version der Präsentation: Autor: Frank-Peter Schmidt-Lademann Hierzu beigetragen haben u.a. Detlev Graupner vom DAeC und Michael Schäfer

2 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann Was ändert sich Angleichung an die JAR Richtlinien Neue Lizenzen Unterscheidung zwischen Nationalen Lizenzen und Lizenzen gemäß JAR-FCL Bedingungen für den Lizenzerwerb Bedingungen für Verlängerung und Erneuerung von Berechtigungen Viele neue Begriffe Übergänge zwischen den Lizenzen Bedingungen für Ausbildungseinrichtungen Verabschiedung Bundesrat in Kraft getreten: ab 1.Mai 2003

3 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann Rechtliche Grundlagen §§

4 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann Betroffene Verordnungen LuftVZO Zulassung von Luftfahrtpersonal, Flugschulen, usw 1. DV LuftVZO Tauglichkeit LuftPersV Ausbildung und Lizenzierung von Luftfahrtpersonal (Nationale Lizenzen) 1. DV LuftPersV Durchführungsverordnung regelt vor allem die Übergangsvorschriften sowie Richtlinien in zahlreichen Anhängen 2. DV LuftPersV Ausbildungs und Prüfungs Richtlinien JAR-FCL Deutsch Europäischen Richtlinien zur Lizensierung von Luftfahrtpersonal übersetzt ins Deutsche und angepaßt an die Deutsche Gesetzgebung LuftSiG Luftsicherheitsgesetz, Zuverlässigkeitsprüfung 1. Änderungsverordnung trat am in Kraft 2. Änderungsverordnung trat am in Kraft

5 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann Luftfahrtorganisationen ICAO NAA JAAFAA

6 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann JAR JAR (Joint Aviation Requirements) sind von der JAA definierte Anforderungen, die verbindlich für den Europäischen Luftverkehr gelten. Mit dem Beitritt der BRD zu den am auf Zypern beschlossenen Vereinbarungen zu der Zusammenarbeit bei der Ausarbeitung und Durchführung gemeinsamer Vorschriften zum sicheren Betrieb in der Luftfahrt ist die Verpflichtung verbunden, die nach dieser Vereinbarung beschlossenen JAR so bald wie möglich in nationales Recht umzusetzen. JAR-1 Definitions and Abbreviations JAR-11 JAA Regulatory And Related Procedures JAR-145 Approved Maintenance Organisations JAR-147 Approved Maintenance Training/Examinations JAR-21 Certification Procedures for Aircraft and Related Products and Parts JAR-22 Sailplanes and Powered Sailplanes JAR-23 Normal, Utility, Aerobatic, and Commuter Category Aeroplanes JAR-25 Large Aeroplanes JAR-26 Additional Airworthiness Requirements for Operations JAR-27 Small Rotorcraft JAR-29 Large Rotorcraft JAR-36 Aircraft Noise JAR-66 Certifying Staff Maintenance JAR-APU Auxiliary Power Units JAR-AWO All Weather Operations JAR-E Engines JAR-FCL 1 Flight Crew Licensing (Aeroplane) JAR-FCL 2 Flight Crew Licensing (Helicopter) JAR-FCL 3 Flight Crew Licensing (Medical) JAR-FCL 4 Flight Crew Licensing (Flight Engineers) JAR-MMEL/MEL Master Minimum Equipment List / Minimum Equipment List JAR-OPS 1 Commercial Air Transportation (Aeroplanes) JAR-OPS 3 Commercial Air Transportation (Helicopters) JAR-P Propellers JAR-STD 1A Aeroplane Flight Simulators JAR-STD 2A Aeroplane Flight Training Devices JAR-STD 3A Aeroplane Flight and Navigation Procedures Trainers JAR-STD 1H Helicopter Flight Simulators JAR-TSO Joint Technical Standard Orders JAR-VLA Very Light Aeroplanes

7 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann LuftVG - JAR LuftPersV LuftVZO JAR-FCL 1-4 Deutsch §5 PPL JAR-FCL 1 JAR-FCL JAR-FCL §3 Nachtflug JAR-FCL 1 §88 Lehrberechtigung JAR-FCL 1,2,4 §20 Erlaubnisse Flugzeugführer Hubschrauberführer Flugingenieure usw JAR-FCL 1,2,3,4 §24a Tauglichkeits- Zeugnisse JAR-FCL 3 Beispiele der Verzahnung JAR und LuftVG Explizite Verweise von den Luftverkehrsgesetzen in die JAR und umgekehrt. Dadurch Wegfall vieler Paragraphen z.B. §7-35 LuftPersV (Verkehrsflugzeugführer, Hubschrauberführer und Motorseglerführer) Schleppber. Kunstflug JAR-FCL 1.017

8 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann LuftVG - JAR Auszug aus der LuftVZO §20 (2) Die fachlichen Voraussetzungen und Prüfungen für den Erwerb von Lizenzen, deren Umfang einschließlich Berechtigungen, Gültigkeitsdauer, Verlängerung und Erneuerung sowie sonstige Bedingungen für die Ausbildung der mit einer Lizenz oder Berechtigung verbundenen Rechte richten sich nach der Verordnung über Luftfahrtpersonal sowie 1.für Privatflugzeugführer, Berufsflugzeugführer und Verkehrsflugzeugführer nach der vom Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen im Bundesanzeiger bekannt gemachten Fassung der Bestimmungen über die Lizenzierung von Piloten von Flugzeugen (JAR-FCL 1 deutsch) vom 15. April 2003 (BAnz. Nr. 8Oa vom 29. April 2003), LuftVG LuftVZO LuftPersVJAR-FCL

9 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann Struktur der Regelwerke LuftVG LuftVZO LuftPersV Nationale Lizenzen Mit Angleichungen an das JAR-FCL Regelwerk JAR-FCL Europäische Lizenzen

10 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann JAR-FCL 1 JAR-FCL 1 deutsch LIZENZIERUNG VON PILOTEN (Flugzeug) TEIL 1 – BESTIMMUNGEN ABSCHNITT A – ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN ABSCHNITT B – FLUGSCHÜLER (Flugzeug) ABSCHNITT C – PRIVATPILOTENLIZENZ (Flugzeug) - PPL(A) ABSCHNITT D – BERUFSPILOTENLIZENZ (Flugzeug) - CPL(A) ABSCHNITT E – INSTRUMENTENFLUGBERECHTIGUNG (Flugzeug) - IR(A) ABSCHNITT F – KLASSEN- UND MUSTERBERECHTIGUNGEN (Flugzeug) ABSCHNITT G – VERKEHRSPILOTENLIZENZ (Flugzeug) - ATPL(A) ABSCHNITT H – LEHRBERECHTIGUNGEN (Flugzeug) ABSCHNITT I – PRÜFER (Flugzeug) ABSCHNITT J – ERFORDERLICHE THEORETISCHE KENNTNISSE UND VERFAHREN FÜR DIE DURCHFÜHRUNG VON THEORETISCHEN PRÜFUNGEN FÜR CPL, ATPL UND INSTRUMENTENFLUGBERECHTIGUNGEN

11 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann JAR-FCL Lizenzwesen Airplane ATPL CPL PPL Nacht IR MCC >200ft <200ft SE ME TMG SEP MEP Muster A Muster B Klassen/Muster/SPA/MPA Unterschieds-schulung Vertrautmachung FI CRI TRI IRI SFI CRE FE TRE IRE SFE FIE Lizenzen Lehrberech -tigungen Prüfer

12 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann LuftPersV §1-5 Privatflugzeugführer (national) §6-35 weggefallen (früher CPL/ATPL/ Hubschrauberführer) §36-41 Segelflugzeugführer §42-45 Luftsportgeräteführer §46-49 Freiballonführer §50-53 Luftschifführer §54-61 weggefallen (Flugnavigatoren, Flugingenieure) §66-76,78-80 weggefallen (Muster-, Instrumentenberechtigung) §81-86 Kunstflug-, Schlepp-, Wolkenflugberechtigung usw §82,83 CVFR- und Nachtflugberechtigung §88-96 Lehrberechtigungen § sonstiges Luftfahrtpersonal § Gemeinsame Vorschriften (Alleinflüge, Nachweise, Prüfungen, zuständige Stellen, Sprechfunk)

13 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann Zwei Regelwerke Tauglichkeitsbedingungen richten sich nach JAR-FCL 3 Gelten für beide Regelwerke LuftVZO 24a und 1.DV LuftVZO §2 JAR-FCLLuftPersV Erwerb von JAR-FCL Lizenzen Rechte der Lizenzen Erhalt der Berechtigungen Ausbildung Lehrberechtigungen Prüfungen Fortlaufende Flugerfahrung usw Erwerb von nationalen Lizenzen Rechte der Lizenzen Erhalt der Berechtigungen Ausbildung Lehrberechtigungen Prüfungen Fortlaufende Flugerfahrung usw

14 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann JAR-FCL Dokumentation Bezeichnung Inhalt JAR-FCL 1 JAR-FCL 2 JAR-FCL 3 Aeroplane (A) Helicopter (H) Medical Requirements Die JAR FCL bestehen aus 2 Teilen/Sektionen. Jeder § enthält eine Nummer, welche mit einem bestimmten Sachverhalt in der Sektion 1 und Sektion 2 identisch ist. Section 1: Requirements und dazugehörige Appendices Section 2: AMC und IEM AMC Acceptable Means of Compliance IEM Interpretive and Explanatory Material (Erscheinen bei uns in den DV)

15 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann Anhänge zur 1.DV LuftPersV AnhangInhalt 1ADie theoretischen Anforderungen für die Erteilung von Lizenzen gemäß JAR-FCL auf der Grundlage nationaler Lizenzen 1BDer Lehrplan für die theoretische und praktische Ausbildung zum Erwerb einer Privatpilotenlizenz - PPL(A) 1FDer Lehrplan für die theoretische Ausbildung zum Erwerb von Muster- und Klassenberechtigungen für ein- und mehrmotorige Flugzeuge 1HDer Lehrgang für den Erwerb der Lehrberechtigung für Flugausbildung (Flugzeug) - FI(A) 1 IDie Standardisierungsanforderungen für Prüfer 1MDie Aufstellung von Flugzeugklassen 1NDie Aufstellung von Flugzeugmustern 1ODie Formulare für Prüfungen/Befähigungsüberprüfungen Einige für den PPL Bereich relevanten Anhänge zur 1.DV LuftPersV

16 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann Inhalt 2.DV LuftPersV Allgemeine Vorschriften zur Ausbildung und Prüfung Fachliche Voraussetzungen für den Erwerb der Lizenzen Privatflugzeugführer nach §1 LuftPersV Segelflugzeugführer nach §36 LuftPersV Freiballonführer nach §46 LuftPersV Flugtechniker für Hubschrauber der Polizei Flugdienstberater Fachliche Voraussetzungen für den Erwerb von Berechtigungen Klassenberechtigungen Muster- und Instrumentenflugberechtigung für Luftschiffführer Kunstflug-, Schlepp-, Wolkenflugberechtigung usw Berechtigung zur praktische Ausbildung nach §88a, 89, 94, 95 Es sind detaillierte Inhalte der theoretischen und praktischen Ausbildung und Prüfung zusammengestellt.

17 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann Begriffe und Definitionen ECACEuropean Civil Aviation Conference (seit 1955) JAAJoint Aviation Authority (seit Konferenz in Zypern 1990) JARJoint Aviation Requirements FCLFlight Crew Licensing NAANational Aviation Authority FTOFlight Training Organisation RFRegistered Facility (Registrierte Ausbildungseinrichtung) TMG oder RMSTouring Motor Glider / Reisemotorsegler (eigenstartfähig,festes Triebwerk, nicht einklappbarer Prop) SEPSingle Engine Piston MusterLuftfahzeuge desselben Grundmusters KlasseZusammenfassung mehrerer Muster, die keine eigene Musterberechtigung erfordern z.B. einmotorige Landflugzeuge mit Kolbentriebwerk, Reisemotorsegler, usw PPLPrivate Pilot Licence – Motorflug SPLSport Pilot Licence – Ultralight/Fallschirme GPLGlider Pilot Licence - Segelflugzeuge FIFligh Instructor CRIClass Rating Instructor EExaminer CRClass Rating MCCMulti Crew Coordination

18 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann JAR-FCL Abschnitt A Begriffe oAusbildungszeit oBeruflich tätiger Pilot oFlugzeit oNacht oPrivatpilot oReisemotorsegler(TMG) oStreckenabschnitt Geltungsbereich Anerkennungen /Berechtigungen für besondere Zwecke (nationale Berechtigungen) Gültigkeit von Lizenzen und Berechtigungen Fortlaufende Flugerfahrung für Piloten, die nicht nach JAR-OPS tätig sind (90 Tage Regel) Prüfungsangelegenheiten Flugmedizinische Tauglichkeit Beschränkungen für Lizenzinhaber nach Vollendung des 60. Lebensjahres Hauptwohnsitz Form und Inhalt von Pilotenlizenzen Aufzeichnungen von Flugzeiten Anhang 1 zu JAR-FCL 1.005: Umschreiberegeln Anhang 1 zu JAR-FCL 1.075: Form und Inhalt von Lizenzen

19 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann EASA European Aviation Safety Agency Mit der Verabschiedung der Verordnung (EG) 1592/2002 haben der EU-Ministerrat und das EU-Parlament im Juli 2002 beschlossen, die Autorität für die Luftfahrt auf die EU zu übertragen. Dazu haben sie beschlossen, eine Europäische Agentur für Flugsicherheit (EASA) einzurichten. Der Sitz der EASA ist in Köln. In der Verordnung (EG) 1592/2002, der so genannten "Basic Regulation" wird die EASA mit folgenden Aufgaben beauftragt:Verordnung (EG) 1592/2002Europäische Agentur für Flugsicherheit (EASA) der Musterzulassung (bereits in Kraft) Der Regelung für Instandhaltung (teilweise in Kraft) Der Schaffung von Regelungen für Flugbesatzungen Der Schaffung von Regelungen für den Flugbetrieb langfristig mit der der regulierung des Betriebs von Flughäfen langfristig mit der Regulierung der Flugsicherung

20 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann Was bringt die EASA Die EASA Regelwerke treten in Form von EU-Verordnungen direkt in Kraft Es werden Erleichterungen erwartet insbesondere auch beim Medical allerdings gilt dieses Medical und die darauf basierenden Lizenzen dann nur in Europa und hat nicht den Status einer ICAO Lizenz Alternativ kann auch eine ICAO konforme Lizenz erworben werden Vereinheitlichung in Europa Modellflugsport, Gleitschirm- und Drachensport, Fallschirmsport und Ultraleichtflugsport soll in der nationalen Zuständigkeit bleiben

21 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann Lizenzen

22 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann ICAO Lizenz PPL(A) Nur Umschreibung Lizenzen/Berechtigungen Nationale Lizenz PPL(N) Lehrberechtigung CR 2000kg 750kg CR TMG Nat. Lizenz GPL Lehrber. Segelflug CR TMG Startarten W,L,E JAR-FCL Lizenz PPL(A) Lehrber. FI(A) CR SEP CR TMG Nat. Lizenz Freiballone Lehrber. Heißluftballon Gasballon Nat. Lizenz SPL Lehrber. CR UL 3Achs CR Fallschirm Weitere Lizenzen: ATPL(A),CPL(A),ATPL(H),CPL(H),PPL(H),Luftschiff Weitere Berechtigungen: Mehrmotorig, Wasserflugzeug, IR, …

23 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann PPL(A) Privat Piloten Lizenz Aeroplane gemäß JAR-FCL Führung von in den ECAC Ländern zugelassenen Flugzeugen entsprechend den eingetragenen Typ und Klassenberechtigungen im in und Ausland Klassenberechtigungen u.a.: SEP, TMG, Wasserflugzeug, Mehrmot, usw Erwerb auf SEP oder TMG oder aufbauend auf PPL(N) Funknav-Ausbildung (CVFR) ist eingeschlossen Zusätzliche Klassenberechtigungen durch Ergänzungsprüfungen Nachtflug durch Zusatzausbildung Lehrberechtigung FI(A) erstreckt sich auf alle eingetragenen Klassenberechtigungen (ausgenommen MEP) Ab 17 Erwerb, Berechtigungen, Prüfungen, Verlängerung usw richten sich nach JAR-FCL Nationale Lizenz PPL(N) Nat. Lizenz GPL JAR-FCL Lizenz PPL(A) Nat. Lizenz Freiballone Nat. Lizenz SPL

24 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann PPL(N) Nationale Lizenz PPL(N) Nat. Lizenz GPL JAR-FCL Lizenz PPL(A) Nat. Lizenz Freiballone Nat. Lizenz SPL Nationale Privat Piloten Lizenz (LuftPersV §§1-5) Führung von in Deutschland zugelassenen Flugzeugen entsprechend den eingetragenen Klassenberechtigungen im Inland Bei Erwerb beschränkt auf Flugzeuge bis 750kg Weitere Klassenberechtigungen: SEP bis 2000kg und RMS Nachtflug durch Zusatzausbildung Übergang zur JAR-FCL Lizenz durch 10-stündige Instrumentenflugausbildung und Prüfung Lehrberechtigung erstreckt sich auf alle eingetragenen Klassenberechtigungen Ab 17 Erwerb, Berechtigungen, Prüfungen, Verlängerung usw richten sich nach der LuftPersV

25 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann GPL Nationale Lizenz PPL(N) Nat. Lizenz GPL JAR-FCL Lizenz PPL(A) Nat. Lizenz Freiballone Nat. Lizenz SPL Segelflug Lizenz (LuftPersV §§38-41) Führung von in Deutschland zugelassenen Segelflugzeugen und RMS entsprechend den eingetragenen Klassenberechtigungen und Startarten im In- und Ausland Schließt Segelflugzeuge mit Klapptriebwerk ein als eigene Startart. Segelflugzeuge mit Klapptriebwerk gelten als Segelflugzeuge nicht als RMS Klassenberechtigungen: RMS (nach Erwerb der Lizenz auf Segelflugzeugen) Lehrberechtigung erstreckt sich auf alle eingetragenen Klassenberechtigungen Segelflugzeuge inklusive Klapptriebwerkler ab 16, RMS ab 17 Erwerb, Berechtigungen, Prüfungen, Verlängerung usw richten sich nach der LuftPersV

26 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann SPL Nationale Lizenz PPL(N) Nat. Lizenz GPL JAR-FCL Lizenz PPL(A) Nat. Lizenz Freiballone Nat. Lizenz SPL Luftsportgeräte Lizenz (LuftPersV §§42-45) Führung von in Deutschland zugelassenen Luftsportgeräten entsprechend der Eintragung in der Lizenz (aerodynamisch gesteuerte ULs, schwerkraft gesteuerte Uls, Hängegleiter, Gleitsegler, Sprungfallschirme) Ausbildung und Zulassung wird durch Beauftragte durchgeführt (DAeC, DULV) Ab 17 Erwerb, Berechtigungen, Prüfungen, Verlängerung usw richten sich nach der LuftPersV

27 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann Freiballone Nationale Lizenz PPL(N) Nat. Lizenz GPL JAR-FCL Lizenz PPL(A) Nat. Lizenz Freiballone Nat. Lizenz SPL Freiballonführer Lizenz (LuftPersV §§46-49) Führung Freiballonen am Tage Erweiterung auf Gasballone für Führer von Heißluftballonen Erweiterung auf Heißluftballone für Führer von Gasballonen Nachfahrterlaubnis Andere Größenklassen und Heißluftschiffe Erwerb, Berechtigungen, Prüfungen, Verlängerung usw richten sich nach der LuftPersV

28 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann PPL nach ICAO Richtlinien Nationale Lizenz PPL(N) Nat. Lizenz GPL JAR-FCL Lizenz PPL(A) Nat. Lizenz Freiballone Nat. Lizenz SPL ICAO Lizenz PPL(A) Nur Umschreibung Nationale Privat Piloten Lizenz nach ICAO Richtlinien (LuftPersV §135 Abs. 2) Führung von in Deutschland zugelassenen Flugzeugen der eingetragenen Klassen und Muster im In- und Ausland Wird erteilt, für Inhaber des bisherigen PPL-A, denen keine JAR-FCL Lizenz erteilt werden kann. Alle erworbenen Rechte bleiben erhalten. PPL-B Inhaber können sich die Klassenberechtigung TMG eintragen lassen Übergang zur JAR-FCL Lizenz durch nachträglichen Erwerb der CVFR- Berechtigung. Die Einweisungsberechtigung wird als CRI übernommen. Die Rechte eines CRI können gegenüber anderen Inhabern dieser und der anderen nationalen Lizenzen ausgeübt werden (Übungsflug, Erwerb von Klassenberechtigungen) Verlängerungen, Erwerb von Berechtigungen, Fortlaufende Flugerfahrung richten sich nach JAR-FCL (gemäß §20 Abs 2 LuftVZO)

29 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann Rein Nationale Lizenzen (z.B. PPL gem. LuftPersV §1) Flüge nur im Inland auf in Deutschland zugelassenen Luftfahrzeugen Lizenzen ausgestellt nach Richtlinien der ICAO Flüge in die der ICAO angeschlossenen Ländern mit Flugzeugen des ausstellenden Staates (z.B. GPL) Lizenzen ausgestellt nach den Richtlinien der JAR-FCL Flügen in den Europäischen Mitgliedsstaaten der ECAC mit in diesen Ländern zugelassenen Luftfahrzeugen Diese Lizenzen entsprechen immer auch den Richtlinien der ICAO und erlauben daher auch Flüge in andere Staaten mit in den ECAC Ländern zugelassenen Luftfahrzeugen Der entsprechende Status ist auf dem Deckblatt der Lizenz eingetragen Internationale Anerkennung

30 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann Ein Flugzeug darf nur mit der Zustimmung des Landes geführt werden, in dem es zugelassen ist. Hier gibt es verschiedene Abkommen etwa die der ECAC Länder im Rahmen der JAR-FCL Lizenz. Für das Führen von N (USA) zugelassenen Flugzeugen hat die FAA der USA unter anderem in FAR Part 61 Sec (nachzulesen unter unter "pilot certification" geregelt: "However, when the aircraft is operated within a foreign country, a current pilot license issued by the country in which the aircraft is operated may be used." Führung von nicht in Deutschland registrierten Flugzeugen

31 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann JAR Lizenz Vorderseite Rückseite

32 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann JAR Lizenz Attachment JAR-FCL Berechtigungen wie Schleppberechtigung oder Kunstflug sind nicht im JAR-FCL Regelwerk sondern in den nationalen Bestimmungen (LuftPersV) definiert. Diese Berechtigungen können als Anlagen zum JAR-FCL Schein erteilt werden.

33 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann Lizenz Formulare National SPL (UL) GPL (Segelflug) PPL (National) PPL (nach ICAO Richtlinien bei Umschreibungen) Kein Paßbild 1/8 DIN A4

34 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann Lizenzierung nach JAR-FCL Medizinische Tauglichkeitsprüfung Medical LizenzenBerechtigungen Ratings Medical Class I Für Lizenzen der beruflichen fliegerischen Tätigkeit Medical Class II Für Lizenzen der privaten fliegerischen Tätigkeit Medical muß mitgeführt werden PPL CPL ATPL Die Rechte der jeweiligen Lizenz dürfen nur ausgeübt werden, wenn das dazugehörige Medical gültig ist Class Ratings Zusammengefasste Berechtigungen Type Ratings Einzelberechtigungen Ein Pilot darf ein Luftfahrzeug nur führen, wenn alle drei Bedingungen erfüllt sind.

35 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann Vergleich der Berechtigungen Lizenz Berechtigung GLD + TMG PPL National PPL ICAO umgeschr. PPL JAR- FCL PPL A/B alt 750kg Klasse-Ja TMGJaTMG-KlasseneinTMG-KlassePPL-B Bis 2000 kg- >750kg-KlassejaSEP-Klasse PPL-A Mehr als 2 Personen- >750kg-KlassejaSEP-Klasse PPL-A KontrollzonenJa jaJa Luftraum CCVFR Berecht. neinCVFR Berecht.JaCVFR Berecht. Ausland mit deutschem Flugzeug (ICAO Konform) JaNeinjaJa Mit in Europa zugelassenen Flugzeugen Je nach Land neinJe nach LandJaJe nach Land NachtflugNur CR TMG Zus. Berechtigung

36 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann Ausbildungswege

37 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann Wege zur Lizenz Nat. Lizenz PPL(N) CR 2000kg 750kg CR TMG JAR-FCL Lizenz PPL(A) CR SEP CR TMG Nat. Lizenz SPL CR UL 3Achs 30h 7h 5h 10h CVFR Ausbildung Theor.+ Prakt. Prüfung Prakt. Prüfung 45h 5h 10h 35h 10h 25h 20h 5h (VLA) Nat. Lizenz GPL 10h CR TMG Segelflug 35/30h 10h CVFR Ausbildung

38 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann Ausbildungswege Nichtflieger Segelflugzeugführer Hubschrauberführer UL-Flugzeugführer (aerodynamisch gesteuert) Segelflugzeugführer Mit TMG Berechtigung 35 Flugstunden innerhalb der letzten 4 Jahre 30 Flugstunden bei Ausbildung innerhalb von 4 Monaten 20 Flugstunden, kompl Nichtflieger Programm 7 Flugstunden, Min. 10 Starts mit Lehrer, Min. 10 Starts ohne Lehrer Theorie und Praxisprüfing Erlaubnis für einmotorige kolbengetriebene Landflugzeuge bis 750 kg am Tage innerhalb Deutschlands 5 Flugstunden Einweisung, Min. 10 Starts mit Lehrer, Min. 10 Starts ohne Lehrer 5 Flugstunden Einweisung, Min. jeweils 10 Starts mit und ohne Lehrer davon jeweils 5 ldg. mit abgestelltem Triebwerk, Praktische Prüfung Klassenberechtigung Klassenberechtigung einmotorige kolben- getriebene Landflugzeuge bis 2000 kg Klassenberechtigung Reisemotorsegler PPL-A gemäß JAR-FCL1 mit Klassenberechtigung einmotorige kolbengetriebene Landflugzeuge PPL-A gemäß JAR-FCL1 mit Klassenberechtigung Reisemotorsegler Ausbildung an RF oder FTO Komplette Ausbildung und Prüfung gemäß JAR-FCL1 auf SEP ( 45 Stunden, bis 10 Stunden Erlaß bei Nationalem PPL,SPL,GPL) Komplette Ausbildung und Prüfung gemäß JAR-FCL1 auf TMG ( 45 Stunden, bis 10 Stunden Erlaß bei Nationalem PPL,SPL,GPL) Ausbildung über nationale Berechtigungen (LuftPersV) Erwerb der Klassenberechtigung (praktische Prüfung) §20(2)1. LuftVZO Falls Voraussetzungen vorliegen CVFR Ausbildung und Prüfung gem §82 LuftPersV (10 Flugstunden) §5 LuftPersV bzw §5 Abs2 1DV LuftPersV 5 Flugstunden, Min. 10 Starts mit Lehrer, Min. 10 Starts ohne Lehrer

39 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann Einige der möglichen Ausbildungswege zum PPL-A gemäß JAR-FCL 1 §20(2)1. LuftVZO, Jar-FCL TMG T+P SEP §20(2)1. LuftVZO, Jar-FCL T+P §1 35h (30) §3b 5h §5 10h T+P SEP §1 §3a 5h §5 10h T+P TMG 35h (30) 25h §3b 5h §5 10h T+P SEP §1a(1) 20h §36 25h §40a 10h §5 10h T+P §1a(2) 5h §36 25h GPL/TMG T+P TMG TMG/N §1 +TMG 2. Muster T+P §5 10h T+P TMG 40h (35) CR TMG gem. JAR-FCL CR Einmot. Kolben Land Prakt. Prüf. Theor.+Prakt Nat.PPL + CR TMG Nat.PPL kg Klasse Nat. PPL UL Lizenz Segelflug Liz. Segelfl+TMG TMG SEP T+P TMG/N 2000 kg 750 kg SPL GPL P GPL/TMG GPL T+P GPL T+P 750 kg T+P 750 kg T+P 750 kg T+P 45h 2000 kg P TMG/N P 5 §42 30h §3b 5h §5 10h T+P SEP §1a(3) 7h SPL T+P 750 kg T+P 2000 kg P P TMG/N T+P 9 §36 25h T+P Nichtflieger 45 50(45) (45)60Flugstunden Ausbildung Theor. Prüf Prakt.Prüf. TMG §20(2)LuftVZO,Jar-FCL GPL 35h PPL-A gemäß JAR-FCL 1 T+P

40 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann Erhalt der Berechtigung

41 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann Verlängerung / Gültigkeit MedicalLizenzBerechtigungen Ratings Medical Class II Gültigkeit Altersabhängig (1 bis 5 Jahre) Medical muß mitgeführt werden PPL(A)/PPL(N)/SPL Lizenz 5 Jahre Gültig GPL Unbegrenzt gültig Die Rechte Lizenz dürfen nur ausgeübt werden, wenn das dazugehörige Medical gültig ist Class Ratings JAR-FCL und PPL nach LuftPersV 135 Abs 2 Jahre, Ablaufdatum steht in der Lizenz National: Gültig wenn bei Flugantritt Gültigkeitsbedingungen erfüllt sind. Kein festes Ablaufdatum. Ein Pilot darf ein Luftfahrzeug nur führen, wenn alle drei Bedingungen erfüllt sind. Mitzuführende Papiere 1.Lizenz 2.Flugbuch (zum Nachweis der Berechtigung) 3.Medical 4.Lichtbildausweis In Vorbereitung: Vorliegen einer gültigen Zuverlässigkeitsprüfung gemäß §7 Abs.1 LuftSiG bei Motorflug, Hubschrauber, Luftschiff oder TMG Wie das funktionieren soll muss allerdings in einer Durchführungsverordnung noch geklärt werden

42 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann Medical Class 2 §24a-d LuftVZO, JAR-FCL 1.035/1.040, JAR-FCL 3 Das Medical muß bei allen fliegerischen Tätigkeiten mitgeführt werden Für die Betätigung als Privatflugzeugführer, Privathubschrauberführer, Segelflugzeugführer, Freiballonführer Führer von Zulassungspflichtigen motorgetriebenen Luftsportgeräten Gültigkeit bis 40. Lj: 60 Monate bis 60. Lj: 24 Monate ab 60. Lj: 12 Monate Nachuntersuchung Vorlage des letzten Tauglichkeitszeugnisses Erfolgt die Nachuntersuchung innerhalb 45 Tagen vor Ende der Gültigkeit, schliesst sich der neue Gültigkeitszeitraum an den ablaufenden an. (LuftVZO §24d abs 3) Bei Verfall < 1 Jahr: Normale Untersuchung 1-5 Jahre: vorgeschriebene Untersuchung >5 Jahre: Erstuntersuchung Ein Original des Tauglichkeitszeugnisses ist der für die Lizenz zuständigen Stelle zu übermitteln. (§24d Abs. 1) Bei Erstbewerbern für eine Fluglizenz (§24 Abs 3 LuftVZO): Das Tauglichkeitszeugnis muß zu Beginn der Ausbildung vorliegen. Bei Anwärtern für eine Segelflugberechtigung muß das Tauglichkeitszeugnis erst zum 1. Alleinflug vorliegen.

43 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann 1.040/3.040 Eingeschränkte flugmedizinische Tauglichkeit ( JAR FCL 3 medizinische Tauglichkeitsprüfung ) Allgemeines AMC Aeromedical Center AME Aeromedical Examiner AMS Aeromedical Section außerordentliches Medical Erstuntersuchung Medical Class I: zwingend in AMC Medical Class II: in AMC oder AME Nach Krankheit, Unfall, Krankenhaus- aufenthalt, länger als 21 Tage Verlängerung Medical Class I+II AMC oder AME Gültigkeitsdauer Ohne Einschränkung des AME, Gültigkeit: - nach Pilotenalter - und Medical Class Periodische Verlängerung Bei Verlängerung innerhalb von 45 Tagen vor dessen Ablauf zählt die Gültigkeitsdauer für die neue Zeitdauer vom Verfallsdatum an. Unverzügliche Flugmedizinische Weisung Nur bei Tauglichkeitsklasse 1, Bei Klasse 2 wenn Pilot zweifel an seiner Tauglichkeit hat Schriftliche Information AMS Tauglichkeitszeugnis ruht zunächst - nach Krankenhausaufenthalt länger als 12 Stunden - nach chirurgischen Eingriffen oder invasiver Maßnahme - regelmäßige Einnahme von Medikamenten - bei Notwendigkeit, eine Sehhilfe zu tragen - nach erheblicher Verletzungen - oder Erkrankung mit Arbeitsunfähigkeit von mehr als 21 Tage - Schwangerschaft Gilt gemäß §2 Abs.3 1.DV LuftVZO auch für nationale Lizenzen

44 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann Medical Certificate Vorderseite Rückseite

45 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann Gültigkeit GPL Lizenz (LuftPersV §41(1)) Unbegrenzt gültig. Die Rechte der eingetragenen Klassenberechtigung dürfen ausgeübt werden wenn : bei gültigem Tauglichkeitszeugnis sowie Innerhalb der letzten 24 Monate: Segelflug (LuftPersV §41(2)) –25 Starts, darin enthalten 5 Starts je Startart. –Fehlende Starts sind mit Fluglehrer oder Flugauftrag nachzuholen TMG (LuftPersV §41(3)) 1.Befähigungsprüfung mit amtl. Prüfer auf SEP oder TMG oder 2.12 Flugstunden auf SEP,TMG oder UL darin enthalten 12 Starts und Landungen 6 Flugstunden als verantwortlicher Flugzeugführer 1 Trainingsflug mit Fluglehrer von mind. 1 Stunde auf TMG Erneuerung Bedingungen nach §41 siehe oben müssen unter Aufsicht eine Fluglehrers erfüllt werden. Auch nach längerer Ruhezeit keine theoretische Prüfung mehr gefordert In Diskussion: ob bei TMG Befähigungsprüfung erforderlich

46 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann Gültigkeit PPL-N Lizenz (LuftPersV §4(1)) 5 Jahre gültig. Neuausstellung auf Antrag, wenn gültiges Medical und eine gültige Klassenberechtigung besteht Die Rechte der eingetragenen Klassenberechtigung dürfen ausgeübt werden wenn : (LuftPersV §4(2)) Gilt nicht für Lizenzen nach §135(2) bei gültigem Tauglichkeitszeugnis sowie Innerhalb der letzten 24 Monate: 1.Befähigungsprüfung mit amtl. Prüfer auf SEP oder TMG oder 2.12 Flugstunden auf SEP,TMG oder UL darin enthalten 12 Starts und Landungen 6 Flugstunden als verantwortlicher Flugzeugführer 1 Trainingsflug mit Fluglehrer von mind. 1 Stunde je Klassenberechtigung Erneuerung Bedingungen nach §4 siehe oben müssen unter Aufsicht eine Fluglehrers erfüllt werden. Auch nach längerer Ruhezeit keine theoretische Prüfung mehr gefordert In Diskussion: ob Befähigungsprüfung erforderlich

47 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann Gültigkeit PPL(A) gemäß JAR-FCL und PPL nach LuftPersV §135 abs 2 (PPL(A)-ICAO) Lizenz (JAR-FCL / 1. DVO zur LuftPersV §3 Abs 2) Wird für 5 Jahre ausgestellt. Rechte dürfen nur ausgeübt werden wenn gültiges Tauglichkeitszeugnis besteht Neuausstellung auf Antrag, wenn gültiges Medical und eine gültige Klassenberechtigung besteht Verlängerung der Klassenberechtigung TMG und/oder SEP (JAR-FCL (c)(1)) Gültigkeitsdauer: 24 Monate Verlängerung innerhalb der Gültigkeit: 1.Befähigungsprüfung mit amtl. Prüfer auf SEP oder TMG innerhalb 3 Monaten vor Ablauf der Gültigkeit oder 2.Innerhalb 12 Monaten vor Ablauf der Gültigkeit 12 Flugstunden auf SEP oder TMG darin enthalten: 12 Starts und Landungen 6 Stunden als verantwortlicher steuernder Pilot 1 Trainingsflug mit FI von mind. 1 Stunde auf TMG oder SEP (entfällt falls eine praktische Prüfung in diesem Zeitraum abgelegt wurde) Erneuerung (JAR-FCL (f)(2)) Nach Ablauf der Gültigkeit einer Klassenberechtigung ist erneut eine praktische Prüfung abzulegen Bei mehr als 36 Monaten Ablauf ist laut LBA ein Auffrischungsprogramm festzulegen Bemerkung: Der Zusatz steuernder wirft einige Fragen auf etwa bei Fluglehrertätigkeit und ist auch nicht in der aktuellen englischen Version der JAR-FCL enthalten.

48 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann Gültigkeit SPL Lizenz (LuftPersV §45 Abs.1) 5 Jahre gültig. Neuausstellung auf Antrag, wenn gültiges Medical und eine gültige Klassenberechtigung besteht Die Rechte der Berechtigung zum Führen eines aerod. Gest. UL dürfen nur ausgeübt werden wenn : (LuftPersV §45 Abs. 2 und 3) Ein gültiges Tauglichkeitszeugnis besteht sowie Innerhalb der letzten 24 Monate: 1.Befähigungsprüfung mit amtl. Prüfer auf aerod. gest. UL, SEP oder TMG oder 2.12 Flugstunden auf SEP,TMG oder UL darin enthalten 12 Starts und Landungen 6 Flugstunden als verantwortlicher Flugzeugführer 1 Trainingsflug mit Fluglehrer von mind. 1 Stunde auf einem aerod. gest. UL Erneuerung Bedingungen nach §45 siehe oben müssen unter Aufsicht eine Fluglehrers erfüllt werden. Auch nach längerer Ruhezeit keine theoretische Prüfung gefordert In Diskussion: ob Befähigungsprüfung erforderlich

49 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann Flugberechtigung LuftPersV/JAR-FCL 12h,12St Übungsflug 12h,12St Übungsflug 12h,12St Übungsflug 1.Jahr2.Jahr1.Jahr2.Jahr1.Jahr2.Jahr Ablauf der Gültigkeit z.B Ablauf der Gültigkeit z.B Ablauf der Gültigkeit z.B Ablauf der Gültigkeit z.B Monats Fenster z.B.12h,12St,Übungsflug Gültigkeit der Klassenberechtigung nach JAR-FCL (gilt auch für ICAO Lizenz) Gültigkeit der Klassenberechtigung bei den nationalen Lizenzen Verlängerung der Berechtigung vor Ablauf der Gültigkeit Ablauf der Lizenz nach 5 Jahren Tag der Ausübung der Berechtigung Ablauf der Lizenz außer GPL nach 5 Jahren

50 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann PPL(A) Lizenz mit Berechtigungen Befristete Lizenz (5Jahre) Original Lizenz CR SEP, CR TMG, FI Ausgestellt nach ICAO und JAR- FCL Ablaufdatum für Berechtigungen (2 bzw 3 Jahre)

51 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann GPL Lizenz mit Berechtigungen Unbefristete Lizenz Original Lizenz Selbststart erlaubt Flüge mit Klapptriebwerken Ausgestellt nach ICAO aber keine JAR Lizenz Kein Ablaufdatum für Berechtigungen ausgenommen Lehrberechtigung

52 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann Verlängerung der Lehrberechtigung Lehrberechtigung PPL(N) und Segelflug ( LuftPersV §96(4) ) Die Berechtigung gilt 3 Jahre und kann um diesen Zeitraum verlängert oder erneuert werden wenn von den folgenden Voraussetzungen 2 erfüllt sind: 60 Starts und Landungen oder 10 Flugstunden als Lehrer oder Prüfer in den letzten 3 Jahren Teilnahme an einem Fortbildungslehrgang innerhalb des Gültigkeitszeitraums bzw in den letzten 12 Monaten vor der Erneuerung Ablegung einer Befähigungsprüfung in den letzten 12 Monaten vor der Verlängerung oder Erneuerung Lehrberechtigung nach JAR-FCL (JAR-FCL / 1.355) Die Berechtigung gilt 3 Jahre und kann um diesen Zeitraum verlängert werden wenn während des Gültigkeitszeitraums von den folgenden Voraussetzungen 2 erfüllt sind: Flugstunden als Lehrer oder Prüfer, davon 30 in den letzten 12 Monaten vor der Verlängerung 2.Teilnahme an einem Fortbildungslehrgang innerhalb des Gültigkeitszeitraums 3.Ablegung einer Befähigungsprüfung in den letzten 12 Monaten vor der Verlängerung Für eine Erneuerung müssen Punkte 2. und 3. In den letzten 12 Monaten vor der Erneuerung erfüllt sein

53 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann Verlängerung Lizenz JAR-FCL 1.025, §4 Abs 3 und andere LuftPersV Die Gültigkeit der Lizenz ist im Feld IX angegeben. Die GPL ist unbegrenzt gültig. Die meisten anderen Lizenzen werden mit einer Gültigkeit von bis zu fünf Jahren ausgestellt (ATPL/CPL 2 Jahre). Die Verlängerung der Lizenz erfolgt durch die zuständige Luftfahrtbehörde auf Antrag unter folgenden Voraussetzungen: 1.Vorliegen eines gültigen Tauglichkeitszeugnisses 2.Mindestens eine gültige Berechtigung 3.In Zukunft wahrscheinlich eine Zuverlässigkeitsüberprüfung Dem Antrag auf Verlängerung der Lizenz ist im allgemeinen beizufügen: 1.Eine Kopie des Tauglichkeitszeugnisses 2.JAR-FCL Lizenz: Kopie (Vorder- und Rückseite) der Lizenz LuftPersV Lizenz: Bestätigung, dass Gültikeitsbedingungen erfüllt sind Das Verfahren kann in Details von Behörde zu Behörde etwas anders sein.

54 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann Weitere Gültigkeitsbedingungen Passagierflüge bei Tag3 Starts und Landungen als varantwortlicher (steuernder (nur JAR-FCL) ) Pilot in den letzten 90 Tagen auf derselben Klasse bzw Muster bzw Art des Luftsportgerätes LuftPersV §122 Abs 1, JAR-FCL 1.026(a) Bei Luftsportgeräten muß Passagierberechtigung oder Lehrberechtigung eingetragen sein LuftPersV §84a Passagierflüge bei Nacht Von den 3 Starts s.o. einer bei Nacht LuftPersV §122 Abs 2, JAR-FCL 1.026(b) Kunstflug mit Passagier Mindestens 50 Kunstflüge im Alleinflug davon 3 in den letzten 90 Tagen LuftPersV §122 Abs 4 Schleppflüge10 Schleppflüge der jeweiligen Art in den letzten 24 Monaten LuftPersV §84 Abs 5 Fschlepp Start an Schwerpunktkupplung 5 Fschlepp Starts in den letzten 6 Monaten 3.DVO LuftBO §4b FlugausbildungDer Fluglehrer muß 20 Stunden auf der Klasse oder dem Muster nach Erwerb der jeweiligen Berechtigung nachweisen, auf der/dem er ausbildet. §96 Abs 2 LuftPersV

55 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann Übungsflug mit Fluglehrer zur Verlängerung der Klassenberechtigungen Der Übungsflug soll sich an dem jeweiligen PPL(A) Prüfungsprotokoll orientieren. Die Bestätigung des Übungsfluges erfolgt wenn die gezeigten Leistungen ausreichen. Falls nicht, Übungen weiter fortsetzen und gegebenenfalls Luftfahrbehörde benachrichtigen. Eintragungen in der Lizenz über den Fortbestand der Fähigkeiten für die Klassenberechtigung für einmotorige Landflugzeuge mit Kolbentriebwerk oder für Reisemotorsegler in der Lizenz dürfen nach Prüfung des Vorliegens der in JAR-FCL (c) Buchstabe ii, Buchstabe A und B festgelegten Voraussetzungen von dem Fluglehrer vorgenommen werden, der den Übungsflug gemäß JAR-FCL (c) Buchstabe ii, Buchstabe C mit dem Bewerber durchgeführt hat. 1. DV §8 abs 2 zur LuftPersV Gilt für JAR-FCL Lizenzen und Lizenzen nach §135 abs 2 LuftPersV. Übungsflüge für Lizenzen nach LuftPersV werden nur im Flugbuch bestätigt Bestätigungen im Flugbuch erfolgen mit Art der Bestätigung, Name, Datum, Lizenznummer und Unterschrift des Fluglehrers, der den Übungsflug, Einweisung u.ä. durchführt. Gegebenenfalls verantwortlichen Flugzeugführer festlegen (NFL II 61/91)

56 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann Zweck und Inhalt der Übungsflüge Die Übungsflüge dienen der Inübunghaltung der Piloten. Die Durchführung steht im Ermessen der Fluglehrer. Als Richtlinie kann das Prüfungsprogramm zum Erwerb einer Klassenberechtigung gelten. Es sollten jedoch individuelle Schwerpunkte gesetzt werden, die eine optimale Auffrischung der Fähigkeiten des jeweiligen Piloten gewährleisten. Vor allem sollten die Sicherheitsrelevanten Uebungen absolviert werden:Prüfungsprogramm zum Erwerb einer Klassenberechtigung Ziellandung ohne Motorhilfe Durchspielen von Notfallsituationen (Unterschreiten der Mindestflughöhen ist ja leider im Rahmen der Übungsflüge nicht erlaubt) Langsamflug Steilkurven Vollständigkeit der Checks Ausreichende Kenntnis des Flughandbuchs Normalverfahren und Notverfahren aus dem Flughandbuch durchspielen Darueberhinaus sollte individuell auf den jeweiligen Piloten eingegangen werden und mit ihm besprochen werden, wo er selbst Schwachpunkte bei sich sieht, und dann die Gelegenheit genutzt werden hier zu üben Anflug eines Flughafens Interaktion mit der Flugsicherung Funknavigation Unsicherheiten/Aengste im Langsamflugbereich Ueberlandflug Da ja jetzt der Ueberlandflug nicht mehr fuer die Verlaengerung gefordert wird, sollte er bei solchen Piloten, die sich vorwiegend in der Umgebung des Platzes aufhalten in den Uebungsflug eingebaut werden. Der Uebungsflug sollte auf keinen Fall dazu dienen, Grenzen auszuloten.

57 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann Ausbildungsberechtigungen Lehrberechtigung Ausbildung FI JAR- FCL CRI JAR- FCL CRI §135 Abs 2 FI §88a PPL- N FI §89 GLD FI §94 Frei- ball. FI §95a SPL PPL(A) JAR-FCLja Nachtflug zur JAR-FCL Lizenzja CR JAR-FCLja Übungsflug JAR-FCLja TMG Nachtflug zur Lizenz nach §135 Abs 2ja CR zur Lizenz nach §135 Abs 2ja Übungsflug zur Lizenz §135 Abs 2ja TMG PPL §1 LuftPersVja Nachtflug zum PPL §1 LuftPersVja CR §3a/b LuftPersVja TMG PPL(A) JAR-FCL gem.§5 LuftPersVja Übungsflug PPL §1ja TMG Segelfluglizenzja CR §40a LuftPersVja Nachtflug zum CR §40a LuftPersVja Übungsflug CR §40aja Luftsportgeräteführerja Übungsflug SPLja Freiballonführerja Differenzschulung/Vertrautmachung innerhalb der Klasse SEP für alle Lizenzen ja Vertrautmachung innerhalb TMG für alle Lizenzen ja CVFRja ja 1) SchleppberechtigungAuf LFZ für die er diese Berechtigung besitzt ja Kunstflugja Wolkenflug auf Sfzja Generelle Voraussetzung: Der Fluglehrer muß das Luftfahrzeug, auf dem geschult wird, als verantwortlicher Pilot führen dürfen und ausreichende Erfahrung darauf haben (siehe §96 Abs 2 LuftPersV). 1) Wenn der Fluglehrer die CVFR-Berechtigung besitzt Abgestimmt mit der Luftfahrtbehörde in Baden-Württemberg. In den anderen Bundesländern sind abweichende Regelungen möglich.

58 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann Persönliche Checkliste lademann.de/fcl/pilotcheck.htm Aus §60 LuftVG Wer …. 2.ein Luftfahrzeug ohne die Erlaubnis nach § 4 Abs. 1 führt oder bedient oder als Halter eines Luftfahrzeugs die Führung oder das Bedienen Dritten, denen diese Erlaubnis nicht erteilt ist, gestattet, ….. wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

59 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann Checkliste zur Gültigkeit von Berechtigungen Berechtigung Bedingung PPL JAR-FCL ICAO Lizenz Nationaler PPLSegelflugPPL alt SEPTMGSEPTMG Segelflugzeug TMGA/B/C Tauglichkeitszeugnis Lizenz Gültig 5 Jahre 5 Jahre 5 Jahre 5 Jahre Unbe- fristet Unbe- fristet Gültigkeitszeitraum der Berechtigung 2 Jahre 2 Jahre Unbe- fristet 2 Jahre 12 Flugstunden auf UL/TMG/SEP darin 12 Starts und Übungsflug in den letzten 2 Jahren vor Antritt eines Fluges 12 Flugstunden darin 12 Starts und Übungsflug 12 Monate vor Ablauf der Berechtigung Bei Verlän- gerung 25 Starts, 5 je Startart in den letzten 2 Jahren

60 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann Flugzeiten Anrechenbare Flugzeiten JAR-FCL (c) Flugzeiten als verantwortlicher Pilot Flugzeiten als Sicherheitspilot (JAR-FCL (e) ) Flugzeiten als Copilot können nur für Flüge angerechnet werden, bei denen eine Mindestbesatzung von 2 Piloten vorgeschrieben ist. Flugzeiten zur Erlangung einer Lizenz wenn vom Lehrberechtigten als SPIC-Zeit gegengezeichnet gelten als Flugzeit als verantwortlicher Pilot Flugzeiten als Lehrberechtigter gelten als Flugzeit als verantwortlicher Pilot Flugzeiten als Prüfer sofern in einem Pilotensitz geflogen wird gelten als Flugzeit als verantwortlicher Pilot LuftPersV §124: Flugzeit als Lehrer bzw Prüfer und Schüler bzw Bewerber bei Flügen mit Lehrer und Prüfungsflügen und als Luftfahrzeugführer bei den vorgeschriebenen Übungsflügen Flugzeit nach JAR-FCL (JAR-FCL 1.001) Blockzeit bezeichnet die Zeit zwischen dem erstmaligen Abrollen eines Luftfahrzeuges aus seiner Parkposition zum Zwecke des Startens bis zum Stillstand an der zugewiesenen Parkposition und bis alle Triebwerke abgestellt sind. (Block Time) Flugzeit bei Nationalen Berechtigungen (1.DVO § 2 Abs. 3) Flugzeit bezeichnet die Zeit zwischen dem erstmaligen Abrollen eines Luftfahrzeugs aus seiner Parkposition zum Zweck des Startens bis zum Stillstand an der zugewiesenen Parkposition und bis alle Triebwerke abgestellt sind.

61 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann Führung des Flugbuchs JAR-FCL 1.080, LuftPersV §120 Das Flugbuch ist immer mitzuführen Jeder Flug ist zu protokollieren Datum Start-/Landezeit als Blockzeit Start-/Landeort Flugzeit Kennzeichen und Muster Startart (Segelflug) Fliegerische Tätigkeit (verantwortlicher Pilot, Ausbildung mit Lehrberechtigtem, Zeit als Ausbilder, Zeit als Prüfer, Copilot) Flüge in einem Abstand von weniger als 30 Minuten am selben Flugplatz können zu einem Eintrag zusammegefaßt werden JAR-FCL (c)(1)(vi) Bestätigung von Übungsflügen mit Fluglehrer zur Verlängerung der Berechtigung von Nationalen Scheinen wird im Flugbuch vom Fluglehrer bestätigt

62 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann Ausbildungsbetriebe

63 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann Ausbildungsbetriebe LuftVZO §§30ff, JAR-FCL und Anhänge, Begründung zu LuftVZO §30 Ausbildungsbetriebe (FTO) Gewerbsmäßige Ausbildung Ausbildung von Berufspiloten Ausbildungshandbuch Registrierte Ausbildungseinrichtung (RF) Ausbildung von Privatpiloten Nicht Gewerbsmäßigw Ausbildung Vereinsausbildung Globalausbildungsgenehmigung Basiert auf §34 LuftVZO Antragsformular für die Registrierung von Ausbildungseinrichtungen § 34 LuftVZO Erleichterungen Für die Ausbildung von Privatflugzeugführern und Privathubschrauberführern ohne Instrumentenflugberechtigung sowie von Segelflugzeugführern, Freiballonführern und Luftsportgeräteführern gilt die Erlaubnis nach § 30 Abs. 1 als erteilt, wenn die Ausbildungseinrichtung oder ein Verband zusammengeschlossener Ausbildungseinrichtungen von der zuständigen Stelle registriert wurde. § 33 Abs. 2,3 und 5 gilt entsprechend.

64 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann Ausbildungsorganisationen JAR-FCL Abschnitt A Organisation for theoretical instruction Festangestellte oder Teilzeit- Instruktoren Erlaubnis nur zur PPL-Ausb. PPL-Inhabern werden bei Beginn einer integrierten Ausbildung Max. 50% bzw. 40 Flugstunden angerechnet Flight Training Organisation FTO modularKurseintegriert festangestellter Ausbildungsleiter, Teilzeit-Lehrer mehrere Funktionen durch eine Person möglich PPL modulare Kurse IR, CPL/IR, ATPL, MCC, Instr.-Ratings Type/Class Rating Festangestellter Ausbildungsleiter, Cheffluglehrer und Chefinstruktor für Theorie PPL modulare Kurse IR, CPL/IR, ATPL, MCC, Instr.-Rating integrierte Kurse CPL/IFR, ATPL synthet. Training Type/Class Ratings Type Rating Organisation TRTO Type Ratings, MCC, synth. Training, theoretische Ausbildung (z.B. distance learning, CRM, usw.) Nur für modulare Ausb Registered Facility for PPL/RF 1 Ohne Ausbildungs- einrichtung Class ratings für einmotorige Flugzeuge und TMG, Differenz- schulung, Vertraut- machung JAR-FCL 1.235, 1.261(c)(3) LuftVZO §30 Abs 2 5

65 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann SFLSegelfluglehrer ULUL-Lehrer FI(N)Fluglehrer National FI(A)Fluglehrer JAR VLALFZ der 750kg Klasse RFRegistriert Ausb.Einrichtung erforderlich PrivRF nicht erforderlich Ausbildungs- einrichtungen Ziel Status UL/PPL-CPPL-C+TMGPPL- National PPL-National +2000kg PPL-National +TMG PPL-JAR +SEP PPL-JAR +TMG Fußgänger SFL/UL RF/GL FI(N) RF VLA FI(A) RF FI(A) RF UL/PPL-C SFL RF FI(N) RF VLA FI(A) RF FI(A) RF PPL-C+TMG UL RF FI(N) RF VLA FI(A) RF FI(A) RF PPL-National SFL/UL RF FI(N) Priv FI(N) Priv FI(A) RF FI(A) RF PPL-National +2000kg SFL/UL RF FI(N) Priv FI(A) RF FI(A) RF PPL-National +TMG SFL/UL RF FI(N) Priv FI(A) RF FI(A) RF PPL-JAR +SEP SFL/UL RF FI/CRI(A) Priv PPL-JAR +TMG SFL/UL RF FI/CRI(A) Priv

66 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann Praxisprüfung gemäß JAR-FCL 1 Theorie und Praxisprüfung gemäß JAR-FCL 1 Ausbildungsweg im Verein (Beispiele1) zum PPL gem. JAR-FCL CR TMG und SEP Segelflugzeugführer PPL-A gemäß JAR-FCL1 mit Klassenberechtigung TMG Nichtflieger 45 Flugstunden auf TMG, davon 25 Stunden mit Fluglehrer 10 Stunden Alleine Jar-FCL 1.125, Anhang 1 zu Flugstunden auf TMG, davon 20 Stunden mit Fluglehrer 10 Stunden Alleine Jar-FCL 1.125, Anhang 1 zu PPL-A gemäß JAR-FCL1 mit Klassenberechtigung TMG und SEP Ausbildung zum CR SEP Flugstunden nicht festgelegt Könnte auf Vereins eigener Schleppmaschine erfolgen Voraussetzungen Ausbildungsgenehmigung (Registrierung genügt, ev. im Rahmen der globalen Ausbildungsgenehmigung des Verbandes) Fluglehrer mit JAR-FCL Lehrberechtigung Entsprechend ausgerüsteter Motorsegler Kurskreisel Künstlicher Horizont od. Wendezeiger VOR und ein weiteres Funknav System Für CR SEP Motormaschine (keine besonderen Anforderungen an die Ausrüstung)

67 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann §1a(2) §3(1) §5 §40a §36 LuftPersV Ausbildungsweg im Verein (Beispiele2) Nur Motorsegler Verfügbar, Registrierung für Ausbildung nach JAR-FCL Segelflugzeugführer Mit TMG Berechtigung 25 Flugstunden 50 km Flug 5 Flugstunden auf 750kg Klasse, Min. 10 Starts mit Lehrer, Min. 10 Starts ohne Lehrer Theorie und Praxisprüfng Erlaubnis für einmotorige kolbengetriebene Landflugzeuge bis 750 kg am Tage innerhalb Deutschlands sowie Klassenberechtigung TMG 10 Flugstunden CVFR-Ausbildung gem §82 LuftPersV CVFR Theorie und Praxisprüfung PPL-A gemäß JAR-FCL1 mit Klassenberechtigung Reisemotorsegler 10 Flugstunden 270 km Flug Überlandflug An/Abflug Kontr. Flugplatz Theorie und Praxisprüfung Vereinsausbildung auf TMG Flugschule Nichtflieger LuftVZO + JAR-FCL Theorie und Praxisprüfung gemäß JAR-FCL 1 45 Flugstunden auf TMG, davon 10 Std auf GLD,TMG, UL Anrechenbar 25 (20) Stunden mit Fluglehrer 10 Stunden Alleine §20(2)1. LuftVZO, Jar-FCL 1.125, Anhang 1 zu Alternative 1Alternative 2

68 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann Anforderungen an Ausbildungseinrichtung Anhang 1 zur JAR-FCL Flugzeuge für die Ausbildung Müssen der JAR Standards entsprechen Ausbildung kann auf Flugzeugen oder TMG erfolgen (PPL(A) Lizenz mit entsprechender Klassenberechtigung wird erworben) Simulation von Instrumentenflugbedingungen muß möglich sein Künstl. Horizont alternativ Wendezeiger Transponder VOR ADF alternativ GPS Luftfahrzeuge müssen von der zuständigen Behörde genehmigt sein Für die PPL(N) Ausbildung gibt es keine Ausnahmegenehmigung für Flugzeuge über 750kg. Diese müßten gegebenenfalls runtergesetzt werden. Flugplätze Mindestens eine Piste, die Starts und Landungen mit maximaler Abflugmasse erlaubt unter folgenden Bedingungen: 1.Windstille, durchschnittliche höchste Temperatur des wärmsten Monats 2.Hindernisfreiheit von mindestens 50 ft 3.Vom Hersteller empfohlene Konfiguration 4.Abheben und Steigflug mit normalen Verfahren Von den Pistenenden sichtbare Windrichtungsanzeige Einrichtung für den Flugfunkverkehr, die den Anforderungen der Behörden genügt

69 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann Globale Ausbildungsgenehmigung des BWLV gem. §34 LuftVZO Nationale Lizenz PPL(N) CR 2000kg VLA CR TMG Nat. Lizenz GPL Lehrber. Segelflug CR TMG Startarten W,L,E JAR-FCL Lizenz PPL(A) CR SEP CR TMG Nat. Lizenz Freiballone Lehrber. Heißluftballon Gasballon Nat. Lizenz SPL Lehrber. CR UL 3Achs CR Fallschirm Registr. Ausbildungseinrichtung Genehmigung Zur Ausbildung von Privatflugzeugführern und Privathubschrauberführern ohne IR sowie von Segelflugzeugführern, Freiballonführern und Luftsportgeräteführern gilt als erteilt (§34 LuftVZO) Lizenzen und Berechtigungen s.u. Lehrberechtigungen (Aus- und Weiterbildung) Weitere Berechtigungen: -Klassenberechtigungen (siehe vor) -Schleppberechtigung -Kunstflugberechtigung -CVFR-Berechtigung -Nachtflug-Qualifikation (gem.JAR) -Wolkenflugberechtigung -Startart – Berechtigungen

70 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann Organization des BWLV Ausbildungsbetriebs Verbandsausbildungsleiter Fachausbildungsleiter Motorflug Fachausbildungsleiter Segelflug Fachausbildungsleiter Freiballon Fachausbildungsleiter Ultraleicht (dreiachs) Fachausbildungsleiter Fallschirm 14 Bezirksausbildungsleiter 2 je Region Vereinsausbildungsleiter aus etwa 160 Vereinen Fachausschuss Ausbildung. Präsident

71 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann Ausbildung und Erlangung der Lizenzen

72 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann Übersicht der Lizenzen UL-Flugzeugführer (SPL) Lehrberechtigung Segelflugzeugführer (GPL) Klassenberechtigung TMG Lehrberechtigung Erlaubnis für Privatflugzeugführer bis 750kg PPL(N) Klassenberechtigung TMG Klassenberechtigung bis 2000kg Lehrberechtigung Erlaubnis für Privatflugzeugführer nach ICAO Richtlinien nur für Umschreibungen nach §135 abs 2 LuftPersV, erlaubt Auslandsflüge Privatpilotenlizenz nach JAR-FCL 1 PPL(A) Klassenberechtigung SEP Klassenberechtigung TMG Lehrberechtigung Mit denen wir uns in dieser Übersicht befassen Nationale Lizenzen gemäß LuftPersV

73 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann Privatflugzeuführer PPL (National) Voraussetzungen: (§1 Abs.1-5) Mindestalter: Ausbildung 16, Erwerb 17 theoretische Ausbildung (7 Fächer) Flugausbildung mind. 35 Flugstunden davon 10 Std im Alleinflug Auf verschiedenen Mustern bis max.750 kg. Bis zu 15 Stunden können auf Reisemotorseglern absolviert werden Bei Ausbildung inerhalb von 4 Monaten 30 Flugstunden davon 10 Alleine darin u.a.enthalten An/Abflüge zu kontrollierten Flugplätzen, 270 km Überlandflug mit 2 Landungen auf anderen Plätzen. Erleichterung (§1a Abs.1-3): Segelflugzeug-/Hubschrauberführer: 20 h Flugzeit, voller Ausbildungsumfang. RMS Klassenberechtigung: 5 Flugstunden, 10 Starts mit und 10 Starts ohne Lehrer. Dreiachs Uls: 7 Flugstunden, 10 Starts mit und 10 Starts ohne Lehrer, An/Abflüge zu kontrollierten Flugplätzen Prüfung nach §2 erforderlich Prüfung: (§2) theoretische und praktische Prüfung spätestens vor Ende der maximalen Ausbildungsdauer (4 Jahre) Umfang der Erlaubnis (§ 3 Abs.1-2) Lizenz mit Klassenberechtigung einmotorige kolbengetriebene Landflugzeuge bis 750 kg Klassenberechtigung RMS falls Voraussetzungen vorliegen (RMS Berechtigung oder 40 Flugstunden) Nur Flüge innerhalb Deutschlands Glültigkeit/ Verlängerung: (§4) Gültig 60 Monate sofern folgender Nachweis erbracht wird, daß inerhalb der letzten 24 Monate erbracht: 1.mind. 12 Flugstunden, davon 6 Std als verantw. Flugzeugführer mit 12 Starts/Ldg. (Flugzeug,RMS,UL) 2.mind. 1 Flugstunde mit Fluglehrer je Klassenber. 3.Alternativ zu 1 und 2 Überprüfungsflug mit Prüfer der Nachweis für 1 oder 2 erfolgt im Flugbuch gültiges Flugtauglichkeitszeugnis Klassenberechtigungen (§3a und 3b) RMS: 5 Flugstunden, darin enthalten 10 Starts/Ldg und 5 Ldg. mit agestelltem Triebwerk mit Lehrer, 10 Starts/Ldg. davon 5 Ldg mit agestelltem Triebwerk alleine, praktische Prüfung. Einmot-Kolben-Land bis 2000 kg: 5 Flugstunden, darin enthalten 10 Starts/Ldg mit Lehrer, 10 Starts/Ldg. alleine, praktische Prüfung. PPL nach Jar-FCL1 (§5) Klassenberechtigung Enmot-Kolben-Land 2000Kg oder RMS Theoretische Ausbildung Instrumentenkunde und Funknavigation 10 Flugstunden Fliegen nach Instrumenten (5 Stunden können durch Simulator ersetzt werden) Theoretische und praktische Prüfung

74 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann Lehrberechtigung Privatflugzeugführer Fachliche Voraussetzungen (§88a (1)): PPL nach JAR-FCL 1 oder Erlaubnis für Privatflugzeugführer mit Klassenberechtigung bis 2000 kg eine praktische Tätigkeit als Flugzeugführer eine Auswahlprüfung vor einem von der zuständigen Stelle beauftragten Prüfer, vor Beginn der Ausbildung nach Pkt. 4 Teilnahme an einem amtlich anerkannten Ausbildungslehrgang mit einem zusammenhängenden Abschnitt von zwei Wochen, muss innerhalb von 6 Monaten abgeschlossen sein. eine, an den Ausbildungslehrgang anschließende, erfolgreiche Ausbildungstätigkeit unter der Aufsicht eines hierfür anerkannten Fluglehrers. Erwerb (§88a (2)): vor Beginn Lehrgang Abs. 1 Nr.4 mindestens 200 Flugstunden, davon bis zu 50 auf Hubschrauber,Segelflug oder 170 auf RMS. Gültigkeit/ Verlängerung (§96 Abs.4): 3 Jahre bei Erfüllung von 2 der 3 nachfolgenden Kriterien vor Ablauf der Gültigkeit. 10 Flugstunden oder 60 Flüge als Fluglehrer oder Prüfer Teilnahme an einem amtl. ol. amtl. anerk. Fortbildungslehrgang f. Fluglehrer erfolgreiches Ablegen einer Befähigungsprüfung Prüfung: theoretisch und praktische Prüfung im Ausbildungslehrgang § 88 Abs.3

75 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann Segelflugzeugführer PPL-C Voraussetzungen (§36): Mindestalter: Ausbildung 14, Erwerb 16 theoretische Ausbildung (7 Fächer) Flugausbildung mind. 25 Flugstunden davon 15 Std im Alleinflug darin enthalten je 60 Starts und Landungen, davon 20 Alleinstarts/Ldg. 3 Ldg. mit oder ohne Fluglehrer auf mind. einem weiteren Flugplatz mind. eine Außenlandeübung mit Fluglehrer Durchführung eines 50 km Streckenfluges im Alleinflug nach bestandener theoretischen Prüfung eine praktische Einweisung zur Beherrschung des Segelflugzeuges in besonderen Flugzuständen Erleichterung (§37 Abs.2): Der 50km Streckenflug im Alleinflug kann ersetzt werden durch einen Überlandflug mit Fluglehrer über 100km motorisierte Segelflugzeuge Berechtigung zum Führen über §40 Pkt 4, 10 Eigenstarts mit Lehrer u. 10 allein. Ausbildungsdauer: max. 4 Jahre Prüfung: theoretische und praktische Prüfung Glültigkeit/ Verlängerung: (§41) Unbefristet gültig sofern folgender Nachweis erbracht wird; innerhalb der letzten 24 Monate: mind. 25 Starts davon mind. 5 Starts in einer Startart gültiges Flugtauglichkeitszeugnis (24a LuftVZO) der Nachweis erfolgt im Flugbuch Erleichterungen (§ 37 Abs.1) für Inhaber PPL A (alle Klassen), H und UL 3achs mind. 10 Flugstunden.; Hubschrauberführer mind. 15 Flugstunden. darin enthalten.20 Alleinstarts/ Ldg. 3 Ldg. aus ungewohnter Position mit Fluglehrer 50 km Überlandflug 1 Außenlandeübung eine prakt. Einweisung zur Beherrschung des Segelflugzeuges in besonderen Flugzuständen. mind. eine Startart nach §40 Prüfung nach § 38 erforderlich

76 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann Klassenberechtig. Reisemotorsegler §40a Voraussetzungen: Erlaubnis für Segelflugzeugführer (ausschließliche Ausbildung nur auf Reisemotorsegler ohne PPL C nicht vorgesehen §40a abs.(2) 1.) Mindestalter: Ausbildung 16, Erwerb 17 ergänzende theoret. Ausbildung Flugausbildung mind. 10 Flugstunden darin enthalten je 20 Alleinstarts/ Ldg. An- und Abflüge zu kontrollierten Flugplätzen 1 Navigationsdreieckflug von mehr als 270 km mit Fluglehrer und Zwischenldg. auf 2 vom Startplatz verschiedenen Flugplätzen. ein zweiter Navigations-streckenflug von mehr als 270 km im Alleinflug. eine praktische Einweisung zur Beherrschung des Reisemotorseglers in besonderen Flugzuständen. Ausbildungsdauer: keine Festlegung Prüfung: theoretische und praktische Prüfung Glültigkeit/ Verlängerung: (§41) Unbefristet gültig sofern folgender Nachweis erbracht wird; innerhalb der letzten 24 Monate mind. 12 Flugstunden, davon 6 Std als verantw. Flugzeugführer mit 12 Starts/Ldg. (Flugzeug,RMS,UL) mind. 1 Flugstunde mit Fluglehrer (RMS) gültiges Flugtauglichkeitszeugnis Bei Nichterfüllung können diese Voraussetzung durch eine Befähigungsprüfung durch einen anerkannten Prüfer auf Flugzeug oder RMS ersetzt werden. der Nachweis erfolg im Flugbuch

77 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann Lehrberechtigung Segelflugzeugführer Fachliche Voraussetzungen(§89): die Erlaubnis für Segelflugzeugführer. eine praktische Tätigkeit als Segelflugzeugführer eine Auswahlprüfung vor einem von der zuständigen Stelle beauftragten Prüfer, vor Beginn der Ausbildung nach Pkt. 4 Teilnahme an einem amtlich anerkannten Ausbildungslehrgang mit einem zusammenhängenden Abschnitt von zwei Wochen, muss innerhalb von 6 Monaten abgeschlossen sein. eine, an den Ausbildungslehrgang anschließende, erfolgreiche Ausbildungstätigkeit unter der Aufsicht eines hierfür anerkannten Fluglehrers. Erwerb: vor Beginn Lehrgang nach §89 Abs. 1 Nr.4 mindestens 150 Flugstunden und 250 Starts sowie min. 200 km Streckenflugerfahrung als verantwortlicher Segelflugzeugführer. Gültigkeit/ Verlängerung (§96 Abs.4): 3 Jahre bei Erfüllung von 2 der 3 nachfolgenden Kriterien vor Ablauf der Gültigkeit. 10 Flugstunden oder 60 Flüge als Fluglehrer oder Prüfer Teilnahme an einem amtl. ol. amtl. anerk. Fortbildungslehrgang f. Fluglehrer erfolgreiches Ablegen einer Befähigungsprüfung Prüfung: theoretisch und praktische Prüfung im Ausbildungslehrgang § 89 Abs.3 Lehrberechtigung für Klassenberechtigung RMS Voraussetzung ist die Berechtigung zur Ausbildung von Segelflugzeugführern und die Klassenberechtigung ReiseMotorSegler. Auf der Basis §96 Abs 2 gilt in diesem Fall die Ausbildungsberechtigung zur Klassenberechtigung als erteilt.

78 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann Ultraleicht SPL (§42 LuftPersV) Voraussetzungen: (§42 Abs.1-4) theoretische Ausbildung (Modul I, 7 Fächer) Flugausbildung mind. 30 Flugstunden davon 5 Std im Alleinflug. Zwei 200 km Überlandflüge mit Lehrer mit Zwischenlandungen. Erleichterung: Segelflugzeug-/Hubschrauberführer: 10 Stunden Flugzeit davon 5 alleine, prakt. Prüfung beim Ausbildungsleiter Schwerkraft Uls: 25 Stunden Flugzeit davon 5 alleine PPL oder TMG Klassenberechtigung: nur eine Einweisung an einer UL-Flugschule. Passagierberechtigung wird für PPL und GPL Inhaber ohne weitere Voraussetzungen erteilt (§84a abs 2) Prüfung: (§43) theoretische und praktische Prüfung Umfang der Erlaubnis (§ 44 Abs.2) Führen von aerodynamisch gesteuerten Uls bei Tage Ausübung des Sprechfunks ausserhalb der Lufträume B,C,D Glültigkeit/ Verlängerung: (§45 Abs.1-3) Gültig 60 Monate sofern folgender Nachweis erbracht wird, daß inerhalb der letzten 24 Monate erbracht: mind. 12 Flugstunden, davon 6 Std als verantw. Flugzeugführer mit 12 Starts/Ldg. (Flugzeug,TMG,UL) mind. 1 Flugstunde mit Fluglehrer Alternativ Überprüfungsflug mit Prüfer auf Flugzeug,TMG oder UL der Nachweis erfolg im Flugbuch Lehrberechtigung: (§95a) Voraussetzungen: 150 Flugstunden auf Flugzeug,TMG oder UL Ausbildungslehrgang theoretische und praktische Prüfung Ausbildungstätigkeit Erleichterungen für Inhaber anderer Lehrber. Gültigkeit/ Verlängerung (§96 Abs.4): 3 Jahre bei Erfüllung von 2 der 3 nachfolgenden Kriterien vor Ablauf der Gültigkeit. 10 Flugstunden oder 60 Flüge als Fluglehrer oder Prüfer Teilnahme an einem amtl. ol. amtl. anerk. Fortbildungslehrgang f. Fluglehrer erfolgreiches Ablegen einer Befähigungsprüfung

79 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann Ausbildungsumfang nationaler PPL Theoretische Ausbildung Modul 1( §1 abs 2 LuftPersV) 1.Luftrecht,Luftverkehrs- und Flugsicherungsvorschriften, einschließlich Rechtsvorschriften des beweglichen Flugfunkdienstes und die Durchführung des Sprechfunkverkehrs bei Flügen nach Sichtflugregeln, 2.Navigation, 3.Meteorologie, 4.Aerodynamik, 5.Allgemeine Luftfahrzeugkenntnisse, Technik, 6.Verhalten in besonderen Fällen, 7.Menschliches Leistungsvermögen. Es gibt einen Fragenkatalog für alle Theoriebereiche für nationale und JAR-FCL PPL Lizenzen

80 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann JAR/ FCL –PPL Classrating Einmot-Kolben-Land oder TMG Voraussetzungen: 1. Alleinflug: 16 Jahre (Jar-FCL 1.090) Flugzeit: min. 45 h davon ersetzbar 5 h Simulator (Jar-FCL 1.120) Ausbildung (Jar-FCL 1.125) : min. 25h mit Fluglehrer min. 10h Alleinflüge unter Aufsicht davon 5h Streckenflug, einer von min. 270 km Entfernung dabei Ldg. auf 2 fremden Flugplätzen Radionavigation Instrumentenflugeinweisung Erlaubnis: 17. Lebensjahr (Jar-FCL 1.100) Erleichterungen (Jar-FCL 1.120) : Anerkennung von 10% der Flugzeit als Segelflugzeugführer jedoch max. 10h. Keine Anerkennung der nationalen theoretischen Ausbildung Segelflug. Bemerkung: Übergang von RMS/TMG zum SEP oder umgekehrt als Classrating (Praktische Prüfung JAR-FCL und Anhang 1 zu JAR-FCL 1.261(a)) Lizenz wird für 5 Jahre ausgestellt (Jar-FCL 1.025) Verlängerung ( JAR-FCL 1.245) : Flugberechtigung gilt 2 Jahre ab erhalt bzw ab letztem Ablauf. Im Zeitraum der letzten 12 Monate vor Ablauf sind zu erbringen. 12h Flugzeit auf SEP oder TMG davon: 6 h als verantw. Flugzeugführer 12 Starts und Landungen 1 Flug mit Fluglehrer oder bei Nichterfüllung bis 3 Monate vor Ablauf der Gültigkeit Überprüfungsflug mit amtl. anerk. Sachverständigen Nach Ablauf der Gültigkeit ist die praktische Prüfung zur Klassenberechtigung zu wiederholen ( JAR-FCL 1.245(f)(2)) Umschreibung (LuftPersV §135(4) ): Der PPL-B wird bei Erfüllung der Forderung umgeschrieben in JAR-PPL: CVFR Berechtigung; schriftliche Erklärung über Kenntnis JAR/ FCL -1 muß vorliegen. Bei Nichterfüllung erfolgt eine Umschreibung in PPL-C mit Klassenberechtigung. Nachtflugqualifikation: zusätzlich 5 Flugstunden bei Nacht davon 3 mit Fluglehrer, 1 h davon Streckenflug, sowie 5 Alleinstarts und Ldg

81 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann Ausbildungsumfang PPL(A) nach JAR-FCL 1 Flugausbildung (Anhang 1 zu JAR-FCL 1.125) (a) Flugvorbereitung, einschließlich Bestimmung von Masse und Schwerpunktlage, Kontrolle und Bereitstellung des Flugzeuges; (b) Platzrundenverfahren, Verfahren zur Vermeidung von Zusammenstößen und Vorsichtsmaßnahmen; (c) Führen des Flugzeuges mit Sicht nach außen; (d) Grenzflugzustände im unteren Geschwindigkeitsbereich, Erkennen und Beenden von beginnenden und voll überzogenen Flugzuständen; (e) Grenzflugzustände im oberen Geschwindigkeitsbereich, Erkennen und Beenden von Spiralsturzflugzuständen; (f) Starts und Landungen mit und ohne Seitenwind; (g) Starts mit höchstzulässiger Leistung auf kurzen Pisten und unter Berücksichtigung der Hindernisfreiheit und Landungen auf kurzen Pisten; (h) Führen des Flugzeuges ausschließlich nach Instrumenten, einschließlich einer Horizontalkurve von 180° (dieser Teil der Ausbildung kann von einem FI(A) durchgeführt werden); (i) Überlandflüge mit Sicht nach außen, Koppelnavigation und Funknavigationshilfen; (j) Notverfahren, einschließlich simulierter Ausfälle der Flugzeugausrüstung; (k) An- und Abflüge von und zu kontrollierten Flugplätzen, Flüge durch Kontrollzonen, Ein- haltung von Flugverkehrsverfahren, Sprechfunkverkehr und Sprechgruppen.

82 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann Ausbildungsumfang PPL(A) nach JAR-FCL 1 Theoretische Ausbildung (Anhang 1 zu JAR-FCL 1.125) 1.Luftrecht, 2.allgemeine Luftfahrzeugkenntnisse (A), 3.Flugleistung und Flugplanung, 4.menschliches Leistungsvermögen, 5.Meteorologie, 6.Navigation, 7.betriebliche Verfahren, 8.Aerodynamik 9.Sprechfunkverkehr. Wird wie bei nationalen Lizenzen in 7 Fächern zusammengefaßt

83 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann Klassen-/Musterberechtigung JAR-FCL 1.215, und Klassenberechtigung Erlaubt das Führen von Flugzeugen der entsprechenden Klasse z.B. einmotorige Landflugzeuge mit Kolbentriebwerk (SEP). Die genaue Aufstellung der Flugzeugklassen ist im Anhang 1 M der 1.DV LuftPersV zu finden. Musterberechtigung Erlaubt das Führen von Flugzeugen des entsprechenden Musters. Die Aufstellung der Flugzeuge für die eine Musterberechtigung erforderlich ist, ist im Anhang 1 N der 1.DV LuftPersV zu finden. Klassen- und Musterberechtigungen erfordern ein praktische Prüfung Innerhalb der Klassen bzw Muster sind für Wechsel zwischen Baureihen oder verschiedenen Ausführungen Differenzschulungen (z.B. Umschulung auf Verstellpropeller) oder Vertrautmachung (z.B. andere Instrumentierung) vorgeschrieben. Dies ist ebenfalls in den oben genannten Anhängen festgelegt. Wurde auf einem Typ, der eine Differenzschulung erfordert, 2 Jahre nicht geflogen, ist die Differenzschulung zu wiederholen (gilt nicht für Muster der Klasse SEP). Diferenzschulung Ausbildung durch Fluglehrer oder Einweisungsberechtigten. Muß im Flugbuch abgezeichnet werden Vertrautmachung Erfordert den Erwerb zusätzlicher Kenntnisse. Kann am Boden erfolgen.

84 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann Flugzeuge der Klasse SEP/TMG Lizenzeintrag /Klasse Flugzeug SEP(land)Einmotorige Landflugzeuge mit Kolbentriebwerk Einmotorige Landflugzeuge mit Kolbentriebwerk und Verstellpropeller (VP) Einmotorige Landflugzeuge mit Kolbentriebwerk und Einziehfahrwerk (RU) Einmotorige Landflugzeuge mit turboladerKompressorgetriebenem Kolbentriebwerk (K) Einmotorige Landflugzeuge mit Kolbentriebwerk und Druckkabine (P) Einmotorige Landflugzeuge mit Kolbentriebwerk und Heckrad (TW) TMGAlle Motorsegler mit einem fest eingebauten Triebwerk und einem nicht einklappbaren Propeller Zwischen den Gruppen innerhalb einer Klasse ist eine Differenzschulung erforderlich Anhang 1M zur 1.DV LuftPersV Weitere Klassen/Lizenzeinträge sind: SEP(sea), MEP(land), MEP(sea) und verschiedene Klassen von Propellerturbinenantrieb z.B. Pilatus SET. Bemerkenswert: Es gibt keine Gewichtsbegrenzung

85 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann Beispiel Differenzschulung/Vertrautmachung Beispiel Piper Baureihe PA 28 F:D: Differenz Training / Varianten VPRUTPTW Warrior IIX ArcherX ArrowXXX Arrow, TurboXXXX

86 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann Ausbildung Klassenberechtigung SEP/TMG (JAR-FCL 1 Abschnitt F) Ausbildung –Ausbildungseinrichtung: FTO, TRTO JAR-FCL CR SEP/TMG kann außerhalb eines Ausbildungs- betriebs erworben werden JAR-FCL 1.261(c)(3) –Ausbilder: FI, CRI –Theoretische und praktische Ausbildung nach Syllabus Siehe dazu 1.DV LuftPersV Anhang 1F (Theorie) und 1O (Praxis) Prüfung –Durch FE/CRE (theoretische Prüfung als Teil der praktischen Prüfung) –Eintrag des CR in Ausweis durch NAA Gültigkeit –SE(A): 24 Monate (Verlängerung innerhalb der Gültigkeitsperiode)

87 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann Ausbildung Klassenberechtigung MEP (JAR-FCL 1 Abschnitt F) Voraussetzungen –SP(A): 70 Stunden Flugzeit Ausbildung –Ausbildungseinrichtung: FTO, TRTO JAR-FCL –Ausbilder: FI, CRI –Theoretische Ausbildung min 7 Stunden –praktische Ausbildung min 6 Stunden davon 3:30 failure procedures Prüfung –Durch FE/CRE (theoretische Prüfung als Teil der praktischen Prüfung) –Eintrag des CR in Ausweis durch NAA Gültigkeit –ME(A): 12 Monate (Verlängerung innerhalb der Gültigkeitsperiode)

88 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann Ausbildungsumfang für CR nach JAR-FCL 1 TMG SEP (Anhang 1 O zur 1.DVO LuftPersV) (a)Flugvorbereitung, einschließlich Bestimmung von Masse und Schwerpunktlage, Kontrolle und Bereitstellung des Flugzeuges; (b)Startverfahren, Steigflug Vx/Vy (c)Sprechfunkverfahren, Verbindung zur Flugverkehrskontrollstelle, Einhaltung von Anweisungen (d)Steilkurven, Geradeausflug unter unterschiedlichen Konfigurationen (e)Grenzflugzustände im unteren Geschwindigkeitsbereich, Erkennen und Beenden von beginnenden und voll überzogenen Flugzuständen; (f)Starts und Landungen mit und ohne Seitenwind, (g)Ziellandung, Durchstarten aus Mindesthöhe, (h)Simulierte Triebwerksausfälle, Notlandungen Dies stellt auch den Prüfungsumfang dar. Die Ausbildung und Prüfung könnte damit etwa auf einem gängig ausgerüsteten Schleppflugzeug des Vereins erfolgen

89 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann Ausbildung TR(A) (JAR-FCL 1 Abschnitt F) MPA (Multi Pilot a/c) / MET(Multi Engine Turbo Prop) / MEJ(Multi Engine Jet) / SEJ (Single Engine a/c Jet) Voraussetzungen –SP(A): 70 Stunden Flugzeit –MP(A): 100 Std. Flugzeit und IR(A) ME Ausbildung –Ausbildungseinrichtung: FTO, TRTO JAR-FCL –Ausbilder: TRI Prüfung –Durch TRE, Eintrag des TR in Ausweis durch NAA Gültigkeit –12 Monate Verlängerung –Proficiency Check, 10 Streckenabschnitte

90 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann Ausbildung IR(A) (JAR-FCL 1 Abschnitt E) Voraussetzungen –PPL(A) mit Nachtflug-Berechtigung oder CPL(A) –min. 50 Std. Überland als PIC auf a/c oder Heli, davon min. 10 Std. auf a/c –Nachweis von Kenntnissen der englische Sprache (Anhang 1 zu JAR-FCL 1.200) Ausbildung –Ausbildungseinrichtung: FTO durch FI/IRI Prüfung –Theoretisch und Praktisch Gültigkeit –12 Monate Verlängerung –Befähigungsüberprüfung für MEP gemäß 1.245(b)(1) für SEP gemäß Prüfungsnachweis zu JAR-FCL –Anerkennung von Checkflügen: (Internetseite des LBA) Instrumentenflugteil einer Befähigungsüberprüfung auf MEP wird angerechnet für SEP und SET Instrumentenflugteil einer Befähigungsüberprüfung auf SEP wird angerechnet für SET Instrumentenflugteil einer Befähigungsüberprüfung auf SET wird angerechnet für SEP

91 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann CPL(A) Rechte Alle Rechte PPL PIC oder COPI im nicht - gewerbsmäßigen Luftverkehr PIC im gewerblichem Lufttransport (SPA) COPI im Mehrpersonen Cockpit (MPA) Voraussetzung (MPA): MCC-Ausbildung und ATPL- Theorieprüfung Bedingungen Mindestalter: 18 Jahre Medical: Class I Maximalalter generell 60, mit Auflagen max. 65 (siehe 1.060/A-12) Ausbildung FTO modulare (CPL), bzw. Integrierte Kurse (CPL/IR)

92 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann JAR-FCL Lehrberechtigungen Abschnitt H Kategorien Flugausbildung (Flight Instructor)FI (A) Musterberechtigungen (Type Rating Instructor)TRI (A) Klassenberechtigungen (Class Rating Instructor)CRI (A) Instrumentenflug (Instrument Rating Instructor)IRI (A) Synthetische Flugübungsgeräte (Synthetic Flight I.)SFI (A) Allgemeine Bedingungen Instruktoren müssen im Besitz der Lizenz, Berechtigung und Qualifikation sein, für die sie ausbilden müssen berechtigt sein, das Luftfahrzeug als PIC zu führen können im Besitz mehrerer Lehrberechtigungen sein Mindestalter 18 Jahre

93 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann Lehrberechtigung JAR-FCL FI(A) Classrating Einmot-Kolben-Land oder TMG Voraussetzungen ( JAR-FCL 1.320/1.335) : Ausbildungsbeginn: ab 18. Lebensjahr min. 200h, davon min. 150h als PPL- Inhaber min 10h Instrumentenflugeinweisung min 20h Streckenflug inklusive eines 540 km Flug mit 2 Landungen auf fremden Flugplatz Vorauswahlprüfung Wissensstand CPL = Theorietest Ausbildung: Lehrgang ( JAR-FCL 1.340) min 30h Flugzeit, davon 25 mit Fluglehrer und 5h allgem. Doppelsitzig Flugpraktische Prüfung Assistent ( JAR-FCL 1.325) : 100h prakt. Ausbildung, 25 Flüge von Schülern beaufsichtigen Erleichterungen: (keine) Voraussetzung Segelfluglehrer führt zu keiner Erleichterung Verlängerung: Gültigkeit 3 Jahre (JAR-FCL 1.315) In diesem Zeitraum gefordert (JAR-FCL 1.355) : 100h Flugzeit als Fluglehrer, davon 30h in den letzten 12 Monaten Fluglehrerfortbildung Fliegerische Überprüfung durch amtl. anerk. Sachverständigen 2 von den Forderungen müssen erfüllt sein Nach Ablauf: Fortbildung und Überprüfung Umschreibung (1. DVO LuftPersV §5) : PPL-A/B Lehrberechtigung in JAR-FCL Lehrberechtigung mit entsprechendem Classrating 4 h Einweisungslehrgang CVFR-Berechtigung Wenn nur PPL-B Lehrberechtigung zusätzlich: 200h, davon 20h Überlandflug als verantwortlicher Motorflugzeug- bzw Motorseglerführer 540 km Flug mit 2 Landungen auf fremden Flugplatz CVFR ersetzbar durch 500h davon150h Ausbildung und Prakt.Prüfung Bei Nichterfüllung: Besitzstandswahrung Lehrberechtigung für Ausbildung von Privatflugzeugführer nach §88a bzw PPL-C mit Klassenberecthigung TMG nach §89. (siehe auch 1. DVO LuftPersV §5.)

94 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann Rechte, Anforderungen ( JAR-FCL ) FI ist berechtigt, zur Flugausbildung für: PPL, CR und TR (mind. 15 Std. in den letzten 12 Monaten on Type) CPL (min. 500 Std. als Pilot, davon min. 200 Std. Flugausbildung) NIT, wenn Nachtflug-Berechtigung, Checkflug mit FI(A) für Lehrer und fortlaufende Flugerfahrung bei Nacht gemäß 1.026(b) (IR oder 1 Nachtflug als steuernder Pilot in den letzten 90 Tagen) IR (200 Std. IFR, davon max. 50 Std. FNPT II und als Flugschüler 5 Std. IFR Training in a/c, FNPT II oder SIM und Praktische Prüfung nach Anhang 1 zu JAR-FCL und CR/TR ME SP, wenn Anforderungen FCL 1.380(a) erfüllt FI, wenn min. 500 Std. Flugtraining auf a/c, einem Examiner die Fähigkeit nachweist einen FI ausbilden zu können und die Anerkennung dafür besitzt.

95 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann Wesentliche Regelung zur Ausbildungstätigkeit Allgemein LuftVZO §§30-37 Zulassung von Ausbildungseinrichtungen LuftPersV §117 Alleinflüge von Flugschülern JAR-FCL und Anhänge dazu: Ausbildungseinrichtungen Nationale Lizenzen Richtlinien des BMVBW zur Ausbildung und Prüfung (Blaue Hefte) Methodik der Segelflugausbildung vom DAeC JAR-FCL Lizenzen JAR-FCL Abschnitt C: PPL Lizenz JAR-FCL Abschnitt H: Lehrberechtigungen 1.DV LuftPersV Anhang 1B: detailierter theoretischer und praktischer Lehrplan zur PPL-Ausbildung 1.DV LuftPersV Anhang 1F: detailierter theoretischer Lehrplan zum Erwerb von Klassen- und Musterberechtigungen 1.DV LuftPersV Anhang 1O: Prüfungspläne

96 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann Lehrberechtigung CRI SPA (A) ( JAR-FCL ) Anforderungen SEP Min. 300 Std. als Pilot auf Flugzeugen Min. 30 Std. PIC, davon 10 Std. in den letzten 12 Monaten auf dem entsprechenden Muster/Klasse Lehrgang an einer FTO oder TRTO mit min. 3 Std. Flugtraining durch CRI auf a/c oder SIM Praktische Prüfung (analog FI) Anforderungen MEP Min. 500 Std. als Pilot auf Flugzeugen Min. 30 Std. PIC, davon 10 Std. in den letzten 12 Monaten auf dem entsprechenden Muster/Klasse Lehrgang an einer FTO oder TRTO mit min. 5 Std. Flugtraining auf a/c oder SIM und Befähigungsüberprüfung analog FI (A) Verlängerung (Gültigkeit 3 Jahre) Während der letzten 12 Monate vor Ablauf der Gültigkeit: Min. 10 Std. Flugausbildung ausgeübt oder Refresher-Schulung selbst ausgeübt oder Refresher als CRI (A) erhalten haben Erneuerung Teilnahme an einem Refresher-Kurs und Befähigungs-Überprüfung (z.B. ME/SE)

97 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann Lehrberechtigung TRI (MPA) ( JAR-FCL 1360 ) Anforderungen bei Ersterwerb Min Std. als Pilot auf MPA Min. 15 Legs einschl. T/O u. Ldg in den letzten 12 Monaten auf dem entspr. Muster, davon max. 7 Legs auf SIM Lehrgang an einer FTO oder TRTO mit min. 3 Std. TRI-Tätigkeit auf a/c oder SIM unter Aufsicht Erweiterung auf weitere LFZ Min. 15 Legs in den letzten 12 Monaten auf dem entspr. Muster Lehrgang an einer FTO oder TRTO mit min. 3 Std. TRI-Tätigkeit auf a/c oder SIM Verlängerung (Gültigkeit 3 Jahre) Während der letzten 12 Monate vor Ablauf der Gültigkeit: In TR-Kurse oder Refresher min. 3 Std. SIM-Ausbildung oder min. 1 Std. Flugtraining mit min. 2 Starts und Landungen durchgeführt oder Refresher als TRI (MPA) erhalten haben Erneuerung Teilnahme an Refresher-Kurs Min. 30 Legs in den letzten 12 Monaten des entsprechenden Musters als PIC/COPI, davon max. 15 Legs auf SIM Lehrgang an einer FTO oder TRTO mit min. 3 Std. TRI-Tätigkeit auf SIM und/oder a/c unter Aufsicht zufriedenstellend durchgeführt haben

98 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann Lehrberechtigung IRI (A) ( JAR-FCL ) Rechte Beschränkt auf Flugausbildung IR(A) Anforderungen Min. 800 IFR-Std., davon min. 400 Std. auf a/c Theoretische und praktische Ausbildung an einer FTO, dabei min. 10 Std. in a/c, FNPT II oder SIM Flugausbildung erfolgreich abschließen Praktische Prüfung nach JAR-FCL-Kriterien Verlängerung Verlängerungskriterien wie FI (A) (JAR-FCL 355(a))

99 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann Ausbildungs-Ermächtigung SFI (A) ( JAR-FCL ) Rechte Ausbildungs-Ermächtigung FNPT I/II, SIM, MCC-Training Anforderungen Inhaber CPL(A)/ATPL(A) sein/gewesen sein min Std. als Pilot auf MC(A) in 12 Monaten vor Antragstellung: SIM oder Muster-Checkflug Min. 3 Legs als Observer auf Muster abgeschlossener SIM-Teil eines FTO/TRTO TRI(A)-Lehrgang min. 3 Std. SIM Training geben unter Supervision eines TRI(A)

100 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann Anmeldung zur Ausbildung §24 Abs. 3 LuftVZO, §25 Abs.2 LuftVZO, §7 Abs.1 4.LuftSiG Voraussetzung für die Ausbildung 1.der Personalausweis oder Pass des Bewerbers zur Feststellung der Identität und zur Erhebung der Daten nach § 65 Abs. 3 Nr. 1 und 2 des Luftverkehrsgesetzes, 2.das Tauglichkeitszeugnis nach § 24a, bei Segelflugausbildung erst zum 1. Alleinflug 3.eine Erklärung über schwebende Strafverfahren und darüber, dass ein Führungszeugnis nach § 30 des Bundeszentralregistergesetzes zur Vorlage bei der zuständigen Stelle beantragt worden ist, bzw eine Zuverlässigkeitüberprüfung bei Motorflugzeug, Hubschrauber, Luftschiff oder TMG 4.bei einem minderjährigen Bewerber die Zustimmungserklärung des gesetzlichen Vertreters. Bei Erteilung der Lizenz zusätzlich 1.eine Erklärung über die Staatsangehörigkeit, die auf Verlangen nachzuweisen ist, 2.ein vom Ausbildungsbetrieb oder von der registrierten Ausbildungseinrichtung angefertigter Nachweis über die theoretische und praktische Ausbildung, 3.ein Passbild.

101 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann Außenlandeübung Gehört zu einer der wichtigsten Übungen im Rahmen der Ausbildung Vorwiegend auf Motorsegler durchzuführen (Richtlinie BMVBW) Wenn Mose nicht verfügbar beim Nachbarverein anfragen Außenlandeübung kann im Rahmen der Überlandflugeinweisung erfolgen Für geplante Aussenlandeübungen mit reinem Segelflugzeug müßte eine für den jeweiligen Verein praktikable, risikominimierte sowie rechtlich und versicherungstechnisch abgesicherte Lösung gefunden werden. Aus der Methodik der Segelflugausbildung Nach Reduzierung der Triebwerksleistung übernimmt der Flugschüler die Steuerung und wählt dann unter Zeitdruck ein geeignetes Landefeld aus. Besondere Beachtung sollte dabei der Länge der Flugwegeinteilung (z.B. ausreichend langer Queranflug), dem exakten Einhalten der empfohlenen Landeanfluggeschwindigkeit, des Höhenwinkels zum Landepunkt, des Windeinflusses, der Kontrolle der Entfernung zum Aufsetzpunkt und der Höhe über Grund geschenkt werden. Nachdem der voraussichtliche Aufsetzpunkt im kurzen Endanflug eindeutig bestimmt werden kann, hat der Fluglehrer in ausreichender Höhe das Durchstartmanöver einleiten. Die Außenlandeübungen sollten so lange wiederholt werden, bis der Flugschüler die erforderliche Sicherheit erreicht hat. Unterschreiten der Mindesthöhe muß im Bordbuch eingtragen werden

102 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann Sprechfunkausbildung Siehe auch §133 LuftPersV Die Sprechfunkausbildung ist Bestandteil der Ausbildung siehe JAR-FCL Anhang 1B und LuftPersV § 1 u. 36 und Bestandteil der Prüfung JAR FCL und § 2 u. 38 sowie Richtlinien. Entsprechend der Forderung der Verordnung über Flugfunkzeugnisse ist allerdings noch eine Prüfung erforderlich, entweder innerhalb der theoretischen Luftfahrerscheinprüfung oder extern. Für den Erwerb der JAR-FCL Lizenz genügt das BZF 2. Ausgenommen hiervon sind laut Verordnung über Flugfunkzeugnisse (FlugfunkV) §1 Abs 2 Segelflugzeugführer, Ballonfahrer und Lufsportgeräteführer, die dann jedoch die Lufträume B, C und D nicht nutzen dürfen. Das Ablegen der Funksprechprüfung wird grundsätzlich dringend empfohlen.

103 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann Alleinflüge mit schriftlichem Auftrag §117 abs 2 LuftPersV Voraussetzungen für Flüge außerhalb der Sichtweite des Fluglehrers: 1.Theoretische Prüfung zum Erwerb der Erlaubnis bestanden 2.Einweisung in besondere Flugzustände und Verhalten in Notfällen 3.Mindestens 2 Überlandflugeinweisungen 4.Schriftlicher Flugauftrag

104 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann Bemerkenswerte Details

105 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann Bemerkenswerte Änderungen Überlandflüge zur Erlangung der Berechtigungen nur noch 150NM bzw 270km. Keine Überlandflüge für Verlängerung nachzuweisen Die Hälfte der nachzuweisenden Stunden können als Kopilot geflogen werden GPL: Der geforderte 50km Alleinüberlandflug kann durch 100 km Flug mit Lehrer ersetzt werden Außenlandeübungen für Erlangung der GPL Klassenberechtigung TMG nach §40a LuftPersV nur über den Segelflugschein Bei der Schülermeldung genügt die Vorlage eines Personal-/Reisepasses anstatt der Geburtsurkunde Voraussetzungengen für Alleinflüge während der Ausbildung neu gefaßt Aufnahme des Thema Menschliches Leistungsvermögen in die Ausbildung Flugzeit schließt Rollzeit mit ein (Blockzeit) (JAR-FCL und 1.DVO § 2 Abs. 3) Die Ausbildung für aerodynamisch gesteuerte UL hat sich auf 30std erhöht (10 Stunden für Segelflugzeugführer und erfordert eine Prüfung). PPL oder GLD+TMG Inhaber benötigen nur noch eine Einweisung (LuftPersV §42(4)1.a und 2. Dreiachs-UL Zeiten können ber der Verlängerung von PPL und GPL mitgerechnet werden Bei Verlängerung des PPL nach JAR-FCL müssen die 6 Stunden als verantwortlicher steuernder Pilot geflogen sein (laesst dieFrage offen, wie Fluglehrerzeiten zu handhaben sind) Die aktuelle englische Version enthaelt diesen Zusatz steuernder nicht. Segelfluglizenz ab 16 andere Lizenzen ab 17.

106 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann Feine Unterschiede Widersprüche? Bei Nat. Scheinen Übungsflug in jeder Klasse, bei JAR-FCL Schein nur in einer Klasse Bei JAR-FCL Verlängerung der Klassenberechtigung (fixer 24 monatiger Zeitraum), bei Nat. Scheinen müssen in den 24 Monaten vor dem Flug Voraussetzungen erfüllt sein (gleitende 24 Monatiger Zeitraum). Zur Erlangung der RMS Klassenberechtigung zum GPL Dreiecksflug über 270 km sonst immer nur Streckenflug mit 2 Landungen Bei der SEP Klassenberechtigung zum PPL(N) gibt es eine Beschränkung auf 2000kg, die es für die gleiche Flugzeuggruppe nach JAR-FCL nicht gibt. Bei Voraussetzung zur Verlängerung sowie bei der Passagierberechtigung wird bei JAR-FCL die zusätzliche Bedingung steuernder Pilot verwendet.

107 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann Prüfungswesen Regelungen Anerkennung von Prüfern Standardisierung Prüfungdurchführung Prüfungsarten Kommentare an Aktuelle Version der Präsentation:

108 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann Prüfungsbezogene Regelungen LuftPersV §128: Durchführung von Prüfungen Anerkennung von Prüfern 2. DV LuftPersV für Ausbildung und Prüfung von Luftfahrtpersonal JAR-FCL Deutsch 1.005(c): Anerkennung bisheriger Prüfer für 3 Jahre 1.030: Prüfungsangelegenheiten Anh. 1 zu 1.075: u.a. Eintragungen in Lizenzen durch Prüfer §8 1.DV Anh. 1 zu 1.130/1.135: Durchführung von PPL Prüfungen Anh. 2 zu Anh. 1O 1.DV: Praktische PPL Prüfung Anh. 1 zu 1.240: Durchführung von CR Prüfungen Anh. 3 zu Anh. 1O 1.DV: Praktische CR Prüfung Anh. 1 zu 1.261(a) Anh. 1F 1.DV: Theoretische Kenntnisse für CR Anh. 1 zu 1.330/1.345: Durchführung von prakt. FI Prüfungen Anh. 2 zu 1.330/1.345 Anh. 1O 1.DV: Inhalte der prakt. FI Prüfung Abschnitt I – und Anhang: Prüfer 1. DV LuftPersV §2 Abs 5,6: Begriffsbestimmung Praktische-/Befähigungs Prüfung §5 Abs 14: JAR-FCL Seminar zur Anerkennung von bishergen Prüfungsräten §8: Eintragungen in Lizenzen durch anerkannte Personen Anh. 1F 1.DV: Theoretische Kenntnisse für CR Anh. 1I 1.DV: Standardisierungsanforderungen für Prüfer Anh. 1O 1.DV: Praktische Ausbildung und Prüfungsprotokolle 2. DV LuftPersV Prüfungsverfahren und Prüfungsprotokolle für Lizenzen und Berechtigungen gemäß LuftPersV

109 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann Voraussetzungen und Rechte von Prüfern Voraussetzungen Prüfer müssen die Lizenz/Berechtigung und im algemeinen auch die Lehrberechtigung besitzen, die sie prüfen. JAR-FCL 1.425(a)(1) Sie müssen qualifiziert sein, das Prüfungsflugzeug als PIC zu führen JAR-FCL 1.425(a)(2) Sie müssen für die Prüfungstätigkeit von der zuständigen Behörde anerkannt sein §128(3)LuftPersV bzw JAR-FCL 1.030/1.425/1.430 Prüfer dürfen nicht an der Ausbildung des Prüflings beteiligt gewesen sein. Ausnahmen können zugelassen werden JAR-FCL bzw §128 Abs 5 LuftPersV Rechte Die Rechte der Prüfer für nationale Lizenzen und Berechtigungen ergeben sich aus der Anerkennung Die Rechte der Prüfer für JAR-FCL Lizenzen und Berechtigungen ergeben sich aus den Prüfer Kategorien für die sie Anerkannt sind FE(A)Erwerb PPL(A)/CPL(A) und CR/TR, Verlängerung/Erneuerung CR/TR für SP(A) CRE(A)Erwerb, Verlängerung und Erneuerung CR/TR für SP(A), Verlängerung IR TRE(A)Erwerb, Verlängerung und Erneuerung TR für MP(A), Verlängerung/Erneuerung IR IRE(A)Erwerb, Verlängerung und Erneuerung von IR SFE(A)Befähigungsüberprüfungen TR und IR in Flugsimulatoren FIE(A)Erwerb, Verlängerung und Erneuerung von Lehrberechtigungen SENBesonders anerkannter Prüfer für die Überwachung/Beobachtung von Prüfungen

110 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann Anerkennung von Prüfern Prüfer nach LuftPersV Flug- prüfer FE(A) Prüfer für TR TRE(A) Prüfer für CR CRE(A) Prüfer für IR IRE(A) Prüfer für Flugsim. SFE(A) Prüfer für FI FIE(A) Voraus- setzungen Anerkennung und Verlängerung nach Ermessen der Luftfahrt- behörde. Anerkennung wird jeweils für längstens 3 Jahre erteilt §128(3,4) 1000h 250 FI CPL Prüf.: 2000h 250 FI JAR-FCL h auf MPA JAR-FCL h CPL(A) oder ATPL(A) und PPL(A) JAR-FCL h 450h Instr. 250h IRI JAR-FCL ATPL 1500h auf MPA SFI(A) JAR-FCL h 100h FI- Ausbild. JAR-FCL Anerkennung praktische Prüfung in der Rolle eines Prüfers unter Aufsicht eines Inspektors JAR-FCL 1.425(3) Verlängerung der Anerkennung Anerkennung wird für längstens 3 Jahre erteilt, Verlängerung nach Ermessen der Behörde sowie 2 Prüfungen pro Jahr und eine Prüfung unter Aufsicht eines Inspektors während des Gültigkeitszeitraums JAR-FCL & Anhang 1 zu JAR-FCL JAR-FCL 1.005(c) Prüfer, die vor dem Inkrafttreten der JARFCL im Besitz einer Anerkennung waren, können als Prüfer gemäß JAR-FCL 1 (Flugzeug) anerkannt werden, sofern sie der zuständigen Stelle Kenntnisse über die Bestimmungen der JAR-FCL und der JAR-OPS 1 nachgewiesen haben. Diese Anerkennung gilt für einen Zeitraum von längstens drei Jahren. Jede weitere Verlängerung der Anerkennung unterliegt danach den Bestimmungen von JAR-FCL 1.425(a) und (b) sowie Anhang 1 zu JARFCL Jede Befreiung von den in JAR-FCL deutsch 1.425(a) bis (c) aufgeführten Qualifikationsanforderungen ist auf Fälle zu beschränken, in denen kein qualifizierter Prüfer verfügbar ist. Anhang 1 I zur 1. DV LuftPersV

111 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann Standardisierungsanforderungen für Prüfer Anhang 1 zu JAR-FCL und Anhang 1I zu 1. DV LuftPersV Wichtig ist jedoch, das der Prüfer in jedem Fall aufgrund seines Werdeganges und seiner Erfahrung berufliches Ansehen in der Luftfahrt genießt. Anhang 1 zu JAR-FCL Abs 4 Jeder JAA-Mitgliedstaat veröffentlicht und legt der JAA eine Liste aller anerkannten Prüfer vor, aus der hervorgeht, für welche Kategorien die Prüfer eine Anerkennung besitzen sowie alle zusätzlichen Befugnisse, die ihnen erteilt worden sind. Anhang 1 zu JAR-FCL Abs 1 Während einer Prüfung / Überprüfung sind von den Prüfern die Standards der JARFCL durchgängig anzuwenden. Anhang 1 zu JAR-FCL Abs 2 Zweck einer Prüfung/Überprüfung Anhang 1I zu 1. DV LuftPersV Abs 9-11 Fähigkeit des Bewerbers Qualität der Ausbildung Sicherheitsstandards Die Standardisierung muss, entsprechend der Kategorie, in der der Prüfer tätig ist, mindestens eine Unterweisung in folgenden Bereichen umfassen: Anhang 1I zu 1. DV LuftPersV Abs 4 (i) nationale Bestimmungen, bezogen auf die Prüftätigkeit; (ii) Grundlagen im Bereich Menschliches Leistungsvermögen, bezogen auf die Flugprüfungen; (iii) Grundlagen zur Anwendung eines Beurteilungssystems bei Flugprüfungen; (iv) die Bestimmungen der JAR-FCL deutsch, damit verbundene andere JARs sowie Verwaltungsvorschriften und Richtlinien (JIPS); (v) ein auf JAR-FCL deutsch bezogenes Qualitätssicherungssystems; und (vi) Zusammenarbeit der Flugbesatzung (MCC), Menschliches Leistungsvermögen,soweit zutreffend.

112 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann Prüfungspläne/-protokolle Lizenzen und Berechtigungen gemäß LuftPersV Protokolle und Prüfungspläne sind der 2.DV LuftPersV zu entnehmen Lizenzen und Berechtigungen gemäß JAR-FCL Protokolle und Prüfungspläne sind dem Anhang 1O der 1.DV LuftPersV zu entnehmen. Hierin sind enthalten: Deckblatt für Daten zum Bewerber Bewertung der Prüfung Daten zum Prüfungsflug Dreifache Ausfertigung für Zuständige Stelle mit Protokoll Prüfer Bewerber Anlagen PPLPPL-Lizenzprüfung CPLCPL-Lizenzprüfung TRMuster Prüfung/Befähigungsprüfung CRKlassenber. Prüfung /Befähigungsprüfung FIFluglehrer Prüfung /Befähigungsprüfung IFRInstrumentr. Prüfung /Befähigungsprüfung

113 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann Voraussetzungen für die Teilnahme an einer praktischen Prüfung JAR-FCL 1.030(e) bzw §128 Abs 9 LuftPersV Die theoretische Ausbildung muß abgeschlossen sein Die theoretische Prüfung muß bestanden sein (Ausnahmen möglich) und seit bestehen der Prüfung dürfen nicht mehr als 24 Monate vergangen sein Der Bewerber muß vom Ausbildungsbetrieb/Fluglehrer für die prakt. Prüfung vorgeschlagen werden (JAR-FCL) bzw die Prüfungsreife bestätigt bekommen (LuftPersV)

114 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann Prüfungsdurchführung Anhang 1I zu 1. DV LuftPersV Maximale Anzahl an Prüfungen je Tag 3PPL, CPL, IR, CR 2FI, CPL/IR, ATPL 4TR Prüfungs- dauer in Minuten 90PPL und CPL inkl Nav 60FI, IR, CR (SPA) 120CPL/IR, ATPL Eine Prüfung/Überprüfung besteht aus: Einer mündliche Prüfung am Boden (soweit gefordert) allgemeine Luftfahrzeugkenntnisse und Flugleistungen; Planungsverfahren und betriebliche Verfahren; und andere einschlägige Übungen/Abschnitte der Prüfung/Überprüfung Der Besprechung vor dem Flug Abfolge der Prüfung/Überprüfung; Setzen der Triebwerkleistungen und Geschwindigkeiten; und Sicherheitsfestlegungen Flugübungen alle geforderten Übungen/Abschnitte der Prüfung/Überprüfung Der Nachbesprechung Bewertung/Beurteilung des Bewerbers Dokumentation der Prüfung/Überprüfung im Beisein des Bewerbers und seines Lehrberechtigten (FI), wenn möglich. Nach Ermessen des Prüfers kann der Bewerber jede Übung und jedes Verfahren einmal wiederholen.

115 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann Bewertung Anh. 1I 1DV LuftPersV (21), Anh. 1 JAR-FCL 1.130/1.135 (8/9), Anh.1 JAR-FCL 1.240/1.295 (3/4) Bestanden, vorausgesetzt, der Bewerber weist den/die erforderlichen Kenntnisstand/praktische Fähigkeiten/Befähigungen nach und bewegt sich, soweit zutreffend, innerhalb der Flugtoleranzen für die jeweilige Lizenz oder Berechtigung; Nicht bestanden, vorausgesetzt, dass eine der folgenden Bedingungen vorliegt: i.die Prüfungstoleranzen für den Flug wurden überschritten, nachdem der Prüfer Turbulenzen oder Anweisungen der Flugverkehrskontrolle ausreichend berücksichtigt hat; ii.das Ziel der Prüfung/Überprüfung wurde nicht erreicht; iii.das Ziel der Übung wurde erreicht, jedoch durch eine unsichere Flugdurchführung, Verstoß gegen Regeln oder Vorschriften, mangelhaftes Verhalten als Luftfahrer, unsachgemäße Bedienung und Handhabung von Systemen und Einrichtungen; iv.es wurde kein angemessener Umfang an theoretischen Kenntnissen nachgewiesen; v.es wurde kein angemessenes Flugmanagement nachgewiesen; oder vi.das Eingreifen des Prüfers oder Sicherheitspiloten war im Interesse der Sicherheit erforderlich. Teilweise bestanden in Übereinstimmung mit den Kriterien in dem entsprechenden Anhang für die praktische Prüfung in den Bestimmungen der JAR-FCL deutsch. Die Prüfung ist Bestanden, wenn alle Abschnitte bestanden wurden. Wird nur ein Abschnitt nicht bestanden kann dieser einmal wiederholt werden. In allen anderen Fällen muß die gesammte Prüfung wiederholt werden. Die Anzahl der Prüfungsversuche ist nicht beschränkt. Bei zweimaligem Nichtbestehen legt die Behörde/Prüfer die weitere Ausbildung fest.

116 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann Prüfungsablauf Prakt. JAR-FCL Prüfung Bestanden 2. Versuch Wiederholung in allen 5 bzw 6 Abschnitten Alle Abschnitte bestanden Abschnitt bestanden 1 Abschnitt nicht bestanden Alle Abschnitte bestanden Mehr als ein Abschnitt nicht bestanden Abschnitt nicht bestanden Nicht alle Abschnitte bestanden Eine Prüfung Innerhalb von 6 Monaten abzuschließen Ein Prüfungsabschnitt besteht aus mehreren Übungen Wird in einem Prüfungsabschnitt eine Übung nicht bestanden, so gilt dieser Abschnitt als nicht bestanden Nach Ermessen des Prüfers kann der Bewerber jede Übung und jedes Verfahren einmal wiederholen. Prüfungsprotokoll an Behörde Wiederholung in diesem Abschnitt Weitere Versuche Anhang 1 zu JAR-FCL und Anhang 1 zu JAR-FCL und Prüfung in allen 5 bzw 6 Abschnitten Eventuell Nachschulung Nachschulung nach Maßgabe der Behörde/Prüfer Die Anzahl der Prüfungsversuche ist nicht beschränkt. Deckblatt 1. Spalte im Protokoll Neues Deckblatt 2. Spalte im Protokoll

117 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann Praktische PPL(A) Prüfung JAR-FCL und Anhänge Verfahren für den Nachweis der Prüfungsreife ist von der Behörde festzulegen Prüfung ist innerhalb von 6 Monaten nach Abschluß der Ausbildung abzulegen. Bei Überschreitung ist eine weitere Ausbildung nach Maßgabe der Behörde durchzuführen Die Prüfung erfolgt gemäß Protokoll im Anhang 1I 1.DV LuftPersV (Anlage PPL). Im Fall SPA entfällt Abschnitt 6. Prüfungszeit mind. 90 Minuten. Davon der Navigationsteil mind. 60 Minuten und kann als gesonderte Prüfung durchgeführt werden. Das Flugzeug muß die Bestimmungen für Ausbildungsflüge erfüllen (Anh. 1 JAR-FCL 1.125) Toleranzen Höhe +/- 150 ft Kurs +/- 10° Geschwindigkeit bei Start/Landung +15/-5 kt sonst +/-15kt Wird die Prüfung aus gerechtfertigten Gründen abgebrochen, brauchen nur die nicht durchgeführten Abschnitte nachgeholt werden.

118 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann Praktische CR(A) Prüfung JAR-FCL und Anhänge Verfahren für den Nachweis der Prüfungsreife ist von der Behörde festzulegen Es gibt nur eine praktische Prüfung allerdings mit einem theoretischen Teil. Bei SEP/SP(A) kann der theoretische Teil der praktischen Prüfung vom Prüfer mündlich abgenommen werden (Anh. 1 zur JAR-FCL 2.261(a) Abs 5). Die Inhalte können dem Anh. 1F der 1.DV LuftPersV entnommen werden. Die Prüfung erfolgt gemäß Protokoll im Anhang 1I 1.DV LuftPersV (Anlage CR). Prüfungszeit mind. 60 Minuten. Anh. 1I der 1.DV LuftPersV Wird die Prüfung aus gerechtfertigten Gründen abgebrochen, brauchen nur die nicht durchgeführten Abschnitte nachgeholt werden.

119 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann Prüfungsarten §2 Abs 5 und 6 1.DV LuftPersV und JAR-FCL (5) Eine praktische Prüfung ist der Nachweis der fliegerischen Befähigung für den Erwerb einer Lizenz oder Berechtigung gegenüber einem Prüfer, einschließlich der mündlichen Kenntnisprüfung, sofern vorgeschrieben oder von dem Prüfer für erforderlich gehalten. (6) Eine Befähigungsüberprüfung ist der Nachweis der fliegerischen Befähigung für die Verlängerung oder Erneuerung einer Berechtigung oder Anerkennung gegenüber einem Prüfer, einschließlich der mündlichen Kenntnisprüfung, sofern vorgeschrieben oder von dem Prüfer für erforderlich gehalten. Gegebenenfalls verantwortlichen Flugzeugführer festlegen (NFL II 61/91)

120 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann Praktische Prüfungen Prüfungsformulare:

121 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann Theorieprüfungen (BW) vonaufLuftrechtMetNavigationTechnikVerhalten FußgängerPPL(A)LR+CVFRXN+CVFRT+CVFRX FußgängerPPL(N),C,DLRXNTX PPL(A)D TX C TX PPL(ICAO)D TX C TX PPL(N)D TX C TX PPL(A)LR+CVFR N+CVFRT+CVFR CD TX CC/TMG NTX CPPL(N)LRXNTX CPPL(A)LR+CVFRXN+CVFRT+CVFRX C/TMGD TX C TX PPL(N) C/TMGPPL(A)LR+CVFR N+CVFRT+CVFRX DC NTX DPPL(N)LRXNTX DPPL(A)LR+CVFRXN+CVFRT+CVFRX ULD TX CLR TX ULPPL(N)LRXNTX ULPPL(A)LR+CVFRXN+CVFRT+CVFRX

122 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann Eintrag einer Verlängerung Prüfer können Verlängerungen von Klassenberechtigungen und Lehrberechtigungen in die Lizenz eintragen, sofern sie am Verlängerungsverfahren beteiligt sind. Das Orginal des Prüfungsformulars ist der ausstellenden Behörde zu übermitteln Anhang 1 zu JAR-FCL und JAR-FCL 1.425(d) sowie §8 1.DV LuftPersV Fluglehrer, die den Übungsflug nach JAR-FCL durchführen können nach Prüfung des Vorliegens der Verlängerungsbedingungen gemäß JAR-FCL Verlängerungen von SEP/TMG Klassenberechtigungen in die Lizenz eintragen §8 1.DV LuftPersV Andernfalls erfolgen Verlängerungseinträge durch die zuständige Stelle

123 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann Verlängerung durch Fluglehrer Nur der Fluglehrer, der den Übungsflug nach JAR-FCL (c)(1)(ii)(C) durchführt, kann die Verlängerung der Klassenberechtigungen SEP und/oder TMG durch Eintrag in einer Lizenz nach JAR-FCL oder §135 Abs 2 LuftPersV vornehmen (§8 1.DV Abs 2 LuftPersV). Alternativ kann der Eintrag der Verlängerung durch die Luftfahrtbehörde oder einen anerkannten Prüfer erfolgen. Folgendes ist bei der Verlängerung einer JAR-FCL Klassenberechtigung durch den Fluglehrer zu beachten: 1.Der Fluglehrer kennt die Verlängerungsbedingungen nach JAR.FCL Übungsflug nur innerhalb der letzten 12 Monate vor Ablauf der Klassenberechtigung und bei gültigem Tauglichkeitszeugnis durchführen. 3.Übungsflug im Flugbuch mit Unterschrift bestätigen z.B. Übungsflug gem. JAR-FCL mit Unterschrift und Lizenz Nr des Fluglehrers. 4.Vor Eintrag der Verlängerung in der Lizenz überprüfen, dass die Bedingungen von 12 Starts und 12 Stunden innerhalb der letzten 12 Monate vor dem in der Lizenz eingetragenen Ablaufdatum der Klassenberechtigung erfüllt sind. 5.Wenn alle Bedingungen vor Ablauf der jeweiligen Klassenberechtigung erfüllt wurden, Eintrag der Verlängerung auf der Rückseite der Lizenz vornehmen mit einer Zeile je Klassenberechtigung. Fluglehrer tragen statt der Prüfer Ermächtigungs Nr. ihre Lizenz Nr. ein. Ein Prüfungsdatum entfällt. 6.Neues Ablaufdatum ist altes Ablaufdatum plus 2 Jahre

124 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann Mehrfachlizenzen Einträge im GPL Einträge im PPL- JAR-FCL/ICAO Notwendige Übungsflüge SegelflugzeugeSEPSEP nach JAR FCL SegelflugzeugeSEP & TMGSEP oder TMG nach JAR FCL SegelflugzeugeTMGTMG nach JAR FCL Segelflugzeuge & TMG SEPTMG nach §41 Abs.3 LuftPersV und nach JAR FCL Ein einstündiger Übungsflug genügt, falls es zeitlich passt.. Eventuelle Unterschiede von Bundesland zu Bundesland Segelflugzeuge & TMG SEP & TMGSEP oder TMG nach JAR FCL 1.245, Es genügt, wenn für den TMG eine Berechtigung gültig ist.

125 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann Beispiel Eines Verlänerungseintrags Vorderseite Rückseite SEP(land) - PIC Müller TMG - PIC Müller Datum der Prüfung der Voraussetzungen Ablaufdatum + 2 Jahre Ein Eintrag für jede Klassenberechtigun g Klarstellung: bei den Einträgen handelt es sich nicht um die Bestätigung des Übungsfluges sondern um die Verlängerung der Berechtigungen nach Feststellung, dass alle Voraussetzungen erfüllt sind (von denen der Übungsflug nur eine ist)!

126 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann Verantwortlicher Pilot bei Ausbildungsflügen §4 Abs 4 LuftVG (4) Bei Übungs- und Prüfungsflügen in Begleitung von Fluglehrern (§ 5 Abs. 3) gelten die Fluglehrer als diejenigen, die das Luftfahrzeug führen oder bedienen. Das gleiche gilt auch für Prüfungsratsmitglieder bei Prüfungsflügen und für Luftfahrer, die andere Luftfahrer in ein Luftfahrzeugmuster einweisen oder mit diesem vertraut machen, es sei denn, daß ein anderer als verantwortlicher Luftfahrzeugführer bestimmt ist. §2 Abs 2 LuftVO (2) Luftfahrzeuge sind während des Flugs und am Boden von dem verantwortlichen Luftfahrzeugführer zu führen. Er hat dabei den Sitz des verantwortlichen Luftfahrzeugführers einzunehmen, ausgenommen bei Ausbildungs-, Einweisungs- und Prüfungsflügen oder im Falle des Absatzes 3, wenn der Halter etwas anderes bestimmt hat. Hierunter sind nach gängiger Auffassung auch Checkflüge und Nachschulungen zu verstehen In Zweifelsfällen, etwa bei Checkflügen oder Nachschulungen sollte hier vom Halter festgelegt werden, dass der Fluglehrer auf dem Fluglehrersitz der verantwortliche Pilot ist.

127 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann Prüfungen (§128) 1.Praktische Prüfungen dürfen erst nach bestandener theoretischer Prüfung und Bestätigung der Prüfungsreife abgenommen werden 2.Die Prüfungsteile einer theoretischen Prüfung müssen inerhalb von 12 Monaten abgelegt werden 3.Eine bestandene theoretische Prüfung wird wird für einen Zeitraum von 24 Monaten ab dem Datum des Bestehens der Prüfung für den Erwerb einer Lizenz akzeptiert. 4.Die Anzahl der Prüfungsversuche ist nicht beschränkt, die Fortführung der Ausbildung kann jedoch wegen Nichteignung untersagt werden (§24 abs 4 LuftVZO) theoretische Prüfungpraktische Prüfung Max 12 Monate Max 24 Monate Prüfungen für Lizenzen nach JAR-FCL richten sich nach den Bestimmungen im JAR-FCL Regelwerk. §128 Abs. 1 LuftPersV

128 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann Internet Links Ausbildung im BWLV Luftfahrt Bundes Amt (JAR-FCL Texte, Anhänge zur DV) -> Fachthemen -> Luftfahrtpersonal Bundes Anzeiger Bundesgesetzblatt Nr. 7 vom 19. Februar 2003 JAA – JAR Texte (englisches orginal) DAeC Informationen zur neuen LuftPersV Aktuelle Version dieser Präsentation

129 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann Weiteres Material bei Bedarf bzw Folien noch in Arbeit

130 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann 2. Änderungs VO zu luftrechtlichen Bestimmungen vom (auswahl) Tauglichkeitszeugnis für Segelflugschüler erst zum 1. Alleinflug Untersuchungsintervalle jetzt bis 40 5 Jahre, bis 60 2 Jahre, ab 60 1Jahr. Übergang von PPL-N nach JAR-FCL durch CVFR Ausbildung und Prüfung CVFR und Nachtflug wieder in der LuftPersV Schleppberechtigung darf ausgeübt werden bei 10 Schlepps in den letzten 24 Monaten Fluglehrer müssen 20 Stunden nach Erwerb der jeweiligen Klassen oder Musterberechtigung nachweisen, in der sie ausbilden Fortbildundseminar für Fluglehrer wird während des Gültigkeitszeitraums von 3 Jahren anerkannt Praktische Prüfung kann jetzt bis zu 2 Jahren nach Bestehen der theoretischen Prüfung erfolgen Bei Tauglichkeitsklasse 2 keine unverzügliche flugmedizinische Weisung mehr bei: Krankenhausaufenthalt länger als 12 Stunden, chirurgischen Eingriffen oder invasiver Maßnahme, regelmäßige Einnahme von Medikamenten, bei Notwendigkeit, eine Sehhilfe zu tragen sofern Pilot keine Zweifel an seiner Tauglichkeit hat. In Kraft getreten am

131 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann JAA Länder JAR- FCL BelgienLuxemburg Schweden Dänemark Malta Schweiz DeutschlandMonaco Slowenien Finnland Niederlande Spanien Frankreich NorwegenUngarn GriechenlandÖstereich Tschechische. Rep. GroßbritannienPolenTürkei Irland Portugal IslandRumänien Italien Beitrittskandidaten: Albanien, Bulgarien, Estland, Kroatien, Lettland, Litauen, Mazedonien, Moldavien, Slowakische.Rep., Ukraine, Zypern Stand März 2004 Quelle: und

132 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann Voraussetzungen CVFR Ausbildung Es besteht keine Mindeststundenanforderung zur Teilnahme an der CVFR Ausbildung sowie Ablegung der Prüfung. Die Berechtigung kann jedoch erst bei einer Gesammtflugzeit von 65 Stunden ausgeübt werden. Die Ausbildung erfolgt laut §135 Abs 2 der neuen LuftPersV weiterhin gemäß §82 der alten LuftPersV Sie kann auf Motorflugzeugen oder Motorseglern erfolgen 10 Flugstunden, 30 Theoriestunden Die CVFR Berechtigung kann auch noch nach dem erworben werden, um dann die Umschreibung einer vor dem erworbenen Lizenz in die JAR-FCL Lizenz zu ermöglichen Die CVFR Ausbildung kann in BadenWürttemberg im Rahmen der Globalausbildungsgenehmigung des BWLV erfolgen nach Anmeldung beim BWLV. Dazu sind einzureichen: Ausrüstungsliste des Luftfahzeuges Wägebericht Liste der Fluglehrer mit Kopie der Lizenzen

133 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann Ausrüstung für CVFR Ausbildung Fuer Fluege nach CVFR sind laut DVO zur LuftBO §11a gefordert die Ausruestung mit: 1.einem Magnetkompaß, 2.einem barometrischen Höhenmesser, 3.einer Fahrtmesseranlage, 4.einem Variometer, 5.einem Wendezeiger oder Kreiselhorizont, 6.einer Scheinlotanzeige, 7.einem Kurskreisel, 8.einer Uhr mit Sekundenanzeige. Nach FSAV §4 zusaetzlich 9.einem VOR Navigationsempfänger Fuer die Schulung/Pruefung nach den Richtlinien des BMV ist weiterhin ein zweites Funknav Geraet gefordert. Dies kann sein: 10.ein ADF oder GPS

134 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann Praktische CVFR Ausbildung Die Übungen sind mit Fluglehrer und nach Instrumenten durchzuführen Stunde Nr 1: Grundübungen (Vergleich der Fluglagen mit der Anzeige fol­gender Instrumente: Fahrtmesser, Höhenmesser, Wendezei­ger, künstlicher Horizont, Kurskreisel in Verbindung mit Magnetkompaß, Variometer, Uhr; zudem Überwachung der Triebwerkseinstellung): Geradeaus-Horizontalflug mit Verän­derung der Triebwerksleistung zur Erhöhung und Herabset­zung der Fluggeschwindigkeit unter Beibehaltung der Fluglage (Höhe, Kurs); Kurven im Horizontalflug: Kurven mit 15° und 25° Querlage links und rechts um 90°, 180°, 270°, 360°; Einhalten der Höhe und vorgegebener Fluggeschwindigkeit Stunde Nr 2 u.3: Wiederholungen der Übung Nr. 1; zusätzlich Steig-/Sinkflug auf gleichbleibendem Kurs unter Beibehaltung einer vorgege­benen Steig-/Sinkfluggeschwindigkeit; Übergang vom Steig-/ Sinkflug in den Horizontalflug; Kurven im Steig-/Sinkflug mit 15° bis 20° Querlage Stunde Nr. 4: Langsamflug bei Vs + 10 kt (Überziehgeschwindigkeit des Flugzeugs im jeweiligen Flugzustand + 10 kt Sicherheit) im Reiseflugzustand, Klappen in Startstellung sowie Klappen in Anflugstellung und eingefahrenem Fahrwerk; Einhalten von Höhe, Fluggeschwindigkeit und Kurs sowie Korrektur der Triebwerksleistung, Aufrichten aus ungewöhnlichen Fluglagen (Querlage von 40° bis 60° verbunden mit Steig-/Sinkfluglagen); Steilkurven mit 45° Querlage links und rechts um je 360° Stunde Nr.5: Funknavigation mittels NDB, VOR, ggf. VDF: Erläuterung der Bedienung und der Anzeigen der ADF- und VOR- Bordanlage; Erfliegen einer stehenden Peilung; Einhalten einer vorgegebe­nen Sollkurslinie, Standortbestimmung mittels Funknaviga­tionsgerät; empfohlen: Abstandsbestimmung; Arbeitsweise und Bedienung der Transponder-Anlage Stunde Nr. 6: Wiederholung der Übung Nr. 4 Stunde Nr. 7-10: Wiederholungen der Übung Nr. 5; zusätzlich: Anflug eines Flugplatzes mittels VDF-Peilung

135 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann Übergangsbestimmungen (§110 LuftVZO, §135 LuftPersV bzw 1. DVO LuftPersV) Lizenzen, Berechtigungen, Anerkennungen, Genehmigungen, Tauglichkeitszeugnisse, die vor dem Inkrafttreten der neuen Verordnung erteilt wurden sind weiterhin gültig unter der Voraussetzung, daß ihre Verlängerung oder Erneuerung nach den Bestimmungen der JAR-FCL erfolgt Ausbildungen, die vor Inkraftreten der neuen LuftPersV begonnen wurden können nach den alten Bestimmungen bis 3 Jahre nach Inkraftreten beendet werden. Der Erwerb der CVFR Berechtigung ist für Piloten, deren Erlaubnisse nicht nach JAR-FCL umgeschrieben wurde trotz Wegfall des §82 weiterhin möglich. PPL-A Lizenz, die nicht in JAR-FCL umgeschrieben werden kann wird laut §135 abs(2) in eine Lizenz mit ICAO Status umgeschrieben, die alle Rechte des alten PPL-A beinhaltet. Bei der Umschreibung in eine Berechtigung nach JAR-FCL genügt eine Schriftliche Erklärung, daß man sich mit den zutreffenden JAR Regelungen vertraut gemacht hat (DVO §5 (1) ) Für die Umschreibung von Lehrberechtigungen ist ein 4 stündiges Seminar mit Lernzielkontrolle erforderlich (DVO §5 (10) ) Prüfungsräte benötigen ein 6 stündiges Seminar mit Lernzielkontrolle (DVO §5 (14) ) PPL-B Lehrberechtigung +CVFR +200h Flugerfahrung + 30 h SEP km Streckenflug + 20 h Überland kann Lehrberechtigung für Motorflugzeuge nach JAR-FCL 1 erteilt werden, ohne Motorflug und ohne CVFR aber 500 h incl 150h Ausbildung kann nach prakt.Prüf. Lehrberechtigung gemäß JAR-FCL 1 beschränkt auf TMG erteilt werden (DVO §5 (11) und (12)) Bei bis zum ausgestellten Tauglichkeitszeugnissen für Piloten, die kein PPL gemäß JAR- FCL besitzen, beträgt die Gültigkeit 2 Jahre.

136 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann Modulare und integrierte Ausbildung im Vergleich MCC Course (evtl. einschließl. TR Multipilot) Integrierte Ausbildung CPL/IR frozen ATP) TR Multipilot PPL Theorie PPL Praxis CPL Theorie IFR Theorie ATPL Theorie CPL Praxis IFR Praxis Modulare Ausbildung Basisausbildung (PPL Level) CPL/IR Theoretische Ausbildung in Blöcken, abgestimmt zur Flugausbildung ATP Theorie MCC Course (evtl. einschl. TR) Abschluss: CPL/IR, frozen ATP

137 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann Status der Flugschulen Qualifizierungsseminare - JAR OPS/JAR FCL-Kenntnisse - Mindestdauer 2 Tage - Genehmigung durch LBA - Abschlussprüfung - Teilnahmebestätigung JAR-FCL-Qualifizierung des Lehrpersonals Registered Facility (RF) Anmeldung bei der zust. NAA Antrag vom Eigentümer der RF Registrierung durch NAA ohne Genehmigungsverfahren Flight Training Organisation (FTO) Anmeldung u. Aufsicht: LBA Operation Manual (OM) - Aufbau und Organisation - Aufgaben der Verantwortlichen - Ausbildungsregeln und Sicherheit - Qualitätssicherung Qualitätssicherungssystem: - z.B. ISO 9000

138 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann Aktuelle Planung EASA Dokument: 2006/2008 RULEMAKING PLANNING Task number DescriptionJustifi- cation Working method StartFinish FCL-001Group Extension to Flight Crew Licensing Develop implementing measures for air operations. Once the basic regulation has been proposed for adoption by co decision, the Agency will have an idea of the content of the implementing rules. In order to be ready when the Basic Regulation is adopted, work should be commenced on implementing rules and AMCs. This work should be finished when the Basic Regulation is adopted. 3q 2005 NPA 4q 2006 Opinion 2q 2007 EASA Regulation article 13/14(1)

139 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann Umschreibung

140 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann Bisher Ohne zusätzliche Voraussetzungen Falls Voraussetzungen vorliegen PPL A PPL nach ICAO Richtlinien LuftPersV §135(2) PPL(A) gemäß JAR-FCL CR SEP PPL B Luftfahrerschein für Segelflugzeugführer GPL CR RMS LuftPersV §135(5) PPL(A) gemäß JAR-FCL CR TMG PPL C Luftfahrerschein für Segelflugzeugführer GPL SPL UL Luftfahrerschein für Lufsportgeräteführer SPL Umschreibungen Umschreibungen erfolgen bei der ersten Verlängerung nach Inkrafttreten der Verordnung ( ) oder auf Antrag. Prüfer und Fluglehrer können für die JAR-FCL Lizenzen ohne Umschreibung ihrer Lizenz tätig werden, wenn sie die Voraussetzung für diese Lizenzen erfüllen. Es gelten die neuen Verlängerungs bzw Erneuerungsbedingungen Bereits ausgestellte Tauglichkeitszeugnisse gelten zunächst weiter Die JAR-FCL Lizenz kann ehemaligen PPL-A/B Inhabern auf Antrag auch noch nachträglich erteilt werden, sobald die notwendigen Voraussetzungen vorliegen. Vorhandene Berechtigungen werden übernommen

141 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann Umschreibung PPL-A/B => PPL(A) JAR/ FCL PPL- A/B auf JAR/ FCL mit entsprechender Klassenberechtigung (Anhang 1 zu JAR-FCL 1.005, LuftPersV §135, 1.DVO § 5) Nachstehende Forderungen müssen für eine Umschreibung in einen PPL(A) gemäß JAR-FCL erfüllt sein: CVFR-Berechtigung ( 1.DVO § 5 Abs. 2) Schriftliche Erklärung über Kenntnis JAR/ FCL-1 ( 1.DVO § 5 Abs. 1) 75h Flugerfahrung ( Anhang 1 zu JAR-FCL 1.005) Es erfolgt folgende Umschreibung: Bisheriger PPL(A) --> PPL(A) mit CR SEP Anhang 1 zu JAR-FCL Bisheriger PPL(B) --> PPL(A) mit CR TMG LuftPersV §135(4) Zusätzliche Umschreibung in GPL für Segelflugzeuge mit Klapptriebwerk Möglichkeit des Erwerbes der CVFR-Berechtigung zur Umschreibung bleibt auch für später erhalten. (LuftPersV §135 abs 1 Abschnitt 3.) Bei Nichterfüllung erfolgt Im Fall des PPL-A eine Umschreibung in die Erlaubnis für Privatpiloten mit Klassenberechtigung Einmot-Kolben-Land 2000kg. Hinweis auf ICAO-Konformität ermöglicht Auslandsflüge LuftPersV §135(2) Zur Umschreibung müssen Verlängerungsbedingungen nach JAR-FCL erfüllt sein im Fall des PPL-B eine Umschreibung in GPL mit Klassenberechtigung RMS LuftPersV §135(5) Umschreibung erfolgt bei der erstmaligen Verlängerung/Erneuerung nach Inkrafttreten der Verordnung danach gelten die Vorschriften der neuen Verordnung zum Erwerb der Lizenzen.

142 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann Umschreibung PPL Lehrberechtigung => FI(A) JAR/ FCL Lehrberechtigung PPL-A/B auf Lehrberechtigung gemäß JAR-FCL FI(A) 1. DVO LuftPersV §5. Nachstehende Forderungen müssen erfüllt sein: 1. DVO LuftPersV §5 (10)(11)(12), Anhang 1 zu JAR-FCL 1.005, JAR-FCL (a)(c)(e) PPL(A) und/oder PPL(B) Lehrberechtigung CVFR-Berechtigung (damit ist JAR-FCL (d) erfüllt) 4h theoretischer JAR-FCL Einweisungslehrgang mit Erfolgskontrolle Wenn nur PPL(B) Lehrberechtigung: 200 Flugstunden (150 verantwortlich) davon 20h Überlandflug 30h auf SEP davon 5 in den letzten 6 Monaten 540 km Flug mit 2 Landungen auf fremden Plätzen. Umschreibung in FI(A). Der Lehrberechtigte darf dann in den Klassenberechtigungen ausbilden, die er selbst besitzt und die Anforderungen nach JAR-FCL erfüllt. 1. DVO LuftPersV §5(11) PPL-B Lehrberechtigte ohne SEP Flugerfahrung Bedingungen sonst wie oben Umschreibung in JAR-FCL Lehrb. Beschränkt auf TMG CVFR-Berechtigung kann ersetzt werden durch: 500 h TMG davon 150 h Ausbildung prakt.Prüf 1. DVO LuftPersV §5(12) Bei Nichterfüllung wird die Lehrberechtigung für Ausbildung von Privatflugzeugführer nach §88a bzw Segelflugpiloten mit Klassenberechtigung TMG nach §89 erteilt. PPL-B Lehrberechtigten kann auch die JAR-FCL Lehrberechtigung CRI beschränkt auf TMG erteilt werden 1. DVO LuftPersV §5(13)

143 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann Umschreibung der PPL/SPL A/B/C/F Lizenzen werden bei der nächsten Verlängerung oder auf Antrag umgeschrieben. (§135 LuftpersV, 1. DVO LuftPersV, Anhang 1 Abs1 zu Jar-FCL 1.005). SPL-FPPL-CPPL-B PPL-A CVFR und 75h GPLSPL-F GPL + TMG PPL icao PPL jar + SEP PPL jar + TMG + + SEP = Einmotorig Kolben Land Schriftliche Erklärung, daß man sich mit den Bestimmungen der JAR-FCL vertraut gemacht hat PPL-B sollte in PPL(A) jar und GPL umgeschrieben werden, wenn die Berechtigung für Segelflugzeuge mit Klapptriebwerk beibehalten werden soll.

144 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann FI(GLD) FI(A) Umschreibung der Lehrberechtigungen Lizenzen werden bei der nächsten Verlängerung oder auf Antrag umgeschrieben (1. DVO LuftPersV, Anhang 1 Abs2 zu Jar-FCL 1.005, Jar-FCL 1.335). SPL-F Lehrb. PPL-C Lehrb. PPL-B Lehrb. PPL-A Lehrb. GPL Lehrb. SPL-F Lehrb. GPL + TMG Lehrb. PPL nat kg Lehrb. PPL jar + SEP Lehrb. PPL jar + TMG Lehrb. SEP = Einmotorig Kolben Land PPL-B + 540km CVFR+200h od. 500h davon 150 Ausb. +Prakt.Prüf PPL A 200h Flugerf. 540 km CVFR + PPL-B FI(A -nat ) PPL-C + JAR Seminar FI(TMG)

145 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann VoraussetzungMindestens zu erfüllen PPL-A Lehrberechtigung PPL-B Lehrberechtigung CVFR PPL-A + 30 h SEP PPL-B 200h km 500 h TMG davon 150 Ausbildung und prakt. CVFR Prüfung 4 Stündiges Seminar Erwerbbare Berechtigung FI(A) SEP FI(A) SEP+TMG FI(A) TMG SFL TMG Umschreibung PPL Lehrberechtigung Tabellarisch Lehrberechtigung gemäß JAR-FCL Lehrber. gemäß §89 Davon 5 in letz- ten 6 Monaten

146 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann Umschreibung und Verlängerung UmschreibungVerlängerungsbedingungenGültigkeit der Berechtigungen nach Umschreibung PPL A/B PPL JAR-FCL Nach JAR-FCL Monate bzw verbleibende Zeit PPL A PPL gem. §135(2) Nach JAR-FCL Monate bzw verbleibende Zeit PPL B GPL/TMG Teils keine, teils Gültigkeit nach LuftPersV §41 je nach Landesbehörde Nach LuftPersV §41(3) PPL C GPL Nach LuftPersV §41(2) Lehrberechtigung PPL A/B PPL JAR-FCL Nach JAR-FCL Jahre bzw verbleibende Zeit Lehrberechtigung sonst Nach LuftPersV §96(4) 3 Jahre bzw verbleibende Zeit Ein gültiges Medical muß vorliegen. Verlängerungen und Erneuerungen erfolgen gemäß den neuen Bedingungen. Bei Umschreibungen auf Antrag vor Ablauf des alten Scheins wird die verbleibende Zeit übernommen. Dies kann bei den Landesbehörden unterschiedlich gehandhabt werden.

147 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann Vertrautmachung mit JAR-FCL 1 nach (DVO §5 Abs 1) Folgende Paragraphen aus der JAR-FCL 1 werden zur Lektüre empfohlen : JAR-FCL Begriffsbestimmungen und Abkürzungen JAR-FCL Geltungsbereich JAR-FCL Voraussetzungen für eine Tätigkeit als Flugbesatzungsmitglied JAR-FCL Flugmedizinische Tauglichkeit JAR-FCL Eingeschränkte flugmedizinische Tauglichkeit JAR-FCL Anrechnung von Flugzeiten und theoretischen Kenntnissen JAR-FCL Flugmedizinische Tauglichkeit JAR-FCL Rechte und Voraussetzungen JAR-FCL Klassenberechtigungen (A) JAR-FCL Erfordernis von Klassen- oder Musterberechtigungen JAR-FCL (c) Klassen- und Musterberechtigungen -Gültigkeit, Verlängerung und Erneuerung Siehe auch Anhang 1A zur 1. DV LuftPersV

148 Folie Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann Abnahme der Übungsflüge Klassenberechtigung, deren Gültigkeit verlängert werden soll Übungs- flug auf Zur Abnahme des Übungsfluges ist berechtigt, wer in Besitz einer der folgenden Berechtigungen in der jeweiligen Zeile ist: SEP oder TMG zur JAR-FCL Lizenz SEP FI(A) gemäß JAR-FCL CRI(SPA) mit CR SEP gemäß JAR-FCL Inhaber der Lizenz gem. LuftPersV §135 Abs 2 mit Lehr- oder Einweisungsberechtigung SEP oder TMG zur JAR-FCL Lizenz TMG FI(A) mit CR TMG gemäß JAR-FCL FI(TMG) gemäß JAR-FCL CRI(SPA) mit CR TMG gemäß JAR-FCL Lizenz gem. LuftPersV §135 Abs 2 SEP FI(A) gemäß JAR-FCL CRI(A) mit CR SEP gemäß JAR-FCL Inhaber der Lizenz gem. LuftPersV §135 Abs 2 mit Lehr- oder Einweisungsberechtigung Lizenz gem. LuftPersV §135 Abs 2 TMG FI(A) mit CR TMG gemäß JAR-FCL FI(TMG) gemäß JAR-FCL CRI(SPA) mit CR TMG gemäß JAR-FCL TMG zur Segelfluglizenz TMG FI(A) mit CR TMG gemäß JAR-FCL FI(TMG) gemäß JAR-FCL CRI(SPA) mit CR TMG gemäß JAR-FCL Segelfluglehrer mit neuer Segelfluglizenz und CR TMG


Herunterladen ppt "Folie 1 07. Oktober 2007 Frank-Peter Schmidt-Lademann Neue LuftPersV JAR – LuftVG – JAR-FCL Begriffe Lizenzen Ausbildungswege Erhaltung der Berechtigungen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen