Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Folie 1 11.Novembr.2004 Frank-Peter Schmidt-Lademann Luftfahrtpersonal JAR – LuftVG – JAR-FCL Begriffe Lizenzen Ausbildungswege Erhaltung der Berechtigungen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Folie 1 11.Novembr.2004 Frank-Peter Schmidt-Lademann Luftfahrtpersonal JAR – LuftVG – JAR-FCL Begriffe Lizenzen Ausbildungswege Erhaltung der Berechtigungen."—  Präsentation transkript:

1 Folie 1 11.Novembr.2004 Frank-Peter Schmidt-Lademann Luftfahrtpersonal JAR – LuftVG – JAR-FCL Begriffe Lizenzen Ausbildungswege Erhaltung der Berechtigungen Ausbildungsbetriebe Ausbildung Prüfungswesen Kommentare an Aktuelle Version der vollständigen Präsentation: Autor: Frank-Peter Schmidt-Lademann Hierzu beigetragen haben u.a. Detlev Graupner vom DAeC und Michael Schäfer

2 Folie 2 11.Novembr.2004 Frank-Peter Schmidt-Lademann Rechtliche Grundlagen §§

3 Folie 3 11.Novembr.2004 Frank-Peter Schmidt-Lademann Betroffene Verordnungen LuftVZO Zulassung von Luftfahrtpersonal, Flugschulen, usw LuftPersV Ausbildung und Lizenzierung von Luftfahrtpersonal Nationale Lizenzen 1. DVO LuftPersV Durchführungsverordnung regelt vor allem die Übergangsvorschriften sowie Richtlinien in zahlreichen Anhängen JAR-FCL Deutsch Europäischen Richtlinien zur Lizensierung von Luftfahrtpersonal übersetzt ins Deutsche und angepaßt an die Deutsche Gesetzgebung Änderung trat am in kraft

4 Folie 4 11.Novembr.2004 Frank-Peter Schmidt-Lademann JAR JAR (Joint Aviation Requirements) sind von der JAA definierte Anforderungen, die verbindlich fuer den Europäischen Luftverkehr gelten. Mit dem Beitritt der BRD zu den am auf Zypern beschlossenen Vereinbarungen zu der Zusammenarbeit bei der Ausarbeitung und Durchführung gemeinsamer Vorschriften zum sicheren Betrieb in der Luftfahrt ist die Verpflichtung verbunden, die nach dieser Vereinbarung beschlossenen JAR so bald wie möglich in nationales Recht umzusetzen. JAR-1 Definitions and Abbreviations JAR-11 JAA Regulatory And Related Procedures JAR-145 Approved Maintenance Organisations JAR-147 Approved Maintenance Training/Examinations JAR-21 Certification Procedures for Aircraft and Related Products and Parts JAR-22 Sailplanes and Powered Sailplanes JAR-23 Normal, Utility, Aerobatic, and Commuter Category Aeroplanes JAR-25 Large Aeroplanes JAR-26 Additional Airworthiness Requirements for Operations JAR-27 Small Rotorcraft JAR-29 Large Rotorcraft JAR-36 Aircraft Noise JAR-66 Certifying Staff Maintenance JAR-APU Auxiliary Power Units JAR-AWO All Weather Operations JAR-E Engines JAR-FCL 1 Flight Crew Licensing (Aeroplane) JAR-FCL 2 Flight Crew Licensing (Helicopter) JAR-FCL 3 Flight Crew Licensing (Medical) JAR-FCL 4 Flight Crew Licensing (Flight Engineers) JAR-MMEL/MEL Master Minimum Equipment List / Minimum Equipment List JAR-OPS 1 Commercial Air Transportation (Aeroplanes) JAR-OPS 3 Commercial Air Transportation (Helicopters) JAR-P Propellers JAR-STD 1A Aeroplane Flight Simulators JAR-STD 2A Aeroplane Flight Training Devices JAR-STD 3A Aeroplane Flight and Navigation Procedures Trainers JAR-STD 1H Helicopter Flight Simulators JAR-TSO Joint Technical Standard Orders JAR-VLA Very Light Aeroplanes

5 Folie 5 11.Novembr.2004 Frank-Peter Schmidt-Lademann LuftVG - JAR LuftPersV LuftVZO JAR-FCL 1-4 Deutsch §5 PPL JAR-FCL 1 JAR-FCL JAR-FCL §3 Nachtflug JAR-FCL 1 §88 Lehrberechtigung JAR-FCL 1,2,4 §20 Erlaubnisse Flugzeugführer Hubschrauberführer Flugingenieure usw JAR-FCL 1,2,3,4 §24a Tauglichkeits- Zeugnisse JAR-FCL 3 Beispiele der Verzahnung JAR und LuftVG Explizite Verweise von den Luftverkehrsgesetzen in die JAR und umgekehrt. Dadurch Wegfall vieler Paragraphen z.B. §7-35 LuftPersV (Verkehrsflugzeugführer, Hubschrauberführer und Motorseglerführer) Schleppber. Kunstflug JAR-FCL 1.017

6 Folie 6 11.Novembr.2004 Frank-Peter Schmidt-Lademann LuftVG - JAR Auszug aus der LuftVZO §20 (2) Die fachlichen Voraussetzungen und Prüfungen für den Erwerb von Lizenzen, deren Umfang einschließlich Berechtigungen, Gültigkeitsdauer, Verlängerung und Erneuerung sowie sonstige Bedingungen für die Ausbildung der mit einer Lizenz oder Berechtigung verbundenen Rechte richten sich nach der Verordnung über Luftfahrtpersonal sowie 1.für Privatflugzeugführer, Berufsflugzeugführer und Verkehrsflugzeugführer nach der vom Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen im Bundesanzeiger bekannt gemachten Fassung der Bestimmungen über die Lizenzierung von Piloten von Flugzeugen (JAR-FCL 1 deutsch) vom 15. April 2003 (BAnz. Nr. 8Oa vom 29. April 2003), LuftVG LuftVZO LuftPersVJAR-FCL

7 Folie 7 11.Novembr.2004 Frank-Peter Schmidt-Lademann Struktur der Regelwerke LuftVG LuftVZO LuftPersV Nationale Lizenzen Mit Angleichungen an das JAR-FCL Regelwerk JAR-FCL Europäische Lizenzen

8 Folie 8 11.Novembr.2004 Frank-Peter Schmidt-Lademann LuftPersV §1-5 Privatflugzeugführer (national) §6-35 weggefallen (früher CPL/ATPL/ Hubschrauberführer) §36-41 Segelflugzeugführer §42-45 Luftsportgeräteführer §46-49 Freiballonführer §50-53 Luftschifführer §54-61 weggefallen (Flugnavigatoren, Flugingenieure) §66-80 weggefallen (Muster-, Instrumenten-, Langstreckenberechtigung) §81-86 Kunstflug-, Schlepp-, Wolkenflugberechtigung usw §82,83 Weggefallen (CVFR-, Nachtflugberechtigung) §88-96 Lehrberechtigungen § sonstiges Luftfahrtpersonal § Gemeinsame Vorschriften (Alleinflüge, Nachweise, Prüfungen, zuständige Stellen, Sprechfunk)

9 Folie 9 11.Novembr.2004 Frank-Peter Schmidt-Lademann JAR-FCL 1 JAR-FCL 1 deutsch LIZENZIERUNG VON PILOTEN (Flugzeug) TEIL 1 – BESTIMMUNGEN ABSCHNITT A – ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN ABSCHNITT B – FLUGSCHÜLER (Flugzeug) ABSCHNITT C – PRIVATPILOTENLIZENZ (Flugzeug) - PPL(A) ABSCHNITT D – BERUFSPILOTENLIZENZ (Flugzeug) - CPL(A) ABSCHNITT E – INSTRUMENTENFLUGBERECHTIGUNG (Flugzeug) - IR(A) ABSCHNITT F – KLASSEN- UND MUSTERBERECHTIGUNGEN (Flugzeug) ABSCHNITT G – VERKEHRSPILOTENLIZENZ (Flugzeug) - ATPL(A) ABSCHNITT H – LEHRBERECHTIGUNGEN (Flugzeug) ABSCHNITT I – PRÜFER (Flugzeug) ABSCHNITT J – ERFORDERLICHE THEORETISCHE KENNTNISSE UND VERFAHREN FÜR DIE DURCHFÜHRUNG VON THEORETISCHEN PRÜFUNGEN FÜR CPL, ATPL UND INSTRUMENTENFLUGBERECHTIGUNGEN

10 Folie Novembr.2004 Frank-Peter Schmidt-Lademann JAR-FCL Lizenzwesen Airplane ATPL CPL PPL Nacht IR MCC >200ft <200ft SE ME TMG SEP MEP Muster A Muster B Klassen/Muster/SPA/MPA Unterschieds-schulung Vertrautmachung FI CRI TRI IRI SFI CRE FE TRE IRE SFE FIE Lizenzen Lehrberech -tigungen Prüfer

11 Folie Novembr.2004 Frank-Peter Schmidt-Lademann JAR-FCL Dokumentation Bezeichnung Inhalt JAR-FCL 1 JAR-FCL 2 JAR-FCL 3 Aeroplane (A) Helicopter (H) Medical Requirements Die JAR FCL bestehen aus 2 Teilen/Sektionen. Jeder § enthält eine Nummer, welche mit einem bestimmten Sachverhalt in der Sektion 1 und Sektion 2 identisch ist. Section 1: Requirements und dazugehörige Appendices Section 2: AMC und IEM AMC Acceptable Means of Compliance IEM Interpretive and Explanatory Material (Erscheinen bei uns in den DV)

12 Folie Novembr.2004 Frank-Peter Schmidt-Lademann Anhänge zur DV LuftPersV AnhangInhalt 1ADie theoretischen Anforderungen für die Erteilung von Lizenzen gemäß JAR-FCL auf der Grundlage nationaler Lizenzen 1BDer Lehrplan für die theoretische und praktische Ausbildung zum Erwerb einer Privatpilotenlizenz - PPL(A) 1FDer Lehrplan für die theoretische Ausbildung zum Erwerb von Muster- und Klassenberechtigungen für ein- und mehrmotorige Flugzeuge 1HDer Lehrgang für den Erwerb der Lehrberechtigung für Flugausbildung (Flugzeug) - FI(A) 1 IDie Standardisierungsanforderungen für Prüfer 1MDie Aufstellung von Flugzeugklassen 1NDie Aufstellung von Flugzeugmustern 1ODie Formulare für Prüfungen/Befähigungsüberprüfungen Einige für den PPL Bereich relevanten Anhänge zur DV LuftPersV

13 Folie Novembr.2004 Frank-Peter Schmidt-Lademann Begriffe und Definitionen ECACEuropean Civil Aviation Conference JAAJoint Aviation Authority JARJoint Aviation Requirements FCLFlight Crew Licensing NAANational Aviation Authority FTOFlight Training Organisation RFRegistered Facility (Registrierte Ausbildungseinrichtung) TMG oder RMSTouring Motor Glider / Reisemotorsegler (eigenstartfähig,festes Triebwerk, nicht einklappbarer Prop) SEPSingle Engine Piston MusterLuftfahzeuge desselben Grundmusters KlasseZusammenfassung mehrerer Muster, die keine eigene Musterberechtigung erfordern z.B. einmotorige Landflugzeuge mit Kolbentriebwerk, Reisemotorsegler, usw PPLPrivate Pilot Licence – Motorflug SPLSport Pilot Licence – Ultralight/Fallschirme GPLGlider Pilot Licence - Segelflugzeuge FIFligh Instructor CRIClass Rating Instructor EExaminer CRClass Rating MCCMulti Crew Coordination

14 Folie Novembr.2004 Frank-Peter Schmidt-Lademann JAR-FCL Abschnitt A Begriffe oAusbildungszeit oBeruflich tätiger Pilot oFlugzeit oNacht oPrivatpilot oReisemotorsegler(TMG) oStreckenabschnitt Geltungsbereich Anerkennungen /Berechtigungen für besondere Zwecke (nationale Berechtigungen) Gültigkeit von Lizenzen und Berechtigungen Fortlaufende Flugerfahrung für Piloten, die nicht nach JAR-OPS tätig sind (90 Tage Regel) Prüfungsangelegenheiten Flugmedizinische Tauglichkeit Beschränkungen für Lizenzinhaber nach Vollendung des 60. Lebensjahres Hauptwohnsitz Form und Inhalt von Pilotenlizenzen Aufzeichnungen von Flugzeiten Anhang 1 zu JAR-FCL 1.005: Umschreiberegeln Anhang 1 zu JAR-FCL 1.075: Form und Inhalt von Lizenzen

15 Folie Novembr.2004 Frank-Peter Schmidt-Lademann Lizenzen

16 Folie Novembr.2004 Frank-Peter Schmidt-Lademann ICAO Lizenz PPL(A) Nur Umschreibung Lizenzen/Berechtigungen Nationale Lizenz PPL(N) Lehrberechtigung CR 2000kg 750kg CR TMG Nat. Lizenz GPL Lehrber. Segelflug CR TMG Startarten W,L,E JAR-FCL Lizenz PPL(A) Lehrber. FI(A) CR SEP CR TMG Nat. Lizenz Freiballone Lehrber. Heißluftballon Gasballon Nat. Lizenz SPL Lehrber. CR UL 3Achs CR Fallschirm Weitere Lizenzen: ATPL(A),CPL(A),ATPL(H),CPL(H),PPL(H),Luftschiff Weitere Berechtigungen: Mehrmotorig, Wasserflugzeug, IR, …

17 Folie Novembr.2004 Frank-Peter Schmidt-Lademann PPL(A) Privat Piloten Lizenz Aeroplane gemäß JAR-FCL Führung von in den ECAC Ländern zugelassenen Flugzeugen entsprechend den eingetragenen Typ und Klassenberechtigungen im in und Ausland Klassenberechtigungen u.a.: SEP, TMG, Wasserflugzeug, Mehrmot, usw Erwerb auf SEP oder TMG oder aufbauend auf PPL(N) Funknav-Ausbildung (CVFR) ist eingeschlossen Zusätzliche Klassenberechtigungen durch Ergänzungsprüfungen Nachtflug durch Zusatzausbildung Lehrberechtigung FI(A) erstreckt sich auf alle eingetragenen Klassenberechtigungen (ausgenommen MEP) Ab 17 Nationale Lizenz PPL(N) Nat. Lizenz GPL JAR-FCL Lizenz PPL(A) Nat. Lizenz Freiballone Nat. Lizenz SPL

18 Folie Novembr.2004 Frank-Peter Schmidt-Lademann PPL(N) Nationale Lizenz PPL(N) Nat. Lizenz GPL JAR-FCL Lizenz PPL(A) Nat. Lizenz Freiballone Nat. Lizenz SPL Nationale Privat Piloten Lizenz (LuftPersV §§1-5) Führung von in Deutschland zugelassenen Flugzeugen entsprechend den eingetragenen Klassenberechtigungen im Inland Bei Erwerb beschränkt auf Flugzeuge bis 750kg Weitere Klassenberechtigungen: SEP bis 2000kg und RMS Nachtflug durch Zusatzausbildung Übergang zur JAR-FCL Lizenz durch 10-stündige Instrumentenflugausbildung und Prüfung Lehrberechtigung erstreckt sich auf alle eingetragenen Klassenberechtigungen Ab 17

19 Folie Novembr.2004 Frank-Peter Schmidt-Lademann GPL Nationale Lizenz PPL(N) Nat. Lizenz GPL JAR-FCL Lizenz PPL(A) Nat. Lizenz Freiballone Nat. Lizenz SPL Segelflug Lizenz (LuftPersV §§38-41) Führung von in Deutschland zugelassenen Segelflugzeugen und RMS entsprechend den eingetragenen Klassenberechtigungen und Startarten im In- und Ausland Schließt Segelflugzeuge mit Klapptriebwerk ein als eigene Startart. Segelflugzeuge mit Klapptriebwerk gelten als Segelflugzeuge nicht als RMS Klassenberechtigungen: RMS (nach Erwerb der Lizenz auf Segelflugzeugen) Lehrberechtigung erstreckt sich auf alle eingetragenen Klassenberechtigungen Segelflugzeuge inklusive Klapptriebwerkler ab 16, RMS ab 17

20 Folie Novembr.2004 Frank-Peter Schmidt-Lademann SPL Nationale Lizenz PPL(N) Nat. Lizenz GPL JAR-FCL Lizenz PPL(A) Nat. Lizenz Freiballone Nat. Lizenz SPL Luftsportgeräte Lizenz (LuftPersV §§42-45) Führung von in Deutschland zugelassenen Luftsportgeräten entsprechend der Eintragung in der Lizenz (aerodynamisch gesteuerte ULs, schwerkraft gesteuerte Uls, Hängegleiter, Gleitsegler, Sprungfallschirme) Ausbildung und Zulassung wird durch Beauftragte durchgeführt (DAeC, DULV) Ab 17

21 Folie Novembr.2004 Frank-Peter Schmidt-Lademann Freiballone Nationale Lizenz PPL(N) Nat. Lizenz GPL JAR-FCL Lizenz PPL(A) Nat. Lizenz Freiballone Nat. Lizenz SPL Freiballonführer Lizenz (LuftPersV §§46-49) Führung Freiballonen am Tage Erweiterung auf Gasballone für Führer von Heißluftballonen Erweiterung auf Heißluftballone für Führer von Gasballonen Nachfahrterlaubnis Andere Größenklassen und Heißluftschiffe

22 Folie Novembr.2004 Frank-Peter Schmidt-Lademann Rein Nationale Lizenzen (z.B. PPL gem. LuftPersV §1) Flüge nur im Inland auf in Deutschland zugelassenen Luftfahrzeugen Lizenzen ausgestellt nach Richtlinien der ICAO Flüge in die der ICAO angeschlossenen Ländern mit Flugzeugen des ausstellenden Staates (z.B. GPL) Lizenzen ausgestellt nach den Richtlinien der JAR-FCL Flügen in den Europäischen Mitgliedsstaaten der ECAC mit in diesen Ländern zugelassenen Luftfahrzeugen Diese Lizenzen entsprechen immer auch den Richtlinien der ICAO und erlauben daher auch Flüge in andere Staaten mit in den ECAC Ländern zugelassenen Luftfahrzeugen Der entsprechende Status ist auf dem Deckblatt der Lizenz eingetragen Internationale Anerkennung

23 Folie Novembr.2004 Frank-Peter Schmidt-Lademann Ein Flugzeug darf nur mit der Zustimmung des Landes geführt werden, in dem es zugelassen ist. Hier gibt es verschiedene Abkommen etwa die der ECAC Länder im Rahmen der JAR-FCL Lizenz. Für das Führen von N (USA) zugelassenen Flugzeugen hat die FAA der USA unter anderem in FAR Part 61 Sec (nachzulesen unter unter "pilot certification" geregelt: "However, when the aircraft is operated within a foreign country, a current pilot license issued by the country in which the aircraft is operated may be used." Führung von nicht in Deutschland registrierten Flugzeugen

24 Folie Novembr.2004 Frank-Peter Schmidt-Lademann JAR Lizenz Vorderseite Rückseite

25 Folie Novembr.2004 Frank-Peter Schmidt-Lademann Lizenz Formulare National SPL (UL) GPL (Segelflug) PPL (National) PPL (nach ICAO Richtlinien bei Umschreibungen) Kein Paßbild 1/8 DIN A4

26 Folie Novembr.2004 Frank-Peter Schmidt-Lademann Lizenzierung nach JAR-FCL Medizinische Tauglichkeitsprüfung Medical LizenzenBerechtigungen Ratings Medical Class I Für Lizenzen der beruflichen fliegerischen Tätigkeit Medical Class II Für Lizenzen der privaten fliegerischen Tätigkeit Medical muß mitgeführt werden PPL CPL ATPL Die Rechte der jeweiligen Lizenz dürfen nur ausgeübt werden, wenn das dazugehörige Medical gültig ist Class Ratings Zusammengefasste Berechtigungen Type Ratings Einzelberechtigungen Ein Pilot darf ein Luftfahrzeug nur führen, wenn alle drei Bedingungen erfüllt sind.

27 Folie Novembr.2004 Frank-Peter Schmidt-Lademann Ausbildungswege

28 Folie Novembr.2004 Frank-Peter Schmidt-Lademann Wege zur Lizenz Nat. Lizenz PPL(N) CR 2000kg 750kg CR TMG JAR-FCL Lizenz PPL(A) CR SEP CR TMG Nat. Lizenz SPL CR UL 3Achs 30h 25h 7h 20h 5h (VLA) 5h 10h Theor.+ Prakt. Prüfung Prakt. Prüfung 10h 45h 5h 10h Nat. Lizenz GPL 10h CR TMG Segelflug 35h 35/30h

29 Folie Novembr.2004 Frank-Peter Schmidt-Lademann Erhalt der Berechtigung

30 Folie Novembr.2004 Frank-Peter Schmidt-Lademann Verlängerung / Gültigkeit MedicalLizenzBerechtigungen Ratings Medical Class II Gültigkeit Altersabhängig (1 bis 5 Jahre) Medical muß mitgeführt werden PPL(A)/PPL(N)/SPL Lizenz 5 Jahre Gültig GPL Unbegrenzt gültig Die Rechte Lizenz dürfen nur ausgeübt werden, wenn das dazugehörige Medical gültig ist Class Ratings JAR-FCL und PPL nach LuftPersV 135 Abs 2 Jahre, Ablaufdatum steht in der Lizenz National: Gültig wenn bei Flugantritt Gültigkeitsbedingungen erfüllt sind. Kein festes Ablaufdatum. Ein Pilot darf ein Luftfahrzeug nur führen, wenn alle drei Bedingungen erfüllt sind. Mitzuführende Papiere 1.Lizenz 2.Flugbuch (zum Nachweis der Berechtigung) 3.Medical 4.Lichtbildausweis

31 Folie Novembr.2004 Frank-Peter Schmidt-Lademann Medical Class 2 §24a-d LuftVZO, JAR-FCL 1.035/1.040, JAR-FCL 3 Übergangsregelung Bei bis zum ausgestellten Tauglichkeitszeugnissen für Piloten, die kein PPL gemäß JAR-FCL besitzen, beträgt die Gültigkeit 2 Jahre. (LuftVZO §110 abs 3). Dies gilt auch für unter 30 Jährige! Das Medical muß bei allen fliegerischen Tätigkeiten mitgeführt werden Für die Betätigung als Privatflugzeugführer, Privathubschrauberführer, Segelflugzeugführer, Freiballonführer Führer von Zulassungspflichtigen motorgetriebenen Luftsportgeräten Gültigkeit bis 30. Lj: 60 Monate bis 50. Lj: 24 Monate ab 50. Lj: 12 Monate Nachuntersuchung Vorlage des letzten Tauglichkeitszeugnisses Erfolgt die Nachuntersuchung innerhalb 45 Tagen vor Ende der Gültigkeit, schliesst sich der neue Gültigkeitszeitraum an den ablaufenden an. (LuftVZO §24d abs 3) Bei Verfall < 1 Jahr: Normale Untersuchung 1-5 Jahre: vorgeschriebene Untersuchung >5 Jahre: Erstuntersuchung

32 Folie Novembr.2004 Frank-Peter Schmidt-Lademann Eingeschränkte flugmedizinische Tauglichkeit ( JAR FCL 3 medizinische Tauglichkeitsprüfung ) Allgemeines AMC Aeromedical Center AME Aeromedical Examiner AMS Aeromedical Section außerordentliches Medical Erstuntersuchung Medical Class I: zwingend in AMC Medical Class II: in AMC oder AME Nach Krankheit, Unfall, Krankenhaus- aufenthalt, länger als 21 Tage Verlängerung Medical Class I+II AMC oder AME Gültigkeitsdauer Ohne Einschränkung des AME, Gültigkeit: - nach Pilotenalter - und Medical Class Periodische Verlängerung Bei Verlängerung innerhalb von 45 Tagen vor dessen Ablauf zählt die Gültigkeitsdauer für die neue Zeitdauer vom Verfallsdatum an. Unverzüglich Flugmedizinische Weisung Schriftliche Information AMS Tauglichkeitszeugnis ruht zunächst - nach Krankenhausaufenthalt länger als 12 Stunden - nach chirurgischen Eingriffen oder invasiver Maßnahme - regelmäßige Einnahme von Medikamenten - bei Notwendigkeit, eine Sehhilfe zu tragen - nach erheblicher Verletzungen - oder Erkrankung mit Arbeitsunfähigkeit von mehr als 21 Tage - Schwangerschaft

33 Folie Novembr.2004 Frank-Peter Schmidt-Lademann Medical Certificate Vorderseite Rückseite

34 Folie Novembr.2004 Frank-Peter Schmidt-Lademann Gültigkeit GPL Lizenz (LuftPersV §41(1)) Unbegrenzt gültig. Die Rechte der eingetragenen Klassenberechtigung dürfen ausgeübt werden wenn : bei gültigem Tauglichkeitszeugnis sowie Innerhalb der letzten 24 Monate: Segelflug (LuftPersV §41(2)) –25 Starts, darin enthalten 5 Starts je Startart. –Fehlende Starts sind mit Fluglehrer oder Flugauftrag nachzuholen TMG (LuftPersV §41(3)) 1.Überprüfungsflug mit amtl. Prüfer auf SEP oder TMG oder 2.12 Flugstunden auf SEP,TMG oder UL darin enthalten 12 Starts und Landungen 6 Flugstunden als verantwortlicher Flugzeugführer 1 Trainingsflug mit Fluglehrer von mind. 1 Stunde auf TMG Erneuerung Bedingungen nach §41 siehe oben müssen unter Aufsicht eine Fluglehrers erfüllt werden. Auch nach längerer Ruhezeit keine theoretische Prüfung mehr gefordert

35 Folie Novembr.2004 Frank-Peter Schmidt-Lademann Gültigkeit PPL-N Lizenz (LuftPersV §4(1)) 5 Jahre gültig. Neuausstellung auf Antrag, wenn gültiges Medical und eine gültige Klassenberechtigung besteht Die Rechte der eingetragenen Klassenberechtigung dürfen ausgeübt werden wenn : (LuftPersV §4(2)) Gilt nicht für Lizenzen nach §135(2) bei gültigem Tauglichkeitszeugnis sowie Innerhalb der letzten 24 Monate: 1.Überprüfungsflug mit amtl. Prüfer auf SEP oder TMG oder 2.12 Flugstunden auf SEP,TMG oder UL darin enthalten 12 Starts und Landungen 6 Flugstunden als verantwortlicher Flugzeugführer 1 Trainingsflug mit Fluglehrer von mind. 1 Stunde je Klassenberechtigung Erneuerung Bedingungen nach §4 siehe oben müssen unter Aufsicht eine Fluglehrers erfüllt werden. Auch nach längerer Ruhezeit keine theoretische Prüfung mehr gefordert

36 Folie Novembr.2004 Frank-Peter Schmidt-Lademann Gültigkeit PPL gemäß JAR-FCL und PPL nach LuftPersV §135 abs 2 Lizenz (JAR-FCL / 1. DVO zur LuftPersV §3 Abs 2) Wird für 5 Jahre ausgestellt. Rechte dürfen nur ausgeübt werden wenn gültiges Tauglichkeitszeugnis besteht Neuausstellung auf Antrag, wenn gültiges Medical und eine gültige Klassenberechtigung besteht Verlängerung der Klassenberechtigung TMG und/oder SEP (JAR-FCL (c)(1)) Gültigkeitsdauer: 24 Monate Verlängerung innerhalb der Gültigkeit: 1.Überprüfungsflug mit amtl. Prüfer auf SEP oder TMG innerhalb 3 Monaten vor Ablauf der Gültigkeit oder 2.Innerhalb 12 Monaten vor Ablauf der Gültigkeit 12 Flugstunden auf SEP oder TMG darin enthalten: 12 Starts und Landungen 6 Stunden als verantwortlicher steuernder Pilot 1 Trainingsflug mit FI von mind. 1 Stunde auf TMG oder SEP (entfällt falls eine praktische Prüfung in diesem Zeitraum abgelegt wurde) Erneuerung (JAR-FCL (f)(2)) Nach Ablauf der Gültigkeit einer Klassenberechtigung ist erneut eine praktische Prüfung abzulegen Es ist zur Zeit nicht festgelegt, wann auch eine theoretische Prüfung erforderlich wird

37 Folie Novembr.2004 Frank-Peter Schmidt-Lademann Flugberechtigung LuftPersV/JAR-FCL 12h,12St Übungsflug 12h,12St Übungsflug 12h,12St Übungsflug 1.Jahr2.Jahr1.Jahr2.Jahr1.Jahr2.Jahr Ablauf der Gültigkeit z.B Ablauf der Gültigkeit z.B Ablauf der Gültigkeit z.B Ablauf der Gültigkeit z.B Monats Fenster 12h,12St,Übungsflug Tag der Ausübung der Berechtigung Gültigkeit der Klassenberechtigung nach JAR-FCL Gültigkeit der Klassenberechtigung bei den nationalen Lizenzen Verlängerung der Berechtigung vor Ablauf der Gültigkeit

38 Folie Novembr.2004 Frank-Peter Schmidt-Lademann PPL(A) Lizenz mit Berechtigungen Befristete Lizenz (5Jahre) Original Lizenz CR SEP, CR TMG, FI Ausgestellt nach ICAO und JAR- FCL Ablaufdatum für Berechtigungen (2 bzw 3 Jahre)

39 Folie Novembr.2004 Frank-Peter Schmidt-Lademann GPL Lizenz mit Berechtigungen Unbefristete Lizenz Original Lizenz Selbststart erlaubt Flüge mit Klapptriebwerken Ausgestellt nach ICAO aber keine JAR Lizenz Kein Ablaufdatum für Berechtigungen ausgenommen Lehrberechtigung

40 Folie Novembr.2004 Frank-Peter Schmidt-Lademann Weitere Gültigkeitsbedingungen Passagierflüge bei Tag3 Starts und Landungen als varantwortlicher (steuernder (nur JAR-FCL) ) Pilot in den letzten 90 Tagen auf derselben Klasse bzw Muster bzw Art des Luftsportgerätes LuftPersV §122 Abs 1, JAR-FCL 1.026(a) Bei Luftsportgeräten muß Passagierberechtigung oder Lehrberechtigung eingetragen sein LuftPersV §84a Passagierflüge bei Nacht Von den 3 Starts s.o. zwei bei Nacht LuftPersV §122 Abs 2 (JAR-FCL 1.026(b) verlangt nur einen Start) Kunstflug mit Passagier Mindestens 50 Kunstflüge im Alleinflug davon 3 in den letzten 90 Tagen LuftPersV §122 Abs 4 Schleppflüge5 Schleppflüge der jeweiligen Art in den letzten 12 Monaten LuftPersV §84 Abs 5 Fschlepp Start an Schwerpunktkupplung 5 Fschlepp Starts in den letzten 6 Monaten 3.DVO LuftBO §4b

41 Folie Novembr.2004 Frank-Peter Schmidt-Lademann Übungsflug mit Fluglehrer zur Verlängerung der Klassenberechtigungen Der Übungsflug soll sich an dem jeweiligen PPL(A) Prüfungsprotokoll orientieren. Die Bestätigung des Übungsfluges erfolgt wenn die gezeigten Leistungen ausreichen. Falls nicht, Übungen weiter fortsetzen und gegebenenfalls Luftfahrbehörde benachrichtigen. Eintragungen in der Lizenz über den Fortbestand der Fähigkeiten für die Klassenberechtigung für einmotorige Landflugzeuge mit Kolbentriebwerk oder für Reisemotorsegler in der Lizenz dürfen nach Prüfung des Vorliegens der in JAR-FCL (c) Buchstabe ii, Buchstabe A und B festgelegten Voraussetzungen von dem Fluglehrer vorgenommen werden, der den Übungsflug gemäß JAR-FCL (c) Buchstabe ii, Buchstabe C mit dem Bewerber durchgeführt hat. 1. DV §8 abs 2 zur LuftPersV Gilt für JAR-FCL Lizenzen und Lizenzen nach §135 abs 2 LuftPersV. Übungsflüge für Lizenzen nach LuftPersV werden nur im Flugbuch bestätigt Bestätigungen im Flugbuch erfolgen mit Art der Bestätigung, Name, Datum, Lizenznummer und Unterschrift des Fluglehrers, der den Übungsflug, Einweisung u.ä. durchführt.

42 Folie Novembr.2004 Frank-Peter Schmidt-Lademann Flugzeiten Anrechenbare Flugzeiten JAR-FCL (c) Flugzeiten als verantwortlicher Pilot Flugzeiten als Sicherheitspilot (JAR-FCL (e) ) Flugzeiten als Copilot können nur für Flüge angerechnet werden, bei denen eine Mindestbesatzung von 2 Piloten vorgeschrieben ist. Flugzeiten zur Erlangung einer Lizenz wenn vom Lehrberechtigten als SPIC-Zeit gegengezeichnet gelten als Flugzeit als verantwortlicher Pilot Flugzeiten als Lehrberechtigter gelten als Flugzeit als verantwortlicher Pilot Flugzeiten als Prüfer sofern in einem Pilotensitz geflogen wird gelten als Flugzeit als verantwortlicher Pilot LuftPersV §124: Flugzeit als Lehrer bzw Prüfer und Schüler bzw Bewerber bei Flügen mit Lehrer und Prüfungsflügen und als Luftfahrzeugführer bei den vorgeschriebenen Übungsflügen Flugzeit nach JAR-FCL (JAR-FCL 1.001) Blockzeit bezeichnet die Zeit zwischen dem erstmaligen Abrollen eines Luftfahrzeuges aus seiner Parkposition zum Zwecke des Startens bis zum Stillstand an der zugewiesenen Parkposition und bis alle Triebwerke abgestellt sind. (Block Time) Flugzeit bei Nationalen Berechtigungen (1.DVO § 2 Abs. 3) Flugzeit bezeichnet die Zeit zwischen dem erstmaligen Abrollen eines Luftfahrzeugs aus seiner Parkposition zum Zweck des Startens bis zum Stillstand an der zugewiesenen Parkposition und bis alle Triebwerke abgestellt sind.

43 Folie Novembr.2004 Frank-Peter Schmidt-Lademann Führung des Flugbuchs JAR-FCL 1.080, LuftPersV §120 Das Flugbuch ist immer mitzuführen Jeder Flug ist zu protokollieren Datum Start-/Landezeit als Blockzeit Start-/Landeort Flugzeit Kennzeichen und Muster Startart (Segelflug) Fliegerische Tätigkeit (verantwortlicher Pilot, Ausbildung mit Lehrberechtigtem, Zeit als Ausbilder, Zeit als Prüfer, Copilot) Flüge in einem Abstand von weniger als 30 Minuten am selben Flugplatz können zu einem Eintrag zusammegefaßt werden JAR-FCL (c)(1)(vi) Bestätigung von Übungsflügen mit Fluglehrer zur Verlängerung der Berechtigung von Nationalen Scheinen wird im Flugbuch vom Fluglehrer bestätigt

44 Folie Novembr.2004 Frank-Peter Schmidt-Lademann Ausbildungsbetriebe

45 Folie Novembr.2004 Frank-Peter Schmidt-Lademann Ausbildungsbetriebe LuftVZO §§30ff, JAR-FCL und Anhänge, Begründung zu LuftVZO §30 Ausbildungsbetriebe (FTO) Gewerbsmäßige Ausbildung Ausbildung von Berufspiloten Ausbildungshandbuch Registrierte Ausbildungseinrichtung (RF) Ausbildung von Privatpiloten Nicht Gewerbsmäßigw Ausbildung Vereinsausbildung Globalausbildungsgenehmigung Basiert auf §34 LuftVZO Antragsformular für die Registrierung von Ausbildungseinrichtungen § 34 LuftVZO Erleichterungen Für die Ausbildung von Privatflugzeugführern und Privathubschrauberführern ohne Instrumentenflugberechtigung sowie von Segelflugzeugführern, Freiballonführern und Luftsportgeräteführern gilt die Erlaubnis nach § 30 Abs. 1 als erteilt, wenn die Ausbildungseinrichtung oder ein Verband zusammengeschlossener Ausbildungseinrichtungen von der zuständigen Stelle registriert wurde. § 33 Abs. 2,3 und 5 gilt entsprechend.

46 Folie Novembr.2004 Frank-Peter Schmidt-Lademann Ausbildung und Erlangung der Lizenzen

47 Folie Novembr.2004 Frank-Peter Schmidt-Lademann Übersicht der Lizenzen UL-Flugzeugführer (SPL) Lehrberechtigung Segelflugzeugführer (GPL) Klassenberechtigung TMG Lehrberechtigung Erlaubnis für Privatflugzeugführer bis 750kg PPL(N) Klassenberechtigung TMG Klassenberechtigung bis 2000kg Lehrberechtigung Erlaubnis für Privatflugzeugführer nach ICAO Richtlinien nur für Umschreibungen nach §135 abs 2 LuftPersV, erlaubt Auslandsflüge Privatpilotenlizenz nach JAR-FCL 1 PPL(A) Klassenberechtigung SEP Klassenberechtigung TMG Lehrberechtigung Mit denen wir uns in dieser Übersicht befassen Nationale Lizenzen gemäß LuftPersV

48 Folie Novembr.2004 Frank-Peter Schmidt-Lademann Privatflugzeuführer PPL (National) Voraussetzungen: (§1 Abs.1-5) Mindestalter: Ausbildung 16, Erwerb 17 theoretische Ausbildung (7 Fächer) Flugausbildung mind. 35 Flugstunden davon 10 Std im Alleinflug Auf verschiedenen Mustern bis max.750 kg. Bis zu 15 Stunden können auf Reisemotorseglern absolviert werden Bei Ausbildung inerhalb von 4 Monaten 30 Flugstunden davon 10 Alleine darin u.a.enthalten An/Abflüge zu kontrollierten Flugplätzen, 270 km Überlandflug mit 2 Landungen auf anderen Plätzen. Erleichterung (§1a Abs.1-3): Segelflugzeug-/Hubschrauberführer: 20 h Flugzeit, voller Ausbildungsumfang. RMS Klassenberechtigung: 5 Flugstunden, 10 Starts mit und 10 Starts ohne Lehrer. Dreiachs Uls: 7 Flugstunden, 10 Starts mit und 10 Starts ohne Lehrer, An/Abflüge zu kontrollierten Flugplätzen Prüfung nach §2 erforderlich Prüfung: (§2) theoretische und praktische Prüfung spätestens vor Ende der maximalen Ausbildungsdauer (4 Jahre) Umfang der Erlaubnis (§ 3 Abs.1-2) Lizenz mit Klassenberechtigung einmotorige kolbengetriebene Landflugzeuge bis 750 kg Klassenberechtigung RMS falls Voraussetzungen vorliegen (RMS Berechtigung oder 40 Flugstunden) Nur Flüge innerhalb Deutschlands Glültigkeit/ Verlängerung: (§4) Gültig 60 Monate sofern folgender Nachweis erbracht wird, daß inerhalb der letzten 24 Monate erbracht: 1.mind. 12 Flugstunden, davon 6 Std als verantw. Flugzeugführer mit 12 Starts/Ldg. (Flugzeug,RMS,UL) 2.mind. 1 Flugstunde mit Fluglehrer je Klassenber. 3.Alternativ zu 1 und 2 Überprüfungsflug mit Prüfer der Nachweis für 1 oder 2 erfolgt im Flugbuch gültiges Flugtauglichkeitszeugnis Klassenberechtigungen (§3a und 3b) RMS: 5 Flugstunden, darin enthalten 10 Starts/Ldg und 5 Ldg. mit agestelltem Triebwerk mit Lehrer, 10 Starts/Ldg. davon 5 Ldg mit agestelltem Triebwerk alleine, praktische Prüfung. Einmot-Kolben-Land bis 2000 kg: 5 Flugstunden, darin enthalten 10 Starts/Ldg mit Lehrer, 10 Starts/Ldg. alleine, praktische Prüfung. PPL nach Jar-FCL1 (§5) Klassenberechtigung Enmot-Kolben-Land 2000Kg oder RMS Theoretische Ausbildung Instrumentenkunde und Funknavigation 10 Flugstunden Fliegen nach Instrumenten (5 Stunden können durch Simulator ersetzt werden) Theoretische und praktische Prüfung

49 Folie Novembr.2004 Frank-Peter Schmidt-Lademann Segelflugzeugführer PPL-C Voraussetzungen (§36): Mindestalter: Ausbildung 14, Erwerb 16 theoretische Ausbildung (7 Fächer) Flugausbildung mind. 25 Flugstunden davon 15 Std im Alleinflug darin enthalten je 60 Starts und Landungen, davon 20 Alleinstarts/Ldg. 3 Ldg. mit oder ohne Fluglehrer auf mind. einem weiteren Flugplatz mind. eine Außenlandeübung mit Fluglehrer Durchführung eines 50 km Streckenfluges im Alleinflug nach bestandener theoretischen Prüfung eine praktische Einweisung zur Beherrschung des Segelflugzeuges in besonderen Flugzuständen Erleichterung (§37 Abs.2): Der 50km Streckenflug im Alleinflug kann ersetzt werden durch einen Überlandflug mit Fluglehrer über 100km motorisierte Segelflugzeuge Berechtigung zum Führen über §40 Pkt 4, 10 Eigenstarts mit Lehrer u. 10 allein. Ausbildungsdauer: max. 4 Jahre Prüfung: theoretische und praktische Prüfung Glültigkeit/ Verlängerung: (§41) Unbefristet gültig sofern folgender Nachweis erbracht wird; innerhalb der letzten 24 Monate: mind. 25 Starts davon mind. 5 Starts in einer Startart gültiges Flugtauglichkeitszeugnis (24a LuftVZO) der Nachweis erfolgt im Flugbuch Erleichterungen (§ 37 Abs.1) für Inhaber PPL A (alle Klassen), H und UL 3achs mind. 10 Flugstunden.; Hubschrauberführer mind. 15 Flugstunden. darin enthalten.20 Alleinstarts/ Ldg. 3 Ldg. aus ungewohnter Position mit Fluglehrer 1 Außenlandeübung eine prakt. Einweisung zur Beherrschung des Segelflugzeuges in besonderen Flugzuständen. mind. eine Startart nach §40 Prüfung nach § 38 erforderlich

50 Folie Novembr.2004 Frank-Peter Schmidt-Lademann Klassenberechtig. Reisemotorsegler §40a Voraussetzungen: Erlaubnis für Segelflugzeugführer (ausschließliche Ausbildung nur auf Reisemotorsegler ohne PPL C nicht vorgesehen §40a abs.(2) 1.) Mindestalter: Ausbildung 16, Erwerb 17 ergänzende theoret. Ausbildung Flugausbildung mind. 10 Flugstunden darin enthalten je 20 Alleinstarts/ Ldg. An- und Abflüge zu kontrollierten Flugplätzen 1 Navigationsdreieckflug von mehr als 270 km mit Fluglehrer und Zwischenldg. auf 2 vom Startplatz verschiedenen Flugplätzen. ein zweiter Navigations-streckenflug von mehr als 270 km im Alleinflug. eine praktische Einweisung zur Beherrschung des Reisemotorseglers in besonderen Flugzuständen. Ausbildungsdauer: keine Festlegung Prüfung: theoretische und praktische Prüfung Glültigkeit/ Verlängerung: (§41) Unbefristet gültig sofern folgender Nachweis erbracht wird; innerhalb der letzten 24 Monate mind. 12 Flugstunden, davon 6 Std als verantw. Flugzeugführer mit 12 Starts/Ldg. (Flugzeug,RMS,UL) mind. 1 Flugstunde mit Fluglehrer (RMS) gültiges Flugtauglichkeitszeugnis Bei Nichterfüllung können diese Voraussetzung durch eine Befähigungsprüfung durch einen anerkannten Prüfer auf Flugzeug oder RMS ersetzt werden. der Nachweis erfolg im Flugbuch

51 Folie Novembr.2004 Frank-Peter Schmidt-Lademann Ultraleicht SPL (§42 LuftPersV) Voraussetzungen: (§42 Abs.1-4) theoretische Ausbildung (Modul I, 7 Fächer) Flugausbildung mind. 30 Flugstunden davon 5 Std im Alleinflug. Zwei 200 km Überlandflüge mit Lehrer mit Zwischenlandungen. Erleichterung: Segelflugzeug-/Hubschrauberführer: 10 Stunden Flugzeit davon 5 alleine, prakt. Prüfung beim Ausbildungsleiter Schwerkraft Uls: 25 Stunden Flugzeit davon 5 alleine PPL oder TMG Klassenberechtigung: nur eine Einweisung an einer UL-Flugschule. Passagierberechtigung wird für PPL und GPL Inhaber ohne weitere Voraussetzungen erteilt (§84a abs 2) Prüfung: (§43) theoretische und praktische Prüfung Umfang der Erlaubnis (§ 44 Abs.2) Führen von aerodynamisch gesteuerten Uls bei Tage Ausübung des Sprechfunks ausserhalb der Lufträume B,C,D Glültigkeit/ Verlängerung: (§45 Abs.1-3) Gültig 60 Monate sofern folgender Nachweis erbracht wird, daß inerhalb der letzten 24 Monate erbracht: mind. 12 Flugstunden, davon 6 Std als verantw. Flugzeugführer mit 12 Starts/Ldg. (Flugzeug,TMG,UL) mind. 1 Flugstunde mit Fluglehrer Alternativ Überprüfungsflug mit Prüfer auf Flugzeug,TMG oder UL der Nachweis erfolg im Flugbuch Lehrberechtigung: (§95a) Voraussetzungen: 150 Flugstunden auf Flugzeug,TMG oder UL Ausbildungslehrgang theoretische und praktische Prüfung Ausbildungstätigkeit Erleichterungen für Inhaber anderer Lehrber. Gültigkeit/ Verlängerung (§96 Abs.4): 3 Jahre bei Erfüllung von 2 der 3 nachfolgenden Kriterien vor Ablauf der Gültigkeit. 10 Flugstunden oder 60 Flüge als Fluglehrer oder Prüfer Teilnahme an einem amtl. ol. amtl. anerk. Fortbildungslehrgang f. Fluglehrer erfolgreiches Ablegen einer Befähigungsprüfung

52 Folie Novembr.2004 Frank-Peter Schmidt-Lademann Ausbildungsumfang nationaler PPL Theoretische Ausbildung Modul 1( §1 abs 2 LuftPersV) 1.Luftrecht,Luftverkehrs- und Flugsicherungsvorschriften, einschließlich Rechtsvorschriften des beweglichen Flugfunkdienstes und die Durchführung des Sprechfunkverkehrs bei Flügen nach Sichtflugregeln, 2.Navigation, 3.Meteorologie, 4.Aerodynamik, 5.Allgemeine Luftfahrzeugkenntnisse, Technik, 6.Verhalten in besonderen Fällen, 7.Menschliches Leistungsvermögen. Es gibt einen Fragenkatalog für alle Theoriebereiche für nationale und JAR-FCL PPL Lizenzen

53 Folie Novembr.2004 Frank-Peter Schmidt-Lademann JAR/ FCL –PPL Classrating Einmot-Kolben-Land oder TMG Voraussetzungen: 1. Alleinflug: 16 Jahre (Jar-FCL 1.090) Flugzeit: min. 45 h davon ersetzbar 5 h Simulator (Jar-FCL 1.120) Ausbildung (Jar-FCL 1.125) : min. 25h mit Fluglehrer min. 10h Alleinflüge unter Aufsicht davon 5h Streckenflug, einer von min. 270 km Entfernung dabei Ldg. auf 2 fremden Flugplätzen Radionavigation Instrumentenflugeinweisung Erlaubnis: 17. Lebensjahr (Jar-FCL 1.100) Erleichterungen (Jar-FCL 1.120) : Anerkennung von 10% der Flugzeit als Segelflugzeugführer jedoch max. 10h. Keine Anerkennung der nationalen theoretischen Ausbildung Segelflug. Bemerkung: Übergang von RMS/TMG zum SEP oder umgekehrt als Classrating (Praktische Prüfung JAR-FCL und Anhang 1 zu JAR-FCL 1.261(a)) Lizenz wird für 5 Jahre ausgestellt (Jar-FCL 1.025) Verlängerung ( JAR-FCL 1.245) : Flugberechtigung gilt 2 Jahre ab erhalt bzw ab letztem Ablauf. Im Zeitraum der letzten 12 Monate vor Ablauf sind zu erbringen. 12h Flugzeit auf SEP oder TMG davon: 6 h als verantw. Flugzeugführer 12 Starts und Landungen 1 Flug mit Fluglehrer oder bei Nichterfüllung bis 3 Monate vor Ablauf der Gültigkeit Überprüfungsflug mit amtl. anerk. Sachverständigen Nach Ablauf der Gültigkeit ist die praktische Prüfung zur Klassenberechtigung zu wiederholen ( JAR-FCL 1.245(f)(2)) Umschreibung (LuftPersV §135(4) ): Der PPL-B wird bei Erfüllung der Forderung umgeschrieben in JAR-PPL: CVFR Berechtigung; schriftliche Erklärung über Kenntnis JAR/ FCL -1 muß vorliegen. Bei Nichterfüllung erfolgt eine Umschreibung in PPL-C mit Klassenberechtigung. Nachtflugqualifikation: zusätzlich 5 Flugstunden bei Nacht davon 3 mit Fluglehrer, 1 h davon Streckenflug, sowie 5 Alleinstarts und Ldg

54 Folie Novembr.2004 Frank-Peter Schmidt-Lademann Ausbildungsumfang PPL(A) nach JAR-FCL 1 Theoretische Ausbildung (Anhang 1 zu JAR-FCL 1.125) 1.Luftrecht, 2.allgemeine Luftfahrzeugkenntnisse (A), 3.Flugleistung und Flugplanung, 4.menschliches Leistungsvermögen, 5.Meteorologie, 6.Navigation, 7.betriebliche Verfahren, 8.Aerodynamik 9.Sprechfunkverkehr. Wird wie bei nationalen Lizenzen in 7 Fächern zusammengefaßt

55 Folie Novembr.2004 Frank-Peter Schmidt-Lademann Klassen-/Musterberechtigung JAR-FCL 1.215, und Klassenberechtigung Erlaubt das Führen von Flugzeugen der entsprechenden Klasse z.B. einmotorige Landflugzeuge mit Kolbentriebwerk (SEP). Die genaue Aufstellung der Flugzeugklassen ist im Anhang 1 M der 1.DV LuftPersV zu finden. Musterberechtigung Erlaubt das Führen von Flugzeugen des entsprechenden Musters. Die Aufstellung der Flugzeuge für die eine Musterberechtigung erforderlich ist, ist im Anhang 1 N der 1.DV LuftPersV zu finden. Klassen- und Musterberechtigungen erfordern ein praktische Prüfung Innerhalb der Klassen bzw Muster sind für Wechsel zwischen Baureihen oder verschiedenen Ausführungen Differenzschulungen (z.B. Umschulung auf Verstellpropeller) oder Vertrautmachung (z.B. andere Instrumentierung) vorgeschrieben. Dies ist ebenfalls in den oben genannten Anhängen festgelegt. Wurde auf einem Typ, der eine Differenzschulung erfordert, 2 Jahre nicht geflogen, ist die Differenzschulung zu wiederholen (gilt nicht für Muster der Klasse SEP). Diferenzschulung Ausbildung durch Fluglehrer oder Einweisungsberechtigten. Muß im Flugbuch abgezeichnet werden Vertrautmachung Erfordert den Erwerb zusätzlicher Kenntnisse. Kann am Boden erfolgen.

56 Folie Novembr.2004 Frank-Peter Schmidt-Lademann Flugzeuge der Klasse SEP/TMG Lizenzeintrag /Klasse Flugzeug SEP(land)Einmotorige Landflugzeuge mit Kolbentriebwerk Einmotorige Landflugzeuge mit Kolbentriebwerk und Verstellpropeller (VP) Einmotorige Landflugzeuge mit Kolbentriebwerk und Einziehfahrwerk (RU) Einmotorige Landflugzeuge mit turboladerKompressorgetriebenem Kolbentriebwerk (K) Einmotorige Landflugzeuge mit Kolbentriebwerk und Druckkabine (P) Einmotorige Landflugzeuge mit Kolbentriebwerk und Heckrad (TW) TMGAlle Motorsegler mit einem fest eingebauten Triebwerk und einem nicht einklappbaren Propeller Zwischen den Gruppen innerhalb einer Klasse ist eine Differenzschulung erforderlich Anhang 1M zur 1.DV LuftPersV Weitere Klassen/Lizenzeinträge sind: SEP(sea), MEP(land), MEP(sea) und verschiedene Klassen von Propellerturbinenantrieb z.B. Pilatus SET. Bemerkenswert: Es gibt keine Gewichtsbegrenzung

57 Folie Novembr.2004 Frank-Peter Schmidt-Lademann Beispiel Differenzschulung/Vertrautmachung Beispiel Piper Baureihe PA 28 F:D: Differenz Training / Varianten VPRUTPTW Warrior IIX ArcherX ArrowXXX Arrow, TurboXXXX

58 Folie Novembr.2004 Frank-Peter Schmidt-Lademann Ausbildung Klassenberechtigung SEP/TMG (JAR-FCL 1 Abschnitt F) Ausbildung –Ausbildungseinrichtung: FTO, TRTO JAR-FCL CR SEP/TMG kann außerhalb eines Ausbildungs- betriebs erworben werden JAR-FCL 1.261(c)(3) –Ausbilder: FI, CRI –Theoretische und praktische Ausbildung nach Syllabus Siehe dazu 1.DV LuftPersV Anhang 1F (Theorie) und 1O (Praxis) Prüfung –Durch FE/CRE (theoretische Prüfung als Teil der praktischen Prüfung) –Eintrag des CR in Ausweis durch NAA Gültigkeit –SE(A): 24 Monate (Verlängerung innerhalb der Gültigkeitsperiode)

59 Folie Novembr.2004 Frank-Peter Schmidt-Lademann Außenlandeübung Gehört zu einer der wichtigsten Übungen im Rahmen der Ausbildung Vorwiegend auf Motorsegler durchzuführen (Richtlinie BMVBW) Wenn Mose nicht verfügbar beim Nachbarverein anfragen Außenlandeübung kann im Rahmen der Überlandflugeinweisung erfolgen Für geplante Aussenlandeübungen mit reinem Segelflugzeug müßte eine für den jeweiligen Verein praktikable, risikominimierte sowie rechtlich und versicherungstechnisch abgesicherte Lösung gefunden werden. Aus der Methodik der Segelflugausbildung Nach Reduzierung der Triebwerksleistung übernimmt der Flugschüler die Steuerung und wählt dann unter Zeitdruck ein geeignetes Landefeld aus. Besondere Beachtung sollte dabei der Länge der Flugwegeinteilung (z.B. ausreichend langer Queranflug), dem exakten Einhalten der empfohlenen Landeanfluggeschwindigkeit, des Höhenwinkels zum Landepunkt, des Windeinflusses, der Kontrolle der Entfernung zum Aufsetzpunkt und der Höhe über Grund geschenkt werden. Nachdem der voraussichtliche Aufsetzpunkt im kurzen Endanflug eindeutig bestimmt werden kann, hat der Fluglehrer in ausreichender Höhe das Durchstartmanöver einleiten. Die Außenlandeübungen sollten so lange wiederholt werden, bis der Flugschüler die erforderliche Sicherheit erreicht hat. Unterschreiten der Mindesthöhe muß im Bordbuch eingtragen werden

60 Folie Novembr.2004 Frank-Peter Schmidt-Lademann Sprechfunkausbildung Siehe auch §133 LuftPersV Die Sprechfunkausbildung ist Bestandteil der Ausbildung siehe JAR-FCL Anhang 1B und LuftPersV § 1 u. 36 und Bestandteil der Prüfung JAR FCL und § 2 u. 38 sowie Richtlinien. Entsprechend der Forderung der Verordnung über Flugfunkzeugnisse ist allerdings noch eine Prüfung erforderlich, entweder innerhalb der theoretischen Luftfahrerscheinprüfung oder extern. Für den Erwerb der JAR-FCL Lizenz genügt das BZF 2. Ausgenommen hiervon sind laut Verordnung über Flugfunkzeugnisse (FlugfunkV) §1 Abs 2 Segelflugzeugführer, Ballonfahrer und Lufsportgeräteführer, die dann jedoch die Lufträume B, C und D nicht nutzen dürfen. Das Ablegen der Funksprechprüfung wird grundsätzlich dringend empfohlen.

61 Folie Novembr.2004 Frank-Peter Schmidt-Lademann Alleinflüge mit schriftlichem Auftrag §117 abs 2 LuftPersV Voraussetzungen für Flüge außerhalb der Sichtweite des Fluglehrers: 1.Theoretische Prüfung zum Erwerb der Erlaubnis bestanden 2.Einweisung in besondere Flugzustände und Verhalten in Notfällen 3.Mindestens 2 Überlandflugeinweisungen 4.Schriftlicher Flugauftrag

62 Folie Novembr.2004 Frank-Peter Schmidt-Lademann Bemerkenswerte Details

63 Folie Novembr.2004 Frank-Peter Schmidt-Lademann Feine Unterschiede Widersprüche? Bei Nat. Scheinen Übungsflug in jeder Klasse, bei JAR-FCL Schein nur in einer Klasse Bei JAR-FCL Verlängerung der Klassenberechtigung (fixer 24 monatiger Zeitraum), bei Nat. Scheinen müssen in den 24 Monaten vor dem Flug Voraussetzungen erfüllt sein (gleitende 24 Monatiger Zeitraum). Bei Verlängerung der nat. Lehrberechtigung Fortbildung in den letzten 12 Monaten, bei JAR-FCL Lehrberechtigung in den letzten 3 Jahren Zur Erlangung der RMS Klassenberechtigung zum GPL Dreiecksflug über 270 km sonst immer nur Streckenflug mit 2 Landungen Theoretische Prüfung ist 24 Monate gültig aber die Zeit bis zur praktischen Prüfung ist auf 12 Monate beschränkt Bei der SEP Klassenberechtigung zum PPL(N) gibt es eine Beschränkung auf 2000kg, die es für die gleiche Flugzeuggruppe nach JAR-FCL nicht gibt. Für Passagierflüge bei Nacht werden in der LuftPersV §122 2 Starts in JAR- FCL Start in den vergangenen 90 Tagen gefordert. Bei Voraussetzung zur Verlängerung sowie bei der Passagierberechtigung wird bei JAR-FCL die zusätzliche Bedingung steuernder Pilot verwendet.

64 Folie Novembr.2004 Frank-Peter Schmidt-Lademann Prüfungswesen Regelungen Anerkennung von Prüfern Standardisierung Prüfungdurchführung Prüfungsarten Kommentare an Aktuelle Version der Präsentation:

65 Folie Novembr.2004 Frank-Peter Schmidt-Lademann Prüfungspläne/-protokolle Lizenzen und Berechtigungen gemäß LuftPersV Protokolle und Prüfungspläne sind wie bisher den Richtlinien des BMVBW für Ausbildung und Prüfung des Luftfahrtpersonals zu entnehmen Lizenzen und Berechtigungen gemäß JAR-FCL Protokolle und Prüfungspläne sind dem Anhang 1O der 1.DV LuftPersV zu entnehmen. Hierin sind enthalten: Deckblatt für Daten zum Bewerber Bewertung der Prüfung Daten zum Prüfungsflug Dreifache Ausfertigung für Zuständige Stelle mit Protokoll Prüfer Bewerber Anlagen PPLPPL-Lizenzprüfung CPLCPL-Lizenzprüfung TRMuster Prüfung/Befähigungsprüfung CRKlassenber. Prüfung /Befähigungsprüfung FIFluglehrer Prüfung /Befähigungsprüfung IFRInstrumentr. Prüfung /Befähigungsprüfung

66 Folie Novembr.2004 Frank-Peter Schmidt-Lademann Voraussetzungen für die Teilnahme an einer praktischen Prüfung JAR-FCL 1.030(e) bzw §128 Abs 9 LuftPersV Die theoretische Ausbildung muß abgeschlossen sein Die theoretische Prüfung muß bestanden sein (Ausnahmen möglich) Der Bewerber muß vom Ausbildungsbetrieb/Fluglehrer für die prakt. Prüfung vorgeschlagen werden (JAR-FCL) bzw die Prüfungsreife bestätigt bekommen (LuftPersV)

67 Folie Novembr.2004 Frank-Peter Schmidt-Lademann Praktische PPL(A) Prüfung JAR-FCL und Anhänge Verfahren für den Nachweis der Prüfungsreife ist von der Behörde festzulegen Prüfung ist innerhalb von 6 Monaten nach Abschluß der Ausbildung abzulegen. Bei Überschreitung ist eine weitere Ausbildung nach Maßgabe der Behörde durchzuführen Die Prüfung erfolgt gemäß Protokoll im Anhang 1I 1.DV LuftPersV (Anlage PPL). Im Fall SPA entfällt Abschnitt 6. Prüfungszeit mind. 90 Minuten. Davon der Navigationsteil mind. 60 Minuten und kann als gesonderte Prüfung durchgeführt werden. Das Flugzeug muß die Bestimmungen für Ausbildungsflüge erfüllen (Anh. 1 JAR-FCL 1.125) Toleranzen Höhe +/- 150 ft Kurs +/- 10° Geschwindigkeit bei Start/Landung +15/-5 kt sonst +/-15kt Wird die Prüfung aus gerechtfertigten Gründen abgebrochen, brauchen nur die nicht durchgeführten Abschnitte nachgeholt werden.

68 Folie Novembr.2004 Frank-Peter Schmidt-Lademann Prüfungsarten §2 Abs 5 und 6 1.DV LuftPersV und JAR-FCL (5) Eine praktische Prüfung ist der Nachweis der fliegerischen Befähigung für den Erwerb einer Lizenz oder Berechtigung gegenüber einem Prüfer, einschließlich der mündlichen Kenntnisprüfung, sofern vorgeschrieben oder von dem Prüfer für erforderlich gehalten. (6) Eine Befähigungsüberprüfung ist der Nachweis der fliegerischen Befähigung für die Verlängerung oder Erneuerung einer Berechtigung oder Anerkennung gegenüber einem Prüfer, einschließlich der mündlichen Kenntnisprüfung, sofern vorgeschrieben oder von dem Prüfer für erforderlich gehalten.

69 Folie Novembr.2004 Frank-Peter Schmidt-Lademann Praktische Prüfungen

70 Folie Novembr.2004 Frank-Peter Schmidt-Lademann Theorieprüfungen (BW) vonaufLuftrechtMetNavigationTechnikVerhalten FußgängerPPL(A)LR+CVFRXN+CVFRT+CVFRX FußgängerPPL(N),C,DLRXNTX PPL(A)D TX C TX PPL(ICAO)D TX C TX PPL(N)D TX C TX PPL(A)LR+CVFR N+CVFRT+CVFR CD TX CC/TMG NTX CPPL(N)LRXNTX CPPL(A)LR+CVFRXN+CVFRT+CVFRX C/TMGD TX C TX PPL(N)LR NTX C/TMGPPL(A)LR+CVFR N+CVFRT+CVFRX DC NTX DPPL(N)LRXNTX DPPL(A)LR+CVFRXN+CVFRT+CVFRX ULD TX CLR TX ULPPL(N)LRXNTX ULPPL(A)LR+CVFRXN+CVFRT+CVFRX

71 Folie Novembr.2004 Frank-Peter Schmidt-Lademann Eintrag einer Verlängerung Prüfer können Verlängerungen von Klassenberechtigungen und Lehrberechtigungen in die Lizenz eintragen, sofern sie am Verlängerungsverfahren beteiligt sind. Das Orginal des Prüfungsformulars ist der ausstellenden Behörde zu übermitteln Anhang 1 zu JAR-FCL und JAR-FCL 1.425(d) sowie §8 1.DV LuftPersV Fluglehrer, die den Übungsflug nach JAR-FCL durchführen können nach Prüfung des Vorliegens der Verlängerungsbedingungen gemäß JAR-FCL Verlängerungen von SEP/TMG Klassenberechtigungen in die Lizenz eintragen §8 1.DV LuftPersV Andernfalls erfolgen Verlängerungseinträge durch die zuständige Stelle

72 Folie Novembr.2004 Frank-Peter Schmidt-Lademann Beispiel eines Verlängerungseintrags Vorderseite Rückseite SEP(land) Müller TMG Müller

73 Folie Novembr.2004 Frank-Peter Schmidt-Lademann Prüfungen (§128) Praktische Prüfungen dürfen erst nach bestandener theoretischer Prüfung und Bestätigung der Prüfungsreife abgenommen werden Die Prüfungsteile einer theoretischen Prüfung müssen inerhalb von 12 Monaten abgelegt werden Eine bestandene theoretische Prüfung wird wird für einen Zeitraum von 24 Monaten ab dem Datum des Bestehens der Prüfung für den Erwerb einer Lizenz akzeptiert. Zwischen dem Zeitpunkt der abgeschlossenen theoretischen Prüfung und dem Zeitpunkt des erstmaligen Antritts zur praktischen Prüfung dürfen nicht mehr als 12 Monate liegen. Die Anzahl der Prüfungsversuche ist nicht beschränkt, die Fortführung der Ausbildung kann jedoch wegen Nichteignung untersagt werden (§24 abs 4 LuftVZO) theoretische Prüfungpraktische Prüfung Max 12 Monate Max 24 Monate

74 Folie Novembr.2004 Frank-Peter Schmidt-Lademann Internet Links Luftfahrt Bundes Amt (JAR-FCL Texte, Anhänge zur DV) -> Fachthemen -> Luftfahrtpersonal Bundes Anzeiger Bundesgesetzblatt Nr. 7 vom 19. Februar 2003 JAA – JAR Texte (englisches orginal) DAeC Informationen zur neuen LuftPersV Aktuelle Version dieser Präsentation


Herunterladen ppt "Folie 1 11.Novembr.2004 Frank-Peter Schmidt-Lademann Luftfahrtpersonal JAR – LuftVG – JAR-FCL Begriffe Lizenzen Ausbildungswege Erhaltung der Berechtigungen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen