Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

30 Jahre Verein der Eltern und Freunde hörgeschädigter Kinder in Südniedersachsen e.V. Festtagung: Kindliche Hörstörungen Thema: Integration an einer Schwerpunktschule.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "30 Jahre Verein der Eltern und Freunde hörgeschädigter Kinder in Südniedersachsen e.V. Festtagung: Kindliche Hörstörungen Thema: Integration an einer Schwerpunktschule."—  Präsentation transkript:

1 30 Jahre Verein der Eltern und Freunde hörgeschädigter Kinder in Südniedersachsen e.V. Festtagung: Kindliche Hörstörungen Thema: Integration an einer Schwerpunktschule © Ute Jung Vizepräsidentin der DCIG e.V. Förderschullehrerin für Hör- und Sehgeschädigte Ute Jung © November 2008

2 Integration - Inklusion von Schülerinnen und Schüler mit Hörschädigung Was ist der Unterschied? Ute Jung © November 2008

3 Integration – Inklusion Integration: Einbeziehung/Eingliederung in die Gesellschaft - Einschulung eines benachteiligten Kindes in eine zu ihm passende Institution Organisatorische Rahmenbedingungen werden durch das jeweilige Bundesland bestimmt (Trend zur) Inklusion: Akzeptanz der Heterogenität/ Unterbringung aller Kinder in Regelschulklassen Ute Jung © November 2008

4 Möglichkeiten integrierter Förderung (Leonhardt, 2002) Sonderpädagogische Förderzentren Präventive Integration: Förderschule mit integrierten nicht beeinträchtigten Kindern Einzelintegration: die am häufigsten zu beobachtende Integrationsform in Deutschland (auch: Integrationsklassen) Gruppenintegration: integrative und kooperative Klassen, Integrationsklassen mit 2-Pädagogen-System Ute Jung © November 2008

5 Ob ein hörgeschädigtes Kind besser in einer Sonderschule oder in einer Allgemeinen Schule gefördert wird, hängt von den jeweiligen Gegebenheiten ab, insbesondere den spezifischen Bedingungen des einzelnen Kindes, den Wünschen und Zielvorstellungen seiner Eltern sowie den schulischen und therapeutischen Angeboten in Wohnortnähe…. (Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung 1998, 45) Ute Jung © November 2008

6 Was sind Bedingungen des Kindes und Vorstellungen der Eltern? Individuelle Lernvoraussetzungen des Schülers Individuelle kommunikative Kompetenz Psychische und emotionale Stabilität Einsatzbereitschaft der Lehrer und Eltern Einsatz und Qualität der Integrationslehrer … Ute Jung © November 2008

7 … Kriterium für die Aufnahme eines hörgeschädigten Kindes in die Allgemeine Schule muss sein, inwieweit personelle und sachliche Rahmenbedingungen geschaffen werden können, die dem hörgeschädigten Kind in der Gemeinschaft der hörenden Schüler einen sinnvolle Entwicklung ermöglichen, ohne diese in ihrer Persönlichkeitsentfaltung zu benachteiligen. (Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung 1998, 45) Ute Jung © November 2008

8 Was sind …. ? …personelle und sachliche Rahmenbedingungen individuelle hörtechnische Versorgung! Versorgung mit und optimale Nutzung von Zusatztechnik raumakustische Bedingungen Aufklärung von Lehrkräften und Mitschülern Einsatz Integrationslehrer/2-Pädagogen-System Klassen mit geringer Schülerzahl ….. Ute Jung © November 2008

9 Wie und wo lassen sich diese Forderungen zum Wohle des hörgeschädigten Kindes am besten umsetzen? Einzelintegration ? Präventive Integration ? Gruppenintegration an einer Schwerpunktschule? Ute Jung © November 2008

10 Was ist eine Schwerpunktschule? ein möglicher Lernort für Schülerinnen und Schüler, bei denen sonderpädagogischer Förderbedarf festgestellt wurde Grundschulen und weiterführende Schulen mit Sekundarstufe I, die eine erweiterten pädagogischen Auftrag haben Angebot eines gemeinsamen Unterrichts für beeinträchtigte und nicht beeinträchtigte Schülerpädagogischen Auftrag Ute Jung © November 2008

11 Integration hörgeschädigter Schüler an Schwerpunktschulen bedeutet für die Einrichtung: Es lohnt sich, auf Dauer Rahmenbedingungen zu schaffen: Verbesserung Raumakustik, Anschaffung Zusatztechnik, Möglichkeiten zusätzlicher Visualisierung, … höhere Zuweisung von Lehrerstunden Reduzierung der Schüleranzahl einer Klasse Ute Jung © November 2008

12 Integration an einer Schwerpunktschule bedeutet für den Regelschullehrer: Unterricht in Klassen mit reduzierter Schüleranzahl Unterricht im Zwei-Pädagogen-System: Team-Teaching Unterstützung, Beratung und Begleitung durch Förderschullehrer Beachtung hörgeschädigtenspezifischer Aspekte Hohes Maß an Empathiefähigkeit Ute Jung © November 2008

13 Integration an einer Schwerpunktschule bedeutet für hörgeschädigte Schüler: Lernen nach dem Regelschullehrplan in Wohnortnähe Gemeinsames Lernen und Leben mit nicht beeinträchtigten Mitschülern Individuelle dem Förderbedarf angemessene pädagogische Unterstützung Ich bin nicht alleine! Ich bin kein Einzelfall! Ute Jung © November 2008

14 Genügen diese Voraussetzungen, um von einer gelungenen Integration für hörgeschädigte Kinder sprechen zu können? Ute Jung © November 2008

15 Situationen außerhalb des Unterrichts im Klassenraum z. B. große Pausen auf dem Schulhof, kleine Pausen, Schulausflüge, Schullandheimaufenthalte alles gute Möglichkeiten, um soziale Kontakte zu knüpfen, zu pflegen, … Hier gibt es Grenzen, da das Hören für hörgeschädigte Schüler erschwert! Das bedeutet: weniger Kontakte, weniger außerschulischer Austausch, weniger Verabredungen, … Ute Jung © November 2008

16 Situationen während des Unterrichts im Klassenraum Berechtigte Forderung nach schülerorientierten Lehr- und Lernsituationen: Selbsttätigkeit, Partnerarbeit, Gruppenarbeit, Projekte, Freiarbeit, Raumwechsel… Das bedeutet, dass es durch viele Schülergespräche, durch selbsttätiges Arbeiten auch während des Unterrichts zu Unruhe und Störlärm kommen kann. Die auditive Perzeption wird deutlich erschwert. Ute Jung © November 2008

17 Hörende Schüler Gruppe hörgeschädigter Schüler Integration von mehreren hörgeschädigten Schülern: Gefahr der Separation in der Integration?? Ute Jung © November 2008

18 Grenzen der Integration an einer Schwerpunktschule Gruppenidentifikation ist umso wichtiger, je älter die Kinder werden (Schmitt, 2003: 50 % aller Sch in Einzelintegration keine Kontakte zu anderen Hörgeschädigten) Soziale Netzwerke mit befriedigender Kommunikation Peer-group = Maß für eine psychisch positiv erlebte Integration Gruppe Gleichbetroffener: relevant für Präsenz und Einfordern von Kommunikationsbedürfnissen Ute Jung © November 2008

19 Kommunikative Prozesse sind abhängig von einem sicheren Sprachverstehen durch Barrierefreiheit: Raumakustik, Distanz Hörer - Sprecher, Störlärm, Gesprächsverhalten, zusätzliche Visualisierung, … Kommunikative Kompetenz und kommunikativer Austausch sind bedeutende Grundlagen für ein subjektives Integrationserleben. (Hintermair, 2008) Ute Jung © November 2008

20 Eine wichtige Voraussetzung: Fähigkeit zur Empathie um sich stündlich, täglich, über Schuljahre hinweg, eben dauerhaft in die Situation eines hörgeschädigten Kindes versetzen zu können, um dessen individuelle Bedürfnisse zu erkennen, sie zu respektieren und situationsangemessen darauf zu reagieren. Ute Jung © November 2008

21 Eine wichtige Voraussetzung: Fähigkeit zur Empathie auf beiden Seiten: Ambiguitätstoleranz Ute Jung © November 2008

22 Die Integration Behinderter in Arbeit, Beruf und Gesellschaft ist die große soziale Aufgabe der nächsten Jahre. (Ernst Klee) Ute Jung © November 2008


Herunterladen ppt "30 Jahre Verein der Eltern und Freunde hörgeschädigter Kinder in Südniedersachsen e.V. Festtagung: Kindliche Hörstörungen Thema: Integration an einer Schwerpunktschule."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen