Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

5 Der Arbeitskreis wurde von den Berufsverbänden/Servicegesellschaften BVK, BMVF, CHARTA Börse für Versicherungen AG, germanBroker.net AG, Verband der.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "5 Der Arbeitskreis wurde von den Berufsverbänden/Servicegesellschaften BVK, BMVF, CHARTA Börse für Versicherungen AG, germanBroker.net AG, Verband der."—  Präsentation transkript:

1 5 Der Arbeitskreis wurde von den Berufsverbänden/Servicegesellschaften BVK, BMVF, CHARTA Börse für Versicherungen AG, germanBroker.net AG, Verband der Fairsicherungsmakler und VVV gegründet. Unterstützt wird der Arbeitskreis durch mehrere Versicherungsunternehmen. Brancheninitiative "Beratungsprozesse": Wie Versicherungsmakler im Alltag ihre Beratungsqualität verbessern. Michael Salzburg Verband der Fairsicherungsmakler

2 Agenda Historie des Arbeitskreises Runder Tisch 2009 Neuausrichtung – Name und Inhalte Leitbild - Entwicklung von Beratungsstandards Grundlagen / Ziele Beratungsmatrix Zukünftige Aktivitäten

3 Historie des Arbeitskreises Gegründet als Überlegungen: Neuordnung der rechtlichen Rahmenbedingungen wirkt in die Praxis der Vermittler Es existieren zahlreiche unbestimmte Rechtsbegriffe Es gibt wenig Erfahrung im Umgang mit Dokumentation Rechtsunsicherheit bei Vermittlern Eine Branchenlösung kann normative Wirkung entfalten Verbandsübergreifendes Thema

4 Mitglieder des Arbeitskreises Bundesverband der Versicherungskaufleute, BVK Bundesverband mittelständischer Versicherungs- und Finanzmakler e.V. – BMVF (vormals ivm und VVV) CHARTA Börse für Versicherungen AG germanBroker.net AG Verband der Fairsicherungsmakler Wiss. Begleitung: Prof. Schirmer, Schwintowski Eingebunden: Verbraucherzentrale Bundesverband Gäste: VDVM Sponsoring: Diverse VU

5 Historie des Arbeitskreises Arbeitsergebnisse Maklereinzelauftrag (incl. Beratungsdokumentation) Maklerauftrag Beratungsdokumentation Risikoanalysen; Kundenbasisdaten Mindeststandards Auswahlkriterien für den Rat des Maklers /

6 Runder Tisch 2009 Bestandsaufnahme und Diskussion Vorstellung neuer Themen: Verhältnis zu Finanzplanung Entwicklung von Bedarfsfeldern Beschreibung von Beratungsprozessen Ermutigendes Feedback

7 Neuausrichtung – Name und Inhalte Pflege der bisherigen Entwicklungen Weiterentwicklung der Dokumentation Klärung des Verhältnisses zur Finanzplanung Entwicklung von Bedarfsfeldern Strategischer Schwerpunkt: Beschreibung von Beratungsprozessen Konsequenz: Änderung der Marke

8 Neuausrichtung – Name und Inhalte Weiterführung der Arbeit seitdem: Risikoanalysen in Privatsparten aktualisiert Mindeststandards in Privatsparten aktualisiert Neu: Risikoanalysen Gewerbeinhalt Bürobetriebe Handelsbetriebe Handwerksbetriebe Neu: Mindeststandards BU

9 Leitbild - Entwicklung von Beratungsstandards WARUM? Praxis der Versicherungsvermittlung (LG Itzehoe) Verhaltensregeln (Code of Conduct, GdV) Finanztestuntersuchungen, z.B. Finanzvermittlung 1/2010 Evers/Jung-Studie Vermischung Verkauf/Beratung (Bankberater) Spartenorientierte Gewohnheit

10 Leitbild - Entwicklung von Beratungsstandards Beratungsprozesse beschreiben Wechselwirkungen zwischen Versicherungen und Finanzen berücksichtigen Ausgangspunkt: Ganzheitliche Betrachtung Ermittlung der Beratungsaspekte Ermittlung der Einflussfaktoren Zielsetzung: Beratungsstandards zum Leitbild entwickeln (good practice) Begründungsbedarf bei Abweichung

11 Grundlagen Eigentlich banal, oder...? Man kann jeden Euro zu jedem Zeitpunkt nur einmal ausgeben. Jede Finanzentscheidung wirkt auf das gesamte Vermögen des Kunden und dessen Zukunft.

12 Themenpyramide der Finanzplanung Vermögensaufbau & Altersvorsorge Langfristige Anlagen Mittelfristige Anlagen Vermögens- optimierung Existenzsicherung Absicherung von Lebensrisiken Aufbau eines Notgroschens Abbau von Krediten Vermögensaufbau & Vorsorge Fundament

13 Die Praxis: Beratung von zwei Seiten RisikoabsicherungVermögensaufbau Versicherungsberater/-vermittlerFinanzvermittler/Bankberater Kunde

14 Interdependenzen für die Berater Versicherungsvermittler/-beraterFinanzvermittler/Bankberater Kunde Beide müssen wissen und akzeptieren, dass es den Anderen gibt. Beide sollten aus dem Verständnis arbeiten, dass nur ihre abgestimmte Leistung dem Kunden hilft. Beide überschneiden sich in einigen Grundlagenthemen (Sicherung, Liquiditätspolster u.ä.) Beide sollten gleichen Handlungsmaximen folgen ("Existenzsicherung vor Altersvorsorge" u.ä.) ABER: Beide müssen NICHT Experte im jeweils anderen Terrain sein.

15 Orientierung für Vermittler/Berater, Kunden und Öffentlichkeit Harmonisierung der Beratungsqualität Qualitätssignal der Branche an die Öffentlichkeit Verlorenes Vertrauen zurück gewinnen Fernziel DIN/ISO für Finanzberatung denkbar Zielsetzung der Arbeitsgruppe: Vertrauen schaffen durch Standardisierung

16 Aufgabenstellung: Aufschreiben, was ein guter Berater auch heute schon tut Bisherige Ansätze beschränken sich auf Wohlverhaltensregeln und sparen inhaltliche Festlegungen aus Bisherige Ansätze schaffen nicht die erforderliche Integration von Risikoabsicherung und Vermögensaufbau, wie sie für eine ganzheitliche Beratung notwendig ist Bisherige Softwares basieren zwar auf inhaltlichen Algorithmen, diese sind jedoch intransparent und nicht standardisiert, teilweise auch fragwürdig Gefragt ist eine inhaltliche Systematik für die Beratung von Finanzthemen, die die unumstrittenen Grundlagen transparent und konsistent zusammenfasst.

17 Thesen, Prämissen und Grunderkenntnisse Ein Kunde wird in der Praxis regelmäßig von zwei Seiten beraten: Risikoabsicherung und Vermögensaufbau. Die Berater ergänzen sich im Idealfall, konkurrieren jedoch um die Liquidität. Es gibt konsensfähige Leitlinien und Heuristiken für die Finanzberatung, z.B. Existenzsicherung kommt vor Altersvorsorge Privathaftpflicht und Berufsunfähigkeitsschutz sind generell unverzichtbar Es gibt für jede Lebenskonstellation eine Prioritätenliste Risikoschutz und Vermögensaufbau konkurrieren permanent und müssen abgewogen werden Musterfälle taugen nur bedingt zur Standardisierung. Zielführender ist die Betrachtung der isolierten Einflussfaktoren für die Beratungsaspekte. Davon abgegrenzt werden kann die Betrachtung nach Beratungsanlässen.

18 Die Beratungsmatrix: Ein universelles Koordinatensystem für die Finanzen RisikoabsicherungVermögensaufbau Einflussfaktoren Beratungsanlässe

19 Die Beratungsmatrix: Ein universelles Koordinatensystem für die Finanzen RisikoabsicherungVermögensaufbau Einflussfaktoren Beratungsanlässe

20 Einflussfaktoren Beratungsanlässe Beratungs- aspekte muss kann kurz lang Einflussfaktoren Beratungsanlässe Beratungs- aspekte RisikoabsicherungVermögensaufbau

21

22 Beratungsmatrix des AK Beratungsprozesse Basisaussagen zu isolierten Themenaspekten, z.B.: Welche Beratungsaspekte triggert der Einflussfaktor Lebensalter? Welchen Einfluss hat der Einflussfaktor Versorgungsverpflichtungen bei der Absicherung von Haftungsrisiken? Aussagen und Empfehlungen, die den größten Teil der real auftauchenden Fallkonstellationen betreffen und in der Fachwelt weitgehend unumstritten sind Übersicht über grundlegende Interdependenzen der Privaten Finanzen Allgemeingültige Grunderkenntnisse und Heuristiken

23 Diskussionsbasis für Finanzbranche wie Verbraucherschutz bezüglich Beratungsqualität Grundlage für die Ausbildung von Vermittlern, Bankmitarbeitern und Beratern Grundlage für Finanzbildungsangebote und Öffentlichkeitsarbeit der Branche Vorbereitung der eigentlichen individuellen Analyse vor Ort durch einen Berater Grundlage für die Ableitung konkreter Musterfälle für Fortbildungen, Tests etc. Grundlage für die Entwicklung kundenfreundlicherer Entscheidungshilfen, Dokumentationsbögen etc. uvm. Wozu die Matrix tauglich ist

24 Erarbeitung von beratungsanlassbezogenen Analysebögen als Hilfestellung für Vermittler (ggf. auch als Grundlage für Softwarelösungen) Ausformulierung der Beratungsgrundsätze (auch beratungsanlassbezogen) Diskussion in der Branche, mit Verbraucherschützern und Politik mit dem Ziel, einen Konsens über die Grundsätze ordnungsgemäßer Beratung zu finden. Zukünftige Aktivitäten

25 Der Arbeitskreis wurde von den Berufsverbänden/Servicegesellschaften BVK, CHARTA Börse für Versicherungen AG, germanBroker.net AG, ivm, Verband der Fairsicherungsmakler und VVV gegründet. Unterstützt wird der Arbeitskreis durch diverse Versicherungsunternehmen. 29


Herunterladen ppt "5 Der Arbeitskreis wurde von den Berufsverbänden/Servicegesellschaften BVK, BMVF, CHARTA Börse für Versicherungen AG, germanBroker.net AG, Verband der."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen