Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

PD Dr. Roland Kirstein: Internationale Wirtschaft 1, WS 2004/05 20050209-1 Kapitel 1 Einführung Übung 3: Kapitel 8, Aufgaben 1-7.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "PD Dr. Roland Kirstein: Internationale Wirtschaft 1, WS 2004/05 20050209-1 Kapitel 1 Einführung Übung 3: Kapitel 8, Aufgaben 1-7."—  Präsentation transkript:

1 PD Dr. Roland Kirstein: Internationale Wirtschaft 1, WS 2004/ Kapitel 1 Einführung Übung 3: Kapitel 8, Aufgaben 1-7

2 PD Dr. Roland Kirstein: Internationale Wirtschaft 1, WS 2004/ Aufgabe 1: Inland P = Weizenpreis (in /W) Inlandsnachfrage: D = 100 – 20P (gibt für alle P-Niveaus D an) Inlandsangebot: S = P (gibt für alle P-Niveaus S an) Ohne Außenhandel: D=S 80=40P P A =2, W=60 Ermittlung der Importnachfrage MD durch horizontale Subtraktion des Inlandsangebots von der Inlandsnachfrage: für jedes P-Niveau D(P)-S(P) => MD = D – S = 80 – 40P P = 2 – MD/40 (relevant ist nur der positive Ast)

3 PD Dr. Roland Kirstein: Internationale Wirtschaft 1, WS 2004/ Menge, Q Preis, P Menge, Q MD D S A P A =2 P2P2 P1P1 S2S2 D2D2 D 2 – S 2 2 S1S1 D1D1 D 1 – S 1 1 Abbildung 8.1: Ableitung der Importnachfragekurve von Inland Aufgabe 1

4 PD Dr. Roland Kirstein: Internationale Wirtschaft 1, WS 2004/ Aufgabe 2: Ausland P = Weizenpreis Auslandsnachfrage: D* = 80 – 20P Auslandsangebot: S* = P Ohne Außenhandel: D*=S* P A *=1, W*=60 Ermittlung des Exportangebots XS* durch horizontale Subtraktion der Inlandsnachfrage vom Inlandsangebot => XS* = S* – D* = P P = XS*/ (relevant ist nur der positive Ast)

5 PD Dr. Roland Kirstein: Internationale Wirtschaft 1, WS 2004/ P2P2 P * A =1 D*D* S*S* P1P1 XS Preis, P Menge, Q S *2 – D *2 S *2 D *2 Abbildung 8.2: Die Ableitung der Exportangebotskurve von Ausland Aufgabe 2 D *1 S *1 S *1 – D *1

6 PD Dr. Roland Kirstein: Internationale Wirtschaft 1, WS 2004/ Aufgabe 2b P = Weizenpreis Transportkosten Null. Importnachfrage Inland: MD = 80 – 40P Exportangebot Ausland: XS* = P P A * Vorteile durch Handel möglich! Außenhandels-GG: MD=XS* P W *=1.5 Handelsvolumen: W = 20

7 PD Dr. Roland Kirstein: Internationale Wirtschaft 1, WS 2004/ Aufgabe 2b 2 /W 1 80 W MD = 80-40P XS* = P ,5 Importnachfrage, Exportangebot und Weltmarkt-Gleichgewicht

8 PD Dr. Roland Kirstein: Internationale Wirtschaft 1, WS 2004/ XS MD D*D* S*S* D S PWPW Aufgabe 2b: alle drei Märkte Preis, P W W W Home marketWorld marketForeign market Inlandsmarkt WeltmarktAuslandsmarkt Import=ExportImportmenge Exportmenge

9 PD Dr. Roland Kirstein: Internationale Wirtschaft 1, WS 2004/ Aufgabe 3 P = Weizenpreis Transportkosten Null. Inland führt Importzoll ein, Zollsatz t: spezifischer Zoll =fester Betrag auf jede importierte Einheit => MD=80-40(P+t) Wertzoll=Prozentsatz des Preises => MD=80-40(1+t)P Ausländisches Exportangebot wird dadurch nicht verändert: XS*=-40+40P

10 PD Dr. Roland Kirstein: Internationale Wirtschaft 1, WS 2004/ Aufgabe 3a Neuer Weltmarktpreis mit Mengenzoll t=0.5: P t =1.25 (war 1.5) => Inland ist großes Land, Weltmarktpreis senkt sich durch Importzoll => TOT steigen c.p. => Binnenpreis im Inland nun P t +t=1.75 (war 1.5) Inlandsnachfrage D = (P t +t)=65 (war 70) Inlandsangebot S = 20+20(P t +t)=55 (war 50) Auslandsnachfrage D*=80-20P t =55(war 50) Auslandsangebot S*=40+20P t =65(war 70) Handelsvolumen D-S=S*-D*=10(war 20)

11 PD Dr. Roland Kirstein: Internationale Wirtschaft 1, WS 2004/ XS P t +t MD D*D* S*S* D S PWPW 2 QTQT 1 QWQW Aufgabe 3a Abbildung 8.4: Zollwirkungen P*TP*T 3 t Preis, P Menge, Q Preis, P Menge, Q Preis, P Menge, Q Home marketWorld marketForeign market Inlandsmarkt WeltmarktAuslandsmarkt

12 PD Dr. Roland Kirstein: Internationale Wirtschaft 1, WS 2004/ Abbildung 8.9: Kosten und Nutzen eines Zolls für das Importland Aufgabe 3 b, c P* t +t=1.75 P W =1.5 P * t =1.25 b c d e D a = Verlust der Konsumenten (a + b + c + d) = Gewinn der Weizenproduzenten (a) = Staatlicher Einnahmenzuwachs (c + e) Handelsvolumen S /W Weizen W Inländische Umverteilung: a, c Effizienzwirkung: b,d,e

13 PD Dr. Roland Kirstein: Internationale Wirtschaft 1, WS 2004/ Abbildung 8.10: Die Nettoeffekte eines Zolls auf die Wohlfahrt PTPT PWPW P*TP*T b d e D =Effizienzverlust b + d =Terms-of-Trade-Gewinn Importe S Preis, P Menge, Q Aufgabe 3 b, c b heißt Produktions-, d Konsumverzerrung b=d = 5*0.25*0.5 = e=5*0.25=1.25 => TOT-Gewinn = Eff.-Verluste!

14 PD Dr. Roland Kirstein: Internationale Wirtschaft 1, WS 2004/ Optimalzoll = Importzollsatz, der die nationale Wohlfahrt optimiert. Im großen Land: Importzoll bringt Wohlfahrtsverluste (Konsum- und Produktionsverzerrung), wird aber zunächst von Wohlfahrtsgewinnen überkompensiert. => Optimalzoll ist positiv, aber unterhalb des Prohibitivzolls (der jegliche Importe verhindern würde). => Wohlfahrtsgewinn geht aber zu Lasten der restlichen Welt. Im kleinen Land: nur Wohlfahrtsverluste, weil es seine Terms of Trade nicht beeinflussen kann => Optimalzoll ist null. Optimalzoll

15 PD Dr. Roland Kirstein: Internationale Wirtschaft 1, WS 2004/ Nationale Wohlfahrt Zollsatz Optimal- zoll, t o Prohibitiv- zoll, t p Abbildung 9.2: Der Optimalzoll im großen Land Optimalzoll

16 PD Dr. Roland Kirstein: Internationale Wirtschaft 1, WS 2004/ Sechs Schritte zum Optimalzoll Warum ist der Optimalzoll im großen Land positiv? Importgut X, inverse inländische Nachfrage d(x), inverses ausländisches Angebot p(x) mit p(0)=0. 1) Freihandels-GG liegt dort, wo Importnachfrage und ausländisches Angebot sich schneiden => d(x*)=p(x*) 2) Die Einführung eines marginalen Importzolls reduziert den Import um eine Einheit. Das bringt zwei Ersparnisse - marginal: p (x*) wird jetzt nicht mehr ausgegeben. - inframarginal: alle gekauften Einheiten x werden billiger, und zwar um x * p(x*).

17 PD Dr. Roland Kirstein: Internationale Wirtschaft 1, WS 2004/ Sechs Schritte zum Optimalzoll Angebots-Elastizität e = (dx/x)/(dp/p) ist konstant. => xp(x)=p/e => inframarginale Ersparnis = p(x*)/e. 3) Gesamte marginale Ersparnis GME ist p(x) + p(x)/e, wobei der p(x)/e mit x wächst => von x* aus nach links sinkt marginaler Ertrag aus Zolleinführung. 4) Gleichzeitig entsteht steigender marginaler Nutzenverlust. 5) Optimal für Inland: Nachfrage = GME 6) Z.B. durch WERTzoll: p(x)+p(x)/e = (1+t) * p(x) t=1/e => Optimalzoll sinkt mit steigender Angebotselastizität => für kleines Land (Angebotselastizität e= ) ist t*=0

18 PD Dr. Roland Kirstein: Internationale Wirtschaft 1, WS 2004/ Sechs Schritte zum Optimalzoll gesamte marginale Ersparnis durch erste Zolleinheit Importmenge mit erster Zolleinheit marginaler Nutzenverlust durch erste Zolleinheit = p(x)(1+t), wenn t=1/e


Herunterladen ppt "PD Dr. Roland Kirstein: Internationale Wirtschaft 1, WS 2004/05 20050209-1 Kapitel 1 Einführung Übung 3: Kapitel 8, Aufgaben 1-7."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen