Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Peter Mildenberger, Gordon Klos und Christopher Ahlers Johannes Gutenberg-Universität, Mainz Marco Eichelberg OFFIS - Institut für Informatik, Oldenburg.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Peter Mildenberger, Gordon Klos und Christopher Ahlers Johannes Gutenberg-Universität, Mainz Marco Eichelberg OFFIS - Institut für Informatik, Oldenburg."—  Präsentation transkript:

1 Peter Mildenberger, Gordon Klos und Christopher Ahlers Johannes Gutenberg-Universität, Mainz Marco Eichelberg OFFIS - Institut für Informatik, Oldenburg Nutzung des IHE – TCE Integrationsprofils zur Lehrsammlung und Studentenausbildung

2 Einleitung Fallsammlungen sind ein essentielles Werkzeug für F&L in der Radiologie Digitale Fallsammlung sehr wünschenswert –Recherchemöglichkeiten durch Verschlagwortung –an mehreren Stellen zur gleichen Zeit verfügbar –filmlose Radiologie erfordert filmlose Fallsammlung Integration in tägliche Arbeitsabläufe sinnvoll –Interessante Fälle fallen bei der Befundung auf –Am besten sofort markieren oder verschlagworten Datenschutz erfordert anonymisierte Fallsammlung getrennt vom regulären PACS Klinische Studien haben ähnliche Anforderungen

3 Motivation Fallsammlung + Ilias Unterstützung von Vorlesung und Kursen Dokumentation von Studienuntersuchungen Dokumentation besonderer Fälle Referenzsammlung für Differentialdiagnosen Studenten attraktive Fälle zugänglich machen Spektrum des Faches darstellen Synergien für interne und öffentliche Sammlung

4 Die Lösung: IHE TCE Export Selector Export Manager Receiver Export Instances DICOM Store Store Instances DICOM Store Store Export Selection DICOM Store Store Additional Teaching File Information DICOM Store Teaching files and Clinical trials Export (TCE) Einfaches Integrationsprofil mit nur 3 Akteuren –Export Selector: Auswahl und Verschlagwortung von Bildern –Export Manager: Anonymisierung –Receiver: Fallarchiv für Lehrsammlung Alle Transaktionen verwenden das gleiche Protokoll: DICOM Store (Versand von Bildern/Dokumenten)

5 TCE Export Selector System zum Auswählen und Verschlagworten von Bildern/Serien/Studien für die Fallsammlung Typischerweise in Befundungsarbeitsplatz oder Bildbetrachtung integriert Funktionsweise: –Benutzer wählt Bilder/Serien/Studien als neuen Fall für die Fallsammlung aus –Benutzer verschlagwortet neuen Fall (Option) –System erzeugt Liste der Bilder, die zu dem Fall gehören (Manifest) sowie ggf. separates Dokument mit den Inhalten der Verschlagwortung (ATFI) –System sendet Bilder, Manifest und ATFI zum Export Manager, der sich um alles Weitere kümmert.

6 Inhalte der Verschlagwortung IHE schlägt Dokumentenstruktur vor: –Autor, Organisation, Kontaktdaten –Abstract –Keywords (Text oder Code: ACR, MESH, ICD-9-CM) –Anamnese, Befund, Diskussion, Differenzialdiagnose, Diagnose, Anatomie, Pathologie, Organsystem (Text / Code) –Modalität (Code) –Kategorie des Falls (Musculoskeletal, Cardiovascular,...) –Schwierigkeitsgrad (einfach/mittel/schwer) –Diagnose bestätigt (ja/nein) Welche dieser Kategorien vom Fallarchiv tatsächlich unterstützt werden, ist leider nicht festgelegt.

7 TCE Export Manager Die wichtigste Aufgabe des Export Managers ist das Anonymisieren/Pseudonymisieren der Bilder –alle Identifikationsmerkmale im DICOM-Header durch Pseudonyme ersetzen –dabei Integrität des Datensatzes erhalten –schließlich Bilder, Manifest und ATFI in anonymisierter Form an Fallarchiv weiterleiten. Optionen –Identifikationsdaten aus Pixeldaten entfernen (z.B. Ultraschall) –DICOM-Datenelemente für klinische Studien in Bilder eintragen (Clinical Trial Subject ID usw.) –Daten zurückhalten, bis ein bestimmtes Ereignis eintritt (z.B. bis Befund da ist, bis Labordaten oder Histopathologie vorliegen, bis Patient entlassen ist.)

8 TCE Receiver Fallarchiv: Empfänger der anonymisierten Bilder, Manifeste und Daten zur Verschlagwortung Muss die empfangenen Daten speichern, indexieren und Möglichkeiten zur Suche und Darstellung der Fälle anbieten. Wie das Fallarchiv genau arbeitet, wird von IHE nicht reglementiert - die Regeln enden bei der Einlieferung der Fälle am Fallarchiv.

9 TCE-Implementierungen TCE Selector: 6 Hersteller –Convis, Fuji, GE, GeSIT, Toshiba, Vital Images TCE Manager: 2 Hersteller –Agfa –RSNA MIRC (nichtkommerziell) TCE Receiver: 3 Hersteller –Carestream, Vital Images –RSNA MIRC (nichtkommerziell)

10 TCE in der Uniklinik Mainz Export Manager und Receiver (Fallarchiv): MIRC-System der RSNA Export Selector: Eigenentwicklung (GeSIT), die bestehende PACS-Workstations um TCE ergänzt –Separates Programm, das DICOM-Daten per Netzwerk entgegen- nimmt, Dialoge zur Verschlagwortung anbietet, Manifest erstellt usw. Client mit Web-Browser PACS- Workstation TCE Selector Add-on

11 Beispiel: Einstellen eines Falles

12 Senden der Bilder an den TCE-Selector

13 Verschlag- wortung

14 Einsatz von RadLex zur Verschlagwortung Für die Verschlagwortung von Befund und Organsystem wird in Mainz RadLex verwendet –RadLex ist ein Projekt der RSNA, basiert auf Katalogen wie ACR Index, SNOMED, UMLS usw. –RadLex bietet Codes für alle Aspekte der diagnostischen Bildgebung: Modalität, Verfahren, Bildeigenschaften, Anatomie, Pathologie usw. Die RadLex-Verschlagwortung erlaubt es, in MIRC eingestellte Fälle gezielt nach RadLex- Begriffen zu suchen.

15 Beispiel: MIRC-Suche per Web-Browser

16 Suchergebnis

17 Falldarstellung in MIRC

18 Einbindung anderer Fachrichtungen

19 TCE in Mainz: Status System läuft seit Anfang 2007 in der Radiologie –erfordert Erweiterung der MIRC-Nutzerverwaltung (Rechte) –Spezielle Anpassungen z.B. für Mamma-Fallsammlung in Vorbereitung. Derzeit ca. 900 Fälle im Fallarchiv –bislang 6 Autoren (Key Users) –Tendenz steigend, ca. 5 Fälle pro Tag –Einstellen eines neuen Falles dauert ca. 5 Min Perspektive –Nutzung für Studenten mit einer externen, öffentlichen MIRC-Instanz –tiefere Integration mit eLearing-Platform Ilias –kleinere Optimierungen am TCE-Selector

20 Integration mit eLearning-Plattform client computer E-learning content ILIAS e-learning Private MIRC Image content Public MIRC mirc.gesit.de PACS workstation Intranet Internet TCE Selector ZIP Submit Service URL

21 Export eines Dokuments von internem zu offenem MIRC Server

22 ILIAS Universitätsweite e-Learning-Plattform ILIAS open source web-basiert E-Learning-Angebote – Kursbegleitende Lerneinheiten Radiologisches Blockpraktikum Radiologie für höhere Semester – Kursmaterialien zum download Elektronische Klausuren

23

24 Wie oft nutzen Sie MIRC pro Woche? Ergebnisse

25 Wie wichtig ist für Sie die Verfügbarkeit einer derartigen Fallsammlung? Ergebnisse

26 Evaluation

27 Vor- und Nachteile der Mainzer Lösung Der in Mainz entwickelte TCE-Selector –kann mit versch. PACS-Workstations kombiniert werden –ist eine Open-Source-Lösung –robust, einfach zu konfigurieren und zu benutzen Nachteile: –MIRC-Administration nicht trivial –RadLex als Lexikon noch nicht vollständig und nicht intuitiv (allerdings gibt es keine echten Alternativen)

28 Zusammenfassung TCE Selector erlaubt einfachste Integration von Fallsammlungen in viele PACS-Lösungen Die Integration von MIRC und ILIAS ist komplementär in Organization, Infrastruktur und Bilddarstellung Hohe Nutzerakzeptanz (Vermeidung von Privatsammlungen) Potential für weitere Entwicklungen in eLearning- Anwendungen (Interaktivität, Überregionalität…) Praktisch erprobt und anwendungsreif Teils als offene Lösung, teils kommerziell verfügbar

29 Mehr dazu…

30 Danke !


Herunterladen ppt "Peter Mildenberger, Gordon Klos und Christopher Ahlers Johannes Gutenberg-Universität, Mainz Marco Eichelberg OFFIS - Institut für Informatik, Oldenburg."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen