Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Hofburg Wien, 11.10.2013, Energieeffizienz aus Betreibersicht, BD P. Dietz ENERGIEEFFIZIENZ AUS BETREIBERSICHT Wie kann ein privatwirtschaftlich geführtes.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Hofburg Wien, 11.10.2013, Energieeffizienz aus Betreibersicht, BD P. Dietz ENERGIEEFFIZIENZ AUS BETREIBERSICHT Wie kann ein privatwirtschaftlich geführtes."—  Präsentation transkript:

1 Hofburg Wien, , Energieeffizienz aus Betreibersicht, BD P. Dietz ENERGIEEFFIZIENZ AUS BETREIBERSICHT Wie kann ein privatwirtschaftlich geführtes Unternehmen dies wahrnehmen ?

2 Hofburg Wien, , Energieeffizienz aus Betreibersicht, BD P. Dietz "Wir trennen uns von dem Anwesen", sagte ein Porsche-Sprecher der "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung". Unter dem früheren Vorstandschef Wendelin Wiedeking habe Porsche das gut hundert Jahre alte Gebäude für sechs Millionen Euro erworben, um ein Luxus- und Tagungshotel daraus zu machen. Die geplante Renovierung des Anwesens in der Nähe der bayerischen Königschlösser Neuschwanstein und Hohenschwangau ist nie begonnen worden. Bewirtschaftungskosten Auswirkungen auf Betrieb/ Neuplanungen

3 Hofburg Wien, , Energieeffizienz aus Betreibersicht, BD P. Dietz TVE KONZEPTE GEBOT ZUR WIRTSCHAFTLICHKEIT GEM. HAUSHALTSORDNUNG BAUHAUSHALT INTERESSENKONFLIKT WIRTSCHAFTSHAUSHALT Bewirtschaftungskosten Auswirkungen auf Betrieb/ Neuplanungen Grundlagen

4 Hofburg Wien, , Energieeffizienz aus Betreibersicht, BD P. Dietz Bewirtschaftungskosten Auswirkungen auf Betrieb/ Neuplanungen Grundlagen Die Aufgaben des Staatsbetriebs ergeben sich aus der Satzung sowie (nachrangig) seiner Geschäftsordnung und seinem Leitbild. Der Staatsbetrieb,,Staatliche Schlösser, Burgen und Gärten Sachsen" hat die Aufgabe, die Betriebsobjekte - Grundstücke und Einrichtungen - zu pflegen und zu bewahren sowie im Interesse des Freistaates Sachsen und der Öffentlichkeit unter sachgerechter Berücksichtigung kultureller, denkmalpflegerischer und historischer Belange eigenverantwortlich und kostengünstig zu bewirtschaften, um die Attraktivität der Schlossbetriebe zu steigern und ihre wirtschaftliche Situation zu verbessern (§ 3 der Satzung).

5 Hofburg Wien, , Energieeffizienz aus Betreibersicht, BD P. Dietz Bewirtschaftungskosten Auswirkungen auf Betrieb/ Neuplanungen Grundlagen Finanzieller Stand SBG: Investitionen 1.Bis 2010: Bauhaushalt: rd. 30 Mio / anno 2.Ab 2012: Bauhaushalt:rd. 9 Mio / anno Investitionsrückstau rd. 350 Mio. Betriebskostenzuschuss 1.Bis 2010: Summe x 2.Ab 2011: Summe x FIX! Bewirtschaftungskosten 1.Bis 2010:Summe y 2.Ab 2012:Summe z + !

6 Hofburg Wien, , Energieeffizienz aus Betreibersicht, BD P. Dietz ENERGIEEFFIZIENZ AUS BETREIBERSICHT Bewirtschaftungskosten Auswirkungen auf Betrieb/ Neuplanungen Grundlagen

7 Hofburg Wien, , Energieeffizienz aus Betreibersicht, BD P. Dietz ENERGIEEFFIZIENZ AUS BETREIBERSICHT Wie kann ein privatwirtschaftlich geführtes Unternehmen dies wahrnehmen ? Bewirtschaftungskosten Auswirkungen auf Betrieb/ Neuplanungen Grundlagen

8 Hofburg Wien, , Energieeffizienz aus Betreibersicht, BD P. Dietz Bewirtschaftungskosten Auswirkungen auf Betrieb/ Neuplanungen Grundlagen

9 Hofburg Wien, , Energieeffizienz aus Betreibersicht, BD P. Dietz Bewirtschaftungskosten Auswirkungen auf Betrieb/ Neuplanungen Gründung drei AGs AG Öffnungszeiten AG Betriebskosten AG Personal Einzelberichte der AGs Schnittstellenprüfung Harmonisierung Wirtschaftsplan/ Bauhaushalt Zusammenführung AGs durch B2

10 Hofburg Wien, , Energieeffizienz aus Betreibersicht, BD P. Dietz AG Betriebskosten,

11 Hofburg Wien, , Energieeffizienz aus Betreibersicht, BD P. Dietz AG Betriebskosten

12 Hofburg Wien, , Energieeffizienz aus Betreibersicht, BD P. Dietz I) Übergreifende Vorschläge Vorschlag 1: Schließung und Stilllegung (Stopp von Bauvorhaben, Stillegung von Gebäuden und technischen Anlagen, Sperrung von Freiflächen) Maßnahme: (1) Analyse (Anm.: U.a. Umgebungsbedingungen) (2) Bewertung Stop/ Verschiebung/ inhaltliche Veränderung von Bauvorhaben z.B. Muldental, Rammenau, Nossen, Altzella, Nichteröffnung sanierter Gebäude/teile und /oder Nutzungseinschränkung Schließung oder Zusammenlegung z.B. von Gewächshäusern, etwa durch Konzentration der Pflanzen Sperrung von Freiflächen (z.B. von bewaldeten Arealen Im Großen Garten) Stilllegung von technischen Anlagen (z.B. Schließung der Parkeisenbahn, Abschalten von Springbrunnen) Berücksichtigung der Auswirkungen der Schließung auf das Gebäude) Priorität: A Zeitliche Wirkung : 2 Aufgabenbereich: FM AG Betriebskosten

13 Hofburg Wien, , Energieeffizienz aus Betreibersicht, BD P. Dietz Vorschlag 2: Anpassung von Öffnungszeiten, von Vermietungen, und dem Betrieb von Ausstellungen und anderen Veranstaltungen Maßnahme: (1) Analyse Öffnungszeiten Nachfrage Wirtschaftlichkeit Umgebungsbedingungen hinsichtlich Museumsgut, Gebäude, Klima und Licht (2) Entwicklung von Kriterien für Öffnungszeiten (z.B. grundsätzlich mindestens xy Besucher je...) (3) Entscheidung über Schließung gemäß den o.g. Kriterien (4) Umsetzung der Entscheidung Priorität:A Zeitliche Wirkung: 2 Aufgabenbereich:KI AG Betriebskosten

14 Hofburg Wien, , Energieeffizienz aus Betreibersicht, BD P. Dietz AG Betriebskosten

15 Hofburg Wien, , Energieeffizienz aus Betreibersicht, BD P. Dietz Betriebskostenarten– Einsparungen: Phase 2.: Einzel Bewertung der Bestandsunterlagen AG BK Gesamtabstimmung mit AG Personal und Saison Abgleich mit Unternehmenskonzept SBG Phase 3 Konzepterarbeitung gem. Gesamtabstimmung Vorschläge im September 2009 AG Betriebskosten

16 Hofburg Wien, , Energieeffizienz aus Betreibersicht, BD P. Dietz METHODIK: I.Analyse Öffnungszeitenbedingt: Monetär Kostendeckungsgrad-Sommer: April-Oktober 2008, Winter: November 2008-März 2009, November 2009-März 2010 Nichtmonetär Nutzwertanalyse (Kriterien, Gewichtung der Ziele) II.Wertung Sommer/Winter Monetär: öffnungszeitbedingte Kosten Winter, Gesamteinsparungen Winter, Gesamteinsparungen zum BKZ 2008 Nichtmonetär: Nutzwertanalyse (Erfüllungsgrad Bewerber) III.Vorschlag Anpassung Öffnungszeiten Objektspezifische Maßnahmen AG Öffnungszeiten, Betriebskosten, Personal Zusammenlegung

17 Hofburg Wien, , Energieeffizienz aus Betreibersicht, BD P. Dietz Analyse

18 Hofburg Wien, , Energieeffizienz aus Betreibersicht, BD P. Dietz Analyse Kostendeckungsgrad- Sommer April-Okt. 2008, Winter Nov.-März 2008/ 09, 2009/ 10

19 Durchschnittswerte von beiden Sommerhalbjahren Durchschnittswerte von beiden Winterhalbjahren (Ausnahme Moritzburg) Analyse Besucherzahlen - Sommer April-Oktober 2008, Winter Nov.-März 2008/2009, 2009/2010

20 Analyse Veranstaltungen Sommer April-Oktober 2008, 2009 Winter Nov.-März 2008/2009, 2009/2010 Art und Anzahl der Veranstaltungen - Sommer AprilMaiJuniJuliAugustSeptemberOktober FremdveranstaltungenEigenveranstaltungen Art und Anzahl der Veranstaltungen - Winter NovemberDezemberJanuarFebruarMärz FremdveranstaltungenEigenveranstaltungen

21 Hofburg Wien, , Energieeffizienz aus Betreibersicht, BD P. Dietz Analyse Bewirtschaftungskosten Trendlinie Betrieb-Bewachung-Wartung SBG

22 Analyse Präventive Konservierung Burg Kriebsteinhochmittelgering Bemerkungen Erfüllungsgrad für/in notwendige(n) Bereichen vorhanden zum Teil vorhanden keine vorhanden keine Notwendig- keit Staub 1Sauberlaufzone im Eingangsbereich x 2 Parkett in den Rundgangsbereichen mit Läufern bedeckt/Schutzhandschuhe/Schutzpantoffeln x Klima 3Klimaerfassung (Gutachten) x 4Ausstellungsräume unbeheizt x 5 Temperierung zur Feuchteregulierung notwendig und bereits realisiert x 6Lüftungsregime x Mitarbeiter eingewiesen 7Klimaüberwachung durch Thermohygrographen x 8 Klimaregulierung mittels Luftbefeuchter/- entfeuchter x es besteht noch Handlungsbedarf, Luftbefeuchter/Luftentfeuchter laufen über das gesamte Jahr 9 Luftwechsel im Gebäude wird durch freie Lüftung gewährleistet (historische Lüftungsöffnungen) x 10Beheizung der Veranstaltungsräume x temporäre Beheizung mit Kaminunterstützung Licht 11Abdunklung/Lichtschutz x Vorhänge und Rollos, ausreichend Schadstoffe/Schädlinge 12 Holzschutzmittelkontaminierung, bereits Maßnahmen zur Dekontaminierung eingeleitet x in Bearbeitung, noch keine Ergebnisse 13Schädlingsmonitoring x Betriebsregime 14Tastschutz x 15 Nutzung der sensiblen Bereiche für für kommerzielle Zwecke (Veranstaltungsanzahl) x Kapelle, und haupts. in historisch überformten Bereichen, weniger sensibel 16Klassifizierung der Veranstaltungsräume x 17Schließzeiten x Dez. und Jan., jedoch aus Gründen der geringen Besucheranzahl, angemeldete Besuchergruppen u. Fremdveranstaltungen zugelassen 18 Gaderoben und Schließfächer (um feuchte Kleidung ablegen zu können) x Reinigung 19 Unterhaltsreinigung unter Berücksichtigung präv. Konservierung x Mitarbeiter eingewiesen 20 Pflegekonzepte/Nutzerhandbücher/Pflege- und Wartungshinweise x Risikomanagement 21BMA/RMA/EMA x 22Bestuhlungspläne x je Anstrich = 1 Punkt je Anstrich = 0,5 Punkte je Anstrich = 0 Punkte je Anstrich = 1 Punkt (als Platzhalter) Summe Bewertung 7 152,5017,5 Fazit:Gebäudezustand und Betriebsregime im Sommer sind größtenteils aufeinander abgestimmt, der Veranstaltungsbetrieb im Winter ist aus präventiver konservatorischer Sicht für den Gebäudezustand nachteilig, zu bestehenden Verdachtsmomenten auf Holzschutzkontaminierungen liegen derzeit keine Ergebnisse vor Hofburg Wien, , Energieeffizienz aus Betreibersicht, BD P. Dietz

23 Analyse Nutzwertanalyse Gewichtung der Ziele (Kriterien) Gewichtungsfaktoren und Erfüllungsgrad Bewerbe zwischen 1 und 9: für schlecht die Punkte 1-2 für mittel die Punkte 3-5 für gut die Punkte 6-8 für sehr gut die Punkte 9 Hofburg Wien, , Energieeffizienz aus Betreibersicht, BD P. Dietz Erfüllungsgrad Bewerber GewichtungWertigkeit Öffnungszeiten9981 Besucherzahlen Sommer/Winter 9981 Attraktivität des Standorts 9872 Eintrittspreise9763 Anzahl Veranstaltungen Sommer/Winter 9763 Interessengruppen9763 Art der Veranstaltungen 9327 Präventive Konservierung 9218 Ergebnis: 468 Punkte

24 Hofburg Wien, , Energieeffizienz aus Betreibersicht, BD P. Dietz Analyse Bewirtschaftungskosten öffnungszeitenbedingt So 681 T Wi 443 T So 937 T Wi 612 T So T Wi T sonstige Bewirtschaftungskosten (bezogene Honorarleistungen, bezogene Waren) 14% Betriebskosten (Heizung, Strom, Wasser, Reinigung, Bewachung, Wartung) 19% Personalkosten (Festangestellte, Saisonkräfte, Aushilfen) 67% Sommer wie Winter

25 Hofburg Wien, , Energieeffizienz aus Betreibersicht, BD P. Dietz Wertung

26 Wertung Nutzwertanalyse Gewichtung der Ziele (Kriterien) Gewichtungsfaktoren und Erfüllungsgrad Bewerbe zwischen 1 und 9: für schlecht die Punkte 1-2 für mittel die Punkte 3-5 für gut die Punkte 6-8 für sehr gut die Punkte 9 Erfüllungsgrad Bewerber GewichtungWertigkeit Öffnungszeiten5945 Besucherzahlen Sommer/Winter 2918 Attraktivität des Standorts 4832 Eintrittspreise5735 Anzahl Veranstaltungen Sommer/Winter 2714 Interessengruppen177 Art der Veranstaltungen 339 Präventive Konservierung 7214 Ergebnis: 174 Punkte Hofburg Wien, , Energieeffizienz aus Betreibersicht, BD P. Dietz

27 Hofburg Wien, , Energieeffizienz aus Betreibersicht, BD P. Dietz Wertung Bewirtschaftungskosten DELTA prüfen

28 Hofburg Wien, , Energieeffizienz aus Betreibersicht, BD P. Dietz Wertung Bewirtschaftungskosten --- Bedarfsanforderung/ Verbrauch prüfen

29 Hofburg Wien, , Energieeffizienz aus Betreibersicht, BD P. Dietz Wertung Bewirtschaftungskosten --- Wartungsbedarf prüfen

30 Hofburg Wien, , Energieeffizienz aus Betreibersicht, BD P. Dietz Vorschlag

31 Strategische Ziele/Öffentlichkeit KennzahlIst 2010 Soll 2011 Soll MaßnahmenVerantwor tung Strategische Ziele/ Interne Prozessperspektiven KennzahlIst 2010 Soll 2011 Soll MaßnahmenVerantwor tung Strategische Ziele/ Externe Partner KennzahlIst 2010 Soll 2011 Soll MaßnahmenVerantwor tung Strategische Ziele/ Mitarbeiterpers- pektive KennzahlIst 2010 Soll 2011 Soll MaßnahmenVerantwor tung Vorschlag Maßnahmenkatalog --- Objektspezifizieren Hofburg Wien, , Energieeffizienz aus Betreibersicht, BD P. Dietz

32 Vorschlag Facilitymanagement --- Diversivizieren 1. Energieeffizienzkonzepte entwickeln 2. Nutzungskonzepte fortschreiben 3. Umplanungen- Folgekostenreduzierung 4. Grünes Museum? Tageslicht, Nullenergie, 5. Schadstofffreie Exponate/- Räume 6. Verschlankung im technischen Bereich 7. Reduzierung der Grünpflege 8. Prüfung eines zentralen Depots 9. Prüfung von Wartungsverträgen (SIB) 10. Nachhaltigkeit als Führungsaufgabe Hofburg Wien, , Energieeffizienz aus Betreibersicht, BD P. Dietz

33 Vorschlag Planungs/- Bauprioritäten --- Priorisieren Prioritätensetzung: 1.HP 1gesetzliche Verpflichtungen 2.HP 2BV mit wirtschaftlichen Erträgen 3.HP 3BV ohne wirtschaftlichen Ertrag Folgen: Zu HP 1Erhöhung der Anzahl mindert HP 2 zur Einnahmeerhöhung!! Zu HP 2Verschiebung in spätere HH Jahre und Bildung von Unterprioritäten Zu HP 3Verschiebung in viel spätere HH Jahre und Bildung von Unterprioritäten Hofburg Wien, , Energieeffizienz aus Betreibersicht, BD P. Dietz

34 Vorschlag Betriebsregime --- Optimieren/ Umstrukturieren Liste der Grausamkeiten: Umsetzung seit kostendeckende Eigenveranstaltungen nach BE 2 2.kostendeckende Fremdveranstaltungen 3.Drittmittelwerbung forcieren 4.Öffnungszeiten optimieren 5.Delta Kunstgutbedingungen vergrößern 6.Delta Zumutbarkeit Wärme für Besucher vergrößern 7.Handlungsspielräume schlossübergreifend im Rahmen gesetzlicher Möglichkeiten weiter flexibilisieren 8.Entwicklung Strategie und - Personalentwicklungskonzept für Umstrukturierung Hofburg Wien, , Energieeffizienz aus Betreibersicht, BD P. Dietz

35 Hofburg Wien, , Energieeffizienz aus Betreibersicht, BD P. Dietz Flächenerfassung

36 Hofburg Wien, , Energieeffizienz aus Betreibersicht, BD P. Dietz Kostenerfassung- Projektvorschläge Projekte: ALTZELLAPellets BRT, MIL, RAM, GRO GALED MORBHKW PILUferfiltrat WESEnergieeffizienzanalyse

37 Hofburg Wien, , Energieeffizienz aus Betreibersicht, BD P. Dietz P1- Masterplan Licht Brühlsche Terrasse

38 Hofburg Wien, , Energieeffizienz aus Betreibersicht, BD P. Dietz P1- Masterplan Licht Brühlsche Terrasse 30%

39 Hofburg Wien, , Energieeffizienz aus Betreibersicht, BD P. Dietz P2- BHKW Schloss Moritzburg

40 Hofburg Wien, , Energieeffizienz aus Betreibersicht, BD P. Dietz P2- BHKW Schloss Moritzburg 13%

41 Hofburg Wien, , Energieeffizienz aus Betreibersicht, BD P. Dietz P3- Uferfiltrat Schloss und Park Pillnitz

42 Hofburg Wien, , Energieeffizienz aus Betreibersicht, BD P. Dietz P3- Uferfiltrat Schloss und Park Pillnitz

43 Hofburg Wien, , Energieeffizienz aus Betreibersicht, BD P. Dietz P3- Uferfiltrat Schloss und Park Pillnitz 40%

44 Hofburg Wien, , Energieeffizienz aus Betreibersicht, BD P. Dietz 1.Struktur-/Personalbedarfsanalyse der Schlossbetriebe 2.Federführender Ansprechpartner für alle Plan/Baumaßnahmen, die der Eigentümer über SIB auf Grundlage des BVV und den RL SBG erbringt 3.Federführung aller Nutzungskonzeptionen und Machbarkeitsstudien 4.Harmonisierung Staatshaushaltsplan und Wirtschaftsplan SBG gGmbH 5.Effizienzsteigerung von Nutzungs/ -Bewirtschaftungskonzepten des Gesamtunternehmens (Organisation und Prozesse) durch Maßnahmen der Präventiven Konservierung, bspw. über einheitliche Klassifizierungsstandards 6.Definition eines Anforderungsprofils zur Einnahmeerhöhung und Verbesserung der Aufenthaltsqualität im kurz/- langfristigen Vermietungssegment 7.Begrenzung/ Rückbau der Technischen Ausstattung der Liegenschaften gem. der zukünftigen Betriebszeiten 8.Einstellung von qualifiziertem Personal mit Affinität zum technischen Facilitymanagement 9.Entwicklung von Schlüsselqualifikationen für das Personal im TGM Bereich zur Sicherung der technischen Betreiberverantwortung des Gesamtunternehmens 10.Regionaler Zusammenschluss von SB West Ost Mitte zur Bündelung technischer Kompetenz P4- Organisationsvorschläge

45 Hofburg Wien, , Energieeffizienz aus Betreibersicht, BD P. Dietz P5- LED Halogen Albrechtsburg Meissen 1713 Carl von Carlowitz - Johann Friedrich Böttger

46 Hofburg Wien, , Energieeffizienz aus Betreibersicht, BD P. Dietz Energieeffizienz aus Betreibersicht ZUERST IGNORIEREN SIE DICH DANN MACHEN SIE DICH LÄCHERLICH DANN BEKÄMPFEN SIE DICH UND DANN VERLIEREN SIE GEGEN DICH MAHATMA GANDHI

47 Hofburg Wien, , Energieeffizienz aus Betreibersicht, BD P. Dietz ENERGIEEFFIZIENZ AUS BETREIBERSICHT SO kann ein privatwirtschaftlich geführtes Unternehmen dies wahrnehmen

48 Vorschlag Planungs/- Bauprioritäten Haushaltsaufstellung 2013/2014/ Fortführungsmaßnahmen 2011/12 EPL Prioritätenfestlegung SBG Mio HPUPStandTitel Vorhaben Summe HP 1-3 in 4,310EW749 53Mor5. BA, 1. TBM Sanierung Terrassen 10EW743 53alt1. BA 2. TBM Fluchttreppenhaus 1,210Bau col6. BA 1. TBM Expeditionsgebäude 1,810AFU738 53col4. BA 2. TBM Kirchenhaus 1,610BBN719 53gna3. BA Instandsetzung, Verkehrssicherung 310BedA gro gaParkbeleuchtung 110EW gro ga5. BA Gartenmeisterei Teil 1 Unterbringung Gärtner ggf. in 6. BA 210EW731 53mor fas2. BA Außenanlagen 2. TBM Priorität 2+3 Teil 1 210EW730 53nos TBM, Sicherungsmaßnahmen 2,510EW747 53Pil6.BA Teil 1 Substanzsicherung Scheune fremdfin.10EW roc4. BA Südflügel, vorgezogene Leistungen x10ES717 52zwiSanierung in Abschnitten, TBM Hofsanierung x10ES/EW717 52zwiSanierung in Abschnitten, Beleuchtung 19,4SUMME HP 1 5,221AFU749 53mor 5. BA, 2. TBM Innenausbau Schloss und Gastronomie/Entree 1,222EW726 53ram2. BA 5. TBM Fichte-Ausstellung 123EW726 53ram3. BA Innenausbau Kavaliershaus West mit Anbau 2,524AA-Bau715 53pil 4. BA, 2. TBM Parkplatz Lohmener Straße 5,225BedA744 53gro ga6. BA Freilichtbühne 2,326AFU715 53pil3. BA (Neues Palais) 3. TBM Lustgarten inkl. Fontänebecken 1227EW729 53kö5. BA, 1. TBM Westbebauung pil6. BA Teil 2 Ausbau Scheune und Schlossvorplatz 3,529EW715 53pil3. BA Neues Palais 2. TBM nutzerspez. Innenausbau 4210EW743 53alt 1. BA 2. TBM Sanierung Klosteranlage (bisher ohne Scheune und Pächterhaus) 5211ES717 52zwiBogengalerie L, Pavillon G (Marmorsaal), Pavillon D (Wallpavillon) 1,3212EW729 53kön5. BA, 3. TBM, Friedenslazarett 4,3213EW745 53mil4. BA Herren- und Pagenhaus 2,3214EW738 53col4. BA, 1. TBM Keller- und Beamtenhaus 3,2215NUKO750 53bar3. BA, 1. TBM Gartenbereiche 4216EW716 53gro ga5. BA Gartenmeisterei Teil EW könFestungsvorplatz 61SUMME HP 2 3,731EW731 53mor fas2. BA Außenanlagen 2. TBM Priorität 2+3 Teil 2 132BBN746 53wes4. BA Hauptschloss (Fortführungsmaßnahme) 533EW730 53nos1.-6. TBM 2534NUKO751 53gro gaPalais Restleistungen 135EW748 53mil5. BA Außenanlagen, Hangsicherung 1036NUKO/BedA könAußenanlagen 45,7SUMME HP 3 126SUMME HP 1-3 Ergänzungen BL Änderungsvorschläge BL 4 07_ Abstimmung SBG/Z mit SIB/Z am

49 Vorschlag Reinigungsverträge Leistungsbeschreibung- Qualitätsstandards-

50 Analyse Attraktivität des Standorts Geografische Lage Infrastruktur Teilnehmer im Umfeld Besucherströme Touristische Angebote

51 Hofburg Wien, , Energieeffizienz aus Betreibersicht, BD P. Dietz AG Öffnungszeiten, Betriebskosten, Personal ZIEL: Leitbild: Richtschnur unsres Handelns ist die wirtschaftliche und sparsame Verwendung der vom Eigentümer und von den Gästen erhaltenen Gelder, um diese den Denkmalen wieder zuzuführen. Die Zufriedenheit unserer Gäste ist unser Erfolg. GEGENSTAND: Alle SB mit Museum

52 Vorschlag Reinigungsverträge---Differenzieren

53 Hofburg Wien, , Energieeffizienz aus Betreibersicht, BD P. Dietz Bewirtschaftungskosten Auswirkungen auf Betrieb/ Neuplanungen Grundlagen Staatsbetrieb: Satzung - Sächs. HO. Der Wirtschaftsplan bildet die Grundlage, unter Berücksichtigung der finanzwirtschaftlichen Gesamtsituation, für die Mittelbereitstellung im Staatshaushalt. Er besteht aus Erfolgs-, Finanz-,Investitions- und Stellenplan. -Mittelfristige Finanzplanung -3 jährige Vorschau BKZ- IKZ: Der Betriebskostenzuschuss ist ein von einer öffentlichen Verwaltung an ein Unternehmen oder an andere zuschusswürdige Empfänger wie z.B. Vereine gezahlter Zuschuss. Er wird grundsätzlich auf Basis eines Vertrages zwischen der öffentlichen Verwaltung und dem empfangenden Unternehmen gezahlt. In diesem Vertrag ist u.a. geregelt, wie hoch der Zuschuss ist und unter welchen Bedingungen er gezahlt wird. Analog IKZ Rechnungshof: Gibt es eine Strategie unrentable Schlösser zu veräußern?

54 Hofburg Wien, , Energieeffizienz aus Betreibersicht, BD P. Dietz AUSGANGSLAGE

55 Hofburg Wien, , Energieeffizienz aus Betreibersicht, BD P. Dietz AUSGANGSLAGE

56 Vorschlag Reinigungsverträge Fachliche Inhalte---- Differenzieren Hofburg Wien, , Energieeffizienz aus Betreibersicht, BD P. Dietz

57 Vorschlag Sicherheitsverträge---Standardisieren Überprüfung aller Sicherheitsverträge Quantität Qualität Qualifikationsbedarf Synergieeffekte, mehrere Betriebe Ausschreibungen Hofburg Wien, , Energieeffizienz aus Betreibersicht, BD P. Dietz

58 Hofburg Wien, , Energieeffizienz aus Betreibersicht, BD P. Dietz


Herunterladen ppt "Hofburg Wien, 11.10.2013, Energieeffizienz aus Betreibersicht, BD P. Dietz ENERGIEEFFIZIENZ AUS BETREIBERSICHT Wie kann ein privatwirtschaftlich geführtes."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen