Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Auswertung Umfrage FWA / 3. Juni 2009 Projekt Freiwilligenarbeit – Erhebung der Bedürfnisse Auswertung der Umfrage von April / Mai 2009 AuftraggeberinCaritas.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Auswertung Umfrage FWA / 3. Juni 2009 Projekt Freiwilligenarbeit – Erhebung der Bedürfnisse Auswertung der Umfrage von April / Mai 2009 AuftraggeberinCaritas."—  Präsentation transkript:

1 Auswertung Umfrage FWA / 3. Juni 2009 Projekt Freiwilligenarbeit – Erhebung der Bedürfnisse Auswertung der Umfrage von April / Mai 2009 AuftraggeberinCaritas Bern ProjektverantwortlichRegula Hasler, Caritas Bern Umfrage / AuswertungGerlind Martin, Bern

2 Auswertung Umfrage FWA / 3. Juni 2009 Auftrag:Abklären, welche Angebote im Bereich Bildung, Weiterbildung, Coaching und Koordination die katholischen Pfarreien in der Freiwilligenarbeit benötigen Umfrage:37 Pfarreien, Missionen und die FASA, insgesamt 37 Adressaten in 3 Dekanaten Zielpublikum:Gemeindeleitende, Sozialarbeitende, Diakonische MitarbeiterInnen sowie Mitglieder der Pfarreibehörden Rücklauf:31 Antworten resp. 83 %, davon 16 aus den Dekanaten Bern-Mittelland und Bern-Oberland (Regionen) 14 aus den Dekanat Bern inkl. Münsingen und Konolfingen (StadtAgglo) sowie die Fachstelle für Sozialarbeit FASA, Bern Ausgangslage

3 Auswertung Umfrage FWA / 3. Juni 2009 Aktueller Stand der Freiwilligenarbeit (FWA) in den angefragten Pfarreien: summarisch

4 Auswertung Umfrage FWA / 3. Juni 2009 Aktueller Stand der Freiwilligenarbeit (FWA) in den angefragten Pfarreien: StadtAggloRegionen 00

5 Auswertung Umfrage FWA / 3. Juni 2009 Stärken und Schwächen: Tendenz zu Einzelkämpfertum.. immer die gleichen schuften…, Überlastung, Übermüdung fast ausschliesslich kirchennahe Personen sind engagiert Engagement puncto Zeit und Umfang sehr unterschiedlich Mangelnde Ressourcen, grosse Gebiete Fehlende Sichtbarkeit, wenig System Tendenz zu Einzelkämpfertum Zu viele ältere und alte Freiwillige Freiwillige meist über 60 und lange, zu lange dabei, Junge fehlen fast vollständig Jüngere nur sporadisch und kurzfristig dabei, keine Magnetwirkung Geschlechterverteilung einseitig Mangelnde Ressourcen, grosse Gebiete Freiwillige sind hochmotiviert, zuverlässig, selbständig, flexibel Eingespielte Teams, familiäre Atmosphäre, verschworene Gruppen, Verbundenheit FWA vielfach getragen durch religiöse Grundhaltung Freiwillige sind hochmotiviert, zuverlässig, selbständig, flexibel Starke Verbindung untereinander, hohe Identifikation mit den Zielen der Institution Grosses Netz von Freiwilligen, immer wieder neue Interessierte, solide Basis Vielfalt der Gruppierungen, Mehrfach- engagement vieler FWA wird als sinnvoll erlebt, lange Tradition, konstante Gruppen Schwächen Stärken RegionenStadtAgglo

6 Auswertung Umfrage FWA / 3. Juni 2009 Herausforderungen: Die Freiwilligen erwarten heute – im Vergleich zu früher – zunehmend professionelle Begleitung und Weiterbildung. Die Fragen, welche die Verantwortlichen für FWA in den angefragten Pfarreien vor allem beschäftigen, lauten:

7 Auswertung Umfrage FWA / 3. Juni 2009 Wie finden wir neue Freiwillige – zum Beispiel: Junge, frisch Pensionierte, Personen mit Migrationshintergrund, Männer? Herausforderungen: StadtAggloRegionen

8 Auswertung Umfrage FWA / 3. Juni 2009 Wie finden wir neue Freiwillige – zum Beispiel: Junge, frisch Pensionierte, Personen mit Migrationshintergrund, Männer? Wie sieht die erfolgreiche Öffentlichkeitsarbeit zum Thema Freiwillige aus? Herausforderungen: StadtAggloRegionenStadtAggloRegionen

9 Auswertung Umfrage FWA / 3. Juni 2009 Wie finden wir neue Freiwillige – zum Beispiel: Junge, frisch Pensionierte, Personen mit Migrationshintergrund, Männer? Wie sieht die erfolgreiche Öffentlichkeitsarbeit zum Thema Freiwillige aus? Wie ist die Zusammenarbeit von neuen Freiwilligen und lange engagierten Freiwilligen zu gestalten? Herausforderungen: StadtAggloRegionenStadtAggloRegionen

10 Auswertung Umfrage FWA / 3. Juni 2009 Wie finden wir neue Freiwillige – zum Beispiel: Junge, frisch Pensionierte, Personen mit Migrationshintergrund, Männer? Wie sieht die erfolgreiche Öffentlichkeitsarbeit zum Thema Freiwillige aus? Wie ist die Zusammenarbeit von neuen Freiwilligen und lange engagierten Freiwilligen zu gestalten? Wie schaffen wir neue, sinnvolle Einsätze für die FWA? Herausforderungen: StadtAggloRegionenStadtAggloRegionen

11 Auswertung Umfrage FWA / 3. Juni 2009 Wie finden wir neue Freiwillige – zum Beispiel: Junge, frisch Pensionierte, Personen mit Migrationshintergrund, Männer? Wie sieht die erfolgreiche Öffentlichkeitsarbeit zum Thema Freiwillige aus? Wie ist die Zusammenarbeit von neuen Freiwilligen und lange engagierten Freiwilligen zu gestalten? Wie schaffen wir neue, sinnvolle Einsätze für die FWA? Herausforderungen I Was gehört zur professionellen Begleitung der Freiwilligen? StadtAggloRegionenStadtAggloRegionen

12 Auswertung Umfrage FWA / 3. Juni 2009 Herausforderungen II Welche neuen Vernetzungen sollen für die FWA aufgebaut werden? Welche Rechte, Erwartungen, Pflichten haben Freiwillige? Sollen traditionelle Angebote aufgegeben werden? Welche Aufgaben haben Verantwortliche für FWA heute? Wie können wir die Arbeit der Freiwilligen anerkennen? Wie sind Partizipation und Mitgestaltung der Freiwilligen zu gestalten? Wie wirken sich die veränderten Erwartungen der Freiwilligen auf die FWA aus? Wie können wir den Sozialzeitausweis zum Nutzen der Pfarrei und der Freiwilligen anwenden? StadtAggloRegionenStadtAggloRegionen

13 Auswertung Umfrage FWA / 3. Juni 2009 Unterstützung: Die Freiwilligenarbeit in den Pfarreien verändert sich – in diesem Prozess sind die Verant- wortlichen für FWA herausgefordert. Coaching, externe Beratung und Weiterbildung können sie dabei unterstützen. Informationen über geeignete Kurs- und Weiterbildungsangebote im Bereich FWA Beratung beim Generationenwechsel bei den Freiwilligen Beratung bei der Suche nach Freiwilligen Schriftlichen Unterlagen (Merkblätter, Checklisten usw.) Versicherungslösungen für Freiwillige (Unfall, Haftpflicht, Auto) Impulsen für die FWA mit Personen mit Migrationshintergrund Wünsche der Pfarreien für individuell zugeschnittene, externe Unterstützung in Form von:

14 Auswertung Umfrage FWA / 3. Juni 2009 Unterstützung: Die Freiwilligenarbeit in den Pfarreien verändert sich – in diesem Prozess sind die Verantwortlichen für FWA herausgefordert. Coaching, externe Beratung und Weiterbildung können sie dabei unterstützen. Infos über Kurs- und Weiterbildungsangebote im Bereich FWA Beratung beim Generationenwechsel bei den Freiwilligen Beratung bei der Suche nach Freiwilligen Schriftliche Unterlagen (Merkblätter, Checklisten usw.) Versicherungslösungen für Freiwillige (Unfall, Haftpflicht, Auto) Impulse für FWA mit Personen mit Migrationshintergrund Wünsche für individuell zugeschnittene, externe Unterstützung Alle Impulse Gemeinwesenarbeit, Networking Vermittlung von KursleiterInnen Beratung beim Aufbau eines neuen Projektes in der FWA Beratung bei der Begleitung der Freiwilligen Coaching der Verantwortlichen von Freiwilligenarbeit Intervision und Austausch mit anderen Verantwortlichen der FWA StadtAggloRegionen

15 Auswertung Umfrage FWA / 3. Juni 2009 FWA um mit anderen Menschen in Kontakt zu kommen Motive: Die Freiwilligen arbeiten aus unterschiedlichen Motiven mit. Wichtige Motive der Freiwilligen in den angefragten Pfarreien sind: FWA um einen Beitrag zu einer lebendigen Pfarrei zu leisten FWA aus christlicher Motivation und "um Gottes Lohn" FWA um eine sinnvolle Aufgabe zu haben FWA als Chance, Solidarität zu leben FWA um Berufs- und Lebenserfahrung einzusetzen

16 Auswertung Umfrage FWA / 3. Juni 2009 FWA um mit anderen Menschen in Kontakt zu kommen Motive: Die Freiwilligen arbeiten aus unterschiedlichen Motiven mit. Wichtige Motive der Freiwilligen in den angefragten Pfarreien FWA um einen Beitrag zu einer lebendigen Pfarrei zu leisten FWA aus christlicher Motivation und "um Gottes Lohn" FWA um eine sinnvolle Aufgabe zu haben FWA als Chance, Solidarität zu leben FWA um Berufs- und Lebenserfahrung einzusetzen Alle FWA als Freizeitgestaltung FWA um eigene Kompetenzen zu erweitern FWA um Neues kennen zu lernen FWA um sich selbst zu verwirklichen FWA als Ergänzung zur Berufsarbeit StadtAggloRegionen


Herunterladen ppt "Auswertung Umfrage FWA / 3. Juni 2009 Projekt Freiwilligenarbeit – Erhebung der Bedürfnisse Auswertung der Umfrage von April / Mai 2009 AuftraggeberinCaritas."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen