Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Kolloquium Bilingualer Unterricht 9. Januar 2013 Deutschsprachige Gemeinschaft Belgiens E. Thürmann - Kolloquium der DG "Bilingualer Unterricht" - 09.01.2013.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Kolloquium Bilingualer Unterricht 9. Januar 2013 Deutschsprachige Gemeinschaft Belgiens E. Thürmann - Kolloquium der DG "Bilingualer Unterricht" - 09.01.2013."—  Präsentation transkript:

1 Kolloquium Bilingualer Unterricht 9. Januar 2013 Deutschsprachige Gemeinschaft Belgiens E. Thürmann - Kolloquium der DG "Bilingualer Unterricht" Stand der Dinge: Was sagt die Wissenschaft zum bilingualen Unterricht?

2 E. Thürmann - Kolloquium der DG "Bilingualer Unterricht" I NHALT 1.Vorbemerkungen zur Rolle von Wissenschaft und Forschung 2.Effekte von CLIL-Programmen: Was die Forschung dazu sagt 3.Günstige Unterrichtsdiskurse: Was wir dazu aus der Forschung wissen 4.Strategien zur Nutzung des Potenzials von CLIL- Programmen 5.Ausblick 2

3 1. Vorbemerkungen E. Thürmann - Kolloquium der DG "Bilingualer Unterricht" Bilinguale Programme (CLIL, EMILE) gleich welcher Art erzeugen bildungsmäßig Vorteile und Mehrwert ohne zusätzliche Kosten und Mühen. vs. CLIL ist eine Illusion und dient einer Reihe von politischen Zielen und Programmen (Amos Paran 2010). Wissenschaftliche Forschung (Evaluationsstudien) in der Rolle des Schiedsrichters 3

4 1. Vorbemerkungen E. Thürmann - Kolloquium der DG "Bilingualer Unterricht" Es macht wenig Sinn, Evaluationsvorhaben zu beauftragen, um das BESTE pädagogische Programm bilingualer Bildung/Erziehung zu identifizieren. Die Schlüsselaufgabe ist nicht, ein Programm zu finden, das für alle Kinder und Jugendlichen an allen Orten die besten Ergebnisse bringt, sondern die pädagogischen Elemente zu bestimmen, die angesichts der demographischen Gegebenheiten und der zur Verfügung stehenden Ressourcen in einem spezifischen lokalen Kontext funktionieren. E RGEBNIS EINER UMFASSENDEN M ETA - ANALYSE EMPIRISCHER F ORSCHUNGEN ZUR W IRKSAMKEIT BILINGUALER B ESCHULUNGSMODELLE IN DEN USA [Nach: James Crawford. Bilingual Education: History, Politics, Theory and Practice Chapt. 13 Disaster at the polls. ] 4

5 1. Vorbemerkungen E. Thürmann - Kolloquium der DG "Bilingualer Unterricht" Faktoren, die die Gestaltung und Wirkung von CLIL-Programmen beeinflussen: Altergsgruppe Sozialer Status von L2 Lernzeit in L2 (exposure) In L2 unterrichtete Fächer Schülerbegabungen bzw- Leistungsfähigkeit Sprachbiographien der Schüler/innen Lokaler /regionaler linguistischer Kontext Sprachliche Kompetenz der Lehrkräfte Fachliche (akademische) Kompetenz der Lehrkräfte Ziele und Prioritäten der bilingualen Programme Unterrichtstraditionen Unterstützungssysteme …. Repräsentativ-systemische Studien FallstudienMetastudien 5

6 2. Effekte von CLIL-Programmen: Was die Forschung dazu sagt E. Thürmann - Kolloquium der DG "Bilingualer Unterricht" Z USCHREIBUNG POSITIVER E FFEKTE VON CLIL- P ROGRAMMEN Umgangssprachliche Kompetenzen (Geläufigkeit, Korrektheit, Wortschatz, Grammatik - kommunikative Fertigkeiten) Bildungs- /Schulsprachliche Kompetenzen Sprachliche Sensibilität Meta-kognitive Fertigkeiten Kognitive Verarbeitung von Inhalten Gender-Effekte Interkulturelle Kompetenzen (bi-nationaler Fokus, Europäische Dimension, globale Perspektive) Lerner Motivation und Anstrengungsbereitschaft Attraktivität der Schule Personalentwicklung … Empirischer Nachweis? Illusion? Behauptung? 6

7 1. Effekte von CLIL-Programmen: Was die Forschung dazu sagt E. Thürmann - Kolloquium der DG "Bilingualer Unterricht" Z USCHREIBUNG NEGATIVER E FFEKTE VON CLIL-P ROGRAMMEN e.g. Selektion Bevorzugung durch zusätzliche Ressourcen (Schüler, Lehrkräfte) Bedrohung kleinerer Sprachen und der Mehrsprachigkeit Arbeitsbelastung Lernende Arbeitsbelastung Lehrende Lehr- und Lernmaterialien Akademisches Prestige Kosten-Nutzen-Relation …. Empirischer Nachweis? Illusion? Behauptung? 7

8 2. Effekte von CLIL-Programmen: Was die Forschung dazu sagt E. Thürmann - Kolloquium der DG "Bilingualer Unterricht" E MPIRISCHE N ACHWEISE AUS EUROPÄISCHEN CLIL- P ROGRAMMEN Sprachliche bzw. kommunikative Kompetenzen in L1/L2 Keine negative Auswirkung auf Kompetenzerwerb in L1 Insgesamt signifikant höheres umgangssprachliches Niveau als bei konventionellen L2-Programmen (1,5 bis 2 Jahre Vorteil bis zum Ende der Vollzeitschulpflicht nach DESI 2006 in Deutschland, vgl. dazu u.a. auch Wode 1994, Klieme 2006, Zydatiß, 2007, Lasagabaster, 2008) Signifikante Leistungsvorteile für eine breite Gruppe von Lernenden mit (über-) durchschnittlichen Befähigungen / Interessen für Fremdsprachen (Österreich) 8

9 2. Effekte von CLIL-Programmen: Was die Forschung dazu sagt E. Thürmann - Kolloquium der DG "Bilingualer Unterricht" E MPIRISCHE N ACHWEISE AUS EUROPÄISCHEN CLIL- P ROGRAMMEN (Dalton-Puffer 2007) Positive Auswirkungen feststellbar auf Keine Auswirkungen feststellbar auf … Lese- und Hörverstehen Wortschatz Morphologie Risikobereitschaft, Geläufigkeit, Kreativität, Umfang Bildungs- / Schulsprachlichers Register Syntax Textproduktion Aussprache Umgangssprachliches Register Handlungsfähigkeit in Alltagssituationen 9

10 2. Effekte von CLIL-Programmen: Was die Forschung dazu sagt E. Thürmann - Kolloquium der DG "Bilingualer Unterricht" E MPIRISCHE N ACHWEISE AUS EUROPÄISCHEN CLIL- P ROGRAMMEN Fachunterrichtliche Kompetenzen Leistungsvorteile für CLIL-Programme – auch wenn in L1 getestet wurde: z.B. Vollmer et al. 2006, Bonnet 2004, de Graen et al. 2007, Huibregtse 2001, Badertscher 2009, Heine, Hypothese: die Überwindung sprachlicher Widerstände führt zu tiefer angelegten kognitivern Prozessen Leistungsnachteile : paradoxerweise außer für Sprachunterricht L1 (z.B. in schwedischen Vergleichsstudien und bei Hajer 2000) Gelegentlich Bruchlandungen von nationalen CLIL-Programmen: z.B. in Asien (Malysia, Hongkong etc.) wegen negativer Auswirkung auf Fachkenntnisse. 10

11 2. Effekte von CLIL-Programmen: Was die Forschung dazu sagt E. Thürmann - Kolloquium der DG "Bilingualer Unterricht" Z WISCHENBILANZ : Immersion allein reicht nicht (wenigstens gilt das für einsprachige Kontexte in Europa mit Statusgefälle zwischen L1 und L2). CLIL – Programme erwirtschaften nicht automatisch Mehrwert – weder für kommunikative noch für fachunterrichtliche Kompetenzen. Wie gut Schüler etwas lernen hängt direkt davon ab, wie Sprache im Sachfachunterricht verwendet wird. Struktur und Art der Unterrichtsdiskurse wirken sich auf die Lernergebnisse sprachlich und inhaltlich aus (= Dalton-Puffer 2007). Unterstützt durch geeignete Unterrichtsmethoden (Meyer 2010, Wildhage/Otten 2003) haben CLIL-Programme ein enormes Potenzial - sowohl sprachlich (CALP!) als auch fachinhaltlich (Mehrperspektivität, Nachhaltigkeit). 11

12 3. Günstige Unterrichtsdiskurse: Was wir dazu aus der Forschung wissen E. Thürmann - Kolloquium der DG "Bilingualer Unterricht" Exzerpt von C1 T: Was gibt es im Sonnensystem? P: Planeten. T: Ok, Wie heißt dieser Planet? P: Saturn. Exzerpt von C8 T:...Aus welchem Material besteht diese Isolierung? P: Holz! Exzerpt von C4 T: Kann man den Mond während des Tages sehen? P: Nein! Exzerpt von C7 T: Rost kann durch Anstrich verhindert werden. Ist das richtig? P: Ja!! T7: Welcher Gegenstand wird schnell heiß? T7: Alle diese Gegenstände nennen wir.? Bleistift, Stroh, Plastikgabel, ah, welches gemeinsame Merkmal haben sie? T7: Was meint ihr – rostet Eisen in trockener oder nasser Umgebung schneller? Übersetzt aus: Md Yassin et al

13 2. Günstige Unterrichtsdiskurse: Was wir dazu aus der Forschung wissen E. Thürmann - Kolloquium der DG "Bilingualer Unterricht" Aus: Md Yassin et al Diskursanteile im Fachunterricht KlasseAnteil Lehrer (%)Anteil Schüler (%)Medien (%) C C C C C C C C C Durchschnitt

14 3. Günstige Unterrichtsdiskurse: Was wir dazu aus der Forschung wissen E. Thürmann - Kolloquium der DG "Bilingualer Unterricht" Das größte Problem: Die Selbstwahrneh- mung der Lehrkräfte taken from: A. Helmke et al

15 3. Günstige Unterrichtsdiskurse: Was wir dazu aus der Forschung wissen E. Thürmann - Kolloquium der DG "Bilingualer Unterricht" Warum Metalle den elektrischen Strom leiten Die Atome in Metallen können Elektronen aus der Atomhülle abgeben. Solche Atome, die nicht mehr elektrisch neutral sind, bezeichnet man als Ionen. Die abgegebenen Elektronen sind nun beweglich im Metall vorhanden und können elektrische Ladung transportieren. … Beschrifte die Zeichnungen, verwende dafür folgende Begriffe: Metall; Isolator; neutrale Atome; positive Ionen; bewegliche Elektronen. Schemata Der Stromkreis besteht aus einer Elektrizitätsquelle, der ……………………………… elektrischen Leitern, den ………………………………….. einem Schalter und einem Energiewandler, der ……………………………….. Am Minuspol der Batterie besteht ein Mangel an …………………………………. S CHREIBEN IM F ACHUNTERRICHT 15

16 2. Günstige Unterrichtsdiskurse: Was wir dazu aus der Forschung wissen E. Thürmann - Kolloquium der DG "Bilingualer Unterricht" Forschungsergebnisse zum Sachfachunterricht: Vorherrschend mündliche Diskursformen Kreativer und riskanter Sprachgebrauch selten bis nicht existent Schreibaufgaben verlangen vorwiegend geschlossene oder halb-offene Antwortformate Erfüllen vorwiegend instrumentelle Zwecke (e.g. Leistungsfeststellung, Notizen, Lückentexte) CLIL – Unterricht wird fast ausschließlich mündlich geführt also ohne Schreibaktivitäten – Mangel an Gelegenheiten für sprachlich zusammenhängende sinnentwickelnde Diskurse – eingeschränktes Repertoire an Diskursfunktionen Dalton-Puffer (2007): S CHREIBEN IM F ACHUNTERRICHT 16

17 3. Günstige Unterrichtsdiskurse: Was wir dazu aus der Forschung wissen E. Thürmann - Kolloquium der DG "Bilingualer Unterricht" Kognitive Herausforderung A word to the wise: of the approximately 80,000 questions asked on average annually by teachers, 80 per cent are at the lowest level of thinking – factual knowledge. (Gall 1984; Watson/Young 1986 in Mehisto et al. 2008) 17

18 3. Günstige Unterrichtsdiskurse: Was wir dazu aus der Forschung wissen E. Thürmann - Kolloquium der DG "Bilingualer Unterricht" Kognitive Herausforderung TeacherErinnernVerstehenAnwendenAnalysierenEvaluierenGestaltenTotal T164 (78.0%)17 (20.7%)1 (1.2%)00082 T238 (84.4%)7 (15.6%) T39 (100.0%) T4113 (95.0%)6 (5.0%) T536 (90.0%)4 (10.0%) T630 (48.4%)32 (51.6%) T727 (38.0%)44 (62.0%) T85 (38.5%) 03 (23.1%)0013 T962 (86.1%)8 (11.1%)2 (2.8%)00072 Total384 (74.8%)123 (24.0%)3 (0.6%) (taken from Md Yassin 2010) 18

19 4.Strategien zur Nutzung des Potenzials von CLIL-Programmen Nicht unter 3 Sek. Schnell getakteter CLIL-Unterricht erschwert die Konstruktion von komplexeren zusammenhängenden Äußerungen und kann daher auch das Niveau der kognitiv- fachlichen Arbeit negativ beeinträchtigen. Außerdem ist schnell getakteter CLIL- Unterricht in hohem Maße selektiv. 4.1 Entschleunigung der unterrichtlichen Interaktion E. Thürmann - Kolloquium der DG "Bilingualer Unterricht"

20 4.Strategien zur Nutzung des Potenzials von CLIL-Programmen E. Thürmann - Kolloquium der DG "Bilingualer Unterricht" Öffnung und Erweiterung von IRF-Zyklen Diskurseröffnungen von Schüler/innen sind eher die Ausnahme Schülerreaktionen sind durch die Lehrereröffnung sprachlich u. inhaltlich festgelegt Feedback wird meist mit der Eröffnung eines neuen Zyklus verbunden 20 Eröffnung Reaktion - T …which, ah, religion did he have? Did, did you, did your article say? Spanish, the Spanish King, Philip the Second, was Catholic, Protestant, Puri…? S Catholic. T Catholic, exactly. Good … Feedback - Weiterführung

21 4.Strategien zur Nutzung des Potenzials von CLIL-Programmen E. Thürmann - Kolloquium der DG "Bilingualer Unterricht" Sprachliche Rückmeldung und Reparatur Forschungsergebnisse, eigene Erfahrungen: Im CLIL-Unterricht wird Fokus auf Fachinhalte gerichtet, sprachliche Rückmeldungen und Reparatur-Unterstützung sind signifikant seltener als im regulären F2-Unterricht Lexikalische/terminologische Missgriffe werden am stärksten beachtet – Aussprach bleibt meist unberücksichtigt Nur ca. 20% der Rückmeldungen betreffen morphologische Aspekte (Daten aus Österreich) Extrem seltene Lehrerrückmeldungen zu sprachlichen Aspekten in den Heften der Schüler/innen 21

22 Anaysiere die thematische Karte von Kalifornien und erkläre, warum das Central Valley sehr gut für die landwirtschaftliche Nutzung geignet ist. Fasse die Ergebnisse in einer Präsentation von nicht mehr als 3 Minuten zusammen. 4.Strategien zur Nutzung des Potenzials von CLIL-Programmen E. Thürmann - Kolloquium der DG "Bilingualer Unterricht" Transparenz der sprachlichen Anforderungen in der Aufgabenstellung Offene komplexe und kognitiv herausfordernde Aufgaben, die mehrere Fertigkeiten verbinden Ritualisierte Formulierungen, die sich auf ein begrenzetes Inventar von kognitiv- sprachlichen Funktionen und Textsorten stützen 22

23 Systematische Unterstützung der schul-/bildungssprachlichen Fähigkeiten Was Schüler sagen / Verstehen / schreiben wollen Was Schüler in L2 sagen / verstehen / schreiben können Scaffolding 4.Strategien zur Nutzung des Potenzials von CLIL-Programmen E. Thürmann - Kolloquium der DG "Bilingualer Unterricht" Bereitstellung von sprachlicher Unterstützung nach dem Scaffolding Prinzip 23

24 4.Strategien zur Nutzung des Potenzials von CLIL-Programmen E. Thürmann - Kolloquium der DG "Bilingualer Unterricht" das... nein, es geht nicht... es bewegt sich nicht... versuch das... ja, es geht... ein bisschen... das nicht … das geht nicht, es ist kein Metall … diese sind am besten... gehen richtig schnell. wir versuchten eine Stecknadel... einen Bleistiftanspitzer... ein paar Eisenspäne und ein Stück Plastik... der Magnet hat die Stecknadel nicht angezogen, aber er hat den Bleistiftanspitzer und die Eisenspäne angezogen... er hat das Plastik nicht angezogen. Mit unserem Experiment sollten wir herausfinden, was ein Magnet anzieht. Wir entdeckten, dass ein Magnet einige Arten von Metall anzieht. Er zog die Eisenspäne an, aber nicht die Stecknadel. Er zog auch Dinge nicht an, die kein Metall waren. Der Weg von Alltagssprache und Alltagswissen zur Bildungs- und Unterrichtssprache und Denken in (vor-) wissenschaftlichen Strukturen – von der konzeptuellen Mündlichkeit zur konzeptuellen Schrift(sprach)lichkeit. Chlosta et al. 2012, S. 6/7 24

25 4.Strategien zur Nutzung des Potenzials von CLIL-Programmen Einleitung/Hinführung StrategieRedemittel/ chunks Fachbegriffe Knapp thematische Karte vorstellen Bei der thematischen Karte handelt es sich um…. gezeigt wird … Maßstab – Kartenaus-schnitt – Erstreckung …. Hauptteil Einleitender Satz – Konzentration auf 3/4 Gründe, die erst genannt u. dann erläutert werden An der thematischen Karte von K. kann ich drei Gründe dafür erkennen, dass… Regenfeldbau – Bewässe- rungsfeldbau – Schmelzwas- serabfluss – Stauseen – geschützte Lage Schluss E. Thürmann - Kolloquium der DG "Bilingualer Unterricht" Analysiere die thematische Karte Kaliforniens und erkläre warum sich das Central Valley sehr gut für die Landwirtschaft eignet. Fasse die Ergebnisse in einer mündlichen Präsentation von nicht mehr als 5 Minuten zusammen. 25

26 4.Strategien zur Nutzung des Potenzials von CLIL-Programmen E. Thürmann - Kolloquium der DG "Bilingualer Unterricht" Modellierung durch Textsorten bzw. Genres 26 Vorbereitung des Lernfelds Modellierung durch Dekonstruktion Gemeinsame Konstruktion Unabhängige, individuelle Konstruktion Regelfin- dung durch kritische Reflexion Z. B. Bedienungsanleitung Der Blutdruck sollte im Sitzen gemessen werden. Der Patient setzt sich bequem und entspannt in einen Sessel mit Armlehnen oder an einen Tisch, auf dem er den Arm leicht angewinkelt auflegen kann. Die Messung ist am unbekleideten Oberarm durchzuführen. Achten Sie darauf, dass ….

27 4.Strategien zur Nutzung des Potenzials von CLIL-Programmen E. Thürmann - Kolloquium der DG "Bilingualer Unterricht" Zwischenbilanz zu Teil 4 Keine systematische Sprachinstruktion in den Sachfächern Bereitstellung von sprachlichen Hilfen und Modellen zum Zeitpunkt des fachinhaltlichen Bedarfs Modellfunktion der Lehrersprache Mehr Zeit für schriftliche Lernaktivitäten Transparenz und Eindeutigkeit der sprachlichen Anforderungen Steuerung des sprachlichen Lernens durch begrenzte Inventare von Diskursfunktionen, Operatoren und Genres Behutsame Rückmeldung zur sprachlichen Performanz (language matters!) 27

28 5. Ausblick E. Thürmann - Kolloquium der DG "Bilingualer Unterricht" Kriteriengeleitete kollegiale Unterrichtshospitation und Lehreer als Handlungsforscher des eigenen Unterrichts Klare sprachliche Zielsetzungen für den Sachfachunterricht Zyklische Überprüfung der Zielerreichung (außerhalb der Leistungsbewertung in den Sachfächern) 28


Herunterladen ppt "Kolloquium Bilingualer Unterricht 9. Januar 2013 Deutschsprachige Gemeinschaft Belgiens E. Thürmann - Kolloquium der DG "Bilingualer Unterricht" - 09.01.2013."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen