Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Dipl. Volksw., Dipl. Jurist Felix Probst, Universität Passau, Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzwissenschaft Prof. Dr. Lüdeke 1.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Dipl. Volksw., Dipl. Jurist Felix Probst, Universität Passau, Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzwissenschaft Prof. Dr. Lüdeke 1."—  Präsentation transkript:

1 Dipl. Volksw., Dipl. Jurist Felix Probst, Universität Passau, Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzwissenschaft Prof. Dr. Lüdeke 1 Organisatorisches Sprechzeiten: Diese Woche nur Dienstag Uhr Anmeldung zum Seminar "Nachhaltigkeit, Generationenvertrag und Staatsverschuldung: Der Sozialstaat in der Generationenbilanz" bis zum Übung am fällt leider aus.

2 Dipl. Volksw., Dipl. Jurist Felix Probst, Universität Passau, Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzwissenschaft Prof. Dr. Lüdeke 2 Aufgabe Die Firma Yildiz im schönen Rheinland habe ein Monopol auf die industrielle Herstellung von Dönerspießen. Welche allokativen Auswirkungen hat es, wenn man nun den Gewinn der Firma Y besteuert und die daraus erzielten Einnahmen als Subvention an die Dönerspießkäufer verwendet? Für die 1 in der Klausur: Besser Wert- oder Mengensubventionierung durchführen?

3 Dipl. Volksw., Dipl. Jurist Felix Probst, Universität Passau, Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzwissenschaft Prof. Dr. Lüdeke 3 Allokative Ausgangssituation xcxc E pcpc x K W K W E p Bedingt durch die monopolistische Marktstruktur kommt es zu einem (allokativen) Wohlfahrtsverlust in Form der gemusterten Fläche. x* p*

4 Dipl. Volksw., Dipl. Jurist Felix Probst, Universität Passau, Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzwissenschaft Prof. Dr. Lüdeke 4 Exkurs: Gewinnsteuer bei vollkommener Konkurrenz (I) x x* K W p* K W p

5 Dipl. Volksw., Dipl. Jurist Felix Probst, Universität Passau, Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzwissenschaft Prof. Dr. Lüdeke 5 Exkurs: Gewinnsteuer bei vollkommener Konkurrenz (II) Eine Gewinnsteuer führt kurzfristig weder zu einer Preis- noch zu einer Mengen-Reaktion und erscheint daher auf den ersten Blick als allokativ sehr vorteilhaft. Langfristig beeinflusst sie aber die Total-Entscheidung der Unternehmer, die ihr Kapital anderswo rentabler einsetzen können, wobei gerade Finanzkapital in Bezug auf Renditeänderungen sehr elastisch reagiert.

6 Dipl. Volksw., Dipl. Jurist Felix Probst, Universität Passau, Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzwissenschaft Prof. Dr. Lüdeke 6 Gewinnsteuer im Monopolfall (Absolutbetrachtung) UKUK UCUC xcxc x K U T Die gewinnoptimale Preis-Mengen-Kombi ändert sich nicht. Der Abstand zwischen U und K ist nach wie vor bei x c am größten.

7 Dipl. Volksw., Dipl. Jurist Felix Probst, Universität Passau, Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzwissenschaft Prof. Dr. Lüdeke 7 Gewinnsteuer im Monopolfall (Marginalbetrachtung) T xcxc E pcpc x K W K W E p

8 Dipl. Volksw., Dipl. Jurist Felix Probst, Universität Passau, Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzwissenschaft Prof. Dr. Lüdeke 8 Gewinnsteuer im Monopolfall Zumindest kurzfristig führt eine Gewinnsteuer im Monopolfall zu keinen Zusatzlasten der Besteuerung. Eine Gewinnbesteuerung ist also im Grundsatz allokativ neutral. Langfristig werden auch im Monopolfall Ausweichreaktionen erfolgen (allerdings später als unter vollkommener Konkurrenz, weil einem (fetten) Monopolisten wahrscheinlich auch nach einer Beschneidung seines Gewinnes noch eine genügende Kapitalrendite verbleibt.

9 Dipl. Volksw., Dipl. Jurist Felix Probst, Universität Passau, Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzwissenschaft Prof. Dr. Lüdeke 9 Praktische Probleme der Gewinnbesteuerung Unternehmen maximieren häufig gar nicht den Gewinn, sondern den Umsatz. Unternehmen kennen oft gar nicht ihre Grenzkosten, sondern kalkulieren mit einem Aufschlag auf ihre Durchschnittskosten. Gewinne können teilweise recht gut im Unternehmen versteckt werden (Rolls-Royce des Geschäftsführers....)

10 Dipl. Volksw., Dipl. Jurist Felix Probst, Universität Passau, Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzwissenschaft Prof. Dr. Lüdeke 10 Exkurs: Mengensteuer im Monopolfall x xcxc K W E pcpc K W E p W- t EtEt xtxt P 1 brutto P 1 netto X* p*

11 Dipl. Volksw., Dipl. Jurist Felix Probst, Universität Passau, Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzwissenschaft Prof. Dr. Lüdeke 11 Exkurs: Wertsteuer im Monopolfall x xcxc K W E pcpc K W E p W- t EtEt P 1 netto xtxt P 1 brutto X* p*

12 Dipl. Volksw., Dipl. Jurist Felix Probst, Universität Passau, Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzwissenschaft Prof. Dr. Lüdeke 12 Zurück zur Aufgabe: Mengensubvention im Monopolfall x xsxs K W+S EsEs P c+s K W E p W E xcxc P c alt X* p* s

13 Dipl. Volksw., Dipl. Jurist Felix Probst, Universität Passau, Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzwissenschaft Prof. Dr. Lüdeke 13 Mengensubvention im Monopolfall Durch die Subvention werden mehr Dönerspieße (zu einem höheren Bruttopreis) nachgefragt als ohne Subvention. Dadurch steigt die abgesetzte Menge von x c auf x s und der gemusterte Wohlfahrtsverlust sinkt im Umfang der rosa Fläche. Durch die Subventionierung kann also isoliert betrachtet eine allokative Besserstellung erreicht werden.

14 Dipl. Volksw., Dipl. Jurist Felix Probst, Universität Passau, Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzwissenschaft Prof. Dr. Lüdeke 14 Mengensubvention im Monopolfall Die höheren Gewinne durch die Subvention führen übrigens auch zu höheren Steuereinnahmen aus der Gewinnsteuer, welche wiederum das Subventionsvolumen erhöhen usw. Dieser Selbstverstärkungseffekt geht aber recht bald gegen null, ist also nicht endlos.

15 Dipl. Volksw., Dipl. Jurist Felix Probst, Universität Passau, Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzwissenschaft Prof. Dr. Lüdeke 15 Würdigung der gesamten Maßnahme Wenn das Subventionsvolumen tatsächlich durch die Gewinnsteuer allokativ neutral aufgebracht werden kann, sollte die Maßnahme aus allokationstheoretischer Sicht auf jeden Fall durchgeführt werden. In der Praxis wird eine sinnvolle Durchführung der Maßnahme vermutlich am zu hohen Verwaltungsaufwand scheitern

16 Dipl. Volksw., Dipl. Jurist Felix Probst, Universität Passau, Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzwissenschaft Prof. Dr. Lüdeke 16 Wertsubvention im Monopolfall x xsxs K W+S EsEs P c+s K W E p W E xcxc P c alt X* p* S

17 Dipl. Volksw., Dipl. Jurist Felix Probst, Universität Passau, Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzwissenschaft Prof. Dr. Lüdeke 17 Wert- oder Mengensubvention? Bei einer Wertsubvention muss für die gleiche Preis- Mengen-Wirkung eine deutlich höhere Subvention gezahlt werden. Eine Mengensubvention ist somit aus allokativer Sicht eindeutig vorzugswürdig!

18 Dipl. Volksw., Dipl. Jurist Felix Probst, Universität Passau, Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzwissenschaft Prof. Dr. Lüdeke Frohe Weihnachten!


Herunterladen ppt "Dipl. Volksw., Dipl. Jurist Felix Probst, Universität Passau, Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzwissenschaft Prof. Dr. Lüdeke 1."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen