Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Www.weinmarketing.rlp.de Luxemburg, 7. März 2007 Website und Newsletter-System als Marketingwerkzeuge für den direkt vermarktenden Winzer Dipl. Ing. Agr.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Www.weinmarketing.rlp.de Luxemburg, 7. März 2007 Website und Newsletter-System als Marketingwerkzeuge für den direkt vermarktenden Winzer Dipl. Ing. Agr."—  Präsentation transkript:

1 Luxemburg, 7. März 2007 Website und Newsletter-System als Marketingwerkzeuge für den direkt vermarktenden Winzer Dipl. Ing. Agr. Karin Rheinschmidt, Kompetenzzentrum Weinmarkt & Weinmarketing Rheinland-Pfalz

2 Luxemburg, 7. März 2007 Ein guter Internetauftritt … Marketingkonzept - Zielgruppengerecht Design Inhalt Technik

3 Luxemburg, 7. März 2007 KUNDE Preis Vertrieb Produkt Kommunikation Website als Teil des Marketing-Mix

4 Luxemburg, 7. März 2007

5 Warum Corporate Identity (CI) … Die Konkurrenz ist auch gut ! Austauschbare Produkte Kritische Kunden Jedes Unternehmen braucht ein eigenes unverwechselbares Profil !

6 Luxemburg, 7. März 2007 Wie entsteht Unternehmenspersönlichkeit oder Corporate Identity (CI) ?

7 Luxemburg, 7. März 2007 Ziele eines CI-Konzeptes 1.Sympathie und Vertrauen schaffen 2.Imageprobleme bei Zielgruppe beseitigen 3.Informationsdefizite beseitigen 4.Modernes, einheitliches Erscheinungsbild 5.Wir-Gefühl

8 Luxemburg, 7. März 2007 Corporate Identity … 1.Corporate Design 2.Corporate Behaviour 3.Corporate Communication

9 Luxemburg, 7. März 2007 Corporate Design (CD) 1. Logo 2. Hausfarbe 3. Hausschrift 4. Gestaltungsraster

10 Luxemburg, 7. März 2007 CD – auch für Ihre Website !! Aufmerksamkeit Wiedererkennung Eigenständigkeit Langlebigkeit Variations- und Ausbaufähigkeit Modernität Emotionalität

11 Luxemburg, 7. März 2007 Beispiele …

12 Luxemburg, 7. März 2007

13 Corporate Design muss durchgängig sein !

14 Luxemburg, 7. März 2007 … auch auf Website

15 Luxemburg, 7. März 2007

16 Was soll meine Website leisten ? 1. Kunden binden / gewinnen 2. Kommunikation ermöglichen 3. Produkte verkaufen 4. Zusatznutzen anbieten 5. Wissen vermitteln

17 Luxemburg, 7. März Kunden binden … Emotionale Bindung persönliche Berichte Infos über Region Geschichten beim Weinverkosten Regelmäßig aktuelle, neue Informationen Was passiert im Betrieb, in der Region Wein des Monats Newsletter per Kaufanreize Kontaktfrequenz Kunden beteiligen virtuelle Weinproben E-Cards Weiterempfehlungen belohnen

18 Luxemburg, 7. März Kommunikation ermöglichen … Internet als Kommunikationsmedium, nicht nur Information Kontaktmöglichkeiten anbieten , Formulare, antworten Sie sofort Umfragen, Gästebücher, … … Lernen Sie Ihren Kunden kennen !

19 Luxemburg, 7. März Produkte verkaufen … Ihr Kunde verkauft sich das Produkt selbst ! Ausführliche Produktinformationen Expertisen, Analysewerte, Bewertungen etc. Verwendungsbeispiele Produktvorschläge ähnliche, ergänzende Produkte Selektionshilfen Probepakete Sortieren nach Kategorien

20 Luxemburg, 7. März 2007 Tipps zum Shop-System Einfache Bedienbarkeit des Shops … hier gehen die meisten Kunden verloren! Hierarchische Organisation nach Kategorien – Details hinterlegen (System Warenkorb) Schlussseite: Hinweis, dass Bestellliste noch einmal bestätigt werden muss

21 Luxemburg, 7. März Zusatznutzen anbieten Bieten Sie Ihrem Kunden etwas an, das für ihn wertvollsein könnte: Ratgeber, Rezeptideen, Service, Downloads, Bilder, Veranstaltungen, Weinlexikon, … Ziel: Unterscheiden Sie sich vom Wettbewerb !

22 Luxemburg, 7. März Wissen vermitteln … Unterschiedliche Interessen - Neukunden - Stammkunden Kundenbedürfnisse stehen im Mittelpunkt ! Menüführung … der nächste Klick muss sitzen ! Kunde kann sich jederzeit Produktwissen selbst aneignen

23 Luxemburg, 7. März 2007 Internet – das etwas andere Werbemedium Kunde sucht Informationen aktiv (vgl. Hofprospekt, Brief, etc.) Hoher Aufmerksamkeitsgrad Mulitmedia – fähig (Videos, Panoramabilder, … ) Interaktivität – Dynamischer Inhalt (z.B. Suchmaske) Aktualität ist ein Muss Kunde bestimmt Informationstiefe selbst

24 Luxemburg, 7. März 2007 Tipp Viel Information ist sinnvoll Enttäuschungen vermeiden Übersichtlichkeit Durchdachte Navigation

25 Luxemburg, 7. März 2007 Wege zur Website 1.Eine Domain 2.Webspace 3.Layout 4.Web-Shop 5.Erstellung und Wartung

26 Luxemburg, 7. März Domain … Ihre Adresse im Internet Wunschdomain frei? Kosten: 30 – 150 /Jahr Tipp:- Registrieren über Provider spart Kosten - Domainname kurz und einprägsam

27 Luxemburg, 7. März Webspace Damit eine Website im Internet angezeigt wird, muss sie auf einem Webserver liegen. Wenn Sie nicht über einen eigenen Webserver verfügen, können Sie einen Platz (Webspace) auf dem Server eines Internet-Providers für Ihre Website mieten. Der Provider sorgt dafür, dass Ihre Website unter dem gewünschten Domainnamen im Internet erreichbar ist.

28 Luxemburg, 7. März 2007 Webspace Provider (z.B. 1&1, Strato, …) ca. 1 / Monat Eigene Domain Eigene -Accounts Zugriffstatistiken Baukasten Homepage Business Paket ca. 7 / Monat Inklusive Datenbank

29 Luxemburg, 7. März Layout Von der Stange (ca ca. 5 /Monat) Von Werbeagenturen vorgefertigte Layouts, an Wünsche des Kunden angepasst Individuell (ab ca. 5 /Monat) allein für Layout durch Grafiker Baukasten (ca. 5 /Monat) über Provider

30 Luxemburg, 7. März Webshops Miet-Webshop über Provider (ca.10 /Monat) Webshop kaufen (ca. 300 ) Webshop-Module über CMS auch Freeware wie

31 Luxemburg, 7. März Erstellung / Wartung 1.Baukasten (Provider) 2.CMS Open Source: Typo3, Joomla Kaufprogramme: Macromedia Contribute, Dreamweaver 3.Editor Microsoft Frontpage 4.Agenturen

32 Luxemburg, 7. März 2007 Newsletter – attraktives Marketingwerkzeug Schnell Billig Hohe Reaktionsraten möglich aber: Viele Newsletter bleiben ungelesen!

33 Luxemburg, 7. März 2007 Einstieg ins Newsletter-Geschäft ? Modernes Medium – passt es zu meinem Kundenstamm? Kundenbindung Qualität des Newsletters prägt Eindruck von Ihrem gesamten Betrieb!

34 Luxemburg, 7. März 2007 Was sollten Sie bedenken ? Welche Themen wollen Sie transportieren? Veranstaltungen, interessante Aktionen, … Regelmäßigkeit mind. alle zwei Monate Gliederung optisch deutlich machen

35 Luxemburg, 7. März 2007 Newsletter – In welcher Form ? 1.PDF – Datei als Anhang einer Mail 2.HTML-Mail 3.Text-Mail

36 Luxemburg, 7. März PDF Vorteil: Optisch einwandfrei (Word, Page-Maker) Nachteile: Aufwändige Erstellung Empfänger ist einen Klick von Ihrer Nachricht entfernt Lange Ladezeiten Acrobat Reader beim Empfänger? DSL Flatrate

37 Luxemburg, 7. März HTML-Mails Vorteile: Sehr gute Gestaltungsmöglichkeiten (Beispiele!) Farbe, Bilder, Schriftformatierungen Nachteile: Formatierungsaufwand ist erheblich 50 verschiedene -Programme – wie kommt an? Hohe Ladezeiten Spam-Klassifizierung - kommt Ihre überhaupt an ?

38 Luxemburg, 7. März Text-Mails Vorteile: Aktive Bewerbung Ihrer Website Automatische Aktualisierung und Pflege Ihrer Website Grundsätzlich virenfrei Erscheinungsbild bei Empfängern gleich oder ähnlich Geringer Formatierungsaufwand Nachteile: Wenig Gestaltungsmöglichkeiten Einen zusätzlichen Klick von Info entfernt

39 Luxemburg, 7. März 2007 Aufbau von Text-Newslettern 1.Einleitung 2.Inhaltsverzeichnis 3.Teaser (kurzer Anriss des Themas) 4.Eingebunde Links auf eigene Website 5.Impressum

40 Luxemburg, 7. März 2007 Layout von Newslettern Form soll der Funktion dienen ! Keine Gestaltungselemente mit reiner Schmuckfunktion Newsletter ist Kommunikationswerkzeug Beachten Sie Ihr CI-Konzept!

41 Luxemburg, 7. März 2007 Komfortables Lesen ist wichtig ! Zeilenlänge: Zeichen Leerzeilen zum Trennen von Absätzen Struktur, Lesepausen, keine Tabs Klein- und Großschreibung Abtrennung von Abschnitten mit Trennlinien ________ / ======== / ~~~~~~~~~

42 Luxemburg, 7. März 2007 Adressen – wichtiges Thema Mail-Adressen aus Kundendatei Eigenes Postfach für Newsletter- Interessenten (mailto-Funktion auf Website) Messen, Preisausschreiben Datenschutz!! Versand nur als Blindkopie Gewissenhafte Pflege der Adress-Datenbank!

43 Luxemburg, 7. März 2007 Impressum – ohne geht es nicht ! Impressum ist Pflicht und schafft Vertrauen ! 1.Vollständiger Namen des Absenders (Vor- und Zuname) 2.Eine reale Postadresse (kein Postfach) 3.Möglichkeit zur unmittelbaren Kontaktaufnahme ( -Adresse, Telefonnummer)

44 Luxemburg, 7. März 2007 Fazit Website und Newsletter sind Bausteine des Kommunikations- und CI-Konzeptes Website selbst erstellen? Qualität ist entscheidend. Newsletter als Kundenbindungswerkzeug attraktiv.

45 Luxemburg, 7. März 2007 Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit !


Herunterladen ppt "Www.weinmarketing.rlp.de Luxemburg, 7. März 2007 Website und Newsletter-System als Marketingwerkzeuge für den direkt vermarktenden Winzer Dipl. Ing. Agr."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen