Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Praxisworkshop E-Learning Lutz Loescher, Fabienne Quennet, Ariane Wenz VHS Stadt Marburg, 11.11.2011 1 Praxisworkshop E-Learning 11. November 2011.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Praxisworkshop E-Learning Lutz Loescher, Fabienne Quennet, Ariane Wenz VHS Stadt Marburg, 11.11.2011 1 Praxisworkshop E-Learning 11. November 2011."—  Präsentation transkript:

1 Praxisworkshop E-Learning Lutz Loescher, Fabienne Quennet, Ariane Wenz VHS Stadt Marburg, Praxisworkshop E-Learning 11. November 2011

2 Begriff web 2.0 (2003) Das Web 2.0 ist die Geschäftsrevolution in der Computerindustrie, hervorgerufen durch die Verlagerung ins Internet als Plattform, und ein Versuch, die Regeln für den Erfolg auf dieser neuen Plattform zu verstehen. – Tim O'Reilly 2 Praxisworkshop E-Learning 11. November 2011

3 web 2.0: "User Generated Content" und den Trend, dass Meinungen und Inhalte für jedermann leicht zu erstellen und veröffentlichen sind. Die wichtigsten Protagonisten dieses Trends sind Blogs, Flickr und Youtube. 3 Praxisworkshop E-Learning 11. November 2011

4 Social Media Vernetzung mit anderen und dem aktiven Austausch mit Gleichgesinnten. Dafür stehen u.a. Facebook, Twitter und SchülerVZ. Schnittmenge: z.B. bei Facebook 4 Praxisworkshop E-Learning 11. November 2011

5 Wiki: eine Ansammlung von Webseiten, die von Benutzern frei erstellt und überarbeitet werden können Weblog: Wird oftmals als Tagebuch im Internet bezeichnet. Ein festgelegter Autorenkreis verfasst Einträge, die in chronologisch umgekehrter Reihenfolge aufgelistet werden. Der Leser kann Kommentare zu den Einträgen verfassen. Podcast: bezeichnet das Veröffentlichen von Audio- und Videodateien im Internet 5 Praxisworkshop E-Learning 11. November 2011

6 Ein Wiki (Hawaiisch für schnell), seltener auch WikiWiki oder WikiWeb genannt, ist eine Software und Sammlung von Webseiten, die von den Benutzern nicht nur gelesen, sondern meist auch direkt online geändert werden können. Wikis ermöglichen es verschiedenen Autoren, gemeinschaftlich an Texten zu arbeiten. Ziel eines Wiki ist es im Allgemeinen, die Erfahrung und den Wissensschatz der Autoren kollaborativ in Texten auszudrücken. 6 Praxisworkshop E-Learning 11. November 2011

7 7 Praxisworkshop E-Learning 11. November 2011

8 Selbstständiges Produzieren und Publizieren auf der Grundlage von Eigenrecherche Wikis eignen sich grundsätzlich sehr gut, wenn man ein gemeinsames Produkt/Projekt erstellen will -> einzelne Textteile lassen sich einfach verlinken, umstellen und ändern Handlungsorientiertes und kreatives Lernen Schreibprozess, wichtig für den Fremdsprachenerwerb Lernende arbeiten eigenständig und können sich auch fachliches Wissen aneignen 8 Praxisworkshop E-Learning 11. November 2011

9 Wikis sind zum Zusammenarbeiten gedacht -> Gegenlesen und Korrigieren lassen sich dadurch sehr gut üben Ursprüngliche Zustand des Wiki kann immer wieder hergestellt werden, da durch die Versionskontrolle nachvollzogen werden kann, wer was geändert hat Verschiedene Sozialformen im Unterricht Interkulturelles Lernen durch Austausch mit anderen Nutzern in anderen Ländern 9 Praxisworkshop E-Learning 11. November 2011

10 Soziale Netzwerke: stellen soziale Beziehungen im Internet dar. Sie ermöglichen es dem Nutzer ein Profil zu erstellen und Kontakte zu verwalten. Meist können sich die Mitglieder in Gruppen oder Communities untereinander austauschen. Virtuelle Welt: dreidimensionale Plattform im Internet. Social-Bookmarks: Sie bieten dem Nutzer die Möglichkeit zur Speicherung und Kategorisierung von persönlichen Links. 10 Praxisworkshop E-Learning 11. November 2011

11 Social News: Nachrichteneinreichung, -bewertung und -kommentierung durch Nutzer (s. auch partizipativer Journalismus) Media-Sharing-Plattformen: Interessierten Benutzern bieten die Plattformen die Möglichkeit ein Profil anzulegen, Mediendaten wie Fotos und Videos zu speichern und Inhalte anderer Nutzer zu konsumieren sowie zu bewerten. 11 Praxisworkshop E-Learning 11. November 2011

12 Interaktion der Lerngruppe gemeinsam diskutieren gemeinsam Aufgaben bearbeiten Gegenseitiges Kommentieren Interaktive, kreative und kommunikationsorientierte Lernumgebung Modulares Angebot Bedarfsorientiert und Lerngruppen angepasst Kann immer wieder eingesetzt werden 12 Praxisworkshop E-Learning 11. November 2011

13 Moodle 1.9 und 2.0 Seit November 2010 gibt es Moodle 2.0.x Änderungen (Beispiele): Neue Standardblöcke-Navigation, Einstellungen und Dock Dateiverwaltung-Lokale Dateien und Eigene Dateien; jeder Nutzer kann dort eigene Dateien verwalten; diese können über die Dateiauswahl direkt in verschiedene Kurse eingebunden werden, so dass man diese nur einmal hochladen muss. Moodle.org 13 Praxisworkshop E-Learning 11. November 2011

14 to moodle: To dawdle aimlessly, to idle time away. The process of lazily meandering through something, doing things as it occurs. An enjoyable tinkering that may lead to insight and creativity. (http://www.slideshare.net/moodlefan/what-is-moodle- explained-with-lego-presentation) Praxisworkshop E-Learning 11. November


Herunterladen ppt "Praxisworkshop E-Learning Lutz Loescher, Fabienne Quennet, Ariane Wenz VHS Stadt Marburg, 11.11.2011 1 Praxisworkshop E-Learning 11. November 2011."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen