Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Herzlich Willkommen zum NetO³ - 3. Netzwerktag Osterode am Harz Vier Jahre Übergangsmanagement – eine Zwischenbilanz: Auf dem Weg zu einem einheitlichen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Herzlich Willkommen zum NetO³ - 3. Netzwerktag Osterode am Harz Vier Jahre Übergangsmanagement – eine Zwischenbilanz: Auf dem Weg zu einem einheitlichen."—  Präsentation transkript:

1 Herzlich Willkommen zum NetO³ - 3. Netzwerktag Osterode am Harz Vier Jahre Übergangsmanagement – eine Zwischenbilanz: Auf dem Weg zu einem einheitlichen Handlungsstandard

2 Die Koordinierungsstelle gibt Antworten auf Ihre Bedarfe und Erwartungen des 1. NetO: Vom Leitziel zur praktischen Umsetzung

3 Gliederung Übergangsmanagement im Landkreis Osterode am Harz Vom Leitziel zur praktischen Umsetzung TOP 1Rückblick » Vom Projekt zur kommunalen Notwendigkeit » Netzwerktage » Bedarfs- und Bestandserhebung 2008 TOP 2Die praktische Umsetzung in der Zwischenbilanz TOP 3Derzeitige strategische Ausrichtung » Gremienstruktur » Landkreisweiter Handlungsstandard 1

4 TOP1 Rückblick Vom Projekt… Ausgangslage 2008: Demographischer Wandel Fachkräftemangel Abwanderung Ausbildungsreife Projektvielfalt Kommunale Verantwortung Strategische Oberziele 2 und 3 des Landkreises sollen umgesetzt werden Hauptamtliche Koordinierungsstelle für das Bildungsnetzwerk Konferenzen Ziele bezgl. Qualifizierung und Ausbildung Reduktion der Abgänger ohne Abschluss 2

5 TOP 1 Rückblick …zur kommunalen Notwendigkeit 3 Landkreis Osterode am Harz Fachbereich III Jugend und Soziales Weitere Fachbereiche Stabsstelle Bildung, Wirtschaft, Regionalplanung Bildung Wirtschafts- förderung Regional- planung Koordinierungsstelle Bildung-Beruf … BBS I+II

6 TOP 1 Rückblick Gründung der Abteilung Koordinierungsstelle Bildung-Beruf des Landkreises Osterode am Harz im Sinne der strategischen Oberziele Strategische landkreisweite Bildungsplanung in kommunaler Verantwortung zur Sicherung des Bildungs- und Wirtschaftsstandortes! Bewusste Entscheidung für Koordinierungsstelle zwecks Nachhaltigkeit! Unparteiische Interessenvertretung aller am Übergang Bildung-Beruf beteiligten Akteure! 5

7 TOP 1 Rückblick Netzwerktage Gründung Leitstelle Region des Lernens (RdL) NetO - Netzwerktag Osterode am Harz Bedarfs- und Bestandserhebung Gründung Landkreisweites Lern- und Qualifizierungsnetzwerk Region des Lernens durch Landkreis, BBS I+II NetO² - Betriebe und Bildung - Entdecke die Möglichkeiten Antragstellung Regionales Übergangsmanagement (RÜM) Bewilligung RÜM Auftaktveranstaltung RÜM Verteilte Zuständigkeit, gemeinsame Verantwortung – Wir bauen aufeinander auf Gründung der Abteilung Koordinierungsstelle Bildung-Beruf NetO³ - Vier Jahre Übergangsmanagement – Eine Zwischenbilanz: Auf dem Weg zu einem einheitlichen Handlungsstandard 4

8 TOP 1 Rückblick 1. NetO Bedarfs- und Bestandserhebung Themenbereiche waren: Berufsorientierung (BO) – Bestandsaufnahme der BO-Maßnahmen – Was zeichnet optimale BO aus? – Was bedarf es noch, um diesem Optimum näher zu kommen? Übergangsmanagement – Erfassen der Wege der Jugendlichen – Abfrage der Anforderungen an diese Übergänge – Was bedarf es noch, um diesem Optimum näher zu kommen? Erwartungen an die Leitstelle 6

9 TOP 1 Rückblick 1. NetO Bedarfs- und Bestandserhebung 2008 Fazit: Berufsorientierung (BO) – Großer Bedarf in den Bereichen: Betrieblicher Berührungspunkte Potential- und Interessenfeststellung/Individuelle Beratung Frühzeitiger Beginn Vernetzung und Kommunikation Übergangsmanagement – Großer Bedarf in den Bereichen: Vernetzung und Kommunikation Transparenz System zur Strukturierung Erwartungen an die Leitstelle – Vernetzung + Kommunikation – Systematisierung 7

10 TOP 2 Zwischenbilanz Bisherige praktische Umsetzung 8 Fazit 2008:Umgesetzt sind: Berufsorientierung (BO) Sehr viele betriebliche Berührungspunkte-SchulBetrieb -Unterstützung aller Kooperationsbestrebungen -AG Kooperationen systematisch gestalten -Angebots- und Nachfragebörse Potential- und Interessenfeststellung (Individuelle Beratung) -Aktive Berufswahlvorbereitung (ABV) -AG Kompetenzfeststellung -(Profil AC Umsetzung durchs Land) Frühzeitiger Beginn-Kooperation ABS-BBS -SchulBetrieb Vernetzung und Kommunikation-Koordinierungsstelle als Informationsstelle -Beteiligungskataloge -NetOs, u.a. Veranstaltungen -Gremienarbeit spez. AG Vernetzung

11 Fazit 2008:Umgesetzt sind: Übergangsmanagement Vernetzung und Kommunikation-Koordinierungsstelle als Informationsstelle -Beteiligungskataloge -NetOs, u.a. Veranstaltungen -Gremienarbeit spez. Beirat & 4 Arbeitsgremien -AG Vernetzung Transparenz-Angebotsübersichten für Akteure und Jugendliche -AG Transparenz System zur Strukturierung-Beantragung von RÜM als Strukturprojekt -Verstetigung der Projektstrukturen im Landkreis als Abteilung: Koordinierungsstelle Bildung-Beruf -Aufbau Gremienstruktur / partizipativ -Erarbeiten eines landkreisweiten Handlungsstandards TOP 2 Zwischenbilanz Bisherige praktische Umsetzung 9

12 TOP3 Derzeitige Ausrichtung Gremienstruktur Landkreisweite Strategieentwicklung auf verschiedenen Ebenen 10 Infofluss

13 TOP 3 Derzeitige Ausrichtung Gremienstruktur – Zweck & Ziele Bündelung institutioneller Interessen, Perspektiven und Kompetenzen Gemeinsame Strategieentwicklung Entscheidungsgrundlagen für die Koordinierungsstelle Bildung-Beruf Abstimmung neu zu beantragender Projekte Erarbeiten eines praxistauglichen Handlungsstandards 11

14 Handlungsstandard AG Kooperationen Schule-Betrieb systematisieren Zielvereinbarungen Viele praktikable Teilziele AG Transparenz Zielvereinbarungen Viele praktikable Teilziele AG Vernetzung Zielvereinbarungen Viele praktikable Teilziele AG Kompetenz- feststellung Zielvereinbarungen Viele praktikable Teilziele TOP3 Derzeitige Ausrichtung Landkreisweiter Handlungsstandard am Übergang 12

15 TOP3 Derzeitige Ausrichtung Landkreisweiter Handlungsstandard am Übergang Beispiele für AG – Kooperationen zw. Schulen und Betrieben systematisieren: 13 ZielvereinbarungenTeilzielvereinbarungAktivitäten Jede Schule hat mind. einen dauerhaften betrieblichen Partner Praxisbeispiele werden in mind. jedes Hauptfach kontinuierlich integriert -Nach Praxiskonzept SchulBetrieb Alle Kooperationen mit betrieblichen Partnern werden in das BO-Konzept integriert -BO-Konzepterarbeitung AWT-Lehrer -Aktivitäten-Übersicht Koordinierungsstelle Betriebe bündeln ihre Anfragen an Schulen -Meldung über Angebots- und Nachfrage-Onlinebörse Für jede Koop. werden Ansprechpartner benannt Aktualität wird von allen Institutionen gewährleistet -Änderungen werden zeitnah kommuniziert

16 Vielen Dank für Ihr Interesse! 14


Herunterladen ppt "Herzlich Willkommen zum NetO³ - 3. Netzwerktag Osterode am Harz Vier Jahre Übergangsmanagement – eine Zwischenbilanz: Auf dem Weg zu einem einheitlichen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen