Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Norbert H. Brockmeyer. 2 n Vorstand NH Brockmeyer G.Gross U. Petry V. Bremer HJ. Hagedorn, P. Kohl, T. Meyer H. Nitschke, P. Schneede, H. Schöfer, P.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Norbert H. Brockmeyer. 2 n Vorstand NH Brockmeyer G.Gross U. Petry V. Bremer HJ. Hagedorn, P. Kohl, T. Meyer H. Nitschke, P. Schneede, H. Schöfer, P."—  Präsentation transkript:

1 Norbert H. Brockmeyer

2 2 n Vorstand NH Brockmeyer G.Gross U. Petry V. Bremer HJ. Hagedorn, P. Kohl, T. Meyer H. Nitschke, P. Schneede, H. Schöfer, P. Spornraft-Ragalla, A. Stary D. Petzoldt

3 3 Leitbild DSTDG n - Selbstverständnis - Die Deutsche STD-Gesellschaft (DSTDG) versteht sich als eine offene, interdisziplinäre Fachgesellschaft, deren Ziele die Verbreitung von Informationen zu STD/STI, die Stärkung der Wissenschaft, die Förderung der Prävention sexuell übertragbarer Krankheiten, sowie der sexuellen Gesundheit sind. Dabei stehen die Zusammenarbeit und der Austausch der Mitglieder, die sich aus verschiedensten Berufen des Gesundheitswesens zusammen setzen, im Vordergrund. Interdisziplinarität ist ein Merkmal der Gesellschaft. Offenheit für neue engagierte Mitglieder ein weiteres. n - Aufgaben - Die Entwicklung von Empfehlungen, Standards und Leitlinien wird als eine der Aufgaben der DSTDG verstanden, die immer im gemeinschaftlichen Prozess unter Berücksichtigung aller vorliegenden Erkenntnisse und Meinungen entsteht. Die Förderung der sexuellen Gesundheit insgesamt ist das langfristige Ziel der Gesellschaft. n - Auszeichnung - Die DSTDG zeichnet sich durch ihre fachliche Kompetenz, Stetigkeit und Vielseitigkeit aus. Die Gesellschaft ist darauf ausgerichtet, immer den gegenwärtigen Stand der Wissenschaft zu reflektieren. Klinische Exzellenz und Qualität sind dabei unabdingbar. Aktualität, Wandelbarkeit und Anpassungsgabe an die sich verändernden Themenschwerpunkte und neuen Herausforderungen bedingt durch die zunehmende Ökonomisierung des Gesundheitswesens, gehören ebenso zu den Eigenschaften der Fachgesellschaft. n - Richtung weisend - Tradition und Moderne werden in der DSTDG als sich ergänzende Werte gesehen. Die langjährige Geschichte der Gesellschaft verpflichtet und zeugt zugleich von Leistung. Nur durch fortwährende Erneuerung und Offenheit für Modernisierung ist diese zu erbringen.

4 4 n Historie Gegründet 1902 DGBG Bürgersaal des Berliner Rathauses mehr als 400 Gründungsmitglieder Albert Neisser, Alfred Blaschko J. Jadassohn

5 5 Entstehung n Multidisziplinär: –Medizin-, Natur-, Geistes- und Sozialwissenschaften; weitere (auch lebens-praktische!) Expertise n Multisektoriell: –ÖGD/GO, NGO –Praxis, Klinik, Forschung und Wissenschaft –Bund, Länder und Kommunen n Multistrukturell: –Bundesebene, Landesebene, regionale und kommunale Beteiligte

6 6 Sektion sexuelle Gesundheit in der DSTDG n im Dez als AG in der DSTDG gegründet, seit September 2010 Sektion n Sprecherin: Viviane Bremer, ECDC/RKI n zehn Treffen (bis dato) n ca. 50 Aktive; meist ehrenamtlich n Standards in verschiedenen Kategorien: –Prävention –Beratung –Diagnose und Behandlung

7 7 Dimensionen der sexuellen Gesundheit STIs/HIV Schwangerschaft/ Geburt Krebs Pubertät Wechseljahre Verhütung Familie/ Partnerschaft Sexuelle Störungen Sexarbeit Sexuelle Identität Sexuelle Gewalt Kinderwunsch Genital- Verstümmelung Sexuelle Selbstbestimmung Sterilität Geschlechterrolle Quelle: Heidrun Nitschke, Köln

8 8 Gesundheitspolitik erregerorientiert repressiv lebensweltorientiert pragmatisch 0,00% 5,00% 10,00% 15,00% 20,00% 25,00% 30,00% 35,00% < >69 männlich weiblich §§

9 9 Sexuelle Gesundheit in Deutschland: Akteure und Interessen Kranken häuser Kranken kassen KV PharmazieLabor Industrie Forschung Epidemiologie Medizin Sozial wissenschaft Gynäkologie Fach verbände Dermatologie DAIG Urologie STD- Gesellschaft Medien Religion Öffentlicher Gesundheits dienst Gesundheits ämter BZgA Verbände Aids-Hilfe Pro Familia Schwule Frauen

10 10 Ein Problem: Die Vielfalt der Verantwortungsträger n Institutionen in Politik und Gesellschaft n Fachwissenschaft der Medizin und Sozialwissenschaft n Institutionen für Gesundheitsaufklärung und Gesundheitserziehung n Massenmedien n Eltern, Erziehungsberechtigte und PädagogInnen in Bildungseinrichtungen n Einrichtungen des Gesundheitswesens n Präventiv tätige Hilfsorganisationen und Vereinigungen n Betroffenengruppen und VertreterInnen besonders gefährdeter Gruppen Die Lösung: Einheitliches Handeln auf der Basis von Standards!

11 11 Was ist sexuelle Gesundheit? n Sexuelle Gesundheit impliziert das Recht auf – wissenschaftlich fundierte Sexualaufklärung – umfassende Sexualerziehung – sexuelle Gesundheitsfürsorge

12 12 Defizite bzgl. sexueller Gesundheit in Deutschland n Fehlende Daten – Zu (fast) allen Aspekten der sexuellen Gesundheit n Fehlende Standards – Zu Prävention, Beratung, Testung n Mangelnde Kompetenz – Enge Ausbildungsprofile n Fehlende Lobby – STI werden nur im Zusammenhang mit HIV wahrgenommen

13 13 Danke

14 14 Bitte vormerken! Save the date! Frankfurt/Main 1.– 3. September 2011


Herunterladen ppt "Norbert H. Brockmeyer. 2 n Vorstand NH Brockmeyer G.Gross U. Petry V. Bremer HJ. Hagedorn, P. Kohl, T. Meyer H. Nitschke, P. Schneede, H. Schöfer, P."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen