Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

BÜRO FÜR ARBEITS- UND SOZIALPOLITISCHE STUDIEN KONSUMSTRASSE 20. CH-3007 BERN. TEL +41 (0)31 380 60 80. FAX +41 (0)31 398 33 63

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "BÜRO FÜR ARBEITS- UND SOZIALPOLITISCHE STUDIEN KONSUMSTRASSE 20. CH-3007 BERN. TEL +41 (0)31 380 60 80. FAX +41 (0)31 398 33 63"—  Präsentation transkript:

1 BÜRO FÜR ARBEITS- UND SOZIALPOLITISCHE STUDIEN KONSUMSTRASSE 20. CH-3007 BERN. TEL +41 (0) FAX +41 (0) Bestandsaufnahme Spitalsozialarbeit in der Schweiz Präsentation der Ergebnisse Fachtagung des SFSS, 24. Oktober 2013 Melania Rudin, Büro BASS

2 Ausgangslage Das Berufsfeld der Sozialarbeit in Spitälern entwickelt sich rasch. Die Wirksamkeit von Leistungen in Spitälern soll in Zukunft vermehrt wissenschaftlich nachgewiesen werden. Der SFSS möchte eine entscheidende Rolle bei zukünftigen Wirkungsanalysen im Bereich Spitalsozialarbeit spielen. Dazu soll in einem ersten Schritt ein Überblick des Berufsfelds erarbeitet werden. Bestandsaufnahme Spitalsozialarbeit in der Schweiz Studie im Auftrag des SFSS 2 Arbeits- bedingungen Verbreitung Heraus- forderungen Kennzahlen Leistungen Kompetenzen Organisation Rechtliche Grundlagen Arbeits- instrumente

3 Methodisches Vorgehen Onlinebefragung Bestandsaufnahme Spitalsozialarbeit in der Schweiz Studie im Auftrag des SFSS 3 Methodisches Vorgehen Leitungspersonen von Spitalsozialdiensten Leitungspersonen von Personalabteilungen in Spitälern ohne Sozialdienst Auswertung der Krankenhausstatistik des BFS, insbesondere zur Verbreitung von Spitalsozialarbeit Vorteil: Hierbei handelt es sich um eine Vollerhebung mit einem Rücklauf von 99%. Die Ergebnisse der eigenen Erhebung können mit der Krankenhausstatistik verglichen und ergänzt werden. Von den 271 kontaktierten Personen haben 185 den Fragebogen ausgefüllt. Der Rücklauf von 68% kann als relativ hoch eingestuft werden.

4 Präsentation der Ergebnisse, Gliederung Organisation / Kennzahlen / Arbeitsbedingungen Leistungen / Kompetenzen / Arbeitsinstrumente Herausforderungen Verbreitung von Spitalsozialdiensten Spitäler ohne Sozialdienst Fazit Bestandsaufnahme Spitalsozialarbeit in der Schweiz Studie im Auftrag des SFSS 4 Gliederung

5 Organisatorische Einbindung der Spitalsozialdienste und Zufriedenheit diesbezüglich Bestandsaufnahme Spitalsozialarbeit in der Schweiz Studie im Auftrag des SFSS 5 Organisation / Kennzahlen / Arbeitsbedingungen

6 Grösse der Dienste und Ausbildung der Mitarbeitenden Bestandsaufnahme Spitalsozialarbeit in der Schweiz Studie im Auftrag des SFSS 6 Kennzahlen / Arbeitsbedingungen Im Durchschnitt arbeiten 4.5 Personen in einem Spitalsozialdienst (Minimum:1 Person, Maximum: 29 Personen) Pro Spitalsozialdienst stehen im Durchschnitt rund 300 Stellenprozent zur Verfügung (Minimum: 10, Maximum: 2200) Rund 90% aller Mitarbeitenden der Sozialdienste haben einen Ausbildungsabschluss auf Tertiärstufe.

7 Anzahl beratene Patientinnen pro Vollzeitstelle und durchschnittlicher Beratungsaufwand Bestandsaufnahme Spitalsozialarbeit in der Schweiz Studie im Auftrag des SFSS 7 Kennzahlen / Arbeitsbedingungen

8 Antworten auf die Frage «Inwiefern erlauben die vorhandenen Stellenprozente im Spitalsozialdienst Ihrer Meinung nach eine angemessene Betreuung der Patient/innen?» Bestandsaufnahme Spitalsozialarbeit in der Schweiz Studie im Auftrag des SFSS 8 Kennzahlen / Arbeitsbedingungen

9 Leistungen Bestandsaufnahme Spitalsozialarbeit in der Schweiz Studie im Auftrag des SFSS 9 Leistungen / Kompetenzen / Arbeitsinstrumente

10 Kompetenzen / Arbeitsinstrumente Bestandsaufnahme Spitalsozialarbeit in der Schweiz Studie im Auftrag des SFSS 10 Leistungen / Kompetenzen / Arbeitsinstrumente In 60 befragten Spitalsozialdiensten (42%) wird ein standardisiertes Instrument zur Befunderhebung oder Diagnosestellung verwendet. Oft werden selbst erarbeitete Fragebogen, Raster, Checklisten oder Abklärungsbögen verwendet. In 78 % der befragten Spitäler mit Sozialdienst hat dieser die Möglichkeit, sich selbständig in den Behandlungsprozess einzuschalten. In 75 % der befragten Spitäler mit Sozialdienst ist dieser ins Patientendossier-System des Spitals integriert.

11 Unterstützende Massnahmen Bestandsaufnahme Spitalsozialarbeit in der Schweiz Studie im Auftrag des SFSS 11 Leistungen / Kompetenzen / Arbeitsinstrumente … finden in nahezu allen Spitalsozialdiensten statt.

12 Erfassung von statistische Kennzahlen Bestandsaufnahme Spitalsozialarbeit in der Schweiz Studie im Auftrag des SFSS 12 Leistungen / Kompetenzen / Arbeitsinstrumente

13 Grösste Herausforderungen bei der Aufgabenerfüllung Bestandsaufnahme Spitalsozialarbeit in der Schweiz Studie im Auftrag des SFSS 13 Herausforderungen Hoher Zeitdruck (teilweise bedingt durch die kurze Aufenthaltsdauer der Patient/innen) und knappe Ressourcen Austrittsplanung / geeignete Anschlusslösung finden Interdisziplinäre Zusammenarbeit / Schnittstellenarbeit Konträre Erwartungen der diversen Anspruchsgruppen Akzeptanz, Positionierung des Fachbereichs Komplexität der Fälle Triage Weiterentwicklung der sozialen Arbeit / Wissensstand, à jour sein Betroffenheit, Belastung, Stressbewältigung Kindsschutz, demografische Entwicklung, Unvorhersehbarkeit, Arbeit mit depressiven Menschen, Unklare Haltung der IV …

14 Verbreitung gemäss den Daten der eigenen Erhebung Bestandsaufnahme Spitalsozialarbeit in der Schweiz Studie im Auftrag des SFSS 14 Verbreitung von Spitalsozialarbeit Spitalsozialarbeit ist in öffentlichen Spitälern stärker verbreitet als in privaten... in der Deutschschweiz stärker als in der französisch- und italienischsprachigen Schweiz... in Spitälern für allgemeine Pflege stärker als in Spezialkliniken.

15 Verbreitung: Vergleich mit der Krankenhausstatistik des BFS Bestandsaufnahme Spitalsozialarbeit in der Schweiz Studie im Auftrag des SFSS 15 Verbreitung von Spitalsozialarbeit 78% der Spitäler, die an der Befragung teilgenommen haben, verfügen über einen Sozialdienst Aber: Unterschiedliche Motivation zur Teilnahme an der Befragung Gemäss Krankenhausstatistik des BFS haben 58 % der Spitäler Personal in der Funktion «Sozialdienste» angestellt. Aber: Dazu zählen auch Seelsorger/innen, Pfarrer/innen etc. Die effektive Verbreitung von Spitalsozialarbeit ist deshalb schwierig zu bestimmen. Übereinstimmende Ergebnisse: Stärkere Verbreitung in - öffentlichen Spitälern - Spitälern für allgemeine Pflege - der deutschsprachigen Schweiz

16 Angaben aus Spitälern ohne Sozialdienst (41 eingegangene FB) Bestandsaufnahme Spitalsozialarbeit in der Schweiz Studie im Auftrag des SFSS 16 Spitäler ohne Sozialdienst Gründe für die Abwesenheit des Spitalsozialdiensts: Die Aufgaben, die üblicherweise der Sozialdienst übernimmt, werden geleistet von: In 2/3 der Spitäler ohne Sozialdienst ist es in der näheren Zukunft nicht geplant, einen solchen einzurichten. - Spital zu klein (60%) - Zusammenarbeit mit lokalen/regionalen Sozialdiensten - Spezialkliniken, kein Bedarf weil die Patient/innen gesund sind Pflegepersonal (32 Nennungen) Ärzte / Ärztinnen (21) Administrationspersonal (15) Psycholog/innen des Spitals (6) Therapeutisches Personal (3) Patientencoaches (2) Case Manager (1) Spitalpersonal in Zusammenarbeit mit Gemeindesozialdiensten u./o. Beratungsstellen (7 )

17 Fazit Bestandsaufnahme Spitalsozialarbeit in der Schweiz Studie im Auftrag des SFSS 17 Fazit Die Bestandsaufnahme bietet eine kompakte Übersicht über das Berufsfeld. Dank der breiten Beteiligung an der Erhebung ist die Situation gut repräsentiert… …aber die Bedingungen in den Spitalsozialdiensten sind sehr verschieden. Überraschungen? Basierend auf den nun vorhandenen Kennzahlen können Vertiefungsstudien und besonders gute Bedingungen für Spitalsozialarbeit ermittelt werden. (Stichwort «good practice») Die Befragung zeigt auch das breite Spektrum von Herausforderungen auf, mit denen die Mitarbeitenden der Spitalsozialdienste konfrontiert sind… … und dass deshalb für den Fachverband auch in Zukunft viele wichtige Aufgaben vorhanden sind.


Herunterladen ppt "BÜRO FÜR ARBEITS- UND SOZIALPOLITISCHE STUDIEN KONSUMSTRASSE 20. CH-3007 BERN. TEL +41 (0)31 380 60 80. FAX +41 (0)31 398 33 63"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen