Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Das kleine ABC der Ausbildung Weimar Oktober 2005.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Das kleine ABC der Ausbildung Weimar Oktober 2005."—  Präsentation transkript:

1 Das kleine ABC der Ausbildung Weimar Oktober 2005

2 A wie Ausbilder/Prüfer Schwimmen/Rettungsschwimmen Ausbilder/Prüfer R Rettungsschwimmen Helferlehrgang Rettungsschwimmen + Hilfe bei Verletzungen und Ertrinkungsunfällen, Hitze- und Kälteschäden, Herz-Lungen- Wiederbelebung HLW Ausbilder Erste Hilfe nach (BAGEH / GUV) Ausbilder/Prüfer REH Kombination von A/P S und A/P R und A/P EH Fachübungsleiter C (DSB) DLRG RS A/P Sportlehrer, Bundeswehr, BDS Schwimmmeister, usw. ohne Erste Hilfe (BAGEH /GUV) Ausbildungsqualifikation DLRG Ausbilder, die nur in der Schwimmausbildung tätig sein wollen Ausbilder/Prüfer S Anfängerschwimmen Helferlehrgang Schwimmen + Elementare Erste Hilfe Ausbilder/Prüfer bis Junior- Retter Gemeinsamer Grundblock Ausbilder/Prüfer R Rettungsschwimmen Helferlehrgang Rettungsschwimmen + Hilfe bei Verletzungen und Ertrinkungsunfällen, Hitze- und Kälteschäden, Herz-Lungen- Wiederbelebung HLW Ausbilder/Prüfer S Anfängerschwimmen Helferlehrgang Schwimmen + Elementare Erste Hilfe Ausbilder/Prüfer bis Junior- Retter Gemeinsamer Grundblock Ausbilder/Prüfer S Anfängerschwimmen Helferlehrgang Schwimmen + Elementare Erste Hilfe Ausbilder/Prüfer bis Junior- Retter Gemeinsamer Grundblock

3 A wie Ausbilder/Prüfer Schwimmen/Rettungsschwimmen Ausbilder/Prüfer R Rettungsschwimmen Helferlehrgang Rettungsschwimmen + Hilfe bei Verletzungen und Ertrinkungsunfällen, Hitze- und Kälteschäden, Herz-Lungen- Wiederbelebung HLW Ausbilder Erste Hilfe nach (BAGEH / GUV) plus 60 UE Ausbilder/Prüfer REH Kombination von A/P S und A/P R und A/P EH Fachübungsleiter C (DSB) DLRG RS A/P Sportlehrer, Bundeswehr, BDS Schwimmmeister, usw. ohne Erste Hilfe (BAGEH /GUV) Ausbildungsqualifikation DLRG Ausbilder, die nur in der Schwimmausbildung tätig sein wollen Ausbilder/Prüfer S Anfängerschwimmen Helferlehrgang Schwimmen + Elementare Erste Hilfe Ausbilder/Prüfer bis Junior- Retter(Kann ersetzt werden durch Ausbildung Sportassistent) Gemeinsamer Grundblock Ausbilder/Prüfer R Rettungsschwimmen Helferlehrgang Rettungsschwimmen + Hilfe bei Verletzungen und Ertrinkungsunfällen, Hitze- und Kälteschäden, Herz-Lungen- Wiederbelebung HLW Sportassistent 16 Jahre ohne Abnahmeberechtigung 18 Jahre mit Abnahmeberechtigung bis Juniorretter mit Auftrag TL Besitz DRSA silber neu oder DRSA silber + Erste Hilfe Lehrgang Ausbilder/Prüfer S Anfängerschwimmen Helferlehrgang Schwimmen + Elementare Erste Hilfe Ausbilder/Prüfer bis Junior- Retter(Kann ersetzt werden durch Ausbildung Sportassistent) Gemeinsamer Grundblock

4 B wie Bildungswerk Woher kommen die Teilnehmer des Bildungswerks (Bundesebene)? In den Jahren

5 detaillierte Ausschreibung tägl. Aktualisierung Anmeldestand erkennbar Übersicht aller Lehrgänge Eingabe Personendaten durch TN Sendung der Daten an BIW sofortige Eingangsbestätigung per Mail Datentransfer in BIW-Datenbank Online- Anmeldung Klick! Optimierung der Zeitressourcen im BIW Vereinfachte TN-Anmeldung Berücksichtigung vieler TN-Interessen Erhöhte Serviceleistung Vorteile Online- Anmeldung im BIW B wie Bildungswerk

6 D wie DSB Rahmenrichtlinien Rahmen-Richtlinien der DLRG für die Ausbildung von Ausbildungshelfern, Ausbilder/Prüfern, Fachübungsleitern, Übungsleitern und Trainern Gültig ab

7 D wie DLRG und Schule

8 E wie Erste Hilfe-Ausbilder S/RSEH Mindestalter 18 JahreX Mitgliedschaft in der DLRGX Erfolgreich absolvierter Sanitätslehrgang A24 UE Einsatzerfahrung als Sanitätshelfer/Sanitäter im (Wasser-)Sanitäts-/Rettungsdienst X Hospitation und Assistenzen bei EH-Ausbildungen16 UE Befürwortung durch die jeweilige GliederungX Allgemeiner Grundausbildungsblock (180)X Fachliche Ausbildung und Einweisung in die Lehrunterlagen 16 UE AV0 8 UE AV1 Durchführung eines EH-Lehrgangs unter Aufsicht mit bewerteter Lehrprobe 4 UE AV0 12 UE AV1

9 F wie Fragenkatalog Rettungsschwimmen Ziel: Ausbildung und Prüfung von Rettungsschwimmern und Ausbilder/Prüfer Schwimmen/Rettungsschwimmen (Lehrscheininhabern) Realisierung: Eigenentwicklung unter MS Access 2000-Datenbank, Benutzerführung (keine Access-Kenntnisse erforderlich) Funktionalitäten: –Datenstamm von kategorisierten Fragen (Kategorisierung nach Leistungsstufe und Kapitel), derzeit 439 Fragen –Automatisiertes Generieren von Prüfungsbögen und Lösungsbögen im Bereich der Rettungsschwimm- und A/P-Ausbildung

10 F wie Fahrerlaubnisverordnung und Veran-kerung der EH-Ausbildung im DRSA Silber Erste Hilfe Ausbilder Berufliche Qualifikationen gemäß FeV §19 8 DStd. 16 UE FeV §65 Antrag als Andere Stelle Antrag bei der Berufsgenossenschaft FeV §19 Inhalte der 8 DStd. EH nach BaG EH EH-Ausbildung DRSA Silber/Gold

11 I wie ILSE Tätigkeit als Vorsitzender der Development Aid Commission (Helmut Stöhr) Generalsekretät (Dirk Bissinger) Development Aid Arbeit in... Bulgarien Kroatien Lettland Litauen Rumänien Ukraine Türkei Russland

12 L wie... Leiter Ausbildung informiert

13 L wie... Lebensretter Spezial

14 L wie... Lehrgangs- programm

15 Multiplikator L wie Lehr- und Lernmittelkonzept HB RS AHB RS Folien TNB RS TNB S Handbuch für den Ausbilder AHB S TeilnehmerAusbilder/Prüfer Rahmenrichtlinien AHB JR Deutsche Prüfungsordnung

16 M wie Multiplikatoren Gemeinsamer Grundausbildungsblock Personen- und vereinsbezogene Kenntnisse Fachausbildung Didaktisch-methodische Kenntnisse

17 O wie Organigramm Leiter Ausbildung Helmut Stöhr Stv. Leiter Ausbildung Dr. Dirk Bissinger Bildungswerk Helmut Stöhr Ausbildung Allgemein Stöhr/Bissinger Schwimmen Monika Lorke Rettungs- schwimmen Dr. Dirk Bissinger A/P S/RS, Lehrschein Friedrich Westerheide Multiplikatoren Torsten Reus Prävention/Qualitäts- siegel im Breitensport Dr. Gerhard Hole Freizeit und Aufklärung im Breitensport Holger Boshammer

18 P wie Prüfungsordnung und Prüfungsordnung KMK

19 QS Q wie Qualität Qualität beruht auf einem Qualitätsmanagementsystem (QMS). Das QMS stellt eine gleichbleibend gute Qualität eine Produktes oder einer Dienstleistung sicher. Dies ist nur dann möglich, wenn einheitliche Standards existieren und eingehalten werden. Ein QMS beruht auf den Prinzipien der Qualitätskontrolle (QK bzw. QC) und der Qualitätssicherung (QS bzw. QA). –QK: unabhängige Überprüfung der Qualität eines Produktes oder einer Dienstleistung –QA: Sicherstellung einer gleichbleibenden Qualität eines Produktes oder einer Dienstleistung Ziel: Egal wo in Deutschland die Ausbildung stattfindet,sie ist prinzipiell gleich(wertig). Sie kann aufgrund regionaler Gegebenheiten abweichen! Wichtig: Alle Ausbilder müssen die gleichen Maßstäbe ansetzen und anwenden!

20 S wie Symposium

21

22 V wie Vereinsmanager Vereins- Manager C Recht Vereins-/ Verbands- Entwicklung und -Organisation Führung und Zusammenarbeit im Verein/ Verband Marketing Information und Kommunikation Finanz- Management

23 U wie Urlaub (ITS CALIMERA / TUI family) 13750Kinder davon 4643 Seepferdchen davon 3530 DJSA Bronze davon 2534 DJSA Silber davon 1881 Auffrischungskurse davon 678 Privatstunden

24 Vielen Dank!


Herunterladen ppt "Das kleine ABC der Ausbildung Weimar Oktober 2005."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen