Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Der Monopolist als. Monopolentscheidung Grenzkosten MC Inverse Nachfrage p=p(q) Preis Menge pMpM q* qMqM Grenz- Erlöse MR p*

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Der Monopolist als. Monopolentscheidung Grenzkosten MC Inverse Nachfrage p=p(q) Preis Menge pMpM q* qMqM Grenz- Erlöse MR p*"—  Präsentation transkript:

1 Der Monopolist als

2 Monopolentscheidung Grenzkosten MC Inverse Nachfrage p=p(q) Preis Menge pMpM q* qMqM Grenz- Erlöse MR p*

3 Natürliches Monopol Keine Subadditivität Subadditivität (Monopol ist effizient) Keine Eintritts- oder Austritts- barrieren Konkurrenzfähiger Markt Natürliches Monopol (bestreitbarer Markt; potentielle Konkurrenz) Eintritts- oder Austritts- barrieren (z.B: sunk costs) Markt mit Tendenz zu Konzentrationen Natürliches Monopol (vor Konkurrenz geschützt; beständig)

4 Regulierung des natürlichen Monopols AC AVC=MC Nachfrage second best first best Preis Menge pIpI p II qIqI q II

5 Natürliches Monopol; Regulierungsstrategien First best Preisregulierung: Monopolist muss zu Grenzkosten anbieten. Differenz zwischen Grenz- und Durchschnittskosten wird subventioniert Second best Preisregulierung: Monopolist muss zu Durchschnittskosten anbieten. Liegen die Durchschnittskosten weit über den Grenzkosten – so ist der Effizienzverlust hoch. Preisdiskriminierung: Die Konsumenten, deren marginale Zahlungsbereitschaft über den Durchschnittskosten liegen, müssen einen Preis bezahlen, der den Durchschnittskosten entspricht. Damit sind die variablen Kosten dieser Lieferungen und die gesamten Fixkosten abgedeckt. Diejenigen Konsumenten, deren marginale Zahlungsbereitschaft unter den Durchschnittskosten lieg, brauchen nur mehr die variablen Kosten zu bezahlen. Die Kosten sind gedeckt und es wird (wenn mc = ac) die effiziente Menge produziert. Potentieller Wettbewerb durch bestreitbare Märkte: Liegt Kostensubadditivität vor ist es effizient den Markt von einem Anbieter bewirtschaften zu lassen. Theorie der contestable markets: Gibt es keine Eintritts- und Austrittsbarrieren, so muss jedes Unternehmen, dass sich im Markt befindet mit einem hit and run Wettbewerb rechnen. Die hit and run Strategie eines potentiellen Eindringlings besteht darin, zu einem niedrigeren Preis – der allerdings noch immer über den Durchschnittskosten liegt, zu konkurrieren und schnelle Extragewinne zu machen und sich dann – bevor der Preiswettbewerb beginnt – schnell aus dem Markt zurückzuziehen. Das bedeutet eine glaubhafte Drohung die im Markt befindlichen Firmen dürfen daher niemals Preise setzen, die über den Durchschnittskosten liegen sonst werden Konkurrenten durch Überschussgewinne angelockt. Demsetz-Wettbewerb: Staat (Regulierungsbehörde) vergibt Lizenz an einen Monopolisten. Diese Lizen wird versteigert. Der Gewinner ist jene Firma, die sich bereit erklärt, die nachgefragten Mengen zu den niedrigsten Preisen zu verkaufen. Ohne Absprachen untereinander konkurrieren sich die Bieter auf das Niveau der Durchschnittskosten hinunter. Probleme: Wenn Durchschnittskosten viel größer sind als marginale Kosten Effizienzverluste; Monopolist ist an Preis gebunden und wird daher versuchen die Kosten zu reduzieren Qualitätsverlust. Rate-of-return-Regulierung (RoR): Es wird die Rendite (Gewinn / Kapitaleinsatz) reguliert. Überkapitalisierung bei zu hoher Renditegarantie (Averch-Johnson-Effekt) Die Kosten sind nicht minimal. Price-Cap-Regulierung (PCR): Es werden Preisveränderungen festgelegt. Kommt bei Kuppelproduktunternehmen zur Anwendung. Anreizkompatible Verträge: Der Monopolist hat gegenüber der Regulierungsbehörde einen Informationsvorsprung. Ein anreizkompatibler Vertrag veranlasst den Monopolisten sich im Sinn der Regulierungsbehörde (effizient) zu verhalten (Prinzipal/Agent-Problem) Deregulierung durch Verringerung der Integrationstiefe (unbundling) und durch Schaffung bestreitbarer Teilmärkte Vorgabe von sozial- und regionalpolitischen Zielen: Sonst kommt es zum Rosinenpicken (es werden nur die profitablen Strecken versorgt – die abgelegenen Ortschaften werden nicht angeschlossen)

6 Monopol Das optimale Werbebudget

7 Preisdifferenzierung (-diskriminierung) im Monopol Eine Gewinnerhöhende Preisstrategie des Monopolisten ist die Preisdifferenzierung. Dabei geht es um Abschöpfung der Konsumentenrente. Es werden unterschiedliche Outputeinheiten des gleichen Gutes zu unterschiedlichen Preisen angeboten. Vorraussetzung: Keine Arbitragemöglichkeiten – sonst würde jener, der einen niedrigeren Preis zahlen musste, an jenen der einen höheren Preis zahlen muss, verkaufen und Arbitragegewinne einstreifen Preisdifferenzierung 1. Grades (perfekte Preisdiskriminierung): Diese Preise sind für unterschiedliche Individuen unterschiedlich. Jeder Konsument zahlt den für ihn selbst maximalen Preis (Zahlungsbereitschaft, Reservationspreis). Es wird die gleiche Menge produziert wie bei vollkommener Konkurrenz – aber die gesamte Rente (Produzenten- und Konsumentenrente) fällt an den Monopolisten. Vorraussetzung: Monopolist kennt die Nachfragefunktion jedes einzelnen Konsumenten Preisdifferenzierung 2. Grades : Diese Preise sind für unterschiedliche Mengen unterschiedlich. Z.B: Mengenrabatte für Großabnehmer. Der Monopolist kennt zwar die Nachfragefunktion unterschiedlicher Gruppen von Nachfragern – kann aber den einzelnen Konsumenten nicht zuordnen. Er kann allerdings die Kunden durch Anbieten von unterschiedlichen Lieferpaketen zur Selbstselektion motivieren. Preisdifferenzierung 3. Grades : Diese Preise sind für unterschiedliche Personentypen unterschiedlich. Der Monopolist kennt die Nachfragefunktion unterschiedlicher Gruppen von Nachfragern und kann den einzelnen Konsumenten anhand objektiv feststellbarer Merkmale zu den Gruppen zuordnen (Alte, Studierende, Frauen, …) Zusatzmaterial zur unvollkommenen Konkurrenz

8 Preisdifferenzierung 1. Grades Zusatzmaterial zur unvollkommenen Konkurrenz MR D MC p*p* q*q* pMpM qMqM 0 A P

9 Preisdifferenzierung 2. Grades Zusatzmaterial zur unvollkommenen Konkurrenz Es gibt zwei mögliche Konsumentengruppen: Die Gruppe mit geringer Zahlungsbereitschaft (die Geizhälse) und der Nachfrage D 1, und jene mit hoher Zahlungsbereitschaft (dieVerschwender) und der Nachfrage D 2. Unser Monopolist kennt zwar die Nachfragefunktionen der beiden Gruppen, kann aber (im Gegensatz zur Preisdiskriminierung 1. und 3. Grades) die einzelnen Kunden nicht diskriminieren, sondern versucht ihnen ein für ihn optimales Angebot zu machen: Er bietet die Menge q 1 zum Gesamtpreis P 1 und die Menge q 2 zum Gesamtpreis P 2 an. Tatsächlich akzeptieren die Geizhälse das für sie designierte Angebot (q1, P1). Die Verschwender hingegen kaufen ebenfalls die Menge q 1 zum Gesamtpreis P 1, da sie in diesem Fall die Konsumentenrente in Höhe R einstreifen können. D2D2 D1D1 P1P1 q1q1 P2P2 q2q2 D2D2 P1P1 q1q1 R

10 Preisdifferenzierung 2. Grades Zusatzmaterial zur unvollkommenen Konkurrenz Der Monopolist kann seine Strategie verbessern: Er kann das zweite Angebot nachbessert und nun die Mengen q 2 zu einem Gesamtpreis P 2 * = P 2 – R = P 1 + Z (die grüne Fläche) anbietet. Dieses Angebot könnten die Verschwender akzeptieren, da ihnen nach wie vor eine Konsumentenrente von R verbleibt. Der Gewinn des Monopolisten steigt jedoch – im Vergleich zum vorherigen Angebot – um Z Einheiten (Die Grenzkosten sind 0 und von Fixkosten wird hier abstrahiert). Es gibt eine noch bessere Strategie für den Monopolisten: Reduktion des Angebots 1 auf q 1 * zum Preis von P 1 *. Dies würde von den Geizhälsen entsprechend ihrer Nachfrage akzeptiert werden. Ein entsprechend adaptiertes Angebot 2, q 2 zum Preis von P 2 * = P 1 *+Z* = P 2 - R* (die grüne Fläche) würde auch von den Verschwendern akzeptiert werden. Die Konsumentenrente R* der Verschwender wird geringer und der Gewinn des Monopolisten steigt. q1q1 D2D2 R q2q2 P1P1 Z q* 1 q2q2 P* 1 R* Z*

11 Preisdifferenzierung 3. Grades Zusatzmaterial zur unvollkommenen Konkurrenz

12 Preisdifferenzierung 3. Grades Zusatzmaterial zur unvollkommenen Konkurrenz MC D1D1 D2D2 D q*q* p*p* q2q2 q1q1 p2p2 p1p1 Die bei Preisdifferenzierung 3. Grades produzierten Mengen sind hier gleich hoch wie bei der Monopollösung mit uniformen Preisen, es gilt – bei linearen Nachfragefunktionen – q 1 + q 2 = q*. Trotzdem liegt eine Paretoverbesserung vor, weil zu verschiedenen Preisen verkauft wird und sich die Konsumenten durch Arbitrage (die hier ausgeschlossen wurde) verbessern könnten. Die Yuppies sind Preis-robust, ein Preisanstieg führt zu einer geringen Reduktion der Nachfrage es wird ein höherer Preis verlangt Die horizontal aggregierte Nachfrage hat einen Knick die Grenzkostenfunktion hat eine Sprungstelle. p*, q* wäre die Monopollösung bei uniformen Preisen Die Studierenden sind Preiselastisch, ein Preisanstieg führt zu einer starken Reduktion der Nachfrage es wird ein geringerer Preis verlangt MR 2 MR 1 MR


Herunterladen ppt "Der Monopolist als. Monopolentscheidung Grenzkosten MC Inverse Nachfrage p=p(q) Preis Menge pMpM q* qMqM Grenz- Erlöse MR p*"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen