Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Linke Landesverband Bremen Einkommenspolarisierung und Armut in Bremen Thomas Schwarzer.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Die Linke Landesverband Bremen Einkommenspolarisierung und Armut in Bremen Thomas Schwarzer."—  Präsentation transkript:

1 Die Linke Landesverband Bremen Einkommenspolarisierung und Armut in Bremen Thomas Schwarzer

2 Die Linke Landesverband Bremen Unterbeschäftigung und verfestigte Langzeitarbeitslosigkeit

3 Die Linke Landesverband Bremen Verfestigte Armut im Zwei-Städte-Staat Bremen

4 Die Linke Landesverband Bremen Erwerbsfähige Leistungsempfänger/innen 2010

5 Die Linke Landesverband Bremen Aufstocker in Bremen nach Beschäftigungsform

6 Die Linke Landesverband Bremen Mittlere Einkünfte der Lohn-/Einkommenssteuerpflichtigen 2007 Jahreseinkommen in Euro

7 Die Linke Landesverband Bremen Anteil der Überschuldeten Erwachsenen in Prozent

8 Die Linke Landesverband Bremen Zunahme der Steuerpflichtigen 2004 – 2007 mit...

9 Die Linke Landesverband Bremen Durchschnitt: Median: Einkünfte bis : 56% und mehr: 5,7% und mehr: 0,1% Durchschnitt Median: Einkünfte bis : 30,4% und mehr: 29,8% und mehr: 8,9% Steuerpflichtige mit Einkünften von... bis im Ortsteil...

10 Die Linke Landesverband Bremen Was tun gehen Armut und die Soziale Spaltung? Einkommensarmut kann und muss durch strukturelle politische Maßnahmen verringert werden: indem die nachweislich zu geringen Hartz IV Regelsätze erhöht werden; ein allgemeiner gesetzlicher Mindestlohn eingeführt wird; Geringverdiener von Steuern und Abgaben entlastet werden; die Job-Center mehr berufsorientierte Fördermaßnahmen auflegen; Für diese Politikfelder ist jedoch die Bundesregierung zuständig und von da ist aktuell nichts zu erwarten - eher gegenteilige Maßnahmen.

11 Die Linke Landesverband Bremen Was tun gehen Armut und die Soziale Spaltung? Wie auch schon in der Vergangenheit, sind Großstädte wie Bremen und Bremerhaven beim Thema Armut vor allem auf gesamtstädtische bzw. lokale Strategien verwiesen. Doch auch hier kann und muss politisch mehr getan werden. Gerade hat der Bremer Senat, mit dem beschlossenen gesetzlichen Mindestlohn von 8,50 für den öffentlichen Sektor demonstriert, dass mehr politische Handlungsspiel- räume bestehen, als immer wieder behauptet wird. Weil Armut aber nicht allein ein Folge von Einkommensarmut ist, sondern auch Armut an Bildung, Gesundheit sowie gesellschaftlicher und politischer Teilhabe bedeutet – muss besonders in diesen Politikfeldern weit mehr getan werden.

12 Die Linke Landesverband Bremen Bremen im Vergleich der 15 größten deutschen Großstädte

13 Die Linke Landesverband Bremen Vielen Dank für ihre Aufmerksamkeit

14 Die Linke Landesverband Bremen Risikoschüler/innen und Schüler im Land Bremen Risiko- schülerinnen + Risikoschüler


Herunterladen ppt "Die Linke Landesverband Bremen Einkommenspolarisierung und Armut in Bremen Thomas Schwarzer."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen