Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Sebastian Koch BCA Kompetenzcenter – VSH / D&O. D&O-Versicherung Gliederung 1.Besonderheiten der D&O 2.Was ist eine Unternehmens-D&O? 3.Warum braucht.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Sebastian Koch BCA Kompetenzcenter – VSH / D&O. D&O-Versicherung Gliederung 1.Besonderheiten der D&O 2.Was ist eine Unternehmens-D&O? 3.Warum braucht."—  Präsentation transkript:

1 Sebastian Koch BCA Kompetenzcenter – VSH / D&O

2 D&O-Versicherung Gliederung 1.Besonderheiten der D&O 2.Was ist eine Unternehmens-D&O? 3.Warum braucht ein Unternehmen eine D&O? 4.Haftungsgrundlagen a)Innenhaftung b)Außenhaftung 5.Die richtige Versicherungssumme 6.Die nächsten D&O-Sendungen

3 Besonderheiten der D&O Deckung auf Claims-made-Prinzip o Anspruchserhebung: Es gelten immer die Versicherungsbedingungen und vereinbarten Versicherungssummen zum Zeitpunkt der Inanspruchnahme o daher: unbegrenzte Rückwärtsdeckung (frei von bekannten Verstößen) Vertrag zu Gunsten Dritter (gem. § 328 ff. BGB) somit auch Vertrag für fremde Rechnung nach §§ 44 ff. VVG § 46 VVG: Unternehmen ist nicht verpflichtet den Versicherungsschein vor Befriedigung der Ansprüche an die Versicherten herauszugeben sehr großer versicherter Personenkreis o Organe (Geschäftsführer, Vorstände, Aufsichtsräte, etc.), Beiräte, leitende Angestellte, Generalbevollmächtigte, Compliance-Beauftragte, etc. Mitversicherung aller Tochter- und Schwesterunternehmen der Versicherungsnehmerin (= Konzernmutter) zusätzliche Kosten zur Minderung des Reputationsschadens der in Anspruch genommenen Personen (v. a. für einen Public-Relation-Berater)

4 Was ist eine Unternehmens-D&O? Managerhaftpflichtversicherung für: o Alle juristischen Personen, wie z. B. AGs, GmbHs, etc. o Genossenschaften o Vereine o Stiftungen Rechtsschutzfunktion: o Abwehr von Schadenersatzansprüchen Haftpflichtfunktion: o Freistellung von begründeten Schadenersatzverpflichtungen des Organs

5 Warum braucht ein Unternehmen eine D&O? In den letzten Jahren viele Verschärfungen im Gesellschaftsrecht, u. a.: o KonTraG: Kontrollpflichten, Risikomanagement, interne Revision o Corporate Governance Kodex o UMAG: verbesserte Klagemöglichkeit für Kleinaktionäre o AGG: Verpflichtung der Vorsorge gegen / Reaktion bei Benachteiligungen Abdeckung von Haftpflichtrisiken der Organe einer Gesellschaft o Sämtliche Organe haften mit ihrem gesamten Privatvermögen Leichteste Fahrlässigkeit führt bereits zur Haftung Aufsichtsgremien sind verpflichtet Schadenersatzansprüche gegenüber den Geschäftsleitern geltend zu machen (siehe ARAG/Garmenbeck, BGH-Urteil vom – II ZR 175/95 Düsseldorf) Ausfallrisiko der Gesellschaft wird gemindert

6 Haftungsgrundlagen a) Innenhaftung – Allgemein ca. 80 % aller Haftungsfälle in Deutschland Mögliche Anspruchssteller: o Gesellschaft, Organe der Gesellschaft (Aufsichtsrat, etc.) Gesamtschuldnerische Haftung der Organmitglieder: o § 93 I, II AktG, § 43 I, II GmbHG

7 Haftungsgrundlagen a) Innenhaftung – Verschulden Organisationsverschulden o kein funktionierendes Risiko-Früherkennungssystem eingerichtet o Aufträge werden akquiriert, können jedoch auf Grund der Firmenstruktur gar nicht ausgeführt werden Auswahlverschulden o Investitionen werden ohne Prüfung von Marktlage, Nutzwert, etc. getätigt Überwachungsverschulden o Fristen werden versäumt o Aufträge werden an Abteilungen vergeben, ohne nachgehalten zu werden

8 Haftungsgrundlagen b) Außenhaftung – Allgemein ca. 20 % aller Haftungsfälle in Deutschland Mögliche Anspruchssteller: o Aktionäre und Gesellschafter o Insolvenzverwalter o Kunden, Lieferanten, Wettbewerber o Fiskus, Aufsichtsbehörden

9 Haftungsgrundlagen b) Außenhaftung – Haftungsnormen Wesentliche Haftungsnormen nach deutschem Recht: Allgemeines Deliktsrecht: unerlaubte Handlungen durch Tun oder Unterlassen: o § 823 BGB, § 826 BGB, § 241 II, § 280 I BGB Insolvenz o Konkursverwalter macht das Management für Verluste der Firma verantwortlich o Haftung gegenüber Neugläubigern und für rückständige Steuerschulden (§ 69 AO) Gesellschaftsrecht: § 117 I 1 AktG, §§ 25, 27 UmwG

10 Die richtige Versicherungssumme Faustformel: Hälfte des Eigenkapitals, mindestens aber 10 % der Bilanzsumme Beispiel: EK: 4 Mio. / Summe Aktiva: 50 Mio. Empfohlene VS: 5 Mio.

11 Die nächsten D&O-Sendungen : Die Unternehmens-D&O : Die Persönliche D&O : SB-Versicherung & Ruhestands-D&O : Vertriebsansätze / Schadenbeispiele

12 Gewerbekunden im Fokus Christoph Scherf Komposit / Gewerbe Wünsche zur Sendereihe an Dirk Kober bAV Vor Ort Unterstützung bei bAV Terminen Alexander Leikam Komposit Experte für Privatkunden- und Kfz-Geschäft Ersan Odabasi Kranken / BKV Vorteile und Vertriebsansätze zur BKV


Herunterladen ppt "Sebastian Koch BCA Kompetenzcenter – VSH / D&O. D&O-Versicherung Gliederung 1.Besonderheiten der D&O 2.Was ist eine Unternehmens-D&O? 3.Warum braucht."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen