Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

I n s t r u k t o r S k i t o u r 2 0 0 6 „ S c h n e e d y n a m i k “

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "I n s t r u k t o r S k i t o u r 2 0 0 6 „ S c h n e e d y n a m i k “"—  Präsentation transkript:

1 I n s t r u k t o r S k i t o u r „ S c h n e e d y n a m i k “

2 „ je steiler desto größer “ hangparallele Bewegung Setzung Kriechen B e w e g u n g i n d e r S c h n e e d e c k e

3 Scherspannung Scher : Zug : Druck 1: 2 : 4 spröde - plastisch Druck Zug S p a n n u n g d e r S c h n e e d e c k e „ unregelmäßige Verteilung verstärkt Spannung “ „ Triebschnee ist eher spröde “ „ Firnschnee ist eher plastisch “

4 Abhängig von: Relief, Wetter, Mikroklima (Wind),... Abweichungen: Regional – Lokal Innerhalb gleichartiger Hänge, Innerhalb eines Hanges V a r i a b i l i t ä t d e r S c h n e e d e c k e

5 Flächen gleicher Scherfestigkeit schwach, „hot spot“ mittel fest Nebeneinander von stabilen und instabilen Stellen  kleine Lawinen! h o h e V a r i a b i l i t ä t

6 Flächen gleicher Scherfestigkeit Geringe Variabilität bei allgemein geringer Stabilität  große Lawinen! g e r i n g e V a r i a b i l i t ä t schwach, „hot spot“ mittel

7 Flächen gleicher Scherfestigkeit mittel fest g e r i n g e V a r i a b i l i t ä t 60 Geringe Variabilität bei allgemein hoher Stabilität  keine Lawinen!

8 Eigengewicht wird nur ungenügend auf den Untergrund übertragen. Rand = stabil! Superschwache Zone „ h o t s p o t “

9 Fortpflanzung des Initialbruchs mit Schallgeschwindigkeit „Zusatzbelastung“ zuviel Auflast hohe Deformationsgeschwindigkeit „ h o t s p o t “

10 S c h n e e b r e t t a u s l ö s u n g Ausbildung einer Schwachschicht Hänge > 30 ° Gleitflächen: Wechsel hart / weich Kontakt Alt / Neuschnee lockere Zwischenschicht (Oberflächenreif) Schwimmschneefundament

11 Z u s a t z b e l a s t u n g Deformation der Schwachschicht Spannungszunahme Deformationsgeschwindigkeit  v mit der die Belastung auf Schneedecke gebracht wird. Schneefall vs Schifahrer

12 B a s a l e r S c h e r b r u c h Initialbruchbildung Vereinigung von vorhandenen Bruchflächen

13 Z u g b r u c h „ Anrissstirn entsteht ! “

14 „Erfassungspunkt“ gleichzeitig mit Zugbruch l a t e r a l e r S c h e r b r u c h

15 D r u c k b r u c h „ Stauchwall bildet sich ! “

16 „Verschwindepunkt“ L a w i n e n a b g a n g

17 Geschwindigkeit [km/h] Kräfte [kg/m³] Staub- lawine Nassschnee- lawine trockene Fließlawine G e s c h w i n d i g k e i t / K r ä f t e „ Mischformen möglich ! “

18 ...eine Lawinenauslösung nie vollständig ausschließen... die Musteranordnung der Schwachstellen nur erahnen... die Schneeparameter zu wenig genau beurteilen Wir können nicht alle komplexen Vorgänge in der Schneedecke erfassen K o n s e q u e n z

19 ... Ausbildung in Lawinenrettung... Erfahrung, Gefühl, Einfühlungsvermögen, alle verfügbaren Zusatzinformatione n... einfache aber wirkungsvolle Strategien... Grundverständnis über die Prozesse und Zusammenhänge Wir brauchen... K o n s e q u e n z

20 Liebe Instruktoren, aufgrund der Tatsache, dass wir nicht für alle verwendeten Bilder die Rechte besitzen, bitten wir Euch innständig diese Power Point Präsentation nur für Eure persönlichen Ausbildungen zu verwenden! Herzliche Grüße und Danke für Euer Verständnis Das Ausbildungsteam HINWEIS: Diese Präsentation wurde vom OEAV-Lehrteam unter Zuhilfenahme der Präsentation von Dr. Peter Schatzl (Salzburg) zusammengestellt.


Herunterladen ppt "I n s t r u k t o r S k i t o u r 2 0 0 6 „ S c h n e e d y n a m i k “"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen