Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

® Neuordnung der Berufsausbildung Kaufmann für Büromanagement und Kauffrau für Büromanagement - Mustervortrag zur Berufsimplementierung - Stand: 8. Oktober.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "® Neuordnung der Berufsausbildung Kaufmann für Büromanagement und Kauffrau für Büromanagement - Mustervortrag zur Berufsimplementierung - Stand: 8. Oktober."—  Präsentation transkript:

1 ® Neuordnung der Berufsausbildung Kaufmann für Büromanagement und Kauffrau für Büromanagement - Mustervortrag zur Berufsimplementierung - Stand: 8. Oktober 2013 Bearbeiter: Martin Elsner Gestaltung: Andrea Ippen BIBB, 8. Oktober 2013

2 ® Gliederung: 1.Überblick Büroberufe 2.Neuordnung Büromanagement 2.1 Allgemeines (Ziele, Ablauf, Konzept) 2.2 Prüfungen (Grund- u. ErprobungsVO) 2.3 Exkurs: Betriebliche Fachaufgabe 2.4 zeitliche Gliederung 3.Ausblick BIBB, 8. Oktober 2013

3 ® Gliederung: 1.Überblick Büroberufe 2.Neuordnung Büromanagement 2.1 Allgemeines (Ziele, Ablauf, Konzept) 2.2 Prüfungen (Grund- u. ErprobungsVO) 2.3 Exkurs: Betriebliche Fachaufgabe 2.4 zeitliche Gliederung 3.Ausblick BIBB, 8. Oktober 2013

4 ® Zahlen Büroberufe BerufAuszubildendedavon FrauenFrauenanteil Bürokaufleute ,9 % Kaufleute für Bürokommunikation ,9 % Fachangestellte für Bürokommunikation ,0 % BIBB, 8. Oktober 2013 Quelle: Bundesinstitut für Berufsbildung, Stand 2011

5 ® Zahlen Büroberufe BIBB, 8. Oktober 2013

6 ® Neue Anforderungen in der Arbeitswelt Technologisch, Organisatorisch IT-Technologie: PC-Netzwerke, ERP-Software, Office- Anwendungen,... Prozessorientierung entlang der Wertschöpfungskette Kundenorientierung... Kompetenzanforderungen Team und Projektarbeit Eigenverantwortung und Selbstständigkeit Unternehmerisches Denken Fremdsprache (Englisch)... BIBB, 8. Oktober 2013 Öffentlicher Dienst zunehmend kaufmännisch/betriebswirtschaftliche Standards

7 ® Exkurs: ÖD im Gesamtkonzept Büroberufe BMBF Innovationskreis Berufliche Bildung: Berufsgruppen Qualifikationsentwicklung im ÖD durch New Public Management in Richtung moderner betriebswirtschaftlicher Steuerungsinstrumente Zusammenfassung von BK, KfB und FfB auch ein Ergebnis der Evaluation der Büroberufe durch BIBB Büroassistenzbereich im ÖD: anstatt der Ausbildung von Fachangestellten in der Praxis Ausbildung von Kaufleuten für Bürokommunikation Verwaltungsfachangestellte nach ablehnenden Votum des ÖD nicht berücksichtigt BIBB, 8. Oktober 2013

8 ® Gliederung: 1.Überblick Büroberufe 2.Neuordnung Büromanagement 2.1 Allgemeines (Ziele, Ablauf, Konzept) 2.2 Prüfungen (Grund- u. ErprobungsVO) 2.3 Exkurs: Betriebliche Fachaufgabe 2.4 zeitliche Gliederung 3.Ausblick BIBB, 8. Oktober 2013

9 ® Ziele der Neuordnung Befähigung zur Ausübung einer qualifizierten, an Geschäfts- und Verwaltungsprozessen ausgerichteten kaufmännischen Berufstätigkeit Planen, Durchführen und Kontrollieren auf dem Niveau einer selbstständigen integrierten Sachbearbeitung Erlangung fachlicher und überfachlicher Qualifikationen –Kunden- bzw. Bürgerorientierung –Information, Kommunikation und Präsentation –Officemanagement und Methoden des Projektmanagements –Informations- und Kommunikationstechnologie (Officetechnologien, Internettechnologien, E-Business bzw. E-Government, Enterprise Ressource Planning (ERP) usw.) –Fremdsprache bei der Wahrnehmung von Fachaufgaben Erarbeitung eines Rahmenlehrplanes nach dem Lernfeldkonzept BIBB, 8. Oktober 2013

10 ® Ablauf Neuordnungsverfahren BIBB, 8. Oktober 2013 Entwicklungs- und Forschungsphase Einigung der Sozialparteien Vorverfahren: Antragsgespräch Festlegung Eckwerte Zustimmung Ko-Ausschuss Erarbeitungs- und Abstimmungsphase Bund Entwurf (Betrieb): Länder Entwurf (Schule) parallel Erlassphase und Veröffentlichung In Kraft treten Zeit von März 2012 bis April 2013 Beginn

11 ® Eckwerte Ausbildungsberufsbezeichnung: Kaufmann/-frau für Büromanagement Ausbildungsdauer: 3 Jahre Struktur und Aufbau der Ausbildungs- ordnung: Differenzierung mit Wahl- qualifikationen Zeitliche Gliederung: Zeitrahmenmethode Gestreckte Abschlussprüfung Zusatzqualifikation BIBB, 8. Oktober 2013

12 ® Konzept Büroberufe BIBB, 8. Oktober 2013 ( 3 Jahre ) bisher neu Kaufmann/Kauffrau für Bürokommunikation (3 Jahre) Bürokaufmann/Bürokauffrau (3 Jahre) Fachangestellte/r für Bürokommunikation (3 Jahre)

13 ® Konzept Büromanagement BIBB, 8. Oktober 2013 Personalwirtschaft Öffentliche Finanzwirtschaft Geschäftsprozesse Information, Kommunikation, Kooperation Arbeitsorganisation Assistenz und Sekretariat Kaufmännische Steuerung und Kontrolle Auftragssteuerung und -koordinierung Kaufmännische Abläufe in kleinen und mittleren Unternehmen Marketing und Vertrieb Ausbildungsbetrieb Regelausbildungszeit 3 Jahre Auswahl von 2 Modulen (à fünf Monate) Öffentlichkeitsarbeit und Veranstaltungs- management Büroprozesse Verwaltung und Recht Einkauf und Logistik Wahlqualifikationsmodell Zusatzqualifikation (optional)

14 ® Zusatzqualifikation Hintergrund: Ermöglichung des Erwerbs besonderer zusätzlicher Qualifikationen für leistungsfähige Auszubildende Rechtsgrundlage: § 5 Absatz 2 Nummer 4 Berufsbildungsgesetz Auswahl einer weiteren - in der Ausbildung nicht gewählten - Wahlqualifikation aus dem bestehenden Katalog: 1. Auftragssteuerung und -koordination 2. Kaufmännische Steuerung und Kontrolle 3. Kaufmännische Abläufe in kleinen u. mittleren Unternehmen 4. Einkauf und Logistik 5. Marketing und Vertrieb 6. Personalwirtschaft 7. Assistenz und Sekretariat 8. Öffentlichkeitsarbeit und Veranstaltungsmanagement 9. Verwaltung und Recht 10. Öffentliche Finanzwirtschaft BIBB, 8. Oktober 2013

15 ® Exkurs: Spezifika für Öffentlichen Dienst Zuständige Stellen des Öffentlichen DienstesSoweit die Ausbildung im Bereich des öffentlichen Dienstes stattfindet, ist er Ausbildungsberuf des öffentlichen Dienstes. (§ 1 VO) Fachspezifische Begriffe Öffentlicher Dienst Soweit es die Besonderheiten des öffentlichen Dienstes erfordern, sind den Ausbildungsinhalten des Ausbildungsrahmenplanes die entsprechenden fachspezifische Begriffe oder Bezeichnungen, die im öffentlichen Dienst verwendet werden, zugrunde zu legen. (§ 4 Absatz 1 Satz 2 VO) Dienstbegleitenden Unterweisung Zur Ergänzung der betrieblichen Berufsausbildung sind im Bereich der zuständigen Stellen des öffentlichen Dienstes die im Ausbildungsrahmenplan bezeichneten Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten in einer dienstbegleitenden Unterweisung von in der Regel 420 Stunden systematisch zu vermitteln und zu vertiefen. Hierfür kommen insbesondere Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten in Betracht, die nicht in allen Ausbildungsbetrieben vermittelt werden können. Die dienstbegleitende Unterweisung ist inhaltlich und zeitlich mit dem Berufsschulunterricht abzustimmen. (§ 5 Absatz 4 VO) BIBB, 8. Oktober 2013

16 ® Exkurs: Wahlqualifikationen (ÖD) Für Einrichtungen des Öffentlichen Dienstes wurden insbesondere folgende Wahlqualifikationen entwickelt: Verwaltung und Recht Kunden- und Bürgerorientierung Rechtsanwendung Verwaltungshandeln Öffentliche Finanzwirtschaft Finanzwesen Haushalts- und Kassenwesen Als weitere Wahlqualifikationen kommen u.a. in Betracht Assistenz und Sekretariat; Öffentlichkeitsarbeit und Veranstaltungsmanagement Personalwirtschaft BIBB, 8. Oktober 2013

17 ® Gliederung: 1.Überblick Büroberufe 2.Neuordnung Büromanagement 2.1 Allgemeines (Ziele, Ablauf, Konzept) 2.2 Prüfung (Grund- u. ErprobungsVO) 2.3 Exkurs: Betriebliche Fachaufgabe 2.4 zeitliche Gliederung 3.Ausblick BIBB, 8. Oktober 2013

18 ® (Grund-) Verordnung Mit Anlagen 1 und 2: Ausbildungsrahmenplan und Zeitliche Gliederung Unbeschränkte Geltungsdauer Klassische Zwischen- und Abschlussprüfung Aber: Prüfungsregelungen durch Erprobungsverordnung befristet von 1. August 2014 bis 31. Juli 2020 außer Kraft gesetzt BIBB, 8. Oktober 2013

19 ® Zwischenprüfung Büro- und Beschaffungsprozesse (120 min) Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten Der Prüfling soll nachweisen, dass er a)Wege der Informationenbeschaffung und den Umgang mit Informationen darstellen und die Datenschutzregelungen berücksichtigen, b)betriebliche Abläufe unter Berücksichtigung von Informationsflüssen vorbereiten, Entscheidungs- wege und Schnittstellen berücksichtigen, c)bürowirtschaftliche Abläufe und Termine planen, organisieren und überwachen, d)Vorschriften für die eigene Arbeitssicherheit und die Arbeitsplatzgestaltung berücksichtigen sowie e)vertragsrechtliche Aspekte bei der Beschaffung von Material und externen Dienstleistungen berücksichtigen kann. Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten Der Prüfling soll nachweisen, dass er a)Wege der Informationenbeschaffung und den Umgang mit Informationen darstellen und die Datenschutzregelungen berücksichtigen, b)betriebliche Abläufe unter Berücksichtigung von Informationsflüssen vorbereiten, Entscheidungs- wege und Schnittstellen berücksichtigen, c)bürowirtschaftliche Abläufe und Termine planen, organisieren und überwachen, d)Vorschriften für die eigene Arbeitssicherheit und die Arbeitsplatzgestaltung berücksichtigen sowie e)vertragsrechtliche Aspekte bei der Beschaffung von Material und externen Dienstleistungen berücksichtigen kann. Instrumente: berufstypische und prozessbezogene Aufgaben schriftlich bearbeiten BIBB, 8. Oktober 2013

20 ® Abschlussprüfung – Prüfungsbereiche Prüfungsbereich 1* Informationstechnisch- es Büromanagement (25 %) Prüfungsbereich 1* Informationstechnisch- es Büromanagement (25 %) Prüfungsbereich 2* Kundenbeziehungs- prozesse (30 %) (30 %) Prüfungsbereich 2* Kundenbeziehungs- prozesse (30 %) (30 %) Prüfungsbereich 4* Wirtschafts- und Sozialkunde (10 %) Prüfungsbereich 4* Wirtschafts- und Sozialkunde (10 %) Prüfungsbereich 3* Fachaufgabe in der Wahlqualifikation (35 %) Prüfungsbereich 3* Fachaufgabe in der Wahlqualifikation (35 %) * Prüfungsbereiche in Grund- und Erprobungsverordnung entsprechen sich inhaltlich

21 ® Erprobungsverordnung Regelung zur Außerkraftsetzung der Prüfungsregelungen der (Grund-)Verordnung, um die gestreckte Abschlussprüfung bei Ausbildungen im Bürobereich zu erproben Im Rahmen der Ausbildung nicht gewählte Wahlqualifikation kann als Zusatzqualifikation vermittelt und geprüft werden (§§ 6, 7 ErprVO) Evaluationsverfahren festgeschrieben (§ 1 Absatz 1ErprVO) je nach Ergebnis wird die Regelung künftig festgeschrieben, modifiziert oder aufgehoben Befristung bis zum 31. Juli 2020 (noch bestehende Ausbildungsverhältnisse können beendet werden) BIBB, 8. Oktober 2013

22 ® Abschlussprüfung – Prüfungsbereiche Prüfungsbereich Informations- technisches Büromanagement (25 %) Prüfungsbereich Prüfungsbereich 1 Kundenbeziehungs- prozesse (30 %) Prüfungsbereich 1 Kundenbeziehungs- prozesse (30 %) Prüfungsbereich 2 Fachaufgabe in der Wahlqualifikation (35 %) Prüfungsbereich 2 Fachaufgabe in der Wahlqualifikation (35 %) Prüfungsbereich 3 Wirtschafts- und Sozialkunde (10%) Prüfungsbereich 3 Wirtschafts- und Sozialkunde (10%) Teil 1 Teil 2

23 ® BIBB, 8. Oktober 2013 Abschlussprüfung Teil 1 Prüfungsbereich: Informationstechnisches Büromanagement Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten Der Prüfling soll nachweisen, dass er im Rahmen eines ganzheitlichen Arbeitsauftrages Büro- und Beschaffungsprozesse organisieren und kundenorientiert bearbeiten kann. Dabei soll er nachweisen, dass er unter Anwendung von Textverarbeitung sowie Tabellenkalkulation recherchieren, dokumentieren und kalkulieren kann Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten Der Prüfling soll nachweisen, dass er im Rahmen eines ganzheitlichen Arbeitsauftrages Büro- und Beschaffungsprozesse organisieren und kundenorientiert bearbeiten kann. Dabei soll er nachweisen, dass er unter Anwendung von Textverarbeitung sowie Tabellenkalkulation recherchieren, dokumentieren und kalkulieren kann berufstypische Aufgaben schriftlich computergestützt bearbeiten (120 Min.)

24 ® BIBB, 8. Oktober 2013 Abschlussprüfung Teil 2 Prüfungsbereich 1: Kundenbeziehungsprozesse Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten Der Prüfling soll nachweisen, dass er komplexe Arbeitsaufträge handlungsorientiert bearbeiten kann. Dabei soll er zeigen, dass er Aufträge kundenorientiert abwickeln, personalbezogene Aufgaben wahrnehmen und Instrumente der kaufmännischen Steuerung fallbezogen einsetzen kann Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten Der Prüfling soll nachweisen, dass er komplexe Arbeitsaufträge handlungsorientiert bearbeiten kann. Dabei soll er zeigen, dass er Aufträge kundenorientiert abwickeln, personalbezogene Aufgaben wahrnehmen und Instrumente der kaufmännischen Steuerung fallbezogen einsetzen kann berufstypische Aufgaben schriftlich bearbeiten (150 Min.)

25 ® BIBB, 8. Oktober 2013 Abschlussprüfung Teil 2 Variante b)*: Fallbezogenes Fachgespräch (20 Min.) (zwei vom Prüfungsausschuss zur Wahl gestellte praxisbezogene Fachaufgaben; eine WQ ist Grundlage für Fachaufgaben; Vorbereitungszeit 20 Min.; Aufgabenauswahl durch Prüfling; Darstellung von Aufgabe und Lösung durch Prüfling; Fachgespräch ausgehend von Fachaufgabe) Variante b)*: Fallbezogenes Fachgespräch (20 Min.) (zwei vom Prüfungsausschuss zur Wahl gestellte praxisbezogene Fachaufgaben; eine WQ ist Grundlage für Fachaufgaben; Vorbereitungszeit 20 Min.; Aufgabenauswahl durch Prüfling; Darstellung von Aufgabe und Lösung durch Prüfling; Fachgespräch ausgehend von Fachaufgabe) Prüfungsbereich 2: Fachaufgabe in der Wahlqualifikation Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten Der Prüfling soll nachweisen, dass er a.berufstypische Aufgabenstellungen erfassen, Probleme und Vorgehensweisen erörtern sowie Lösungswege entwickeln, begründen und reflektieren, b.kunden- und serviceorientiert handeln, c.betriebspraktische Aufgaben unter Berücksichtigung wirtschaftlicher, ökologischer und rechtlicher Zusammenhänge planen, durchführen und auswerten sowie d.Kommunikations- und Kooperationsbedingungen berücksichtigen kann Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten Der Prüfling soll nachweisen, dass er a.berufstypische Aufgabenstellungen erfassen, Probleme und Vorgehensweisen erörtern sowie Lösungswege entwickeln, begründen und reflektieren, b.kunden- und serviceorientiert handeln, c.betriebspraktische Aufgaben unter Berücksichtigung wirtschaftlicher, ökologischer und rechtlicher Zusammenhänge planen, durchführen und auswerten sowie d.Kommunikations- und Kooperationsbedingungen berücksichtigen kann oder Variante a)*: Fallbezogenes Fachgespräch (20 Min.) (betriebliche Fachaufgabe; höchstens dreiseitiger Report je Wahlqualifikation; Aufgabenauswahl durch Prüfungsausschuss; Darstellung von Aufgabe und Lösung durch Prüfling; Fachgespräch ausgehend von Fachaufgabe und Report ) Variante a)*: Fallbezogenes Fachgespräch (20 Min.) (betriebliche Fachaufgabe; höchstens dreiseitiger Report je Wahlqualifikation; Aufgabenauswahl durch Prüfungsausschuss; Darstellung von Aufgabe und Lösung durch Prüfling; Fachgespräch ausgehend von Fachaufgabe und Report ) *Ausbildungsbetrieb teilt zuständiger Stelle mit der Anmeldung zur Prüfung mit, welche Variante gewählt wird

26 ® BIBB, 8. Oktober 2013 Abschlussprüfung Teil 2 Prüfungsbereich 3: Wirtschafts- und Sozialkunde (60 min) Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten Der Prüfling soll nachweisen, dass er allgemeine wirtschaftliche und gesellschaftliche Zusammenhänge der Berufs- und Arbeitswelt darstellen und beurteilen kann Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten Der Prüfling soll nachweisen, dass er allgemeine wirtschaftliche und gesellschaftliche Zusammenhänge der Berufs- und Arbeitswelt darstellen und beurteilen kann Praxisbezogene Aufgaben schriftlich bearbeiten

27 ® Zusammenfassung: Teil 1 Abschlussprüfung: Prüfungsbereich Informationstechnisches Büromanagement –nach 18 Monaten auf Basis der ersten 15 Monate –Gewichtung: 25 %; Dauer: 120 Minuten –Nachweis: Büro- und Beschaffungsprozesse im Rahmen eines ganzheitlichen Arbeitsauftrages organisieren und kundenorientiert bearbeiten; unter Anwendung von Textverarbeitung und Tabellenkalkulation recherchieren, dokumentieren und kalkulieren –Berufstypische Aufgaben schriftlich computergestützt bearbeiten Teil 2 Abschlussprüfung: –Prüfungsbereich 1: Kundenbeziehungsprozesse (berufstypische Aufgaben, schriftlich: 150 Minuten, Gewichtung: 30 %) –Prüfungsbereich 2: Fachaufgabe in der Wahlqualifikation (Fallbezogenes, 20- zigminütiges fallbezogenes Fachgespräch in Variante a): auf Grundlage einer betrieblichen Fachaufgabe oder in Variante b): auf Grundlage einer von zwei vom Prüfungsausschuss in einer Wahlqualifikation zur Wahl gestellten praxisbezogenen Fachaufgaben; 20 Minuten Vorbereitungszeit; Gewichtung: 35 %) –Prüfungsbereich 3: WISO (schriftlich: 60 Minuten, Gewichtung: 10 %) BIBB, 8. Oktober 2013 Gestreckte Abschlussprüfung

28 ® Gliederung: 1.Überblick Büroberufe 2.Neuordnung Büromanagement 2.1 Allgemeines (Ziele, Ablauf, Konzept) 2.2 Prüfung (Grund- u. ErprobungsVO) 2.3 Exkurs: Betriebliche Fachaufgabe 2.4 zeitliche Gliederung 3.Ausblick BIBB, 8. Oktober 2013

29 ® Exkurs: Betriebliche Fachaufgabe Prüfung Wahlqualifikation Variante a) Betriebliche Fachaufgabe: Neue innovative Prüfungsvariante zur Unterstützung der Handlungsorientierung von Prüfungen Erstellung eines höchstens dreiseitigen Reports über die Durchführung einer betrieblichen Fachaufgabe für jede der beiden gewählten Wahlqualifikationen Zuleitung an Prüfungsausschuss spätestens am ersten Tag der Abschlussprüfung Bestätigung der eigenständigen Durchführung der Fachaufgaben vom Prüfling durch Ausbildende Prüfungsausschuss wählt aus beiden betrieblichen Fachaufgaben eine als Grundlage für das Fachgespräch Reporte werden vom Prüfungsausschuss nicht bewertet Ausgehend von der Fachaufgabe und dem erstellten Report entwickelt der Prüfungsausschuss das Fachgespräch Fachgespräch dauert höchstens 20 Minuten Einleitung einer Darstellung von Aufgabe und Lösungsweg durch den Prüfling BIBB, 8. Oktober 2013

30 ® Gliederung: 1.Überblick Büroberufe 2.Neuordnung Büromanagement 2.1 Allgemeines (Ziele, Ablauf, Konzept) 2.2 Prüfungen (Grund- u. ErprobungsVO) 2.3 Exkurs: Betriebliche Fachaufgabe 2.4 Zeitliche Gliederung 3.Ausblick BIBB, 8. Oktober 2013

31 ® Zeitliche Gliederung BIBB, 8. Oktober 2013 Zeitliche Gliederung der Ausbildung zum Kaufmann / zur Kauffrau für Büromanagement (ohne Vertiefung; Mittelwert) Ausbildungsabschnitte / Ausbilungmonate Abschnitt A A 1.1 Informationsmanagement A 1.2 Informationsverarbeitung A 1.3 Bürowirtschaftliche Abläufe A 1.4 Koordinations- und Organisationsaufgaben A 2.1 Kundenbeziehungsprozesse A 2.2 Auftragsbearbeitung und Nachbereitung A 2.3 Beschaffung von Material und externen Dienstleistungen A 2.4 Personalbezogene Aufgaben A 2.5 Kaufmännische Steuerung Abschnitt B Wahlqualifikation I Wahlqualifikation II Abschnitt C C 1.1 Stellung, Rechtsform, und Organisationsstruktur C 1.2 Produktions- und Dienstleistungsangebot C 1.3 Berufsbildung C 1.4 Arbeits-, sozial-, Mitbestimmungsrecht C 1.5 Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit C 1.6 Umweltschutz C 1.7 Wirtschaftliches und nachhaltiges Denken und Handeln C 2.1 Arbeits- und Selbstorganisation, Organisationsmittel C 2.2 Arbeitsplatzergonomie C 2.3 Datenschutz und Datensicherheit C 2.4 Qualitätsicherung C 3.1 Informationsbeschaffung und Umgang mit Informationen C 3.2 Kommunikation C 3.3 Kooperation und Teamarbeit C 3.4 Anwenden einer Fremdsprache bei Fachaufgaben

32 ® Gliederung: 1.Überblick Büroberufe 2.Neuordnung Büromanagement 2.1 Allgemeines 2.2 Prüfung (Grund- und Erprobungsverordnung 2.3 Exkurs: Betriebliche Fachaufgabe 2.4 zeitliche Gliederung 3.Ausblick BIBB, 8. Oktober 2013

33 ® Die Lernfelder des Rahmenlehrplans Lern- feld 1. Aj 2. Aj 3. Aj 1Die eigene Rolle im Betrieb mitgestalten und den Betrieb repräsentieren 40 2Büroprozesse gestalten und Arbeitsvorgänge organisieren80 3Aufträge bearbeiten80 4Sachgüter und Dienstleistungen beschaffen, Verträge schließen120 5Kunden akquirieren und binden80 6Werteströme erfassen und analysieren80 7Gesprächssituationen gestalten40 8Personalwirtschaftliche Aufgaben wahrnehmen80 9Liquidität sichern und Finanzierung vorbereiten80 10Wertschöpfungsprozesse erfolgsorientiert steuern80 11Geschäftsprozesse darstellen und optimieren40 12Veranstaltungen und Geschäftsreisen organisieren40 13Ein Projekt planen und durchführen40

34 ® Ausblick: Vorteile Konzept Büromanagement Flexibel für Unternehmen und Öffentlichen Dienst in der Ausbildungsgestaltung, ohne Beliebigkeit zuzulassen Konzentration auf für das Unternehmen wichtige Tätigkeitsfelder Vermeidung von inhaltlicher Überfrachtung und unnötigen Kosten Gewinnung von neuen Ausbildungsbetrieben aus dem Dienstleistungssektor Orientierung an den Geschäfts- und Arbeitsprozessen Transparenz für die Personalplanung in Unternehmen Vereinfachung der Beschulung Berufsmobilität in Europa: erstmalig EUROPASS- Zeugniserläuterung in Englisch/Französisch/Deutsch (siehe demnächst ) BIBB, 8. Oktober 2013

35 ® Ausblick: Implementation Büroberufe Umsetzungshilfen, Herausgegeben durch BIBB (ab Anfang 2014 verfügbar) Ausbildungsberatung für Betriebe und Auszubildende durch zuständige Kammern bzw. zuständige Stellen des Öffentlichen Dienstes Rahmenlehrplan für Berufsschulen (siehe KMK, bildung/rahmenlehrplaene-zu-ausbildungsberufen-nach- bbighwo.html) Informationen zur Beschulung (Kontakt: Kultusministerkonferenz und zuständiges Landeskultusministerium) Berufswahl: Ihre Fragen zur Berufswahl und Berufsinformation beantwortet die Agentur für Arbeit.Agentur für Arbeit BIBB, 8. Oktober 2013

36 ® Vielen Dank Weitere Informationen auf der Homepage des Bundesinstitutes für Berufsbildung: zu Büroberufen unter Zu rechtlichen Regelungen unter Datenblätter zu den Ausbildungsberufen unter: Öffentlicher Dienst unter de/de/wlk9846.htm Kontakt: mustermensch (at) muster.com BIBB, 8. Oktober 2013


Herunterladen ppt "® Neuordnung der Berufsausbildung Kaufmann für Büromanagement und Kauffrau für Büromanagement - Mustervortrag zur Berufsimplementierung - Stand: 8. Oktober."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen