Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Als verarmt sind jene Einzelpersonen, Familien und Personengruppen anzusehen, die über so geringe (materielle, kulturelle und soziale) Mittel verfügen,

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Als verarmt sind jene Einzelpersonen, Familien und Personengruppen anzusehen, die über so geringe (materielle, kulturelle und soziale) Mittel verfügen,"—  Präsentation transkript:

1

2 Als verarmt sind jene Einzelpersonen, Familien und Personengruppen anzusehen, die über so geringe (materielle, kulturelle und soziale) Mittel verfügen, dass sie von der Lebensweise ausgeschlossen sind, die in dem Mitgliedstaat, in dem sie leben, als Minimum annehmbar sind. Definition relativer Armut durch die EU 1984 Menschen, denen weniger als 50% des durchschnittlichen Nettoeinkommens zur Verfügung stehen gelten aus arm. Definition des Bundesamtes für Statistik Ein Mensch ist arm, wenn sein Einkommen unter 60% des Durchschnittseinkommens liegt. Die sogenannte Armutsrisikogrenze läge demnach für eine Einzelperson bei 781,- (ehemals 938,-) Definition der Bundesregierung im Armutsbericht

3 Gesetzter Mindestbedarf von Nahrungsmitteln über Kleidung, medizinische Produkte bis hin zu Telekommunikation oder minimaler gesellschaftlicher Teilhabe – im Monat für Erwachsene Gesetzter Mindestbedarf im Monat 60% des Eckregelsatzes eines Erwachsenen für Kinder bis 14 Jahre 207,- 345,-

4 Kinderarmut in Essen Stand Quelle: Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen der Stadt Essen Stadtbezirke Stadt Gesamte Bevölkerung unter 18 Jahre Personen unter 18 J. mit Leistungen gemäß SGB II, SGB XII sowie AsylbLG Prozent Davon nach AsylbLG 2006 Stadtbezirk III (1) ,6 % (5) + 1,4% 161 (4) Stadtbezirk V (4) ,3 % (2) + 0,5% 221 (2) Stadtbezirk VII (3) ,7 % (4) + 1,1% 142 (6) Stadtbezirk I (6) ,9 % (1) + 0,1% 323 (1) Stadtbezirk VI (5) ,1 % (3) + 0,5% 144 (5) Stadtbezirk IV (2) ,5 % (6) + 0,8% 212 (3) Stadtbezirk VIII (7) % (7) + 0,5% 30 (8) Stadtbezirk II (9) 74811,5 % (7) - 0,5% 47 (7) Stadtbezirk IX (8) 4816,4 % (9) + 0,1% 14 (9) Stadt Essen ,7 % + 0,6% 1.294

5 Kinderarmut in Essener Stadtbezirken – Bezirk I Quelle: Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen der Stadt Essen

6 Kinderarmut in Essener Stadtbezirken – Bezirk II Quelle: Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen der Stadt Essen

7 Kinderarmut in Essener Stadtbezirken – Bezirk III Quelle: Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen der Stadt Essen

8 Kinderarmut in Essener Stadtbezirken – Bezirk IV Quelle: Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen der Stadt Essen

9 Kinderarmut in Essener Stadtbezirken – Bezirk V Quelle: Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen der Stadt Essen

10 Kinderarmut in Essener Stadtbezirken – Bezirk VI Quelle: Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen der Stadt Essen

11 Kinderarmut in Essener Stadtbezirken – Bezirk VII Quelle: Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen der Stadt Essen

12 Kinderarmut in Essener Stadtbezirken – Bezirk VIII Quelle: Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen der Stadt Essen

13 Kinderarmut in Essener Stadtbezirken – Bezirk IX Quelle: Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen der Stadt Essen

14 Kinderarmut in Essen Stand Quelle: Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen der Stadt Essen Stadtteile Stadt Gesamte Bevölkerung unter 18 Jahre Personen unter 18 J. mit Leistungen gemäß SGB II, SGB XII sowie AsylbLG Prozent 25 Altenessen-Süd (1) ,1 % (6) 39 Katernberg (2) ,1 % (11) 07 Altendorf (4) ,2 % (5) 08 Frohnhausen (3) ,7 % (15) 22 Bochold (7) % (8) 35 Kray (5) ,5 % (17) 45 Freisenbruch (10) ,4 % (10) 01 Stadtkern ,9 % (1) Stadt Essen ,7 %

15 Kinderarmut in Essen Stand Quelle: Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen der Stadt Essen Fast jedes 3. Kind (29,7% = Kinder) unter 18 Jahren in Essen lebt vom Sozialgeld. Vergleichsgrupp e Unter 15 Jahre28,1 %29,5 % 31,3% Unter 18 Jahre27,6 %29,1 % 29,7% Trotz Konjunkturaufschwung stieg die Kinderarmut seit 2005 in Essen um 2,1 % !

16 Mach mit !


Herunterladen ppt "Als verarmt sind jene Einzelpersonen, Familien und Personengruppen anzusehen, die über so geringe (materielle, kulturelle und soziale) Mittel verfügen,"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen