Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Stabsstelle Sozialplanung Sozialberichterstattung als Grundlage zur Steuerung kommunaler Ressourcen in Bochum Gabriele Fuchs Stadt Bochum Stabsstelle Sozialplanung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Stabsstelle Sozialplanung Sozialberichterstattung als Grundlage zur Steuerung kommunaler Ressourcen in Bochum Gabriele Fuchs Stadt Bochum Stabsstelle Sozialplanung."—  Präsentation transkript:

1 Stabsstelle Sozialplanung Sozialberichterstattung als Grundlage zur Steuerung kommunaler Ressourcen in Bochum Gabriele Fuchs Stadt Bochum Stabsstelle Sozialplanung

2 Sozialberichterstattung als Grundlage zur Steuerung kommunaler Ressourcen in Bochum Der Weg ist das Ziel oder: Aller Anfang ist schwer… Wolken- kuckucksheim Datenfriedhof Beschäftigungs- therapie Das letzte, was wir brauchen, ist Sozialberichter- stattung. Planstellenbeschaffung Personalversorgung Das wissen wir doch alles, unsere Probleme sind ganz andere! Und was passiert, wenn die Ergebnisse bisherige Ziele, Maßnahmen und Projekte in Frage stellen?

3 Stabsstelle Sozialplanung Sozialberichterstattung als Grundlage zur Steuerung kommunaler Ressourcen in Bochum Dreh- und Angelpunkte Kommunikation –Multiplikatoren überzeugen –Fragestellungen erörtern mit unterschiedlichsten Akteuren –Rahmenkonzepte abstimmen mit Verwaltung und Politik Service –Unterstützung der Fachverwaltung –Dateninformationspool Struktur –Organisation der Stabsstelle Sozialplanung

4 Stabsstelle Sozialplanung Sozialberichterstattung als Grundlage zur Steuerung kommunaler Ressourcen in Bochum Projekte Dezernats- controlling Sozial- raum- analysen Ilien Familienbericht (in Planung) Ausbildung für pädagogische Berufe Stabsstelle Sozialplanung Personal- kosten- budgetierung Sozialplanung: - Jugendhilfeplanung - Kindergarten- bedarfsplanung - Fachplanungen (Alte, Behinderte, …) Sozialbericht- erstattung Sozial- atlas Kinder- und Jugend- bericht Kommunale Gesundheitskonferenz Gesundheits- bericht- erstattung

5 Stabsstelle Sozialplanung Sozialberichterstattung als Grundlage zur Steuerung kommunaler Ressourcen in Bochum Es hat sich gelohnt! Für alle! Strukturwandel Segregation Demografische Entwicklung Sozialstrukturelle Differenzierung Bochums Haushaltsstrukturen Wanderungsbewegung Einkommen Wahlbeteiligung als Indikator für gesellschaftliche Teilhabe Bildung Beschäftigung und Arbeitslosigkeit Armut 30 Ortsteilprofile Beitrag der Wohlfahrtsverbände: Was es heißt, arm zu sein. Inhalte des Sozialberichtes 2008

6 Stabsstelle Sozialplanung Sozialberichterstattung als Grundlage zur Steuerung kommunaler Ressourcen in Bochum Ortsteilprofile: Strukturdaten (Ausschnitt) Statistischer Bezirk/Ortsteil15/KruppwerkeStadtbezirk IGesamtstadt AbsolutAnteil in %Absolut / in %Vergleichswert Fläche [km²]6,62-32,6145,4 Bevölkerungsdichte (Personen/km²) Gesamtbevölkerung davon weiblich ,9%51,9%51,8% 0 - unter 18 Jahre ,1% 14,2%15,3% 60 Jahre u. älter ,0%25,6%26,4% Alt-Jung-Quotient Alt-Jung-Quotient Migranten Ausländer ,4%11,6%8,8% davon weiblich ,4%49,8%49,5% Deutsche mit 2. Staatsbürgerschaft1.0286,8%5,5%5,6% davon weiblich46445,1%49,6%49,5% Menschen mit Migrationshintergrund ,2%17,1%14,4% davon weiblich ,3%49,8%49,5% Wanderungsbewegung gesamt ,2%22,2%18,2% Wanderungsbewegung Ausländer ,8%40,9%42,2%

7 Stabsstelle Sozialplanung Sozialberichterstattung als Grundlage zur Steuerung kommunaler Ressourcen in Bochum (Diagrammausschnitt)

8 Stabsstelle Sozialplanung Sozialberichterstattung als Grundlage zur Steuerung kommunaler Ressourcen in Bochum Auswirkungen der Sozialberichterstattung Auslöser für integrierte Stadtentwicklung Beförderung des Themas Integration Anregung zur Bildungsberichterstattung Initiierung operativer Maßnahmen, u.a.: –Sozialraumorientierung –Präventionskonzept –Jugendförderplan Runder Tisch Wohnungsmarkt eingerichtet Etablierung neuer Kriterien für die Personal- und Finanzausstattung

9 Stabsstelle Sozialplanung Sozialberichterstattung als Grundlage zur Steuerung kommunaler Ressourcen in Bochum Auswirkungen der Sozialberichterstattung Drei Praxisbeispiele zur neuen Ressourcen- steuerung –Spielleitplanung –Jugendförderplan –Kinder- und Jugendgesundheitsdienst

10 Stabsstelle Sozialplanung Sozialberichterstattung als Grundlage zur Steuerung kommunaler Ressourcen in Bochum Praxisbeispiel 1: Spielleitplanung Ziel: –Unterstützung der umfassenden Strategie kinderfreundliche Stadt Beschluss: –konsequente sozialräumliche Orientierung unter Berücksichtigung der sozialstrukturellen Lebensbedingungen der Kinder und Jugendlichen in den Ortsteilen –Abkehr von der Pauschalförderung Neue Grundlage für die Mittelverteilung: –Sockelbetrag nach Anzahl der Kinder im Ortsteil –Zusätzliche Mittel anhand eines neuen Sozialstrukturindex –Eigenständige Maßnahmenplanung der Bezirke

11 Stabsstelle Sozialplanung Sozialberichterstattung als Grundlage zur Steuerung kommunaler Ressourcen in Bochum Praxisbeispiel 2: Jugendförderplan Ausgangslage: –Veränderte Förderstrukturen durch gesetzliche Änderungen Ziele: –bedarfsorientierte Angebotsstruktur –Abbau und Vermeidung von Benachteiligung –wirtschaftliche Ressourcenverwendung Vereinbarung: –Entwicklung von Parametern, die eine an den Zielen orientierte Ressourcensteuerung ermöglichen Neue Grundlage für die Mittel- und Personalverteilung: –Bildung eines Sozialstrukturindexes –Auf der Grundlage Sozialstrukturindex + vorhandene Angebotsstruktur neuer Personalschlüssel –Folge: Neuordnung der Angebotsstrukturen

12 Stabsstelle Sozialplanung Sozialberichterstattung als Grundlage zur Steuerung kommunaler Ressourcen in Bochum Praxisbeispiel 3: Kinder- und Jugendgesundheitsdienst Ausgangslage: –Bisher gleichmäßige sozialräumliche Aufgaben-/Personalverteilung –Ergebnisse des Sozialberichtes zeig(t)en sozialräumliche Disparitäten Ziel: –Verbesserung der gesundheitlichen Versorgung –Verstärkung präventiver Arbeit in benachteiligten Ortsteilen Neue Ressourcenaufteilung: –Personelle Verstärkung der Angebote in benachteiligten Ortsteilen –Neue Kooperationen, z.B. mit der RAA in Ortsteilen mit hohen Migrantenanteilen –Neue Programme, z.B. Ich geh zur U, und Du…? in Ortsteilen mit geringen Teilnahmequoten an Vorsorgeuntersuchungen

13 Stabsstelle Sozialplanung Sozialberichterstattung als Grundlage zur Steuerung kommunaler Ressourcen in Bochum Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.


Herunterladen ppt "Stabsstelle Sozialplanung Sozialberichterstattung als Grundlage zur Steuerung kommunaler Ressourcen in Bochum Gabriele Fuchs Stadt Bochum Stabsstelle Sozialplanung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen