Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Ihr Ansprechpartner für Krankenversicherung, Unfallversicherung sowie Pensionsservice.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Ihr Ansprechpartner für Krankenversicherung, Unfallversicherung sowie Pensionsservice."—  Präsentation transkript:

1 Ihr Ansprechpartner für Krankenversicherung, Unfallversicherung sowie Pensionsservice

2 22.02.20142 2 Das Management Präsident Fritz Neugebauer Blatt – Symbol des Lebens Generaldirektor Dr. Gerhard Vogel

3 22.02.20143 Werte Kundin! Werter Kunde! weitreichendes Serviceangebot Leistungen der KV, der UV und Pensionsservice für Bundesbeamte im Ruhestand Nur ein gut informierter Kunde ist ein zufriedener Kunde! Service-Center 050405 www.bva.at

4 22.02.20144 Inhaltsverzeichnis Allgemeines Krankenversicherung Unfallversicherung Pensionsservice

5 22.02.20145 BVA Versicherungsanstalt öffentlich Bediensteter 800.000 Kunden Ambulatorien in Wien und Salzburg Hauptstelle in Wien 7 Landesstellen 2 Außenstellen 4 Rehabzentren (SKA) Pensionsservice

6 22.02.20146 Unsere Kunden B-KUVG: kranken- und unfallversichert Personen, in öffentlich-rechtlichem Dienstverhältnis Vertragsbedienstete des Bundes Vertragsbedienstete der Länder, Gemeinden und Gemeindeverbände Arbeitnehmer der Universitäten B-KUVG: nur krankenversichert Ruhe- oder Versorgungsgenussbezieher mit ordentlichem Wohnsitz im Inland Bezieher von Kinderbetreuungsgeld (BVA)

7 22.02.20147 Unsere Kunden B-KUVG nur unfallversichert geringfügig Beschäftigte ausgenommen von der KV/UV nach dem B-KUVG wenn durch Landesgesetz eine Krankenfürsorgeeinrichtung zuständig ist Zivildiener

8 22.02.20148 Unsere Kunden Pensionsservice der BVA für in den Ruhestand versetzte Bundesbeamte Ruhe-, Versorgungsbezüge und Hinterbliebenenleistungen (und eventuell Pflegegeld) werden berechnet und ausbezahlt

9 22.02.20149 Ihr Partner in den Bundesländern Einheitliche Rufnummer 050405 Hauptstelle in Wien Standort Pensionsservice Landesstelle für Wien, NÖ und Bgl ASt St. Pölten ASt Eisenstadt LSt für Steiermark LSt für Salzburg LSt für OÖ LSt für Kärnten LSt für Tirol LSt für Vorarlberg

10 22.02.201410 Krankenversicherung Definition Krankheit Übernahme der notwendigen Krankenbehandlung muss ausreichend und zweckmäßig sein darf das Maß des Notwendigen nicht überschreiten

11 22.02.201411 Pflichtleistungen der KV ärztliche Hilfe der ärztlichen Hilfe gleichgestellte Leistungen Zahnbehandlung und Zahnersatz Geldleistungen Medikamente Heilbehelfe und Hilfsmittel Anstaltspflege Mutterschaftsleistungen

12 22.02.201412 Leistungen der KV Vorsorgeuntersuchung = Pflichtleistung Med. Rehabilitation = Pflichtaufgabe Freiwillige Leistungen Maßnahmen der erweiterten Heilbehandlung (zB Kuren) an vorherige Bewilligung gebunden kein durchsetzbarer Rechtsanspruch Fahrtkosten

13 22.02.201413 Behandlungsbeitrag Kostenbeteiligung des Versicherten Grundsätzlich 20 % des Vertragstarifes Behandlungsbeitrag beispielsweise für Ordinationen, Visiten ärztliche Diagnose- und Therapiegespräche bildgebende Diagnoseverfahren Zahnbehandlung, Laboruntersuchungen Vorschreibung des BB im Nachhinein Anspruchsberechtigte Kinder sind vom BB befreit (außer KIR)

14 22.02.201414 Nachsicht des BB Netz für sozial Schwache finanzielle Lage nach dem Familien- Nettoeinkommen und Zahl der anspruchs- berechtigten Familien- angehörigen (nach Richtlinien) formloser Antrag

15 22.02.201415 Anspruchsberechtigung Mitversicherte Angehörige Ehegatte, eingetr. Partner Kinder, Enkel Haushaltsführer Eltern Voraussetzung gewöhnlicher Aufenthalt im Inland nicht selbst krankenversichert

16 22.02.201416 KV-Schutz für Ihren Urlaub Im Inland e-card Im Ausland Europäische Krankenversicherungs- karte (EKVK) in jedem Mitgliedsland der Europäischen Gemeinschaft, des EWR und in der Schweiz

17 22.02.201417 KV-Schutz für Ihren Urlaub Vertragsstaaten eigener Betreuungsschein für Länder mit bilateralen Abkommen: Bosnien und Herzegowina, Mazedonien, Montenegro, Serbien und Türkei Nichtvertrags-Staaten Krankenbehandlung zunächst selbst bezahlen Betrag rückerstattet, der bei gleicher Behandlung im Inland entstanden wäre

18 22.02.201418 Prinzip der freien Arztwahl Verträge mit Ärzten, Spitälern, Optikern, Bandagisten, Ambulatorien etc. Vorlage der e-card ohne Vorfinanzierung Ihrerseits Wahlarzt und Wahleinrichtung Kostenerstattung

19 22.02.201419 e-card Chipkarte Leistungen papierlos zugänglich Überweisungsscheine erforderlich e-card-Serviceline 050124 33 11 Einheitliche BVA-Rufnummer 050405

20 22.02.201420 Ersatzleistungen Kosten nach Prüfung rückerstattet Betrag den BVA bei vergleichbarem Vertragspartner bezahlen würde, abzüglich Selbstbehalte Originalrechung + Einzahlungsbeleg Antrag spätestens 42 Monate nach Inanspruch- nahme der Leistung

21 22.02.201421 Gesundheitsvorsorge Vorsorgeuntersuchung Anspruch auf Vorsorgeuntersuchung (1x im Jahr) kein Behandlungsbeitrag (ausgen. Folgebehandlungen) Pneumokokken-Impfung Zuschuss von EUR 7,00 für Personen über 60 Jahre chronisch erkrankte Personen immungeschwächte Personen gänzliche Kostenübernahme für Kinder

22 22.02.201422 Gesundheitsvorsorge FSME-Impfung in der Satzung festgesetzter Zuschuss (aktuell EUR 16,00) Humangenetische Untersuchungen genetische Familienberatung pränatale Diagnostik zytogenetische Untersuchungen

23 22.02.201423 Ärztliche Hilfe Vertragsarzt/Gruppenpraxis Ambulatorium der BVA in Wien Vertragseinrichtungen (zB Spitäler, Ambulatorien) den Ärzten gleichgestellte Vertragspartner (ärztl. Zuweisung erforderlich!) Einrichtungen, die keinen Vertrag haben

24 22.02.201424 Ärztliche Hilfe gleichgestellte Leistungen Physiotherapie (zB Heilgymnastik) Heilmassage Ergotherapie Logopädie klinische Psychologie Psychotherapie

25 22.02.201425 Medikamente (Heilmittel) Kassenrezept direkt in der Apotheke einlösen 1 Monat ab Ausstellungsdatum gültig Privatrezept bei Wahlärzten ohne Rezeptbefugnis direkt in der Apotheke einlösen, wenn aus grünem Bereich des Erstattungskodex bewilligungspflichtige Präparate an Landes- oder Außenstelle zur Bewilligung senden

26 22.02.201426 Medikamente (Heilmittel) Befreiung von der Rezeptgebühr Rezeptgebührenobergrenze über Antrag befreit Bewilligung durch den Chefarzt seit 1.1.2005 Erstattungskodex Großteil der bisher bewilligungspflichtigen Medikamente frei verschreibbar Ärzte-Bewilligung auf elektronischem Weg einholen

27 22.02.201427 Heilbehelfe und Hilfsmittel Heilbehelfe zur Heilung oder Linderung einer Krankheit zB Brillen, Bandagen Hilfsmittel Funktion fehlender Körperteile übernehmen Beeinträchtigungen mildern oder beseitigen

28 22.02.201428 Anstaltspflege ohne zeitliche Beschränkung, wenn Gesundheitszustand dies erfordert öffentliche und private landesfonds-finanzierte Krankenanstalten, private Vertragskrankenanstalten private Krankenanstalten ohne Vertrag, Sonderklasse in öffentlichen Krankenanstalten bzw. in privaten Vertragskrankenanstalten

29 22.02.201429 Zahnbehandlung konservierende und chirurgische Zahnbehandlung Untersuchung des Zustandes der Zähne und des Mundes daraus resultierende Behandlungen (wie Zahnfüllungen, Wurzelbehandlung)

30 22.02.201430 Zahnbehandlung kieferorthopädische Behandlung Verhütung schwerer Gesundheitsschädigungen Beseitigung berufsstörender Verunstaltungen abnehmbare Geräte Vertragsleistungen festsitzende Geräte außervertragliche Leistungen

31 22.02.201431 Zahnersatz Kunststoffprothesen Metallgerüstprothesen mit Klammerzahnkronen Zahnkronen, Brücken, Stiftzähne, Implantate abnehmbarer Zahnersatz festsitzender Zahnersatz

32 22.02.201432 Medizinische Hauskrankenpflege Ersatz für die Spitalspflege Krankenhausaufenthalte ersetzen oder verkürzen vom Arzt verordnet länger als vier Wochen = bewilligungspflichtig

33 22.02.201433 Mutterschaftsleistungen Anspruch auf Beistand durch einen Arzt, eine Hebamme oder Kinderkrankenschwester Medikamente und Heilbehelfe Pflege in einem Spital Wochengeld für weibliche Vertragsbedienstete Mutter-Kind-Pass Kinderbetreuungsgeld

34 22.02.201434 Reise- und Fahrtkosten Kosten werden übernommen, wenn die Entfernung vom Wohnort zur nächsten Behandlungsstelle mehr als 20 km beträgt. eigenes Formular Kosten innerhalb eines Stadtgebietes werden nicht übernommen. kein Rechtsanspruch

35 22.02.201435 Transportkosten Kosten für medizinisch notwendigen Transport für gehunfähige Patienten werden übernommen Arzt muss verordnen Vertragspartner beauftragen kein Vertragspartner: Ersatzleistung

36 22.02.201436 Arbeitsunfähigkeit infolge Krankheit Vertragsbedienstete: zeitlich begrenzter Entgeltfortzahlungs- anspruch Krankengeld im Sinne des ASVG Meldung der Arbeitsunfähigkeit am ersten Tag

37 22.02.201437 Ende der Arbeitsunfähigkeit vor dem ärztlich bestätigten voraussichtlichen Ende formlose Meldung an Ihre LSt oder ASt am angenommenen Tag keinerlei Meldung erforderlich nach dem ärztlich bestätigten voraussichtlichen Ende ärztlich bestätigte Verlängerung

38 22.02.201438 Krankengeld Ausmaß des Krankengeldes Bemessungsgrundlage 1/30 der um 1/6 erhöhten Beitragsgrundlage tägliches Krankengeld 50 % der Bemessungsgrundlage ab dem 43. Tag 60 % der Bemessungsgrundlage Antrag auf Krankengeld zur Bemessung benötigt die BVA eine Arbeits- und Entgeltbestätigung

39 22.02.201439 Krankengeld Dauer des Krankengeldanspruches ab dem vierten Kalendertag kann auch ruhen oder versagt werden für 26 Wochen wird geleistet unter bestimmten Voraussetzungen bis zu 78 Wochen Auszahlung von Krankengeld für längstens vier Wochen im Nachhinein

40 22.02.201440 Unterstützung in Notfällen wenn durch Krankheit oder Gebrechen erhebliche Kosten entstehen Pflichtleistungen decken nur unzureichend ab Zuwendung aus dem Unterstützungsfonds

41 22.02.201441 Rehabilitation und EH Medizinische Rehabilitation (Pflichtaufgabe) Unterbringung in Rehabilitationseinrichtungen Gewährung von Körperersatzstücken, orthopädischen Behelfen und anderen Hilfsmitteln Gesundheitsfestigung Gesundheitszustand optimieren zB Kuren und Unterbringung in Erholungsheimen

42 22.02.201442 Rehabilitation und EH Erweiterte Rehabilitation Maßnahmen zur beruflichen Ausbildung Gewährung von orthopädischen Behelfen und Hilfsmitteln behindertengerechte Arbeitsplatz- bzw. Wohnungsadaptierung

43 22.02.201443 Rehabilitation und EH Rehabilitationsaufenthalt, Kuraufenthalt bzw. Kurkostenbeitrag, Genesungs(Präventions)aufenthalt Antragsformular Ihre Zuzahlung vom monatlichen Bruttoerwerbseinkommen abhängig

44 22.02.201444 Rehabilitation und EH Kuraufenthalt und Kurkostenbeitrag innerhalb von fünf Kalenderjahren zwei Kuren Ansuchen frühestens 18 Monate nach Beendigung der letzten Kur Dauer: 21 Tage

45 22.02.201445 Therapie- und Kurzentren Rehabilitationszentrum Engelsbad Therapiezentrum Rosalienhof Rehabilitationszentrum Austria Therapiezentrum Buchenberg

46 Case Management Umfassendes Betreuungskonzept durch Case Manager der BVA Hilfe in schwierigen Lebenssituationen (zB nach Schlaganfall, Herzinfarkt, Krebserkrankungen) Beratung, Betreuung, Vermittlung, Führung durch das Gesundheitssystem 22.02.201446

47 22.02.201447 Unfallversicherung Versicherungsfälle Dienstunfall Berufskrankheit Aufgaben alle Mittel und Maßnahmen werden gesetzt, damit der Betroffene wieder wie vor dem Unfall seine bisherige Tätigkeit ausüben kann

48 22.02.201448 Dienstunfall örtlicher, zeitlicher und ursächlicher Zusammenhang mit der Berufsausübung Wegunfälle auf direktem Weg zwischen Wohnung und Dienststelle auf dem Weg zu einer ärztlichen Untersuchung, wenn gemeldet den Dienstunfällen gleichgestellte Unfälle

49 22.02.201449 Berufskrankheit Erkrankung, die durch berufliche Tätigkeit verursacht wird, und in Berufskrankheitenliste (Anlage 1 zum ASVG) enthalten

50 22.02.201450 Meldung eines Dienstunfalls Dienstgeber muss der BVA melden jeden Dienstunfall jede Berufskrankheit, wenn Dienstnehmer mehr als drei Tage arbeitsunfähig bzw. getötet wurde binnen 5 Tagen

51 22.02.201451 Unfallheilbehandlung mit allen geeigneten Mitteln Körperschädigung sowie Minderung der Erwerbsfähigkeit beseitigen ärztliche Hilfe Beistellung von Heilmitteln Versorgung mit Heilbehelfen und Hilfsmitteln Anstaltspflege (UKH)

52 22.02.201452 Rehabilitation bei schwerer körperlichen Schädigung Gesundheitszustand wiederherstellen Erlernen der Handhabung von Körperersatzstücken versehrtengerechte Adaptierung jeder Einzelfall wird individuell behandelt

53 22.02.201453 Keine Kostenbeteiligung für alle Leistungen, die von der Unfallversicherung bezahlt werden Kosten auf Antrag von der BVA zurück

54 22.02.201454 Versehrtenrente Minderung der Erwerbsfähigkeit mind. 20 % aufgrund eines Dienstunfalls oder einer Berufskrankheit über drei Monate nach Eintritt des Versicherungsfalles Höhe abhängig von: Bemessungsgrundlage Grad der Minderung der Erwerbsfähigkeit

55 22.02.201455 Anfall der Versehrtenrente mit dem Tag nach Wegfall der Arbeitsunfähigkeit spätestens nach Ablauf des dritten Monates nach Eintritt des Versicherungs- falls

56 22.02.201456 Bemessung der Versehrtenrente zwei Kriterien Grad der Minderung der Erwerbsfähigkeit Bemessungsgrundlage Vollrente BMG um 1/3 reduzieren Teilrente Teil der Vollrente, der dem Grad der MdE entspricht

57 22.02.201457 Schwerversehrte Minderung der Erwerbsfähigkeit mind. 50 % Zusatzrente (Ausmaß: zusätzlich 20% der Rente) Minderung der Erwerbsfähigkeit mind. 70 % Zusatzrente (Ausmaß: zusätzlich 50 % der Rente) gegebenenfalls Kinderzuschüsse

58 22.02.201458 Kinderzuschuss für jedes Kind bis zum vollendeten 18. Lebensjahr Ausmaß: 10 % der gebührenden Rente + Zusatzrente (höchstens 76,31 je Kind) in Ausbildung stehende Kinder nach Vollendung des 18. Lebensjahres: Antrag studierende Kinder: Studiennachweis

59 22.02.201459 Witwen(Witwer)beihilfe Witwe eines Schwerversehrten Tod nicht die Folge des Dienstunfalls oder Berufskrankheit einmalig das Sechsfache der Bemessungs- grundlage

60 22.02.201460 Pflegegeld Bezieher einer Vollrente (100 % MdE) Pflegebedürftigkeit mehr als 50 Stunden im Monat Pflegebedürftigkeit kausal Dienstunfall Berufskrankheit

61 22.02.201461 Bestattungskosten und U-Fonds Teilersatz der Bestattungskosten in der Höhe der Bemessungsgrundlage Überführung des Leichnams auf Antrag: Zuschuss zu den Begräbniskosten aus dem U-Fonds Unterstützung (U-Fonds) in Notfällen in besonders berücksichtungswürdigen Fällen können Zuwendungen beantragt werden

62 22.02.201462 Hinterbliebenenrenten bei Dienstunfällen oder Berufskrankheiten mit tödlichem Ausgang Waisenrenten Halbwaise: 20 % der Bemessungsgrundlage Vollwaise: 30 % der Bemessungsgrundlage Witwen(Witwer)renten Witwe und Witwer: 20 % oder 40 % der Bemessungsgrundlage

63 22.02.201463 Pensionsservice mit 1.1.2007 bei BVA Pensionsbehörde erster Instanz für Bundesbeamte Entscheidungsträger nach dem Bundespflegegeld- gesetz und Kriegsge- fangenenentschädigungs- gesetz

64 22.02.201464 Ruhestandsversetzung durch Erklärung des Beamten gegenüber der Aktivdienstbehörde bei Vorliegen des gesetzlichen Pensionsalters bei Inanspruchnahme der Hacklerregelung bei Inanspruchnahme des Pensionskorridors mit Bescheid der Aktivdienstbehörde bei Vorliegen von dauernder Dienstunfähigkeit bei Inanspruchnahme des Lehrermodells und der Schwerarbeiterregelung

65 22.02.201465 Bemessung Ruhegenuss Daten werden übermittelt vorschussweise Auszahlung endgültige Bemessung erfolgt nach den jeweils maßgeblichen Bestimmungen des Pensionsgesetzes 1965

66 22.02.201466 Auszahlung monatlich unbar auf Pensionskonto bei Kreditinstitut im Gebiet der EU für Überweisungen im EU- Ausland Formular erhältlich beim Pensionsservice

67 22.02.201467 Hinterbliebenenversorgung Versorgungsgenuss Höhe bis zu 60 % des Ruhegenusses des verstorbenen Beamten bis zum vollendeten 18. Lebensjahr gebührt Kindern Versorgungsbezug ab dem vollendeten 18. Lebensjahr nur auf Antrag für Halbwaise 24 % und für Vollwaise 36 % des Ruhegenusses

68 22.02.201468 Pflegegeld Anspruchsvoraussetzung ständiger behinderungsbedingter Pflegebedarf der mindestens 6 Monate andauert gewöhnlicher Aufenthalt in Österreich oder in einem EU(EWR)Staat bzw. in der Schweiz

69 22.02.201469 Pflegegeld Wer hat einen Anspruch? Bezieher einer Grundleistung nach bundesgesetzlichen Bestimmungen Bezieher einer Grundleistung nach landesgesetzlichen Bestimmungen Personen, die keine der angeführten Leistungen beziehen (zB mitversicherte Angehörige)

70 22.02.201470 Pflegegeld Wo ist der Antrag einzubringen? Bezieher einer Vollrente (DU oder BK) beim jeweiligen Unfallversicherungsträger Bezieher einer Pension aus der SV beim jeweiligen Pensionsversicherungsträger Bezieher eines Beamtenruhe- oder Versorgungsgenusses bei der Versicherungsanstalt öffentlich Bediensteter

71 22.02.201471 Pflegegeld Wo ist der Antrag einzubringen? Bezieher einer Leistung aus der Kriegsopfer- und Heeresversorgung beim Bundessozialamt und seinen Landesstellen Bezieher einer Leistung nach der Bundesbahn- Pensionsordnung 1966 oder Bundesbahn-Pensionsgesetz bei der Versicherungsanstalt für Eisenbahnen und Bergbau Bezieher deiner Leistung nach dem Opferfürsorgegesetz bei der Pensionsversicherungsanstalt Anträge sind schriftlich bei der zuständigen Stelle einzubringen

72 22.02.201472 Österreichweit einheitliche Rufnummer 050405 Besuchen Sie uns im Internet www.bva.at


Herunterladen ppt "Ihr Ansprechpartner für Krankenversicherung, Unfallversicherung sowie Pensionsservice."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen