Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Verbindung ins Internet (Wide Area Network) Um ins Internet zu gelangen oder E-Mails zu versenden, muss zunächst über den Internet Service Provider (ISP,

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Verbindung ins Internet (Wide Area Network) Um ins Internet zu gelangen oder E-Mails zu versenden, muss zunächst über den Internet Service Provider (ISP,"—  Präsentation transkript:

1 Verbindung ins Internet (Wide Area Network) Um ins Internet zu gelangen oder s zu versenden, muss zunächst über den Internet Service Provider (ISP, z.B. swisscom, sunrise, cablecom etc.) eine Verbindung aufgebaut werden. Das kann über eine DFÜ- oder eine DSL-Verbindung geschehen. DFÜ heisst: Daten- Fern- Übertragung (Bsp. Mobile Laptop-Verbindung via Mobilephone, mit «Tethering» - Funktion, «persönlicher Hotspot» DSL heisst: Digital- Subscript- Line

2 DSL, Breitband-Verbindung Bekannte Bezeichnungen dafür sind: Eine Breitbandverbindung dient eigentlich zu einer dauernden Verbindung mit dem Provider, d.h. mit dem Internet stehende Verbindung Die Einwahl geschieht automatisch, sobald der Computer aufgestartet wird. DSL: Digital Subscript Line ADSL: Asymmetric DSL HDSL: High data rate DSL Im Moment erreichen diese Verbindungen folgende Leistungen:

3 Achtung bei stehenden Verbindungen Bei stehenden Verbindungen erstellt der Computer ab dem Moment des Aufstartens eine Verbindung mit dem Internet. So werden - schon bevor die Benutzeroberfläche arbeitsbereit ist - Daten mit dem Internet ausgetauscht (z.B. Online-Updates für Programme, Zeitsynchro- nisationen, Netzwerkverbindungen absuchen etc.) Diese Vorgänge öffnen den Netzwerkzugang zum Computer. Sie bilden somit ein Sicherheitsrisiko Mit einer «Firewall» (s. Webbegriffe III) kann dieses Risiko minimiert werden.

4 Der Browser, z.B der Internet Explorer Eine Homepage ist eigentlich eine Link- Sammlung, über die man zu anderen Seiten der jeweiligen Website gelangt Da heute eine Vielzahl von solchen Browsern existiert, wird hier nur der IE Explorer besprochen. Ein Browser setzt den sogenannten Quellcode (siehe Ansicht – Quellcode) in eine verständliche Darstellung um. Um eine Website zu besuchen, gibt man eine Internetadresse (URL) in die Adresszeile ein und drückt die Enter-Taste. Im IE-Explorer dient die Adresszeile gleichzeitg als Such-Eingabe Menüleiste (ev. einblenden mit ALT-Taste) Adresszeile Menuleiste

5 Symbolleiste Ein paar Standard- Symbole Über Ansicht/Symbolleiste/… kann man verschiedene Symbolleisten anzeigen oder ausblenden Mit diesen zwei Schaltflächen kann man vorwärts und rückwärts navigieren, sowie bisher besuchte Links (= Verlauf) anzeigen und auswählen Zurück zur vorherigen Webseite Macht den Befehl der Schaltfläche Zurück wieder rückgängig

6 Webseite drucken Um eine Webseite zu drucken, wählt man das Symbol oder im Menu «Datei/Drucken». Sehr hilfreich ist die Option «Druckvorschau». Sie hilft bei der Auswahl des Druckbildes. In diesem Dialogfeld wird anschliessend festgelegt, mit welchem Drucker gedruckt werden soll. Der Standard-Drucker ist markiert

7 Bild speichern Um ein Bild aus dem Internet zu speichern, führt man einen Rechtsklick auf das entsprechende Bild aus, und wählt dann Bild speichern unter aus dem Kontextmenü. Rechtsklick Gib dann Name und Speicherort an und klicke auf Speichern.

8 Web-Begriffe I Webserver Ein Computer eines mit dem Internet verbundenen Netzwerks, der Dateien speichert und sie auf Anfrage eines Webbrowsers über das Internet liefert. Webbrowser Ein Programm wie beispielsweise der Microsoft Internet Explorer, das es einem Benutzer ermöglicht, Dateien über das Internet von einem Webserver abzufragen und diese Dateien dann auf dem Bildschirm anzuzeigen. Website Ein mit dem Internet verbundenes Netzwerk, das sich im Besitz und unter der Verwaltung einer Person oder einer Firma bzw. Organisation befindet und einen Webserver einbezieht. Webpage Die einzelnen Seiten einer Website. Frame Aufteilung der Darstellungsfläche eines Browsers in mehrere voneinander abhängige Teilflächen. Sie dienen dazu, unterschiedliche Inhalte parallel im Browser-Fenster darzustellen.

9 Web-Begriffe II HTML HTML ist die Abkürzung für Hypertext Markup Language. Mit Hilfe dieser Sprache ist es möglich, im Internet Dokumente in einer einheitlichen Sprache zu veröffentlichen. Hauptmerkmal dieser Sprache ist u.a. die Möglichkeit, Verbindungen zu anderen HTML-Dokumenten anzugeben, sog. Hyperlinks oder URLs. URL Uniform Resource Locator, beispielsweise - die eindeutige Adresse eines Internet-Rechners bzw. einer bestimmten Information darauf. Der Inhalt und das Übertragungsprotokoll der URL wird durch den Teil vor dem Doppelpunkt bestimmt; http: steht für WWW-Seiten, ftp: für die entsprechenden Dienste; hinter news: oder newsrc: verbergen sich Newsgroup und hinter mailto: steht eine -Adresse. IP-Nummer Eine IP-Adresse ist eine Adresse in Computernetzen, die – wie das Internet – auf dem Internetprotokoll (IP) basiert. Sie wird Geräten zugewiesen, die an das Netz angebunden sind, und macht die Geräte so adressierbar und damit erreichbar. Die IP-Adresse kann einen einzelnen Empfänger oder eine Gruppe von Empfängern bezeichnen (Multicast, Broadcast). Umgekehrt können einem Computer mehrere IP-Adressen zugeordnet sein.AdresseComputernetzenInternet InternetprotokollMulticastBroadcast Hyperlink Ein Hyperlink ist ein Verweis auf ein anderes Dokument oder eine andere Textstelle in einem Hypertext. Solche sind z.B. auch in einem Office-Dokument (Word!) anwendbar.

10 Web-Begriffe III Cookie* ist eine Information, die ein Webserver bei einem Klientenprogramm ablegt. Damit lassen sich Zustände speichern, so dass ein Benutzer bei einem späteren Besuch seine gewohnte Umgebung vorfindet. Cookies haben üblicherweise ein "Verfallsdatum", nach denen sie gelöscht werden. Zu Sicherheit werden die Informationen eines Cookies nur an den Webserver zurückgegeben, der den Cookie ursprünglich angelegt hat. Popup* ist ein Fenster, das kurzfristig über allen anderen Fenstern angezeigt wird. In einem Popup werden oft zusätzliche Informationen, z.B. Worterläuterungen angezeigt. Sehr häufig werden Popups für Werbung genutzt. ActiveX-Control* eine von Microsoft entwickelte Methode, einen Browser um von einem Server geladene Programme zu erweitern. Dabei besteht das Problem, dass solche Programme Schaden anrichten können (Viren, Würmer..). Firewall Englisch für "Feuerschutzwand": Hard- oder Software, die den Datenfluss zwischen einem öffentlichen und einem privaten Netz kontrolliert und gegen unberechtigte Zugriffe schützt. Im Internet oft als Proxy-Server realisiert. Im Gegensatz dazu kontrolliert ein Anti-Virus Programm lediglich die bereits empfangenen Daten. *(s. Internetoptionen Sicherheit)

11 Internetoptionen Allgemein, Erweitert Über Extras/Internetoptionen können Sie verschiedene Einstellungen in unterschiedlichen Registern vornehmen. So werden z.B. die Startseite festgelegt, vorhandene Cookies gelöscht, die Anzahl der Tage festgelegt, die im Verlauf angezeigt werden sollen etc. Zusätzlich können eine Vielzahl Einstellungen vorgenommen werden. Allerdings sollten genügend Kenntnisse dazu vorhanden sein.

12 Startseite ändern Als Startseite bezeichnet man die Webseite, die geöffnet wird, wenn Sie Ihren Browser starten. Mit einem Klick auf das Symbol Starseite gelangt man jederzeit wieder auf Ihre Anfangsseite zurück. Wähle Extras/Internetoptionen – Register Allgemein. Trage hier die Webadresse ein, die Du als Startseite haben möchten, oder klicke auf Aktuelle Seite, falls die aktuelle Seite Ihre Startseite sein soll.

13 Browser-Verlauf löschen Unter Sicherheit können verschiedene Sicherheitsaspekte bestimmt werden. Eine wichtige Massnahme ist das Löschen des Browserverlaufs, wobei detailliert ausgewählt werden kann.


Herunterladen ppt "Verbindung ins Internet (Wide Area Network) Um ins Internet zu gelangen oder E-Mails zu versenden, muss zunächst über den Internet Service Provider (ISP,"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen