Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Humanistische Psychotherapie © Peter F. Schmid. Von der Anthropologie zur Therapie Philosophische Anthropologie: wie und was ist der Mensch? Philosophische.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Humanistische Psychotherapie © Peter F. Schmid. Von der Anthropologie zur Therapie Philosophische Anthropologie: wie und was ist der Mensch? Philosophische."—  Präsentation transkript:

1 Humanistische Psychotherapie © Peter F. Schmid

2 Von der Anthropologie zur Therapie Philosophische Anthropologie: wie und was ist der Mensch? Philosophische Anthropologie: wie und was ist der Mensch? Motivationstheorie: warum handeln Menschen so und nicht anders? Motivationstheorie: warum handeln Menschen so und nicht anders? Persönlichkeitstheorie (inkl. Entwicklungstheorie): wie entwickeln und verändern sich Menschen? Persönlichkeitstheorie (inkl. Entwicklungstheorie): wie entwickeln und verändern sich Menschen? Krankheits-/Störungstheorie: wie kommt es zu psych. Störungen u. Leiden? Krankheits-/Störungstheorie: wie kommt es zu psych. Störungen u. Leiden? Therapietheorie wie kann man sie beeinflussen / wie geschieht Hilfe? Therapietheorie wie kann man sie beeinflussen / wie geschieht Hilfe?

3 Menschenbilder sind... Glaubensannahmen (basic beliefs) und daher unbeweisbar, empirietranszendent Glaubensannahmen (basic beliefs) und daher unbeweisbar, empirietranszendent Modellannahmen sie dienen der Vermittlung von Theorie und Praxis Modellannahmen sie dienen der Vermittlung von Theorie und Praxis

4 Grundprinzipien der Humanistischen Psychotherapie Der Mensch ist mehr als die Summe seiner Bestandteile. Der Mensch ist mehr als die Summe seiner Bestandteile. Der Mensch steht grundsätzlich in humanen Bezügen. Der Mensch steht grundsätzlich in humanen Bezügen. Der Mensch lebt bewusst. Der Mensch lebt bewusst. Der Mensch hat Wahlfreiheit. Der Mensch hat Wahlfreiheit. Der Mensch lebt auf Ziele hin. Der Mensch lebt auf Ziele hin.

5 Personzentrierte Therapie Personzentrierte Therapie Carl R. Rogers Carl R. Rogers

6 Personzentrierte Therapie »Person«: Selbstständigkeit & Beziehungsangewiesenheit »Person«: Selbstständigkeit & Beziehungsangewiesenheit Aktualisierungstendenz (konstruktive Verwirklichung der Möglichkeiten), Aktualisierungstendenz (konstruktive Verwirklichung der Möglichkeiten), gefördert durch personale Begegnung (Präsenz) gefördert durch personale Begegnung (Präsenz)

7 Die notwendigen & hinreichenden Bedingungen für Persönlichkeitsentwicklung durch Psychotherapie Zwischen dem/der TherapeutIn und dem/der KlientIn besteht sich eine Beziehung. Der/Die KlientIn befindet sich in einem Zustand der Inkongruenz. Der/Die TherapeutIn ist präsent – das heißt: … ist authentisch in der Beziehung. … empfindet nicht an Bedingungen gebundene Wertschätzung dem/der KlientIn gegenüber. … empfindet empathisches Verstehen des inneren Bezugsrahmens des/der KlientIn und bringt dies zum Ausdruck. Das empathische Verstehen und die Wertschätzung dem/der KlientIn gegenüber wird von diesem wenigstens in einem minimalen Ausmaß wahrgenommen.

8 Personzentrierte Therapie »Person«: Selbstständigkeit & Beziehungsangewiesenheit »Person«: Selbstständigkeit & Beziehungsangewiesenheit Aktualisierungstendenz (konstruktive Verwirklichung der Möglichkeiten), Aktualisierungstendenz (konstruktive Verwirklichung der Möglichkeiten), gefördert durch personale Begegnung (Präsenz) gefördert durch personale Begegnung (Präsenz) Person: Leib – Seele – Geist (ganzheitliche Sicht) Person: Leib – Seele – Geist (ganzheitliche Sicht) Mensch hat Wahlfreiheit, lebt bewusst, selbstbestimmt Mensch hat Wahlfreiheit, lebt bewusst, selbstbestimmt prospektive Sicht (der Mensch ist, was er werden kann) prospektive Sicht (der Mensch ist, was er werden kann) Leid = Konflikt zw. Selbstbild u. organismischer Erfahrung Leid = Konflikt zw. Selbstbild u. organismischer Erfahrung Therapie = Persönlichkeitsentwicklung durch Begegnung Therapie = Persönlichkeitsentwicklung durch Begegnung Kernbedingungen: Authentizität, nicht an Bedingungen gebundene Wertschätzung der Person, Empathie Kernbedingungen: Authentizität, nicht an Bedingungen gebundene Wertschätzung der Person, Empathie Deutungsmacht bei KlientIn (nicht-direktiv = nicht-dirigierend) Deutungsmacht bei KlientIn (nicht-direktiv = nicht-dirigierend) kulturphilosophischer und emanzipatorischer Anspruch kulturphilosophischer und emanzipatorischer Anspruch

9 Gestalttherapie Gestalttherapie Fritz Perls Fritz Perls

10 Gestalttherapie Entwickelt aus Psychoanalyse, Phänomenologie, Psychodrama, Feldtheorie, Zen & Sozialphilosophie (Paul Goodman) Entwickelt aus Psychoanalyse, Phänomenologie, Psychodrama, Feldtheorie, Zen & Sozialphilosophie (Paul Goodman) Gestaltpsychologie als Grundlage (Max Wertheimer, Kurt Goldstein) Gestaltpsychologie als Grundlage (Max Wertheimer, Kurt Goldstein) Gestalt: ganzheitliches Verständnis (Übersummativität) Gestalt: ganzheitliches Verständnis (Übersummativität) Kritischer Realismus als Erkenntnistheorie Kritischer Realismus als Erkenntnistheorie awareness awareness Hier- und Jetzt-Prinzip Hier- und Jetzt-Prinzip Therapeut = Experte für die Methode (Gestalttechniken) Therapeut = Experte für die Methode (Gestalttechniken) korrigierende emotionale Erfahrung (organismische Selbstregulierung) korrigierende emotionale Erfahrung (organismische Selbstregulierung) Integrative Gestalttherapie (Hilarion Petzold) Integrative Gestalttherapie (Hilarion Petzold) Gestalttheoretische Psychotherapie (Hans-Jürgen Walter) Gestalttheoretische Psychotherapie (Hans-Jürgen Walter)

11 Psychodrama Psychodrama Jacob Levi Moreno Jacob Levi Moreno

12 Psychodrama Der Mensch als Inter-Actor Der Mensch als Inter-Actor Tele[prozess] (Begegnungskonzept) Gruppe Tele[prozess] (Begegnungskonzept) Gruppe Soziometrie Soziometrie Psychodrama als szenisches Spiel Psychodrama als szenisches Spiel Augenblickskunst (Moment): Stegreif Augenblickskunst (Moment): Stegreif Rolle, Rollenspiel, Rollenauslegung Rolle, Rollenspiel, Rollenauslegung Gesteuert vom Psychodramaleiter Gesteuert vom Psychodramaleiter Psychodramatechniken (doppeln, spiegeln, Alter Ego u.a.) Psychodramatechniken (doppeln, spiegeln, Alter Ego u.a.)

13 Logotherapie & Existenzanalyse Logotherapie & Existenzanalyse Viktor Frankl Viktor Frankl

14 Logotherapie / Existenzanalyse Höhenpsychologie (Rehumanisierung der Psychotherapie) Höhenpsychologie (Rehumanisierung der Psychotherapie) Existenz = ganzes Leben: Freiheit & Verantwortung Existenz = ganzes Leben: Freiheit & Verantwortung ganz: sich einer Sache (Person) hingeben ganz: sich einer Sache (Person) hingeben Störung = partielle Isolierung (Partikularisierung, Verabsolutierung) Störung = partielle Isolierung (Partikularisierung, Verabsolutierung) Existenzanalyse: Aufhellung der Existenz Wille zum Sinn (logos): Sinnfindung, Sinngebung Existenzanalyse: Aufhellung der Existenz Wille zum Sinn (logos): Sinnfindung, Sinngebung Verantwortlichkeit, Selbstwertung, Weltgestaltung (Existenzphilosophie, Phänomenologie, Wertelehre) Verantwortlichkeit, Selbstwertung, Weltgestaltung (Existenzphilosophie, Phänomenologie, Wertelehre) Existenzielle Psychotherapie: In-der-Welt-Sein, ultimate concerns, Doppelanspruch: Selbstwerdung & Weltgestaltung Existenzielle Psychotherapie: In-der-Welt-Sein, ultimate concerns, Doppelanspruch: Selbstwerdung & Weltgestaltung Daseinsanalyse (Weizsäcker, Gebsattel, Binswanger, Boss, Condrau): Dasein (Heidegger); Phänomenologie Daseinsanalyse (Weizsäcker, Gebsattel, Binswanger, Boss, Condrau): Dasein (Heidegger); Phänomenologie

15 Gruppenpsychotherapien Gruppe Gruppe =/= Ansammlung von Individuen; =/= Kollektiv; = eigenständige Größe als Schnittstelle von Individuum und Gesellschaft, in der die Person ihre sozialen und individuellen Qualitäten entfaltet = eigenständige Größe als Schnittstelle von Individuum und Gesellschaft, in der die Person ihre sozialen und individuellen Qualitäten entfaltet mehrere Personen in direktem Kontakt mit gemeinsamen Wertvorstellungen und Normen, Interessen und Zielsetzungen mehrere Personen in direktem Kontakt mit gemeinsamen Wertvorstellungen und Normen, Interessen und Zielsetzungen spezifische, strukturierte und flexible Form von: Interaktion, Rollen, Kommunikationsmustern & Traditionen spezifische, strukturierte und flexible Form von: Interaktion, Rollen, Kommunikationsmustern & Traditionen Gruppendynamik Gruppendynamik a. Phänomen der Dynamik einer Gruppe b. Wissenschaft von der Dynamik einer Gruppe c. Methode der Gruppenarbeit als Praxis lt. a. & b Gruppenpsychotherapie Gruppenpsychotherapie - des Einzelnen in [vor] der Gruppe - der Gruppe als ganzer - durch die Gruppe Selbsterfahrung & Begegnung (indiv. & relationaler Personbegriff) Selbsterfahrung & Begegnung (indiv. & relationaler Personbegriff)

16 Körperpsychotherapien Leib + Seele? (Menschenbild) Leib + Seele? (Menschenbild) Körper versus Leib Leib-Seele-Geist-Einheit (= Person) Inkarnation und leibhaftige Begegnung Inkarnation und leibhaftige BegegnungKörpersprache Verfahren Verfahren - Reichianische und neoreichianische Therapien (mit dem Körper die Seele heilen G.Boyesen) - Bewegungsorientierte Verfahren (Tanztherapie, G.Rick) - Emotionsstimulierende Therapien (Perls, Janov) - Experiencing-fokussierende Verfahren (Gendlin) - Personale Verfahren (Person-, nicht Körper-zentriert)


Herunterladen ppt "Humanistische Psychotherapie © Peter F. Schmid. Von der Anthropologie zur Therapie Philosophische Anthropologie: wie und was ist der Mensch? Philosophische."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen