Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

© Klinikum ItzehoeHr. Dr. Uwe Heilenkötter Chefarzt Gynäkologie Die antihormonelle Therapie des Brustkrebs` Nebenwirkungen und Langzeitfolgen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "© Klinikum ItzehoeHr. Dr. Uwe Heilenkötter Chefarzt Gynäkologie Die antihormonelle Therapie des Brustkrebs` Nebenwirkungen und Langzeitfolgen."—  Präsentation transkript:

1 © Klinikum ItzehoeHr. Dr. Uwe Heilenkötter Chefarzt Gynäkologie Die antihormonelle Therapie des Brustkrebs` Nebenwirkungen und Langzeitfolgen

2 © Klinikum Itzehoe Wer wird antihormonell behandelt ? Alle Patienten mit hormonabhängigem Brustkrebs Ca. 80% der Brustkrebserkrankungen sind hormonabhängig d.h. die Krebszellen verfügen über Östrogen- oder Progesteron-Rezeptoren Hr. Dr. Uwe Heilenkötter Chefarzt Gynäkologie

3 © Klinikum Itzehoe Welche antihormonell wirkenden Medikamente gibt es ? Tamoxifen = Antiöstrogen Konkurriert auf Zellebene mit den Östrogenen, verdrängt diese Aromatasehemmer Verhindert die Produktion von Östrogenen auf verschiedenen Wegen GNRH-Analoga (nur vor den Wechseljahren) Legt die Produktion von Östrogen durch die Eierstöcke still Hr. Dr. Uwe Heilenkötter Chefarzt Gynäkologie

4 © Klinikum Itzehoe Wie lange wird antihormonell behandelt ? 5 Jahre Bei Brustkrebserkrankungen mit hohem Rückfallrisiko auch länger: 8-10 Jahre Hr. Dr. Uwe Heilenkötter Chefarzt Gynäkologie

5 © Klinikum Itzehoe Warum wird auch der frühe hormonabhängige Brustkrebs so lange antihormonell nachbehandelt ? Auch die Patientin mit kleinem Tumor ohne Lymphknotenbeteiligung profitiert : Weniger Rückfälle der Erkrankung Weniger Todesfälle durch die Erkrankung Hr. Dr. Uwe Heilenkötter Chefarzt Gynäkologie

6 © Klinikum Itzehoe Ein Beispiel (1) Ausgangslage: 60 Jahre alte Patientin ohne Begleiterkrankungen 11 mm großer hormonabhängiger Tumor ohne Lymphknotenbeteiligung, mäßig gut differenziert Mortalität: ohne Therapie leben nach 10 Jahren 87 von 100 Frauen, 8 sind an den Folgen des Brustkrebses gestorben Mit Therapie leben nach 10 Jahren 89 von 100 Frauen, 6 sind an den Folgen des Brustkrebses gestorben 2% Vorteil durch die Behandlung bezogen auf die Mortalität Hr. Dr. Uwe Heilenkötter Chefarzt Gynäkologie

7 © Klinikum Itzehoe Ein Beispiel (2) Ausgangslage: 60 Jahre alte Patientin ohne Begleiterkrankungen 11 mm großer hormonabhängiger Tumor ohne Lymphknotenbeteiligung, mäßig gut differenziert Rückfall: ohne Therapie erlitten in 10 Jahren 24 von 100 Frauen einen Rückfall der Erkrankung Mit Therapie in 10 Jahren 12 von 100 Frauen einen Rückfall der Erkrankung 12% Vorteil durch die Behandlung bezogen auf das Wiederauftreten des Brustkrebs´ Hr. Dr. Uwe Heilenkötter Chefarzt Gynäkologie

8 © Klinikum Itzehoe Ablauf der Behandlung Beginn nach der Operation und etwaiger Bestrahlung mit Tamoxifen für 2 Jahre dann ein Aromatasehemmer für 3 Jahre (oder auch umgekehrt) Hr. Dr. Uwe Heilenkötter Chefarzt Gynäkologie

9 © Klinikum Itzehoe Nebenwirkungen während der Behandlung mit Tamoxifen Verstärkte Wechseljahrsbeschwerden: Hitzewallungen (TAM wirkungsvoller) Ausbleiben der Regelblutung Scheidenausfluß/-juckreiz Haarausfall Knochenschmerzen Entstehung von Gebärmutterkörperkrebs Thrombose und Embolie 1-3% Hr. Dr. Uwe Heilenkötter Chefarzt Gynäkologie

10 © Klinikum Itzehoe Nebenwirkungen während der Behandlung mit Aromatasehemmern Verstärkte Wechseljahrsbeschwerden: Hitzewallungen Gelenkbeschwerden (bessern sich im Verlauf) Knochenschwund (erhöhte Frakturrate) Hr. Dr. Uwe Heilenkötter Chefarzt Gynäkologie

11 © Klinikum Itzehoe Welche Möglichkeiten gibt es die unangenehmen Nebenwirkungen abzumildern Hitzewallungen und Tamoxifen: -Rückfallrisiko verbessert -Kritisch Hormonersatztherapie -Clonidin wirkt macht aber Schlafstörungen -Cimcifuga wirkt wie Placebo (20-30%) -Keine Wirksamkeit: Nachtkerzenöl, Vit.E, Phytoöstrogene Hitzewallungen und Aromatasehemmer: keine Daten Hr. Dr. Uwe Heilenkötter Chefarzt Gynäkologie

12 © Klinikum Itzehoe Scheidenschleimhautveränderungen: Passager lokale Östrogengaben Knochenschwund: Bisphosphonate Welche Möglichkeiten gibt es die unangenehmen Nebenwirkungen abzumildern Hr. Dr. Uwe Heilenkötter Chefarzt Gynäkologie

13 © Klinikum Itzehoe Langzeitfolgen durch die antihormonelle Behandlung Tamoxifen: keine Aromatasehemmer: noch keine bekannt Hr. Dr. Uwe Heilenkötter Chefarzt Gynäkologie

14 © Klinikum Itzehoe Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Hr. Dr. Uwe Heilenkötter Chefarzt Gynäkologie


Herunterladen ppt "© Klinikum ItzehoeHr. Dr. Uwe Heilenkötter Chefarzt Gynäkologie Die antihormonelle Therapie des Brustkrebs` Nebenwirkungen und Langzeitfolgen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen