Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Zukunft im ländlichen Raum Februar 2008- Juni 2008 Berufsorientierungstournee 2008 in der Region Potsdam Mittelmark Gefördert durch: Idee und Basiskonzept:

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Zukunft im ländlichen Raum Februar 2008- Juni 2008 Berufsorientierungstournee 2008 in der Region Potsdam Mittelmark Gefördert durch: Idee und Basiskonzept:"—  Präsentation transkript:

1 Zukunft im ländlichen Raum Februar Juni 2008 Berufsorientierungstournee 2008 in der Region Potsdam Mittelmark Gefördert durch: Idee und Basiskonzept:

2 Zukunft im ländlichen Raum Potsdam Mittelmark bietet mit den hier ansässigen Betrieben vielfältige und zukunftsträchtige Chancen für alle Schulabgänger. Betriebe wie der Pferdehof Peters, Galabau Lehnin, Agrargenossenschaft Planetal und der Erlebnishof Klaistow, das Oberstufenzentrum sowie die Lehr und Versuchsanstalt in Groß Kreutz öffneten für die Berufsorientierungstournee ihre Tore. Es bestand für Lehrerinnen und Lehrer sowie für Berufsberaterinnen und Berufsberater die Möglichkeit, mit Geschäftsführern, Auszubildenden und Ausbildern ins Gespräch zu kommen. Berufsorientierungstournee 2008 in der Region Potsdam Mittelmark

3 Stationen Zukunft im ländlichen Raum Berufsorientierungstournee 2008 in der Region Potsdam Mittelmark Station 1: OSZ Werder/ Lehr- und Versuchsanstalt für Tierzucht und Tierhaltung Station 2:Amt für Forstwirtschaft Belzig/ Pferdehof Peters in Baitz Station 3:Garten- und Landschaftsbau Marcus Preuß GmbH in Lehnin Station 4:Agrargenossenschaft Planetal in Golzow Station 5:Spargel- und Erlebnishof in Klaistow

4 Station 1 OSZ Werder/Lehr- und Versuchsanstalt für Tierzucht und Tierhaltung Im OSZ werden die grünen Berufe (wie zum Beispiel Landwirt,Tierwirt, Pferdewirt u.a.) ausgebildet In der Lehr- und Versuchsanstalt für Tierzucht und Tierhaltung lernen Tierwirte. Eine Biogasanlage ist seit 2002 im Betrieb. Das Unternehmen Berufsorientierungstournee 2008 in der Region Potsdam Mittelmark Zukunft im ländlichen Raum

5 Berufsorientierungstournee 2008 in der Region Potsdam Mittelmark Station 1 OSZ Werder/Lehr- und Versuchsanstalt für Tierzucht und Tierhaltung Die jungen Männer berichten über ihre Ausbildung. Zu Besuch in der Lehr- und Versuchsanstalt Zukunft im ländlichen Raum

6 Berufsorientierungstournee 2008 in der Region Potsdam Mittelmark Zukunft im ländlichen Raum Ausbildungsberufe OSZ Werder/Lehr- und Versuchsanstalt für Tierzucht und Tierhaltung Tierwirt/in ist ein anerkannter Ausbildungsberuf nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG). Diese bundesweit geregelte 3-jährige duale Ausbildung mit Fachrichtungen findet im Ausbildungsbetrieb und in der Berufsschule statt. Im dritten Ausbildungsjahr erfolgt eine Spezialisierung in einer der folgenden Fachrichtungen: Tierwirt/Tierwirtin Fachrichtung Imkerei Tierwirt/Tierwirtin Fachrichtung Geflügelhaltung Tierwirt/Tierwirtin Fachrichtung Rinderhaltung Tierwirt/Tierwirtin Fachrichtung Schäferei Tierwirt/Tierwirtin Fachrichtung Schweinehaltung

7 Station 2 Es wurden Aufgaben und Inhalte des Forstwirtes besprochen. Über die schwere Arbeit der Pferdewirte sprach die Ausbilderin, Frau Peters. Berufsorientierungstournee 2008 in der Region Potsdam Mittelmark Amt für Forstwirtschaft/ Pferdehof Peters in Baitz Zukunft im ländlichen Raum

8 Amt für Forstwirtschaft/ Pferdehof Peters in Baitz Berufsorientierungstournee 2008 in der Region Potsdam Mittelmark Station 2 Ein Auszubildender zeigte Technik, die die Forstwirte verwenden. Solch einen Parcours müssen Pferdewirte aufstellen und abbauen. Zukunft im ländlichen Raum

9 Berufsorientierungstournee 2008 in der Region Potsdam Mittelmark Zukunft im ländlichen Raum Ausbildungsberufe Amt für Forstwirtschaft/ Pferdehof Peters in Baitz Den Waldbestand zu erhalten und zu pflegen ist ihre Aufgabe: Forstwirte und Forstwirtinnen gewinnen Saatgut, bearbeiten den Boden, ziehen in Baumschulen Bäumchen heran und forsten Flächen auf. Sie pflegen und schützen die Waldbestände, indem sie z.B. Waldareale umzäunen, Schutzvorrichtungen an jungen Bäumen anbringen oder Schädlinge bekämpfen. Für die Holzernte fällen sie Bäume, transportieren, sortieren und lagern das Holz. Außerdem bauen und unterhalten sie Waldwege und Erholungseinrichtungen Pferdewirte und -wirtinnen kennen sich mit allen Fragen rund um die Versorgung und Ausbildung von Pferden aus. Sie sind in den Schwerpunkten Pferdezucht und - haltung, Reiten, Rennreiten oder Trabrennfahren tätig. Hauptsächlich arbeiten Pferdewirte und -wirtinnen in Gestüten, Reiterhöfen, Deckstationen oder landwirtschaftlichen Betrieben, die sich auf Pferdezucht spezialisiert haben. Auch bei Reitsportvereinen, Reitschulen und Rennställen können sie beschäftigt sein. Darüber hinaus sind sie z.B. in der Pensionspferdehaltung tätig.

10 Station 3 Garten- und Landschaftsbau Marcus Preuß GmbH in Lehnin Zukunft im ländlichen Raum Berufsorientierungstournee 2008 in der Region Potsdam Mittelmark Galabau Marcus Preu ß GmbH & Co. KG Kloster Lehnin/OT Lehnin Marcus Preuß sprach über die Anforderungen Im Garten- und Landschaftsbau. Auszubildende zeigten ihre Arbeit.

11 Station 3 Berufsorientierungstournee 2008 in der Region Potsdam Mittelmark Zukunft im ländlichen Raum Galabau Marcus Preu ß GmbH & Co. KG Kloster Lehnin/OT Lehnin Garten- und Landschaftsbau Marcus Preuß GmbH in Lehnin Jeder Stein muss passen. Das geschulte Auge findet den richtigen. Auch WAT- Lehrerinnen sich haben sich ausprobiert. -ganz schön anstrengend-

12 Station 3 Ausbildungsberufe Berufsorientierungstournee 2008 in der Region Potsdam Mittelmark Zukunft im ländlichen Raum Garten- und Landschaftsbau Marcus Preuß GmbH in Lehnin Galabau Marcus Preu ß GmbH & Co. KG Kloster Lehnin/OT Lehnin Gärtner/innen der Fachrichtung Garten- und Landschaftsbau verwirklichen die Pläne von Landschaftsarchitekten und -architektinnen: Sie bauen und pflegen Außenanlagen, insbesondere Grünanlagen aller Art. Sie arbeiten in erster Linie in Fachbetrieben des Garten-, Landschafts- und Sportplatzbaus. Darüber hinaus sind sie in städtischen Gärtnereien tätig. Botanische und zoologische Gärten stellen weitere Beschäftigungsmöglichkeiten dar.

13 Station 4 Agrargenossenschaft Planetal in Golzow Ein interessanter Tag mit vielen Informationen über die Landwirtschaft und den Naturschutz Engagierte Auszubildende gaben Auskunft über den Alltag eines Landwirtes. Zukunft im ländlichen Raum Berufsorientierungstournee 2008 in der Region Potsdam Mittelmark Agrargenossenschaft Planetal in Golzow

14 Station 4 Berufsorientierungstournee 2008 in der Region Potsdam Mittelmark Zukunft im ländlichen Raum Agrargenossenschaft Planetal in Golzow Agrargenossenschaft Planetal in Golzow Es muss nicht immer PKW- Technik sein... Beim Kreisbauernverband erhielten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer einen Überblick über Unterrichtsmaterialien.

15 Station 4 Berufsorientierungstournee 2008 in der Region Potsdam Mittelmark Zukunft im ländlichen Raum Agrargenossenschaft Planetal in Golzow Agrargenossenschaft Planetal in Golzow Ausbildungsberufe Landwirte und Landwirtinnen erzeugen land- und tierwirtschaftliche Produkte in marktgerechter Qualität. Daneben wickeln sie Geschäftsvorgänge in landwirtschaftlichen Betrieben ab. Sie arbeiten vorwiegend im eigenen landwirtschaftlichen Betrieb oder in landwirtschaftlichen Großbetrieben, aber auch in landwirtschaftlichen Versuchsanstalten. Im Dienstleistungssektor der Agrarwirtschaft können sie z.B. als Berater tätig sein. Darüber hinaus sind Landwirte und Landwirtinnen im Gemüse- und Obstbau beschäftigt oder bieten z.B. Ferien auf dem eigenen Bauernhof an.

16 Station 5 Spargel- und Erlebnishof in Klaistow Der Spargel- und Erlebnishof Klaistow ist ein Ausbildungsbetrieb für Veranstaltungskaufleute. Neben dem bekannten Spargelanbau bietet er auch saisonale Höhepunkte. Zukunft im ländlichen Raum Berufsorientierungstournee 2008 in der Region Potsdam Mittelmark

17 Station 5 Berufsorientierungstournee 2008 in der Region Potsdam Mittelmark Zukunft im ländlichen Raum Spargel- und Erlebnishof in Klaistow Herr Kretschmar, Aus- zubildender, erläutert den Spargelhof. Auszubildende zur Kauffrau für Tourismus und Freizeit

18 Station 5 Ausbildungsberufe Berufsorientierungstournee 2008 in der Region Potsdam Mittelmark Zukunft im ländlichen Raum Spargel- und Erlebnishof in Klaistow Kauffrau für Tourismus und Freizeit Kaufleute für Tourismus und Freizeit beraten und informieren Kunden über touristische Leistungen und Attraktionen. Sie organisieren Veranstaltungen und setzen Verkaufs- und Marketingkonzepte zur Förderung des regionalen Tourismus um. Tourismusbüros, Wellnesshotels, Kureinrichtungen, Ausflugs- und Kreuzfahrtunternehmen oder Erlebnisbäder: Hier arbeiten Kaufleute für Tourismus und Freizeit vorwiegend. Darüber hinaus kann es geeignete Tätigkeitsfelder z.B. bei Call- Centern oder bei Fahrzeugvermietern geben.

19 Teilnehmende Es nahmen Lehrerinnen und Lehrer aus Grundschulen, Förderschulen, Oberschulen und Gesamtschulen sowie Berufsberaterinnen und Berufsberater teil. Daten und Fakten zur Tournee Berufsorientierungstournee 2008 in der Region Potsdam Mittelmark Zukunft im ländlichen Raum

20 Wir danken den beteiligten Unternehmen und Einrichtungen für ihre Mitwirkung : Berufsorientierungstournee 2008 in der Region Potsdam Mittelmark Zukunft im ländlichen Raum Diese Tournee wurde unterstützt von: Agrargenossenschaft Planetal in Golzow Galabau Marcus Preu ß GmbH & Co. KG Kloster Lehnin/OT Lehnin Pferdehof Peters in Baitz

21 Kontakt zur Geschäftsstelle & Außenstelle, ggf. Mitveranstalter Netzwerk Zukunft. Schule + Wirtschaft für Brandenburg e.V. Geschäftsstelle Breite Straße 2d Potsdam Tel.: Fax: Au ß enstelle Potsdam f ü r die Schulamtsbereiche Brandenburg an der Havel, Havelland, Potsdam Mittelmark und Potsdam Au ß enstellenleiterin Sigrid G ä rtner Heinrich-von-Kleist-Stra ß e Potsdam Tel.: Fax:

22 Weitere Angebote des Netzwerk Zukunft: Berufsorientierungstournee 2008 Für Schülerinnen und Schüler: Berufsorientierungstournee junior (BOT junior ) Schüler-Ingenieurakademien SIA Für Lehrkräfte und Multiplikatoren: Studien- und Berufsorientierungstournee ( Studi -BOT) (Schwerpunkt für Sek II-Schulen, auch für Oberschulen) Für Eltern und Schule: Eltern als Berufsberater (vierteilige Veranstaltungsreihe)


Herunterladen ppt "Zukunft im ländlichen Raum Februar 2008- Juni 2008 Berufsorientierungstournee 2008 in der Region Potsdam Mittelmark Gefördert durch: Idee und Basiskonzept:"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen