Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Luftrecht. Wieso Luftrecht für Fallschirmspringer? § 1 LuftVG Die Benutzung des Luftraums durch Luftfahrzeuge ist frei, soweit sie nicht durch dieses.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Luftrecht. Wieso Luftrecht für Fallschirmspringer? § 1 LuftVG Die Benutzung des Luftraums durch Luftfahrzeuge ist frei, soweit sie nicht durch dieses."—  Präsentation transkript:

1 Luftrecht

2 Wieso Luftrecht für Fallschirmspringer? § 1 LuftVG Die Benutzung des Luftraums durch Luftfahrzeuge ist frei, soweit sie nicht durch dieses Gesetz […] be- schränkt wird. Luftfahrzeuge sind Flugzeuge Drehflügler […] Luftsportgeräte.

3 Einteilung des deutschen Luftrechts Grundgesetz Verfassung LBA-Gesetz Luftfahrt- Bundesamt DFS Flugsicherung GmbH Beauftragte Verbände: DFV, DAeC Rechts- verordnungen Luftverkehrs- gesetz LuftVG Gesetze LuftVOLuftVZOLuftBOLuftPersVLuftGerPVLuftKostV

4 Flugplatzzwang Grundsätzlich für alle Luftsportgeräte Flugplatzzwang Ausnahmen: Außenlandungen, die nach § 16 Abs. 3 LuftVO vom zuständigen Beauftragten genehmigt wurden (DFV/DAeC) Notlandungen (Notsprung, Öffnungs- störung, Steuer- und/oder Absetzfehler)

5 Außenlandungen Unterlagen zur Erteilung einer Außenlandeerlaubnis Antrag auf Außenlandeerlaubnis Einverständniserklärung des Grundstücks- eigentümers Gutachten eines anerkannten Gelände- gutachters ggf. Zustimmung des Ordnungsamtes Stellungsnahme der Naturschutzbehörde Antrag auf Erteilung einer Flugverkehrs- kontrollfreigabe bei der DFS Außenlandungen ohne Vorliegen einer Außenlande- erlaubnis sind Straftaten – Ahndung mit Freiheits- strafe bis zu 2 Jahren oder Geldstrafe!

6 Luftfahrzeuge und zulassungspflichtige Ausrüstung

7 Definition Fallschirm Luftsportgerät Nicht verkehrszulassungspflichtiges Luftfahrzeug (kein Kennzeichen notwendig!) Unterliegt jedoch der Prüfpflicht Musterprüfung Stückprüfung Nachprüfung

8 Luftfahrtpersonal

9 Grundlagen Definition Fallschirmspringer (§ 20 LuftVZO) Luftsportgeräteführer (Luftfahrer i.S.d. LuftVG) Benötigen eine amtliche Erlaubnis zur selbst- ständigen Durchführung von Fallschirmabsprüngen (Luftfahrerschein) Allgemeine Voraussetzungen zum Erwerb Mindestalter Lizenzerteilung 16 Jahre (Beginn der Ausbildung bereits ab 14 Jahren möglich) Gesundheitsattest eines Sport- oder Hausarztes als Tauglichkeitszeugnis Amtlich beglaubigte Zustimmungserklärung des gesetzlichen Vertreters bei Minderjährigen

10 Ausbildung Erfolgt in einem Ausbildungsbetrieb, der dafür eine amtliche Erlaubnis besitzt (§ 30 LuftVZO) Neben den allgemeinen Voraussetzungen sind folgende fachliche Voraussetzungen nachzuweisen: Theoretische Ausbildung Praktische Sprungausbildung Erfolgreiche Teilnahme an einem Erste-Hilfe-Kurs Art, Umfang und fachliche Voraussetzungen der Lizenz für Fallschirmspringer bestimmen sich aus der Verord- nung über Luftfahrtpersonal (LuftPersV).

11 Theoretische Ausbildung Sachgebiete: Luftrecht Freifall Meteorologie Technik Verhalten in besonderen Fällen Aerodynamik Menschliches Leistungsvermögen

12 Praktische Sprungausbildung Packen von Sprungfallschirmen Hängerausbildung, Landefallübungen Prüfungsreife nach mind. 6 automatischen sowie 23 manuellen Sprüngen Praktische Prüfung ein stabiler Sprung aus m GND ein weiterer Sprung aus mind m GND mit Bewegungsaufgaben um alle drei Achsen

13 Erteilung und Gültigkeit Erteilung der Lizenz für Fallschirmspringer durch den vom Bundesminister für Verkehr, Bau und Wohnungs- wesen beauftragten Verband (DFV/DAeC) Unbefristete Gültigkeit Auch im Ausland gültig, wenn der Luftfahrerschein dort anerkannt ist Nachweis von 12 manuellen Sprüngen innerhalb der letzten 12 Monate vor dem aktuellen Sprungvorhaben zum Erhalt der Lizenz

14 Teilnahme am Luftverkehr

15 Pflichten der Teilnehmer Grundregel für das Verhalten im Luftverkehr Jeder Luftfahrzeugführer als Teilnehmer am Luftverkehr hat sich so zu verhalten, dass Sicherheit und Ordnung im Luft- verkehr gewährleistet sind und kein Anderer gefährdet, geschädigt oder mehr als nach den Umständen unvermeidbar behindert oder belästigt wird. !

16 Pflichten der Teilnehmer Sprungvorbereitung Fallschirmspringer hat sich vorab mit allen Unterlagen/ Informationen, die für die sichere Durchführung des Sprunges von Bedeutung sind, vertraut zu machen. Papiere, die auf dem Sprungplatz mitzuführen sind: Gültige Lizenz als Fallschirmspringer Nachweis einer Halter-Haftpflicht- versicherung (Haftpflichtsumme 1,5 Mio. ) Lufttüchtigkeitsnachweise und Reserve- Packnachweis Sprungbuch

17 Pflichten der Teilnehmer Sprungbuch Nachweis für das ausreichende praktische In-Übung-Sein Pflicht, ein Sprungbuch zu führen Bestätigung aller Sprünge ist nicht notwendig Angabe der Sprünge mit Datum, Sprungort, Sprunghöhe, Sprungart und Kennzeichen des absetzenden Flugzeugs

18 Allgemeine Regeln Vermeidung von Zusammenstößen Absprung- und Freifallphase Vor dem Absetzen Luftraum überprüfen Absprungreihenfolge, Freifallarbeit, Öffnungshöhe vorher absprechen Unbeabsichtigte Fallschirmöffnung vermeiden

19 Allgemeine Regeln Vermeidung von Zusammenstößen Sinkphase Ausweichregeln beachten: Bei Gegenkurs müssen beide Springer nach rechts ausweichen! Ansonsten gilt rechts vor links! Der untere Springer hat Vorfahrt! Nach der Schirmöffnung nach anderen Springern Ausschau halten und immer steuer- bereit sein

20 Allgemeine Regeln Vermeidung von Zusammenstößen Landephase Landeplatz rasch räumen, damit andere Springer ungehindert landen können Start-, Lande und Rollbahn rasch räumen, den Flugplatzverkehr beim Überqueren der Roll- bahn besonders beachten – das Flugzeug hat immer Vorfahrt, wenn Springer am Boden!

21 Lernzielkontrolle Frage 1: Wichtigste Rechtsgrundlage für Luftrecht-, Luftverkehrs- und Flugsicherungsvorschriften ist das … Luftverkehrsgesetz. Frage 2: Was sind Fallschirme im Sinne des Gesetzes? Nicht verkehrszulassungspflichtige Luftfahrzeuge.

22 Lernzielkontrolle Frage 3: Zur Eröffnung eines Supermarktes sollen 4 Fallschirm- springer auf dem Parkplatz eine Außenlandung durch- führen. Ohne Vorliegen einer Außenlandeerlaubnis ist dies … eine Straftat. Frage 4: Welche Gründe rechtfertigen eine Außenlandung ohne vorherige Erlaubnis? Notsprung, Öffnungsstörung, Steuer- und/oder Absetz- fehler.

23 Lernzielkontrolle Frage 5: Wer erteilt die Lizenz für Fallschirmspringer? Der vom Bundesminister für Verkehr, Bau und Woh- nungswesen beauftragte Verband. Frage 6: Das reguläre Mindestalter für den Beginn der Aus- bildung zum Fallschirmspringer ist … 14 Jahre.

24 Lernzielkontrolle Frage 7: Eine Lizenz für Fallschirmspringer wird mit einer Gültig- keit von … unbefristeter Dauer erteilt. Frage 8: Welche Papiere muss ich als Fallschirmspringer auf dem Sprungplatz mitführen? Nachweis einer Halter-Haftpflichtversicherung, gültige Lizenz als Fallschirmspringer, Lufttüchtigkeitsnach- weise und Reserve-Packnachweis.

25 Lernzielkontrolle Frage 9: Zwei Fallschirmspringer kommen sich beim Anflug auf den Landepunkt direkt entgegen. Nach welcher Seite weichen sie aus? Nach rechts. Frage 10: Zwei Fallschirmspringer sind im Endanflug auf den Zielkreis. Wer hat Vorrecht? Der untere Fallschirmspringer.

26 Fragen?

27 Vielen Dank!


Herunterladen ppt "Luftrecht. Wieso Luftrecht für Fallschirmspringer? § 1 LuftVG Die Benutzung des Luftraums durch Luftfahrzeuge ist frei, soweit sie nicht durch dieses."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen